Strafrechtlich relevante Witze (bi-lingual)

— English version  below —

Ich paraphrasiere aus einem widerlichen, rassistischen Eklat, der an Volksverhetzung grenzt:

Geht ein Neger in den Supermarkt und kauft sich eine Packung Negerküsse. Kommt er raus, fällt ihm die Packung runter. Da kommt eine Oma angelaufen, tritt alle Negerküsse kaputt und sagt: “Du legst hier keine Eier, Freundchen”.

Ist natürlich gar nicht lustig, wie alle Karnevalssitzungen.

Zweiter Versuch?

Ein Asylant trifft eine gute Fee, die ihm drei Wünsche erfüllen will.
Der Asylant wünscht sich als erstes Geld für sich, seine vier Frauen und seine 20 Kinder. Die gute Fee blickt in ihr deutsches Gesetzbuch, nickt, und der Asylant bekommt mehr als genug Geld für sich, seine vier Frauen und seine 20 Kinder.
Als zweites wünscht er sich ein schönes Haus. Die gute Fee blickt wieder in ihr deutsches Gesetzbuch, nickt, und der Asylant bekommt eine schöne Villa.
Als drittes wünscht sich der Asylant, Deutscher zu sein. Die gute Fee blickt wieder in ihr deutsches Gesetzbuch, nickt, nimmt ihm sein Geld und seine Villa und sagt “Jetzt bist du Deutscher, gehe gefälligst arbeiten, wenn du was willst.”

Ne – ehrlich, das ist überhaupt nicht lustig.


For the anglophones: There’s been a horrible, disgusting and racist scandal bordering on genocide, committed by a carnival jester. I hereby provide a translation for everyone to see how horribly unfunny (and racist) Germany, the renowned centerpillar of world peace and happiness, has become:

An illegal immigrant walks upon a good fairy. She grants him three wishes.
First, he asks for enough money to support his four wives and 20 children. The fairy consults her book of German law, nods, and grants him his wish.
The illegal immigrant then asks for a nice house for himself and his family. The fairy, again, consults her German law book, nods, and gives him a quite nice villa.
For his third wish, he asks to be a German citizen. The fairy looks at her German law book, nods, takes away his villa and money and says “you’re German now, better find a job if you want a house and money”.

See? Carnival jesters’ speeches aren’t even supposed to be funny. How horrible.

The second attempt at “joking” by this insidious, racist jester is a little more difficult to translate, because this type of candy…

… is, according to Wikipedia, a “chocolate-coated marshmallow treat“. That’s as easily slipping off your tongue as the German “Schaumwaffeln mit Schokoladenüberzug” (which has largely the same meaning), so of course nobody calls that by another name like Negerkuss. Especially as that wouldn’t be politically correct, because – well, idk, but I won’t provide a translation for reasons of political correctness, of course. The plural of “Kuss” [kiss] ist “Küsse” [kisses], don’t be too irritated by the Ü, I’m sure you have enough problems figuring out what the German word “Neger” might denominate.

A negro walks into a supermarket and buys a pack of Negerküsse. When coming out, he drops the pack. An old lady walks by, notices the Negerküsse on the ground, gets closer, starts stomping on the pack until they’re all total mush, and says “your’re not laying eggs here, boy”.

Totally not funny, I’d like to repeat.

Reason has fallen

I’ve started this blog criticizing mostly feminism for being utter, moronic lunacy, which – then – seamlessly connected to criticizing other Marxists, and currently has somehow arrived at a point where I’m stuck between sardonic comment and being a preacher of doom.

I was dead wrong with all of that, because it’s too late for that. Sargon of Akkad dug out this darling – and that was written in 2013 [Update: 1988. Reason is dead for a long time, already.]

The narrative of the continually offended blacks, women, idiots or other global demographic majorities can be summarized as “we’re so oppressed by the evil white western man”.

So, let’s see how this horrible “white privilege” I am supposed to give up works out in real life, shall we?

1. I can if I wish arrange to be in the company of people of my race most of the time.

Well, I can stay home alone; my wife happens to be Aryan German, too – I’m assuming a Nazi definition of “race” is fine, here – right? But I’d starve, the cute girl at the bakery is somewhat Polish. Also, plenty of my friends aren’t ethnically Germany, and I’d be a really shitty godfather if I didn’t meet my goddaughter – so, essentially: No.

I’d like to emphasize two points right from the start: (1) I am, obviously as opposed to the author of this shitty list and the people she claims to be speaking for, and all people at “Racial Equality Tools“, not a fucking racist. I do not “wish” to be in the company of only people of my own race. (2) For anyone that is, I am pretty sure there’s a small godforsaken village in Saxony with only people who ethnically are like me, but that holds true for every person on this planet – that this place exists; maybe not in Saxony, but in some other shithole.

tl;dr: The following 25 minutes of reading will just prove my point that there’s a mainstream, majority-shared “image” of “racism” as being a “problem”, put into the world by the worst of all people – who’re not just racists, but truly deplorable. Skip to the end if you just believe that.

2. I can avoid spending time with people whom I was trained to mistrust and who have learned to mistrust my kind or me.

People I was trained to mistrust, like – car mechanics? Or people who were trained do distrust me, like, scientology cult adherents? Yeah, I can do that, my car mechanic is a very honest Italian guy who’s getting far too little money to be scammed by scientology weirdos. I don’t see how that’s a race thing…. oh – this is about politicians. Then no, I can’t avoid spending time with politicians who’re distrustful of (normal) “people like me” and who shouldn’t be trusted, and they’re really racially divergent. There’s like 25% of people from East Germany in German parliament, that’s hardly the same race as me, are they? Plus like 70% more not from Franconia (that’s northern Bavaria). Definitely No.

3. If I should need to move, I can be pretty sure of renting or purchasing housing in an area which I can afford and in which I would want to live.

Certainly not. If I need to move, at least most of Europe will be in a civil war, more probably WW3 is happening. My boat doesn’t count as “housing”, does it?

4. I can be pretty sure that my neighbors in such a location will be neutral or pleasant to me.

How the fuck would I know? I usually get along with about everyone, but I can’t be sure of that, can I?

5. I can go shopping alone most of the time, pretty well assured that I will not be followed or harassed.

No?! See, the cheap parking garage is in the red light district of the city center, so if I go there alone, I’ll be solicited by at least half a dozen prostitutes. After that, there’ll be more than a dozen beggars, and I’ll probably even be followed by some crazy activists wanting me to sign some petition to protect the environment or whatever.

6. I can turn on the television or open to the front page of the paper and see people of my race widely represented.

For some reason, my IPTV is set to TTEN-Trinidad as a default. There’s hardly any even somewhat white people there. No.

Newspapers are printed in black & white here, so I can’t really tell the ethnicity of a German vs. an Austrian or something.

7. When I am told about our national heritage or about “civilization,” I am shown that people of my color made it what it is.

This is a very interesting question for a German with a granddad in the Waffen-SS. But the Holocaust isn’t generally attributed to “people of my color”, that’s rather a nationality-based blame. Also, Germans are renowned throughout history as the Barbarians who made the Roman empire build a wall, so, No and No.

8. I can be sure that my children will be given curricular materials that testify to the existence of their race

Given the current political climate, I highly doubt that until any (currently nonexistent) children of mine, would learn anything but “how to enjoy anal sex” to pander to pedophiles – or that human races don’t exist. Thus. No, I can’t.

9. If I want to, I can be pretty sure of finding a publisher for this piece on white privilege.

This isn’t a piece on white privilege, thus: No. It it were, I’m sure I could get it printed in “Nature“.

10. I can be pretty sure of having my voice heard in a group in which I am the only member of my race.

They probably won’t understand what I’m saying, thus: No.

11. I can be casual about whether or not to listen to another person’s voice in a group in which s/he is the only member of his/her race.

No, not listening to even the most moronic ramblings of local minorities or even retarded girls essentially makes you a social outcast.

12. I can go into a music shop and count on finding the music of my race represented,

No, publishing copies of the Horst-Wessel-Lied is punishable by up to five years in prison. Wtf? “Music of my race?”?!?!?!

into a supermarket and find the staple foods which fit with my cultural traditions,

Decent beer? Not even in most of my own country. Roher Kloßteig? Neither. Definitely not.

into a hairdresser’s shop and find someone who can cut my hair.

I am unsure of how to answer this question. I can cut anyone’s hair – this question doesn’t qualify customer satisfaction.

13. Whether I use checks, credit cards or cash, I can count on my skin color not to work against the appearance of financial reliability.

Checks are guaranteed by banks in Germany, so… yes. So are credit cards (by bank companies) and cash (by governments). I am shocked by this white privilege of having a currency worth more than toilet paper.

14. I can arrange to protect my children most of the time from people who might not like them.

Failing to do so would just make you a horrible parent, wouldn’t it? How is that a race thing? But, honest answer: No, I cant. But that’s because I don’t have children.

15. I do not have to educate my children to be aware of systemic racism for their own daily physical protection.

Oh look, a reverse question, to see if the reader is paying attention or just checking “yes” all the time. Or did that double negative just exceed the author’s understanding of logic? Well, I don’t have to educate any children, so this was easy.

16. I can be pretty sure that my children’s teachers and employers will tolerate them if they fit school and workplace norms; my chief worries about them do not concern others’ attitudes toward their race.

Why are those racist leftists so fucking evil to make children in this oh-so-horrible world? But let’s just imagine I adopt a nice brown girl, just for the sake of argument: No, I wouldn’t. Worst case, she’d make a fortune in winning even bogus discrimination lawsuits. She even could be stupid af for that.

17. I can talk with my mouth full and not have people put this down to my color.

I – what?

18. I can swear, or dress in second hand clothes, or not answer letters, without having people attribute these choices to the bad morals, the poverty or the illiteracy of my race.

Nigger cunt.

See? No, I can’t. I’d also like to note that original author is white.

19. I can speak in public to a powerful male group without putting my race on trial.

In Somalia? Probably not. Those niggers are too keen to get their ransom.

20. I can do well in a challenging situation without being called a credit to my race.

I’ve been called “nice – for a German”. I took that as a compliment, as it was meant, you fuckers. No.

21. I am never asked to speak for all the people of my racial group.

I’ve even been literally accused for being part of my racial group. In this fucking article (part not quoted, see link). We’re doing this double negative thing again, by the way. Keeping up with “No” being “I don’t have that privilege”: No.

22. I can remain oblivious of the language and customs of persons of color who constitute the world’s majority without feeling in my culture any penalty for such oblivion.

I don’t give a shit what skin color this author has, but while “oblivious” and “oblivion” may be etymologically similar, they aren’t in terms of Wortbedeutung. You lower anglophone people (not: races) don’t even have a word for that. But the answer is: No, I can’t. Black people are starving, for example, and I drive by hundreds of placards telling me to donate. And, while not my personal experience, lots of my friends have been to Africa and have there learned “gimmegimmegimme”. Definitely No.

23. I can criticize our government and talk about how much I fear its policies and behavior without being seen as a cultural outsider.

That’s why I blog anonymously. No. 

24. I can be pretty sure that if I ask to talk to the “person in charge”, I will be facing a person of my race.

I can’t even be sure they speak any of the languages I speak, at least in an understandable manner. No.

25. If a traffic cop pulls me over or if the IRS audits my tax return, I can be sure I haven’t been singled out because of my race.

On the contrary. No. Ethnic minorities here form mobs and beat up policemen. And foreign criminals don’t pay taxes.

26. I can easily buy posters, post-cards, picture books, greeting cards, dolls, toys and children’s magazines featuring people of my race.

The 7-in-1 question. Great. No. I’ve never even seen a greeting card with any people on it.

27. I can go home from most meetings of organizations I belong to feeling somewhat tied in, rather than isolated, out-of-place, outnumbered, unheard, held at a distance or feared.

No, I’m usually feared.

28. I can be pretty sure that an argument with a colleague of another race is more likely to jeopardize her/his chances for advancement than to jeopardize mine.

Don’t know, but if that goes the way of gender, then: No. This is pretty dependent on the person losing an argument with me willing to bang the boss’s boss, though.

29. I can be pretty sure that if I argue for the promotion of a person of another race, or a program centering on race, this is not likely to cost me heavily within my present setting, even if my colleagues disagree with me

I don’t imagine how I could know that, ever. I’d argue for my promotion. Also, I’m not a racist – still. I won’t advocate for race-based “programs” of any kind.

30. If I declare there is a racial issue at hand, or there isn’t a racial issue at hand, my race will lend me more credibility for either position than a person of color will have.

In the current political climate? No and No.

31. I can choose to ignore developments in minority writing and minority activist programs, or disparage them, or learn from them, but in any case, I can find ways to be more or less protected from negative consequences of any of these choices.

No. Our politics are by and large determined by moronic ramblings of loud minorities. There’s dire consequences.

32. My culture gives me little fear about ignoring the perspectives and powers of people of other races.

Like, black people ransoming white guys for being white, Arabs and central Asians grooming white child prostitutes and even south Africans randomly murdering whites? All of whom “we” welcome to our “culture” and country? No.

33. I am not made acutely aware that my shape, bearing or body odor will be taken as a reflection on my race.

大鼻子.Sure I was. Irritating double negative, again.  No.

34. I can worry about racism without being seen as self-interested or self-seeking.

No. I’m even accused of ignoring my “white privilege”, which, so far, doesn’t exist, x 34.

35. I can take a job with an affirmative action employer without having my co-workers on the job suspect that I got it because of my race.

No. That job did go to some cunt. Who banged the boss. Not a race thing, though. See #28.

36. If my day, week or year is going badly, I need not ask of each negative episode or situation whether it had racial overtones

Double negative. Yes, but neither does anyone else.

37. I can be pretty sure of finding people who would be willing to talk with me and advise me about my next steps, professionally

There’s always the drunken bum at the train station, isn’t he? No.

38. I can think over many options, social, political, imaginative or professional, without asking  whether a person of my race would be accepted or allowed to do what I want  to do.

Hmmm… being the dictator of some shithole country in Africa? Nah, they’d just kidnap me for ransom because I’m white. No.

39. I can be late to a meeting without having the lateness reflect on my race.

I am German. Being late equates to the total downfall of civilization. You might have heard of Hitler, who shot himself for not winning the war in time?  No.

40. I can choose public accommodation without fearing that people of my race cannot get in or will be mistreated in the places I have chosen.

We’re bringing up this Africa-Abduction-Ransom – thing a lot, aren’t we? No.

41. I can be sure that if I need legal or medical help, my race will not work against me.

Is “No, you’re not from XY, you can’t buy property in XY” a racial thing? Yes? No.

42. I can arrange my activities so that I will never have to experience feelings of rejection owing to my race.

YES! Finally, I see my white privilege: I can choose not to go to Somalia, where I’ll be kidnapped, held for ransom, and murdered. Unlike people from Somalia, who come here, get an apartment and more money per month that they’d make in their lifetime in Somalia, of course.

43. If I have low credibility as a leader I can be sure that my race is not the problem.

You haven’t been to China, have you? No. 

44. I can easily find academic courses and institutions which give attention only to people of my race.

Honestly, this has already passed the line to “ridiculous” a long time ago, but this is calling for black-only busses, essentially. Fuck MLK, fuck Rosa Parks, the black people need segregation, you racists! But still: No.  That Egyptian-Greek-Persian-Indian who came up with numbers is quite essential for all academics.

45. I can expect figurative language and imagery in all of the arts to testify to experiences of my race.

No. I can’t figure out art of any kind. Are non.white people all expert art critics? If so, that would explain why white countries are plenty richer and not starving; art critics don’t grow crops (or do anything else useful).

46. I can chose blemish cover or bandages in “flesh” color and have them more or less match my skin.

No. It will still look like I have a bandage on my skin. There are those for children with colorful planes on them, though.

47. I can travel alone or with my spouse without expecting embarrassment or hostility in those who deal with us.

Somalia, #12, I think. No. They’ll gang-rape my wife and kill me –  if we get lucky.

48. I have no difficulty finding neighborhoods where people approve of our household.

I have no idea what people think of our household, neither do I give a fuck. No.

49. My children are given texts and classes which implicitly support our kind of family unit and do not turn them against my choice of domestic partnership.

Is this a specifically weird question for out-of-wedlock single mothers with a partner that rapes the underage child? But, my children I don’t have aren’t given any texts, thus: No.

50. I will feel welcomed and “normal” in the usual walks of public life, institutional and social.

I’ve answered that in #27, already: No. Most people are really, really dumb; really dislike criticism, couldn’t argue if their lives depended on it, and think unfounded accusations of any -ism or, as that won’t work, censorship is any solution for anything.


So, in essence, this took 4 pages in the original and about 25 minutes of your reading time, dear reader, to find out that all the “white privilege” you have is not to being able to blame all your personal faults on people of another race, which are: eating with your moth open, being a shitty parent, and going to unsafe places.

Our society isn’t doomed: if these are the problems of those that are most-discriminated against in society, and they’s still complaining and finding an audience, it’s already dead.

If these people are – or have any kind of backing within – the majority, it’s just gonna get worse – just think about it: They want us to admire people for being shitty parents who make shitty life choices and are exhibiting shitty table manners – fuck the third, but the first two aren’t a race thing, they’re a politician thing. Our can you, dear reader, name any politician who did neither? I mean – they decided to be politicians, didn’t they?

There’s the real problem: We aren’t discriminating enough against politicians. People of all colours, creeds and table manners: Unite!

100 Dinge, warum Jugend in den 90er toll war

Buzzfeed hat quasi eine Clickbait-Serie über “90’s kids” und “old Millennials”, quasi eine Mischung aus Nostalgie und Unsinn. Das ist sehr für Amerikaner zugeschnitten und nicht wirklich auf Deutschland übertragbar, und es ist auch nicht sozialkritisch – daher meine Liste, warum die 90er einfach besser waren als Heute:

  1. Die Leute in Deiner Schulklasse konnten alle perfekt Deutsch.
  2. Deine Lehrer auch
  3. … und rauchten im Lehrerzimmer
  4. … wofür Du Dich zum Ende des Gebäudes für die Kollegstufe schleichen musstest.
  5. Der Punk in Deiner Klasse war der einzige, der sich für Politik interessierte…
  6. … und wurde dafür sogar von den Lehrern verarscht.
  7. Du durftest zwar erst mit 16 Bier kaufen, aber das war allen egal
  8. … zudem hatten Deine Eltern eine Schnappsbar.
  9. Niemand hat abfällig über Schwarze gesprochen
  10. … weil der einzige, den Du jemals gesehen hast, ganz cool war (und bekifft).
  11. Dein neuer Computer war großartig
  12. … und nach sechs Monaten hoffnungslos veraltet.
  13. Dein erstes Handy hatte “Snake”…
  14. … und nach 6 Monaten war der Akku immer noch nicht leer.
  15. Wenn du ein Mädchen kennen gelernt hast, was Dir gefiel, habt ihr rumgeknutscht
  16. … oder auch nicht, aber Du musstest nicht wegen sexueller Belästigung vor Gericht.
  17. Friendzone gab es auch damals schon – aber die hatte eine Schwester.
  18. GameBoy.
  19. Knight Rider.
  20. Die Erfindung des Rollerballs. So viel besser als der Stabilo Point 88.
  21. Nogger Choc.
  22. Eis, was “Nogger” heißen dufte.
  23. Mini-Dickmanns.
  24. Im Restaurant einen Neger oder Russen bestellen
  25. …. und dabei nicht von der russischen oder schwarzen Kellnerin fassungs- wie ahnungslos angestarrt werden.
  26. Terminator II.
  27. Schnurlose Telefone!
  28. Facebook.
  29. Mortal Kombat.
  30. CD-Brenner
  31. Überhaupt: Daten-CDs. ein Dutzend Disketten für Monkey Island II waren schon Arbeit.
  32. Farbkopierer in irgendwessen Papas Arbeit. Kopierschutz, wissenschon.
  33. MacGyver.
  34. DOS 6.22.
  35. Windows für Workgroups 3.11.
  36. Der Mercedes w124, gebraucht für 5.000 Mark.
  37. Der Audi 80, gebraucht für 5.000 Mark.
  38. Der BMW E36, wenn Du denn nicht an der fucking Uni wärst…
  39. Billig-Airlines.
  40. Eine Million Lira.
  41. Eine Million Lire.
  42. Eine Mark.
  43. Tausend Mark.
  44. Man verabredete sich zu einer bestimmten Zeit an einem (sehr) bestimmten Ort…
  45. … und kam dann auch.
  46. Schwarzarbeit mit 15 – weil man zu jung war, legal zu arbeiten.
  47. Spielplätze ohne Junkies.
  48. Überhaupt: Spielplätze, wo die Frauen einen 40-jährigen Mann mit einem süßen kleinen Mädchen eher anhimmeln, als Angst vor ihm zu haben.
  49. Kinder, die alleine zur Schule laufen konnten.
  50. … über Hauptverkehrsstraßen.
  51. Skifahren ohne Helme Lebensgefahr.
  52. Snowboards.
  53. Schulnoten.
  54. Raider. Am Schulkiosk.
  55. Aschenbecher. Bei Nichtrauchern.
  56. Nichtraucher-Bereiche.
  57. Respekt vor Rettungskräften.
  58. Polizisten mit Knüppeln.
  59. Japanische Touristen. Über die man Witze machen durfte.
  60. Überhaupt Witze.
  61. Jugoslawien.
  62. Die DDR.
  63. Grenzkontrollen. Mit Stempeln im Pass!
  64. Angela Merkel.
  65. Wasser in Glasflaschen.
  66. “Sozi” war ein Schimpfwort.
  67. “Arbeitsloser” auch.
  68. Westfernsehen.
  69. Rente (und damit einen Hunni von Oma).
  70. Oma.
  71. Ein schallend lachendes Audimax beim obligatorischen Auftritt der Feministinnen.
  72. Das Motorola StarTac. Beam me up, Scotty. 
  73. TNG.
  74. Kross gebratener Speck (Danke, EU).
  75. Kino.
  76. Mövenpick Chocolate Chips mit Chocolate Chips.
  77. Ausreichend Käse im Miracoli.
  78. Überhaupt Käse im Miracoli.
  79. Erzogene Kinder.
  80. Alleinerziehende Mütter.
  81. Kevin & Schantallje.
  82. Rechtschreibung (als ob daß wichtig wäre).
  83. Lustige Folgen bei den Simpsons.
  84. Die Homolobby.
  85. Völkerball.
  86. Spielzeugpistolen.
  87. Telefonieren.
  88. Twitter.
  89. Die MIR.
  90. Keine Bundeswehreinsätze. Gar nirgends.
  91. Die EU.
  92. Landkarten
  93. …und Leute, die sie lesen können.
  94. Freddie Mercury.
  95. … oder irgendein Homo, den man mögen kann.
  96. Veganer.
  97. Michael Schumacher.
  98. Freie Meinungsäußerung.
  99. Rechtsstaat.
  100. Überall Nazis.

Der Green New Deal

Lesen wir mal, was die US-Kommunisten in ihrem 5-Jahres-Plan so utopieren:

Transform our energy system to 100 percent renewable energy and create 20 million jobs needed to solve the climate crisis

Oh Gott. Wie? Welche Krise? Wie lösen? Warum 20 Millionen Jobs, geht das nicht auch mit 19? Wir müssen wohl ins Detail gehen.

Reaching 100 percent renewable energy for electricity and transportation for electricity and transportation by no later than 2030 and complete decarbonization of the economy by 2050 at latest… by expanding the existing federal Power Marketing Administrations to build new solar, wind, and geothermal energy sources.

Ah. Wir vergrößern eine Behörde. Das hat schon immer geholfen.

Ending unemployment by creating 20 million jobs needed to solve the climate crisis. These jobs will be good paying, union jobs with strong benefits and safety standards in steel and auto manufacturing

Äh – wir wollten aber schon noch bis 2050 eine “complete decarbonization”, oder? Dann gibt’s aber keinen Stahl mehr, so wegen Physik und Chemie und so.

We will also create millions of jobs in sustainable agriculture

Ah. Ein Arbeiter- und Bauernstaat. Wie Pol Pot. Führt dann zu so blühenden Landschaften:

Directly invest an historic $16.3 trillion public investment … to include black, indigenous and other minority communities who were systematically excluded in the past.

16 Komma 3 Billionen. Wo kommen die denn her? Da hat aber jemand gut darüber nachgedacht, dass eine Kommazahl glaubwürdiger wirkt als eine völlig beliebig aus der Luft gegriffene.

Wie kommt das Geld denn wieder rein? Weil – von den 2.3 Billionen, die wir “blacks” in Afrika gegeben haben, haben wir ja nun eher keinen cent wiedergesehen?!

We will guarantee five years of a worker’s current salary, housing assistance, job training, health care, pension support, and priority job placement for any displaced worker, as well as early retirement support for those who choose it or can no longer work

Wer zahlt das?

Declaring climate change a national emergency

Ich erkläre hiermit die Klimakrise für gelöst.

Komisch – hat auch nix geholfen.

Saving American families money by … lowering energy bills

Ich zahle gerade 30 cent pro kWh, das ist das dreifache wie in den USA, und das reicht bei Weitem nicht für 100% renewable, sollte das denn überhaupt gehen. Wie wollen die das billiger hinkriegen? Zaubern?

Supporting small family farms by investing in ecologically regenerative and sustainable agriculture. This plan will transform our agricultural system

Definitiv Killing Fields.

Justice for frontline communities – especially under-resourced groups, communities of color, Native Americans, people with disabilities, children and the elderly – to recover from, and prepare for, the climate impacts, including through a $40 billion Climate Justice Resiliency Fund

… plus die 16,3 von oben sind das jetzt schon 16,34 Billionen an Neger und Gesocks. Wirkt wie ein Tropfen auf den heißen Stein, ne?

Commit to reducing emissions throughout the world, including providing $200 billion to the Green Climate Fund

16,54 Billionen. Drucken wir einfach? Was kann da schiefgehen?!

We will reduce domestic emissions by at least 71 percent by 2030 and reduce emissions among less industrialized nations by 36 percent by 2030

Carpet Bombing zu den Killing Fields?

We will invest in public research to drastically reduce the cost of energy storage, electric vehicles, and make our plastic more sustainable through advanced chemistry.

Ihr wolltet immer noch “complete decarbonization”. PET, wie alle Plastiks, haben so chemisch eine Formel wie C10H8O4. Ist nix mehr mit Plastik, Kinder.

Die billigste Möglichkeit der Energiespeicherung sind übrigens Stauseen, eine hunderte Jahre alte und nahezu perfektionierte Technologie. Wie viel Forschungsgelder wollt ihr denn für die Einsicht ausgeben, dass die Kanadier es genauso wenig toll finden, ihr Land komplett zu fluten, wie das bei uns Skandinavien, Österreich und die Schweiz würden?

Expanding the climate justice movement

Wir, als Regierung, unterstützen eine Protestgruppe. Wollt ihr dazu noch eine Zeitschrift rausgeben, so “Die Windstille”?

This plan will pay for itself over 15 years

Ui – das war jetzt überraschend. Wie?

Making the fossil fuel industry pay for their pollution, through litigation, fees, and taxes, and eliminating federal fossil fuel subsidies

Das sind dann Mehrkosten für die Verbraucher, nicht “pay for itself”.

Revenues will be collected from 2023-2035, and after 2035 electricity will be virtually free, aside from operations and maintenance costs.

Weil wir das Perpetuum Mobile entdeckt haben, oder weil Solarpanele auf Bäumen wachsen werden?

Scaling back military spending

Okay, das sind 650 Milliarden. Von den ausgegebenen 16,3 Billionen sind das schonmal 3,9%. Fehlen nur noch 96,1%. Und was soll schon passieren, wenn Tausende Navy Seals, Green Berets und Army Rangers, die nichts können als Töten, plötzlich auf der Straße stehen?! Kennt ihr die Geschichte der SS? Nein? Dachte ich mir.

Collecting new income tax revenue from the 20 million new jobs created by the plan

Äh – ist das jetzt totale Milchmädchenrechnung? Wie viele Jobs habt ihr denn derweil vernichtet? Alle?

Reduced need for federal and state safety net spending due to the creation of millions of good-paying, unionized jobs

Toller Plan. Man könnte das auch einstellen. Wollt ihr aber nicht, ihr wollt es expandieren. Lügner.

Making the wealthy and large corporations pay their fair share

Der faire Anteil der 1% Reichen sind aber doch sicher nicht die 50%, die sie aktuell an Steuern zahlen, sondern eher so, ganz sozial, 1%, oder? Wo kommt das restliche Geld her? Mal abgesehen davon, dass ihr so ziemlich jede profitable Industrie gerade ruiniert habt?


Ja, ne, überzeugt mich nicht so. Warum sollen wir das nochmal machen?

Economists estimate that if we do not take action, we will lose $34.5 trillion in economic activity by the end of the century

Echt? Bis zum Ende des Jahrhunderts gebt ihr aber, bei den aktuellen Zahlen, 51,1 Billionen allein für’s Militär aus – knapp 50% mehr. Das ist wohl gar nicht so schlimm mit der Umwelt, oder?

In Memoriam: Süddeutsche Pudeleien

Tja, nun isses so weit: jetzt.de stellt die Pudelfragen ein, da die nahezu ausschließlich fiese Shitlords aus dem Internet mit Werbeblockern gelesen haben. Go woke, go broke, wie es so schön heißt… zum Abschied habe ich eine ganz besondere Perle für Euch gefunden:

Jungs, wollt ihr echt, dass wir nichts drunter tragen?

Wir skippen mal den Frauen-Fragen-Teil und kommen gleich zum Pudel – diesmal ein Eric-Mauerle. Und ich dachte schon, Justin-Pascal wäre ein blöder Name…

Ach ja, Basic Instinct. Was waren wir Jungs aus dem Häuschen, als wir den so mit 12 zum ersten Mal im Fernsehen gesehen hatten!

Echt? Also, als ich 12 war, gab’s den Film noch nicht in Deutschland. Aber Mortal Kombat. Da war ich mit 12 aus dem Häuschen, aber sowas von!

Was ist denn das für Cougaring? Die Hauptdarstellerin ist im Alter von meiner Mutter?! Ich meine – so jetzt, 30 Jahre später, ist die schon ganz sexy – also, damals… wtf?

Gerade die von dir beschriebene Szene war hochinteressant, und ich verbrachte einige Zeit damit, mit dem Pauseknopf am Videorekorder möglichst treffgenau die richtigen Millisekunden zu erwischen, in denen herauszufinden war, ob man da jetzt nun irgendwas sehen konnte oder nicht. Man konnte nicht wirklich irgendetwas sehen. Aber das machte nichts. Wir fanden die ganze Verhörszene weiterhin ziemlich toll.

Oder, natürlich, Mortal Kombat. Es gibt natürlich auch Unterschiede, vor allem bei Männern. Die einen spielen mit einem 576p – progressiven Video rum, obwohl “Standbild” da halt nur im Fernsehen funktioniert, die anderen spielen Mortal Kombat. Die einen werden dann Autoren bei jetzt.de, die anderen haben Sex. Mei.

Denn bei diesem ganzen Nichts-Drunter-Thema geht es eigentlich nicht wirklich um das Unbekleidetsein an sich.

Wirklich? Erzähl mir mehr.

Die fehlende Unterhose ermöglicht uns ja in den seltensten Fällen enorm spannende Einblicke in euren Schritt.

Da das wiederholt aufkommen wird: So Vaginas sind nicht dazu gedacht, sie anzugucken. “Das ist eine tolle Muschi, die könnte ich stundenlang ansehen” – sagte kein Mann ever. Brüste sind zum anschauen da; Vaginas dazu, seinen Penis reinzustecken. Wenn du das mal gemacht hättest, wüsstest du auch, dass dann die Brüste – zum Angucken, wissenschon – perfekt in deinem Blickfeld sind. Intelligent design, als gäbe es einen Gott, quasi.

Wenn ihr eine Hose tragt, sowieso nicht, und wenn ihr einen Rock oder ein Kleid tragt, ist es da immer noch irgendwie zu dunkel, als dass wir da jetzt wirklich viel erkennen könnten.

Ja. Oder wollen. Freilich, es gibt ein paar Perverslinge, die Upskirt-Fotos auf Rolltreppen machen und so, aber es gibt auch Leute, die Füße oder fette Frauen oder welche mit kurzen Haaren geil finden – oder gleich Männer. Das sind aber halt ein paar Perverse, nicht die Regel.

Ob Unterhose oder nicht, macht auch wenn wir mit euch Sex haben, praktisch keinen Unterschied.

Echt? Ich bin da vielleicht etwas überempfindlich, aber ich find’s total scheiße, mir meinen Penis am umnähten Rand einer Unterhose wundzurubbeln. Das ist schon bei den (pseudo-) ouvert – Bodys scheiße.

Ob wir euch den Slip auch noch ausziehen müssen oder nicht, ist uns in dieser Phase relativ egal, da sind wir ja eh schon voll und ganz entzückt von allem, was da gerade passiert und können diese letzte Entkleidungshandlung auch gerne noch übernehmen.

Vor allem in einer Flugzeugtoilette. Da ist das total praktisch und echt genug Platz, und vor allem gehört das in dieser romantischen Atmosphäre ja auch dazu.

Das Nichts unter dem Rock ist aus einem anderen Grund faszinierend für uns: Wegen der Dinge, die wir damit verbinden, die unser komisches sexuelles Unterbewusstsein uns zumindest einflüstert.

Lieber Dings-Doppelname: nur weil du ein “komisches” sexuelles Unterbewusstsein hast, heißt das nicht, dass das alle haben. Die meisten Männer haben ein vollkommen normales sexuelles Unterbewusstsein. Was dir instinktiv sagt, dass man da seinen Penis reinsteckt; nicht, dass man es sabbernd angafft.

Nichts drunter, das ist für uns ein Signal, dass ein Mädchen im Bett selbstbewusst bis hemmungslos agiert.

Das ist so das Problem mit den Descels bei jetzt: die haben keinen Sex. Wenn ich mit der Frau ins Bett will, dann kann ich ihr da auch die Unterwäsche ausziehen. Kein Höschen unter dem Rock aber signalisiert “bums mich am nächsten Baum”. Das ist was anderes.

Sie schert sich nicht um Konventionen oder darum, dass irgendwer einen Blick zwischen ihre Beine werfen könnte.

Doch, das tut sie schon. Sie bricht absichtlich mit Konventionen und will, dass irgendwer einen Blick auf ihren Schritt erhaschen könnte. Weil sie das geil macht. Meine Güte, Frauen sind schwer zu verstehen, aber das hier ist schlicht Ignoranz.

Wahrscheinlich mag sie also tendenziell auch eher wilde Basic-Instinct-Vögelei als kuscheligen Streichelsex.

Wird man bei “wilder Basic-Instinct-Vögelei” nicht mit einem Eispickel gemeuchelt? Mal abgesehen davon, dass normale Frauen beides mögen.

Empirisch hergeleitet sind diese Schlussfolgerungen natürlich nicht. Es ist ja nicht so, dass jeder von uns irgendwann mal an einer Bar von einer Schönheit ohne Slip angemacht worden wäre

Nicht? Traurig. Für dich.

Vielleicht ist der Zusammenhang zwischen fehlender Unterhose und außergewöhnlich spannendem Sex reines Wunschdenken.

Hatten wir wirklich schon geklärt: Es ist eine Frage der Praktikabilität. Und Wundrubbeln, natürlich.

Vielleicht liegt es sogar nur daran, dass nicht viele Mädchen bekannt sind, die oft unterhosenlos herumlaufen und es uns auch noch mitteilen.

Das liegt daran, dass “ich trage kein Höschen” von Frau auf Deutsch übersetzt heißt “vögel mich jetzt, hier, auf dem Tisch in dem vollen Restaurant, während alle zuschauen”. Das ist eher unkonventionell.

Unsere Kenntnisse über solche Mädchen speisen sich also hauptsächlich aus Berichten über Lindsay Lohans und Paris Hiltons

Deine, Dings-Doppelname. Deine.

Wie dem auch sei: Wir verbinden mit einem Mädchen, das nichts drunter trägt, eher Positives, auch wenn es Phantasiegespinste sind.

Ist das nicht sehr davon abhängig, ob man sie dann bumst oder nicht? Doch?

Was nicht heißt, dass ihr jetzt alle eure Unterwäsche-Schubladen aus den Fenstern kippen sollt.

Natürlich nicht. Dann könnten wir Euch, liebe Damen, ja nicht mehr die Kleider vom Leib reißen. Is auch mal geil.

Zum Normalfall soll die Schritt-Nacktheit nämlich nicht werden.

Weil?

Erstens fehlte dann das Besondere, das Verruchte, das an ihr haftet

Echt? Was denkt ihr denn, was die Kopftuchmädchen bei 40° im Schatten unter ihren schwarzen Säcken tragen?! Denkt ihr, der Prophet hat sich bei der Kleidungsvorschrift gar nix gedacht?!

Und zweitens, das sei hier zum Schluss noch versichert, finden wir euch in einer hübschen Unterhose viel zu sexy.

Ach, wir sind jetzt doch nicht alle Vagina-Anguck-Fetischisten?

Meine Güte, mir wird dieses weltfremde irritiert-werden sehr fehlen.

Replay

Meine Frau findet, ich spiele zu viel Factorio (Suchtwarnung: Factorio). Na gut, denkt man sich da, man kann ja auch mal wieder mit seinem Weibchen “spielen” – das hat aber, wohl wie mein Computer, auch so einen Power-Save-Modus, wenn man 5 Minuten nix tut, von daher muss ich Mist im Internet lesen.

Der Zufluchtsort für Bekloppte, denen Berlin zu assig ist und Hamburg zu sehr nach Fisch Watt stinkt, haben ja mit jetzt vom Prantlhausener Anzeiger eine schlecht bezahlende Heimat im Süden gefunden – obwohl man sich da natürlich in München trotzdem keine schönere Wohnung leisten kann als die, die ich meinem Asso-Hartzer-Mieter vermiete (was dachtet Ihr denn? Wer kann sich denn sonst 20% über üblicher Miete leisten, wenn nicht der Staat? Und renovieren muss man auch nicht, die können ja nicht weg 😉

Naja, verlinkt also der hier auf das hier, und das strotzt so voller Steilvorlagen, dass ich nicht anders kann.

Spin-offs und Remakes mit Frauen sind eine coole Idee

Das ist die halbe Überschrift, und schon will ich unterbrechen: Warum?

Ganz ehrlich, mir fallen spontan drei Beispiele ein, wo das überhaupt keine “gute Idee” war, auch so finanziell. Mir fällt nichtmal ein spin-off ein, was ich gut fände – jajaja, Spin-offs wie NCIS von JAG sind geil, aber das war’s dann auch schon, und die Frauen da sind…. äh, im Original nicht vorgekommen, das hängt (hing; ab S08 isses auch nur noch Mist) an Gibbs. Mac aus JAG war nun schon Hauptrolle, und ganz ehrlich, Petty Officer Coates? Harriet? Ehrlich – Harriet? Starke Rollen, klar. Aber alleine interessant genug? Mac war ja nun Hauptrolle?!

– wenn sie nur nicht so viele Klischees enthalten würden.

Mac, die Hauptrolle, war ein weiblicher US Marine Colonel. – und Alkoholiker, wie halt so alle US-Marine-Colonels; wer denkt da nicht an Jack Nicholson in “Eine Frage der Ehre”, der erklärt, es gäbe nichts geileres, als sich von einer Frau einen blasen zu lassen, vor der man am nächsten Tag salutieren muss? Catherine Bell? Huhu?

Ah – Klischees. Klar. Klischees funktionieren einfach nicht, deswegen ist Shaft (2019) ja auch total Scheiße.  Also, sagen die “Kritiker” (31% score bei rotten tomatoes). 94% der Leute, die’s gesehen (und bezahlt) haben, fanden’s geil. Ich auch, übrigens, und ich kenne die Originalserie nicht; so alt bin ich auch noch nicht.

Thema, Shitlord, Thema. Worum geht es hier eigentlich?

Warum Remakes wie „Batwoman“ höchstens pseudofeministisch sind

Jaaaa… die wichtiger Frage ist: Wen interessiert das?

Ende Dezember veröffentlichte Amazon Prime die neue Serie „Batwoman“.

Und ich hab sie nichtmal mitbekommen, das Amazon-AI-System scheint besser zu werden und sie mir nicht zu empfehlen. Analog gut ist Googles AI geworden, die mir diesen Verriss nahegelegt hat. Um fair zu sein, hab ich’s trotzdem geguckt – und das nicht nach meinen üblichen Maßstäben, dass ich es halt ggf. einfach nach fünf Minuten bleiben lasse, wenn’s nicht interessant, brutal oder lustig ist – ich hab’s sogar 15 Minuten ausgehalten. Daher: ist wirklich Scheiße.

Ich habe dann übrigens auch mein seit 2009 bestehendes Prime-Abo gekündigt, mit der Begründung, dass ich es nicht einsehe, für so einen politisch korrekten Scheiß Geld zu bezahlen. Wie erwartet bekam ich vom Kundenservice ein rabattiertes Angebot, um es mir anders zu überlegen – und ich wohne auf dem Dorf, ich brauch das Prime, quasi.

Wieso brauchen andere Protestler eigentlich Spenden? Das geht mit Gewinn….?!

Die Story beginnt drei Jahre nach dem Verschwinden von Batman.

Wir erfahren aber nicht, warum Batman verschwunden ist. Batman gab es seit 1939… Altersschwäche, oder doch politisch (korrekte) Gründe?

Klingt vielversprechend nach Female Empowerment

Also… “female empowerment” ist, dass drei Jahre lang die Scheiße den Bach runtergeht und fuck-niemand was tut, dann würden Frauen auch mal was machen? Ne, sorry, das ist unrealistisch:  in Deutschland haben erst im “totalen Krieg” nach fünf Jahren und anhaltenden Flächenbombardements die feinen Damen mal ihre dürren Ärsche von der Couch erhoben – wohl auf der Suche nach was zu Essen.

ist wie andere Remakes mit Frauen

Wenn man keinen Qualifikator dazuschreibt, denkt sich der Leser selbst einen. Ich denke mir hier “ja, auch Scheiße“. Ich hab nur das Gefühl, dass das gegen den Artikel gehen wird – Gott, wir sind noch im ersten Absatz.

aber alles andere als feministisch

Au contraire, madame. Das ist total feministisch: Wenn es irgendeinen Mann gibt, der irgendwas tut, werden Frauen ganz furchtbar unterdrückt, weil sie alles ganz arme Opfer und so dumm wie die Proponenten des Feminismus sind. Erst, wenn alle Männer weg sind, werden Frauen plötzlich zu einer über-göttischen Mary Sue (quasi Gott, Thor,  und der Hulk in einer Person). Weil? Female Empowerment! [Mary Sues sind nicht Gott; Gott trägt Verantwortung.]

Die Rolle der Kate Kane (Ruby Rose)

Wer? [ich hab das wirklich geguckt!]

etwa besteht quasi nur aus Stereotypen. Sie ist lesbisch, trägt privat natürlich kurze Haare und lässig-rockige Kleidung.

Ah – die Hauptdarstellerin. Das ist wie der Typ in Superman, der Superman ist, von dem keiner den echten Namen kennt, oder von Bruce Banner, oder Peter Parker oder … ey, das ist eigentlich ein brillantes Alter Ego. Keine Sau interessiert sich für eine kurzhaarige, androgyne Kampflesbe. Das ist… tja, halt total unrealistisch. Das Klischee des netten, nerdigen, bebrillten (Superman) Außenseiters (Spiderman), der’s nicht gebumst bekommt (alle, incl. Tony Stark), ist halt irl so Jeff Bezos. Tja, hättet ihr mal den nerdigen Typen gebumst, liebe Damen, dann müsstet ihr und eure Töchter keine Pakete austragen, gell? Mit Elon Musk sogar im Weltraum.

Im Batwoman-Kostüm kippt sie ins andere Extrem. Wallemähne, roter Lippenstift und die rote Fledermaus auf ihrem engen Superheldinnen-Outfit betont ihre Brüste.

Ihre… was? Ich hätte das vielleicht länger schauen sollen, googlen wir mal:

Ist ja auch viel Kopfsache, gell?

Der philosophische Teil

Theoretisch sind Spin-offs und Remakes mit weiblichen statt männlichen Hauptrollen eine gute Möglichkeit, mehr Schauspielerinnen auf die Bildschirme zu bringen.

Pornos sind eine sehr gute Möglichkeit, Schauspielerinnen auf die Bühne zu bringen. Vor allem, wenn man will, dass auch noch jemand dafür bezahlt, das zu sehen.

Nur etwa ein Drittel der erfolgreichsten Filme 2018 drehte sich um weibliche Hauptrollen

Jahaha – mit Quelle, übrigens. Und mich wundert das Drittel – wie viele Geschichten mit einer weiblichen Protagonistin mit interessanten Stories gibt es denn? Was haben Frauen denn für Probleme, die irl interessant sind? Keine? Sigourney Weaver brauchte mörderische Aliens, Sarah Connor mörderische Roboter aus der Zukunft, Leeloo war – äh – wichtig… was bleibt denn da noch? Dana Scully, die ein Problem mit einem Kerl hat? Meghan Markle, die ein Problem mit “dem System” hat? Die Sechs-Millionen-Dollar-Frau?

Liebe Damenwelt: So Storys leben davon, dass sie interessant sind, und Probleme machen Charaktere interessant. Ihr habt aber keine, und deswegen seid ihr auch nicht interessant – und kommt ihr auch nicht über Groschenromane raus, bei dem sich jede Frau “einfühlen” kann, die nicht von Gott persönlich gevögelt wurde – also, alle. Kann man sogar eine Religion drauf gründen. Interessiert nur (vernünftige) Menschen nicht so.

Der Rest des Artikels geht so weit an der Realität vorbei, dass ich mal einen großen Teil skippe; aber Auszüge gibt es:

Die seriöse Physikprofessorin Erin Gilbert (Kristen Wiig) mutiert beim Anblick des attraktiven Bewerbers (Chris Hemsworth) zu einem Dummchen.

Die… was? In Ghostbusters? Die “seriöse” Professorin, die an Geister glaubt und deswegen gefeuert wird, so seriös ist die?

Und “wird zu einem Dummchen” – jaaah – ich sehe jetzt nicht aus wie Chris Hemsworth, weswegen ich mal das “mutiert” anzweifle – die meisten Frauen sind schlicht Dummchen. Mal abgesehen davon, dass das ein wirklich schönes Geschlechterklischee reverse sein könnte, wenn denn die seriöse Professorin eine solche gewesen wäre und dann in Anbetracht des attraktiven Mannes alle Hemmungen fallen ließe – wie ein skrupelloser Investmentbanker mit Julia Roberts in der Badewanne. Dazu muss man aber erstmal ein skruppelloser Investmentbanker sein – oh, und einen Fehler haben, sei es nur, zuzugeben, dass man nicht Autofahren kann. Das sollte Frauen in der Regel total einfach fallen, so rein objektiv wie subjektiv, aber Frauen können halt keine Fehler haben, gell? Das macht sie aber uninteressant als Charakter in einem literarischen Werk – oder zu einer feministischen Catlady. Mei.

Der Film „Ocean’s 8“ steht schon besser da: …  (Anne Hathaway) gibt sich als dümmliche Diva.

Nun – Frauen und Schauspielerei vertragen sich fast noch schlechter als Frauen und dinge, die mit “Auto-” anfangen, wie “Autofahren” oder “Autorenschaft” – Frauen fehlt es an der Empathie, sich in andere Menschen einfühlen zu können und über etwas anderes zu schreiben als ihr Bedürfnis, mal von einem reichen Vampir, der alle haben könnte aber halt sie will, obwohl es dafür genau keinen Grund gibt, durchgebumst zu werden. Kristen Bell, z.B. ist mE sowohl in House of Lies als auch in The Good Place eine hervorragende Besetzung, aber keine gute Schauspielerin – die ist halt wirklich so (furchtbar), wenn man die Nachrichten Klatsch-Tratsch-Scheiße liest.

Das heißt nicht, dass es keine guten Schauspielerinnen gibt – Helen Mirren ist mit so grob 80 eine super-glaubwürdige Profikillerin – aber Anne Hathaway? Was hat die denn anderes “gespielt” als eine dümmliche Diva?

Weitere sogenannte Gender-Swaps sind in Planung. Demnächst etwa soll ein Remake von „Was Frauen wollen“ ins Kino kommen. Die weibliche Hauptfigur will ihre Fähigkeit, Gedanken zu lesen, dazu nutzen, in einer Männerdomäne Karriere zu machen.

Oh, das wird sicher toll. Was Frauen wollen ist deswegen lustig, weil Frauen halt X wollen. Oder Y. Kommt auf den Zyklus an. Oder auch nicht. Aber zugeben würden sie das nie. Das können Männer und Frauen  lustig finden, diese tabuisierte Bigotterie der Frauen. Wie soll das bei Männern funktionieren? “Ey, geile Titten” gibt es als (gesprochenen) Gedanken schon in einem Filmgenre, der nennt sich “Porno”. Hat übrigens ein Mann geschrieben, What Women Want.

Gender-Swaps sind für Produzent*innen ein vermeintlich einfacher Weg, auf den feministischen Zeitgeist nach #metoo zu reagieren.

Jaaah… ich würde meine Leser darum bitten, spontan eine Sekunde nachzudenken, ob ihnen auch nur ein Film post-#Metoo einfällt, den sie gut fanden – und sich daran erinnern können. Some Kind of Beautiful ist von 2014; einmal googlen ist Ende.

Feministische Geschichten ohne Klischees gibt es genug. Die Produzent*innen müssen sich nur trauen, sie zu erzählen.

Ja, nehmen wir zum Beispiel Eva Braun, die drei Jahre nach seiner Machtergreifung den 20 Jahre älteren Adolf Hitler einfach um den Finger wickelte und dazu brachte, nach drei Jahre erfolgreichem Wiederaufbau des durch Krieg und Reparationen am Boden liegenden Deutschlands dieses in einen verheerenden Vernichtungskrieg mit Millionen  von Toten zu führen, weil sie das total geil machte. Weil so Religion, wie die jüdische, zum Beispiel, ist ja total reaktionär und patriarchalisch und so.

Muss man sich nur trauen, ne?

Doppelplusgut

By 2050 — earlier, probably — all real knowledge of Oldspeak will have disappeared. The whole climate of thought will be different. In fact, there will be no thought, as we understand it now. Orthodoxy means not thinking — not needing to think. Orthodoxy is unconsciousness.

Much ado about racism

Did you notice that there’s racism everywhere? Like, that hot latina cougar that caught and domesticated the Prince of England (and/or stuff) is – eh – unhappy because nobody likes her, and that totally has nothing to do with her being really close to the “wall”, a total bitch and other stuff – no, that’s racism.

Don’t worry, I’m certainly not gonna talk about the (former… to-be) British royal family; I might as well write about afternoon TV. But I have a love-hate relationship with the topic of “racism”, so, as about everyone needs to opine on Meghan & Cuck (Henry? William? Arthur? Idk & don’t care) deciding to live on Canadian taxpayer’s dollars in the future, I’ll do my share.

Let’s discuss real racism. Like MSNBC:

Morgan Jerkins, a senior editor at Zora, a Medium.com site for women of color

See – it’s essentially racist to assume that “women of color” – which are, generally, understood as a “race” – need an own magazine. They weren’t too happy with their “own” seats in buses, their “own” schools, and so on – but: those have a common denominator: all were shit (and are). But “we” – in this case, racist black people – are just continuing a great tradition.

Which shows it’s ugly face in an advert of some [nobody cares] restaurant in some place:

See – isn’t the racism totally obvious? Because, well – this is (supposedly) an (shitty) advert for a food place. Didn’t notice? Really? Guess why I said “shitty”.

For those less “woke” – meaning those with the modern, totally left racists – “apes” in general are a no-go in anything, because black people are essentially apes. Why? How would I know, I’m not a leftist.

The first-ever black person I saw that totally looked like an ape was Franz Drameh in Apple’s See, but that obviously took a shitton of makeup, Franz looks perfectly like any Nigger gang-shooting victim irl.

Also, among leftist racists, there seems to be a stereotype that black people love fried chicken.

I don’t really understand that, as everyone loves fried chicken (and you haven’t really lived unless you’ve had lukewarm fried chicken for a dollar at a Guangzhou supermarket), but obviously, being a restaurant serving fried chicken and advertising with apes is – well, racist.

If you’re one of those “modern” worse-than-racists (anti-feminists, capitalists, libertarians; take your pick) persons, this might seem a little – no, it might seem totally mad to you.

Because, if you were not a total racist, you’d immediately associate apes with black people – and fried chicken, of course. Because – stereotypes are totally not what is the problematic part of racism.

I can’t really help you out there, because – well, fried chicken is obviously a “black” thing, not a Vienna Backhendl, as only evil Nazis would think. So are apes, which aren’t just animals.

I’d like to note that plenty of animals have black skin; like, many cats , for example. Or cute polar bears. Equally cute, but less murderous animals, like Koalas, have rather white skin. What does that tell us? Are Koala bears the peak of white supremacy?

How would I know?

It’s obviously “bad” to dress up as an SS officer, and not because you’re undeserving of that (or it’s cultural appropriation), but if you claim to be 1/10th not-Aryan-white, all dislikes of your bitchy, cunty self can be appropriated to “racism”.

Rest in peace, “racism” as a real problem that people took seriouslyAnd solved. Universal human rights were a great progress. Until the left started to try to censor people for calling cunts cunts. Cunts. 

1 Milliarde Hiroshima-Bomben pro Sekunde

Gerüchtehalber wirkt sich die globale Erwärmung aus wie 5 Millionen (kleine) Nuklearwaffen – pro Sekunde.

Ich prüfe das mal nicht; Energie auf globaler Basis sind echt große Zahlen. Aber ich weiß, dass Atmosphäreneffekte im Vergleich zur Sonne nur so 1% ausmachen.

Die Sonne scheint aber nur den halben Tag, daher Faktor 200.

Falls ihr euch also auch immer gewundert habt, warum man auch im Winter Sonnenbrand bekommt: das Ding da oben wirft pro Sekunde 1 Milliarde Atombomben auf die Erde (solange man es sieht).

Dagegen hilft Sonnencreme.

Morgen reden wir dann über billige Demagogik.

Servicehinweis

Auszusehen wie Hitler ist jetzt “Störung des öffentlichen Friedens”.

Auszusehen wie ein islamischer Terrorist ist natürlich in Ordnung.