Das RKI warnt (nicht!) vor Schwankungen

Das RKI warnt vor gar nichts, das sind nur die Fake News:

RKI warnt in Coronavirus-Krise
Reproduktionszahl wieder über kritischem Wert 1

Die sogenannte Reproduktionszahl liege mit Datenbestand 9. Mai (Uhr) bei 1,10, wie das RKI in einem am Samstagabend veröffentlichen Situationsbericht schreibt.

Auf Basis deren “Nowcastings”, von dem sie leider – zumindest nicht auffindbar – immer noch nicht beschreiben, wie sie nun genau schätzen (nicht: warnen); aber mal abgesehen davon schätzen sie so:

Mit Datenstand 09.05.2020 0:00 Uhr wird die Reproduktionszahl auf R= 1,10 (95%-Prädiktionsintervall: 0,90-1,34) geschätzt

Nun ist der relevante Wert hier mal grob die 1, denn <1 bedeutet, das Virus stirbt irgendwann aus, >1 bedeutet, wir werden alle infiziert. Grob. Unter 1 bedeutet in jedem Fall, wir habend das Virus weitestgehend unter Kontrolle, es werden nicht mehr (gleichzeitig) Infizierte, wir müssen keine Panik um Triage und Massengräber fürchten.

“Prädiktionsintervall” ist wohl “Konfidenzintervall”, bloß mit dem Zusatz “wir raten nur rum” – und da sollte, wenn ich daraus eine Aussage ableiten will, die interessierende “Grundgröße” eben nicht drin beinhaltet sein.

Ist sie aber halt. Mal abgesehen davon dass bei einer Vorhersage von µ= 1,1 ein Sigma von plusminus jeweils 0,2 verdammt hoch ist – fairerweise ist das aber nur eine Standardabweichung des Indikators (0,209) seit 01. April.

Die Werte schwanken ja nun enorm – ich hab mal meine bekannte Grafik um ein paar Länder ausgeweitet – ab 01. April, neueste Zahlen 09. Mai; meine Excel hier zum Runterladen, meine Daten wie immer von hier.

Was da gar nicht gut auffällt ist, dass Tschechien und Schweden wieder gefährlich hochgehen. Tschechien hat am 27.04. Läden und einige Freizeiteinrichtungen wieder geöffnet – das mag das Ergebnis 14 Tage später sein; gefühlt wäre das aber etwas spät; sollte man eigentlich eher sehen. Allerdings hat Österreich bereits am 14.04. genau das Gleiche gemacht, und man sieht:

…mit 9 Tagen Verzögerung die Auswirkungen der wiedergewonnenen Freiheit doch recht deutlich (das stimmt übrigens recht gut mit 4 Tagen, bis man es selbst merkt, plus 4 Tagen, die meine Kennzahl verzögert, überein).

Das heißt aber jetzt nicht, dass die Wiedereröffnung einer blöde Idee war; es kann auch heißen, dass die Schließung eine blöde Idee war, weil jetzt halt jeder Depp gleichzeitig in die Läden rennt:

Wie man nämlich sieht, geht dieser kurze, ärgerliche Peak auch wieder runter. Der logarithmische Trend ist kontinuierlich unter 1; alles gut.

Wo der Peak herkommt? Nunja, immer noch: Großveranstaltungen sind eine unglaublich dumme Idee, wenn man einen Virus einschränken will. Das gilt übrigens auch für diejenigen, die gerade für eine Rücknahme der Einschränkungen demonstrieren. Was nichts daran ändert, dass die Demonstranten (in der Sache, nicht unbedingt der Argumentation) vollkommen Recht haben – wie man an Schweden mit seinem aktuellen, kleinen, und höchstens mit dem 01. Mai zu erklärenden Anstieg sieht.

Daher, liebes RKI, liebe Panikpresse, und vor allem liebe Junta: Könnten wir mal zu einem (1) sinnvollen Reporting übergehen; dann zu einer (2) sinnvollen Berichterstattung in der Presse, die nicht alle Leute derart damit zumüllt, dass sich Reaktanz ausbildet (habt ihr von “Donald Trump kann die Wahl nicht gewinnen” denn gar nichts gelernt?!) und (3) sinnvollen Virus-Eindämmungs-Maßnahmen, wie die Registrierung respektive idealerweise das Testen von Reisenden und ein ordentliches Contact Tracing?

Aber ne, wir labern lieber von Datenschutz, während wir Grund- wie Menschenrechte mit Füßen treten. Einfacher Vorschlag: Wer die Corona-gesammelten Daten missbraucht, zahlt eine Billion Euro Strafe und kommt für ein Jahr in ein Biosafety-Level-4 – Labor, wo wir nacheinander die neuesten Medikamente für Pest, Cholera, Marburgfieber, Milzbrand, SARS, MERS, Ebola und Tuberkulose, ggf. vielleicht noch Injektionen mit Desinfektionsmitteln gegen Cov2 an ihm ausprobieren?

Großveranstaltungen lassen wir, bis das Virus weg ist. Ist schade um ein paar, aber das sind eher die wenigsten. Den Rest können wir uns sparen. Dann treten die Leute sich auch nicht mehr in oder vor Supermärkten tot, und machen auch keine berechtigten, aber strunzblöden Demos mehr.

Vor allem aber hört gefälligst auf, jede kleine, unter eurem sehr wahrscheinlichen Messfehler liegenden Schwankung > 1 als den Weltuntergang hinzustellen. Das geometrische Mittel für D seit 01.04. liegt bei 0,87 [0,54-1,30). Das macht keinen nennenswerten Unterschied, ob das mal über 1 geht, wenn’s dann auch wieder runtergeht (einfach modelliert: 1 Tag viel, 1 Tag wenig, Excel hier zum selber Rumspielen):

Linke Achse: Summe (Linien), Rechte Achse: Neuinfektionen am Tag (Balken). Tag 1 = 1000.

2 Replies to “Das RKI warnt (nicht!) vor Schwankungen”

  1. Ingeniermäßig wäre ich beruhigter, wenn R auch MIT Messungenauigkeit unter 1 liegen würde, aber naja.
    Aber dass alle zugleicht Einkaufen rennen, wenn die Läden aufmachen, war tatsächlich vorhersehbar.

    Fun-Fact: die Straße runter ist ein Dekoladen, der geschäftstüchtigerweise auch Designer-Schutzmasken anbietet. Nicht die High-End-Dinger, aber immerhin.
    Herbst- und Winter-Kollektion wären auch schon bald da, steht im Schaufenster.

    Like

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: