Wir werden alle Sterben

Och, die Nachrichten heute sind so tragisch. Den Schlepperschiffen wie der Sea-Eye gehen die Gelder aus, obwohl der bayrische konservative Umfallminister ja umfällt; Hobby-Skipperin Carola R. wandert lieber in ein anderes Land aus, weil sie zu viele Menschen nach Deutschland gebracht hat, aber ganz, ganz schlimm, erklärte gerade der Wallraff-oder-so – Report bei RTL, sei es ja bei Ryainair (zb hier).

Joah… also, fassen wir mal zusammen: Stewardessen brauchen nur eine 6-wöchige Ausbildung, was jetzt grundsätzlich Stewardess nicht zum qualifiziertesten Beruf der Welt macht. Nochmal: Die ununterbrochenen streikenden Saftschubsen in Flugzeugen haben eine 6-wöchige Ausbildung genossen, und sind, dank deutschem Arbeitsrecht, so unersetzbar, dass sie ein Mehrfaches von jemandem verdienen, der was Anständiges gelernt hat.

Der “Schocker” an dem RTL-Beitrag sei nun, dass man in den 6 Wochen hauptsächlich lernt, “Zeugs zu verkaufen” – was der Bericht nicht belegt – und da irgendwas Sicherheit blablablubbs ganz furchtbar.

Nun, ich habe einiges an Ryanair zu kritisieren, v.a., dass sie mit ihrem widerwärtigen Abzock-System dank unendlicher staatlicher Subventionen (Flughäfen im Nirgendwo, zB hier, wo ich lebe) satte Gewinne einfahren, während “ordentliche” Airlines alle sterben….aber das ginge zu weit.

Ne, der Aufmacher ist ernsthaft, dass die Saftschubsen bei Ryanair in den vorgeschriebenen  Wochen “Ausbildung” auch noch lernen, was ‘ne Cola kostet.

Nun ist das Derogativ “Saftschubsen” ein Derogativ, da ebendiese doch im Fall der Fälle sehr viel wahrscheinlicher überleben als die Piloten, wenn so ein Flugzeug in ein Hochhaus kracht, und dann hast Du halt 300 panikende Leute, die… naja, Panik haben. Dieser Fall der Fälle ist aber so sehr, sehr, sehr selten, dass es niemand (sinnvollerweise) für nötig befunden hat, da mehr als sechs Wochen Ausbildung vorzuschreiben. Früher, freilich, lernte man da noch “Überlebensstrategien, falls die Kiste gerade noch so runtergekommen ist”, aber wenn ihr die wissen wollt – vögelt und heiratet doch selber eine Stewardess.

Habt ihr, als der Sullenberger sein kaputtes Flugzeug im Hudson River gelandet hat, von einer einzigen Stewardess was gehört? Nein? Hey, das war noch Feminismus-Zeitalter, wenn da auch nur eine ihren Job gemacht hätte, wäre die quasi für den Friedensnobelpreis prädestiniert.

Stewardessen verdienen übrigens deutlich mehr als der durchschnittliche Feuerwehrmann. Der durchschnittliche Feuerwehrmann rennt rein, wenn’s brennt. Die durchschnittliche Stewardess schenkt Dir ein Getränk ein.

Joah – wir werden alle sterben, weil die schlecht ausgebildeten Ryanair-Stewardessen sich nicht um uns kümmern, wenn die recht neuen Flieger volle Pulle in eine Wand krachen. Aber das liegt nicht daran, dass die zu schlecht ausgebildet sind. Das liegt auch nicht daran, dass sie zu schlecht bezahlt sind. Das liegt daran, dass es Frauen sind.


Und in der Hoffnung, nie mit einem meiner Leser im gleichen Flugzeug zu sitzen, was abstürzt, und wir das noch überleben: Man kann über die Lehnen laufen. Folgt einfach den Stewardessen.

Advertisements

Zukunftstechnologien

Wenn Ihr 5 Minuten Langeweile habt oder einfach mal mit offenem Mund den Kopf schütteln wollt, könnt Ihr ja mal diesen ganz herausragenden “Argumentations”leitfaden gegen die bösen Nazi-Klimawandelleugner lesen. Ich spare mir an der Stelle das übliche Zerlegen, das machen die selbst ganz hervorragend.

Weswegen ich dennoch etwas dazu schreibe, liegt daran, dass mich dieses neo-öko-faschistische Getue gerade enorm ankotzt. Die englischsprachige Presse kommt in Artikeln über Greta, für die sich dort außer Journalisten (und irgendeinem Neger) absolut überhaupt niemand interessiert, nicht ohne den Zusatz “zero-emission” bei “Segelboot” aus.

JA WAS DENN SONST?

Mal abgesehen davon, dass es eine krasse Lüge ist, so eine Open60 ist nicht gerade für Langlebigkeit gebaut; es würde mich wundern, wenn der Atlantik-Trip weniger als eine Tonne Ersatzteile produziert hat, die übrigens immer noch nicht verrottet sind, wenn Chernobyl Badeort #1 der Welt ist (ey, Klimawandel und so; das liegt zwar so 500 km vom Meer weg, aber das wird schon steigen in den nächsten 50.000 Jahren – also, irgendwann. Kurz).

Nein, was mich viel mehr stört, ist, dass uns der ganze “regenerative” Müll als “Zukunftstechnologie” verkauft wird, die wir tollen Deutschen dann in Zukunft als Basis unserer tollen Industrie dann in den Rest der Welt verkaufen können.

Das hat jetzt gleich mehrere Denkfehler:

Erstens gibt es Windräder schon eine Weile, das oben ist eine Zeichnung einer Chinesischen Windmühle von vor 5.500 Jahren. Das haben natürlich nicht die Chinesen erfunden, die kopieren bloß und erfinden nichts, das waren Perser oder so, aber die dürfen ja nicht malen, wegen Allah und so.

Was die Chinesen ebenfalls sehr gut können ist Wasserkraft, der Stausee des 3-Schluchten-Damms reicht, um halb Deutschland zu fluten. Und Solarpanele? Machen auch die Chinesen.

Also, abgesehen davon, dass es da nix zu exportieren gibt (außer Kugellager, das können wohl wirklich nur die Deutschen [jaja, und die Schweizer]) – dieses unendlich dumme Gequatsche von “Vorbildfunktion” geht mir auch auf den Sack. Nehmt mal Autos: Hat ein Deutscher erfunden, und wir bauen immer noch die besten. Was macht der Rest der Welt? Baut da irgendwo irgendwer Autos, die auch nur in der Nähe von passabel sind? Nein? Eben. (Der, der gerade “Japan” schreien möchte, halte bitte seine Klappe).

Kommen wir zurück zur “Zukunftstechnologie” Solarpanele: Die seien ja jetzt irgendwie besser und bezahlbarer.

Als ich so 4 oder 5 Jahre alt war, bekam ich von meiner Oma einen Scheckkartengroßen (es gab da noch keine Scheckkarten) Taschenrechner. Mit Solarzelle. Fand ich total faszinierend, so als kleines Kind. Im letzten Jahrhundert.

Als Jugendlicher bekam ich dann einen größeren Taschenrechner, auch solar. Hab ich noch, geht noch hervorragend. Der ist von der US-Firma Texas Instruments. Made in China.

Irgendwie glaube ich, da ist irgendwie ein Muster zu erkennen, und das hat was mit China zu tun – aber nein, die sind ja böse Kommunisten.

Nun, liebe Kinder, das wird jetzt eine sehr harte Lektion: Politiker lügen, ganz besonders linke Politiker. Wenn wo “Demokratische Volksrepublik Nordkorea” heißt und das Kommunisten sind, kannst Du Dich 100%ig drauf verlassen, dass die weder demokratisch sind, noch eine Republik, uns sich ganz besonders einen Dreck um das Volk scheren. Das aber, im Falle Chinas, hat – für die Chinesen, jetzt – einen Riesen-Vorteil: Wenn sich ein paar Kommunisten hinsetzen und eine Partei gründen, und die dann “Kommunistische Partei Chinas” nennen, worauf kann man sich dann absolut verlassen? Eben: Dass es keine Kommunisten sind.

Warum ich das erwähne? Naja, während der moderne, tolerante und weltoffene Westen jeden gleich einer Hexenjagd verfolgt, der biologische oder sonstige Tatsachen äußert oder gar – man stelle sich das vor! – es etwas doof findet, seine politische Planung nach den Panikattacken eines geistig behinderten Mädchens und der dahinterstehenden salatitischen Sekte auszurichten, machen die Chinesen was, was ich dann auch im Physik-LK faszinierend fand – also, das Konzept: Kernfusion.

Freilich, das ist jetzt nur ein Experientier-Dings und ging nur 100 Sekunden, und macht auch nur Strom für ein kleines Dorf, aber wenn ich das richtig verstehe, müssen die nur auf 17 Minuten kommen, dann kann man das in groß bauen und Willkommen in der Zukunft.

Bei uns wollen sie so ein Ding auch bauen, das wird nur nicht fertig, weil – äh, hat sicher wichtige Gründe, wie das Brutgebiet des Breitmaulfroschs oder Einwände der Frauenbeauftragten.

Und während die Chinesen also die Technologie entwickeln, aus Blei Gold zu machen (mit Kernfusion kannst Du ziemlich alles, das braucht nur astronomische Mengen Energie und ist irgendwie dämlich) ist Deutschland natürlich auch sehr innovativ. So wurde, sagen die oben verlinkten Forscher, das Mach-Strom-Nutzlos-Teuer-Erneuerbare-Energien-Gesetz bereits in 84 Länder exportiert, und ich bezweifle, dass die Luft-zum-Atmen-CO2-Steuer ein weniger erfolgreicher Exportschlager wird.

Mit etwas Glück schaffen wir es vielleicht sogar, ein gendergerechtes Ampelmännchen zur ISO-Norm zu machen, bis die Chinesen das mit der Fusion ganz hinbekommen. Da hätten wir dann auf dem Weltmarkt eine total starke Verhandlungsposition bzgl. Technologietransfer.

Wo mir natürlich wieder einfällt, dass die Chinesen seit dem Papiergeld eigentlich gar nichts erfunden, sondern nur kopiert haben – von den Persern. War da nicht gerade eine Riesen-Aufregung wegen ein paar Spielzeugflugzeugen in Saudi-Arabien?

Hmmmm…ne, wir können schon beruhigt und grundlos in Teheran einmarschieren (Benjamin Netanjahu gefällt das), die Chinesen haben schließlich auch das Schwarzpulver, die Armbrust, den Kompass und – das rettet uns – den Alkohol erfunden.

干杯.

Swinging political opinions

Yeah – I could, instead of writing this, have had sex with a hot girl woman on a 50ft yacht that has a “banging couch” in the cockpit, but for reasons I am writing this. The main reason is: women are weird. It’s like “sure he’s hot, but she’s totally hot, so I feel“…

Well, made me read this “article” on pretend-journalistisic platform medium.com:

Remove Richard Stallman

No fucking idea who that is, and I’m in Turkey, so I can’t access Wikipedia for them spreading horrible lies about Turks genociding Nobodycaresabouts some 100 years ago – or not lies; the important point is: who cares? They’re not Jews, after all. I’d maybe suggest who Rick Stallman is, but I just don’t know.

I’m writing this because I’m too angry to work.

I’m pretty sure you don’t have a job anyways, so… who cares?

I’m writing this because at 11AM on Wednesday, September 11th 2019, my friend sent me an email …

See… I’m writing this because I’m not having sex at this moment or are too tired of sex to not be asleep. I am genuinely convinced your life priorities are wrong female.

This email came from Richard Stallman, a prominent computer scientist.

Alright, we know without Wikipedia that Rick is a computer scientist.

In it, he’s responding to a female student’s email about this Facebook event, which calls for a protest by MIT students and affiliates regarding Jeffrey Epstein’s donation.

I’m not sure if English-speaking Untermenschen have that saying, but “money stinks not”. I totally don’t get what that could even be about. It’s a donation. You don’t check the teeth of a free horse.

And who’s Jeffrey Epstein? Is that the guy with the Clinton-affiliated young prostitute island?

But let’s read the horrible eMail:

The announcement of the Friday event does an injustice to Marvin
Minsky:
“deceased AI ‘pioneer’ Marvin Minsky (who is accused of assaulting
one of Epstein’s victims [2])”
The injustice is in the word “assaulting”. The term “sexual assault”
is so vague and slippery that it facilitates accusation inflation:
taking claims that someone did X and leading people to think of it as
Y, which is much worse than X.

That, so far, sounds like a very reasonable argument to me. It’s really cheap, usually used by the modern political left, sophistry. Sophistry is not an argument, it’s sophistry.

The accusation quoted is a clear example of inflation. The reference
reports the claim that Minsky had sex with one of Epstein’s harem.

Let’s presume that was true (I see no reason to disbelieve it).

I’ll skip a few paragraphs now, this is gettig boring. Somebody I don*t know said that some donations by a dead person are somewhat linked to oh-so-sad-not_US_president’s husband’s favourite weekend getaway brothel. I totally don’t see what’s the point here.

The word “assaulting” presumes that he applied force or violence, in some unspecified way, but the article itself says no such thing. Only that they had sex.

Ah. Now I see. The very reasonable-sounding Mr. Stallman doesn’t like the (leftist) throw-all-words-in-a-basket-and-rape-into-oblivion handling of words. I’ll second that, not only because it’s reasonable; I also like working tech. I couldn’t be typing this without working tech.

We can imagine many scenarios, but the most plausible scenario is that she presented herself to him as entirely willing. Assuming she was  being coerced by Epstein, he would have had every reason to tell her to conceal that from most of his associates.

So… this is getting too technical-legal for me. I assume this says that Minsky, whoever that is, had a fun time banging “underage” girls on Epsteins private island purposed to fuck underage girls (the truth of that we’ll never know). Now – I’m German. The legal age of consent here is essentially 14, 16 in some cases, and you can’t be a prostitute until you’re 18. Don’t ask me why. But that’s a sound argument: If you don’t pay [there is explicitely no coercion mentioned] a 14yo, you can bang her as long and hard as you like. I don’t see anything wrong with that. Neither does the Federal Republic of Germany. And if you’re American, you might just think we Germans are shit and you’re better – try out a German car. Not the ones we make Mexicans make for you; a real German car.

Back to the “author”:

There are so many things wrong with what Richard Stallman said I hardly know where to begin.

This is a sentence I just included to have a reason to apologize to my readers this will be long. She doesn’t, btw.

First, he didn’t even give the typical, whiney, ‘he’s accused but not convicted’ defense.

That’s… what happens in a state of law. If you don’t think that’s inportant, I’m totally fine with burning you as a witch, witch. I don’t have to uphold my moral standards to people with none; that just makes the Communists win (who have none).

Stallman said “Let’s assume that Marvin Minsky had sex with an underage girl who was a victim of child sex trafficking”…

See…. this is where it get’s tricky. He didn’t say that. His quote is above. And, when you think of “child sex”, do you imagine a fat American banging an 8yo in the Phillipines? Sure you do. So, the interesting point now is: how old was that “child”?

Giuffre [the victim who testified] was 17 at the time

So…. that “child” was 17, an age where she would have like half a dozen children of her own already if she was born in some shithole country. And… be legal to fuck in all civilised parts of this planet (not counting the US, that’s not a civilised place, obviosly). Oh, but let Rick Stallman speak for himself:

“I think it is morally absurd to define “rape” in a way that depends on minor details such as which country it was in or whether the victim was 18 years old or 17.”

Well…. I’d go down to “when they have tits AND, important point, are willing.”. But I don’t see what argument can be brought against “can drive a car, but can’t fuck”?!

this mailing list has undergraduate students on it. It is likely some of them are “18 years old or 17”.

See… that’s not an argument. A car, which you in the US can legally drive at age 16, is essentially a weapon of mass destruction, see: Islamists in Nice, London, Berlin, about everywhere. So, your “argument” is that those girls, deemed fit to handle weapons of mass destruction, can’t decide whom to fuck? That’s a very high and unstable platform I wouldn’t put myself on. But hey, fuck logic, just pile up the bullshit:

I was shocked.

See? and nobody gave a fuck, and nobody fucked you, obviosly, otherwise you wouldn’t have written this. I can honestly say that, I’d totally rather be asleep after banging.

 I continued talking to my friend,… During my 45-minute drive home, when I normally listen to podcasts or music, I just sat in complete silence.

did you ever think about how bad a 45 minute drive is for the environment, even in those shitty German-branded Mexican cars?

Oh, but: importantly: Nobody gave a fuck.

MIT does not deserve its women.
The world does not deserve them either.

See… we’re off to totally emotional, non-rational argumentation now, and the author at least claims to be a female MIT graduate. Now, on a moral level, of course nobody really deserves anything but the fruits of his own labour – but in this case, taking this to a rational level appropriate for the MIT: Who needs female MIT graduates?

Do you also hear the crickets chirping?

I thought back to every person who has ever asked me how to “fix” the gender problems in STEM

Oh – just did that, too: 0. That’s even a mathematical answer. Also, there isn’t even a “gender problem” in STEM. I’ve had many missed opportunities at banging girls, but that didn’t keep them from being a well-respected math professor or dafuqIdontunderstand-biochemical science will-kill-the-world-or-cure-cancer something.

I thought about every time that someone has suggested “men are better at spacial thinking” and that “testosterone is linked to better performance in math”.

I’m pretty sure the main reason I didn’t bang the biochemist was because I told her that bangig on the hood of my car would dent it. I drove arount 5 years with that dent.

In my mind

Alright, let’s skip a little of this lunatic’s lunacy.

There is nothing wrong with women.

Nobody ever claimed this. Well, they might have too small tits, but then…. there are weird fetishes.

There is nothing wrong with girls in STEM.

I’m pretty sure the last person to say that died before Galileo Galilei.

There are many women and many girls who, in spite of everything,

In spite of what, exactly? Dear reader: please note suggestive bullshit.

love STEM-related disciplines. Some of them even go through 4-year bachelors degrees at MIT, maybe even 7 years of a PhD,

I cant’t look that up on Wikipedia, but that’s weird study times if you have to “go through” something. See – you can also be a very well-paid prostitute age 18-25, that’s those 7 years. Nobody forces you to “go through” that. You are a human individual, you can choose for yourself?!

and then begin questioning whether they should continue in these fields, because they are filled to the brim with so, so many shitty men.

I’m just quoting that because this, now, is where the total lunacy begins:

Jeffrey Epstein

Epstein never held a STEM degree, and as far as Google tells me, he was a financier. [imagine TV show ‘failure’ sound]

Marvin Minsky

Was tat the guy we’re talking about?

Richard Stallman

Ah, no, that was the one. Fuck it, it’s an unfounded allegation anyways, just by saying those men are “shitty” doesn’t make them shitty, except for stupid people. If MIT wants to keep up it’s reputation, it really should stop graduating stupid people.

Travis Kalanick

Wasn’t that a mass-shooter?

James Damore

Oh, the Google-Memo guy which contained not one factually wrong thing who was fired by PC Google for speaking the truth and will (is?) probably a multi-millioniare for wrongful firing quite quickly (/recent)?

Next idiocy I had to screenshot:

Well… what does that tell us? Antifa is very active in the US? It’s easy to vandalize things? Or, honestly, is that how an MIT door sign looks? I’m just asking, I have a friend going to Stansted as a professor; he might negotiate a 16yo with his name tattooed on her tit in front of the door to look more serious.

Well, let’s wrap this up….:

Why do we excuse people simply because they are “geniuses”?

Well…. as you are, very, very, very³ obviously not a genius, let me put that simply: You don’t need to “excuse” those people, you have yet to prove, if not even allege, any wrongdoing.

And if: That’s the most idiotic question I’ve ever heard, and I’m German, we’re very good at about everything, even idiocy.

There is nothing I have seen a man in tech do that a woman could not.

Well – essentially, the way she means that, that’s utter lunacy, but essentially, it’s a factually true statement. I’m pretty sure women could have also invented everything from bookprinting to space flight – but the more important point is: they didn’t.

I know, now, that if prominent technology institutions won’t start firing their problematic men left right and center, we will do nothing. Ever.

See? and this, weird-looking racial mix ugly author I don’t know the correct derogative for, is the non-problem: If they fire them, you’ll do nothing, ever, and if they do – well, you won’t do nothing, ever, too.

A few Mistakes

You might have heard that the rise of the totally-worse-than-acutal-Nazis new right-wing German AfD party is horrible for Germany, because, in perfect circular argumentation, they are worse than acutal Nazis.

Now, you might not have heard that when you live outside Germany, because nobody elsewhere tends to give a fuck about the opposition if they’re not unjustly prosecuted or attacked on the streets (which AfD members are and have their cars burned by Antifa, but hey – as I said, who gives a fuck?

Today, I came upon this – I guess it’s an opinion piece, written by what goes for an university professor in Canada – sprout of leftist propganda. As it starts out with things that are blatantly wrong, I felt the need to comment it.

The rise of the anti-Muslim, anti-refugee AfD is a threat to Germany

Now, the AfD isn’t “anti-refugee”. I’m not sure what a “pro-refugee” stance lokks like; think “oh, let’s bomb this shithole country, that will generate a lot of refugees”, – but Germany isn’t exactly bordering any warzones or places you need to flee from, actually. Germany has a not-so – proud history of generating such places, but we tend to refrain from that since my grandfather was released from a POW camp.

The general stance of the AfD is that Germany shouldn’t take refugees from farwhere else because (a) it’s one of the most expensive countries to live in and with the money every single one refugee is upkept with in Germany you could feed a family of 50 in Africa, (b) Most “refugees” coming to Germany aren’t legally refugees (says the official Bureau of Statistics) and just want free money, which Germany generously hands out if you’re not a citizen (and even if you are; just don’t work). You English speaking guys have the idiom “no free lunch” -the German equivalent is far more general: Nichts zu verschenken, nothing is free.

On the point of “anti-Muslim”. I’m generally not good in and opposed to leftist doublethink, but “pro-Muslim” people today specifically are Turkey’s Erdogan and, if you include Islamism, the proud Jihadis of the Islamic State. I’d like the left to clarify which opposing position I’m supposed to find evil, now. Thank you.

But let’s get to the text. Well, the article picture.

Supporters of the anti-Islam movement PEGIDA (Patriotic Europeans Against the Islamisation of the West) gather following the federal state elections of Saxony during a demonstration at the main railway station of Dresden, Germany, September 2, 2019

PEGIDA is a perfectly legal protest rally. Whose numbers are about 1/10th of that before every media outlet called them Nazis.

On Sunday, Germany’s new AfD (Alternative for Germany) party scored major advances in state elections in Brandenburg and Saxony. The states are in East Germany, which sees itself as an underprivileged part of the country.

What I hate about leftists is that they will boil everything down to “they feel (“see”)”. Brandenburg and Saxony factually still suffer the aftereffects of the idiocy of communism, 30 years after the fall of the Berlin wall. That’s not a matter of feeling, it’s a matter of fact. Their main export product is Spreewaldgurken*, a kind of pickles.

AfD is also the official opposition in the German federal parliament — the Bundestag — and is present now in all 17 German states.

Germany doesn’t have the British system with an “official” opposition, and the Federal Republic of Germany (FRoG) consists of 16 member states, none of whom think about what acronyms sond like in other major languages.

AfD was founded in 2013 by a group of economics professors who were fed up with the apparently perpetual crisis in Greece, which was causing the European Central Bank to pour huge sums into that country to prop up its economy following the global collapse of 2008/09. Prosperous Germany was contributing massive amounts of Euros to Greece and many Germans believed that the spendthrift Greeks were lazing on the shores of Grecian beaches while German industrial workers were labouring to the bone to provide upkeep for them.

Germans, again, didn’t “believe” that, they saw that while vacationing of those exactly same Grecian beaches.

AfD demanded Germany exit the Eurozone and return to the use of the Deutsche Mark while returning Germany to those conservative economic policies that had once marked the ruling Christian Democratic Union (the party of Chancellor Angela Merkel) and the classical liberal party, the Free Democrats.

Please note that German “liberal” isn’t English “liberal”, but rather “libertarian”. As in “free”.

Since then, AfD has become the self-proclaimed heart of traditional German culture. It is avowedly anti-Muslim and anti-refugee and contains within its ranks prominent populists who rage against what they see as the imminent disappearance of Germany as a white, Christian state.

Please note that political commentators on the “other” side of yours will always “hate”, “rage” or do something childishly wrong. Also, the imminent disappearance of Germany as a white state is an imminent fact that will be reality long before any measurable effects of climate change. immirgarion or not. We’ll die.

Some of its leaders have collaborated with neo-Nazis, Holocaust deniers and avowed anti-Semites while the party itself tries to maintain a line (not always a clear one) between its right-wing politics and Germany’s Nazi past.

“Guilt by association” is not an argument, but a logical fallacy, See: Schopenhauer.

Such claims are not sufficiently clear when measured against protestations that past German governments have made too much of Germany’s Second World War record, German war guilt, and German atrocities. One leader, Björn Höcke, for example, proclaimed that Germany is the only country that has installed a symbol of shame (the Holocaust memorial) in the very heart of its capital.

Mr. Höcke’s statement is factually true. Germany is the only nation on this planet that has installed a monument of shame in it’s capital. It’s quite ugly, too. Both the monument and the capital, and most Germans are asahmed of both.

He also asserts that “The Syrians who come to us still have their Syria. But if we — through the Syrians — lose our Germany, we will not have a homeland anymore.”

In my personal opinion, Höcke is a self-aggrandizing idiot, especially because Syrians aren’t exactly high on Germany’s “problem” immigrants list, but: That statement is also true.

Founding member Alexander Gauland has declared that the Nazi era was but “a speck of birds–t” on German history.

Which, of course, is absolutely horrible. Who’d want anyone to think of Germany as the country of Beethoven’s 9th symphony, now raped as the anthem of corrupt bureaucrat EU? The invention of the Diesel engine by Rudolf Diesel? The other, “normal” fuel Engine by a guy named Otto? The car by Mr. Benz (that’s as in Mercedes-Benz)? The Nazi V2 rocket engineer who, a few years after, landed the first man on the moon? Konrad Zuse’s first computer? Airbags?

Nah, fuck that. Nazism is what we want everyone to associate with Germany. And shame, as expressed by an ugly holocaust memorial in the least upkept city in all of Germany, which is our capital. I’ve seen pictures of Erbil in Iraq, that’s a warzone, and it’s clean.

Unrest in the streets of Chemnitz in August of last year saw AfD members marching alongside neo-Nazis and other extreme right-wing groups

I’d like to note that, dear reader, please use caution when authors throw different things together in one sentence; that’s called “framing”. As in, “cute kittens, puppy dogs and blowjobs”. Be aware of such things. Because, honestly, do you define an “extreme right-wing group” as one

who proudly proclaim their anti-Islam and anti-immigration policies

?

Notably, none of the AfD leaders is against immigration in general. They are agains immigration into the welfare system. People who wanna – and can – work are essentially welcome (that is, as fas ar Germans are welcoming anyone, which is close to “not”).

AfD benefited greatly as a political party when Merkel allowed about a million Syrian refugees into Germany

Again, that’s a profoundly dishonest statement. We don’t know if those “refugees” – again, of whom most aren’t refugees at all – are from Syria, because Merkel decided to just open the borders to every fortune seeker. No controls. I can’t spontaneously name positive effects of that policy, but we got a lot of random street stabbings, and, oh, tuberculosis, which used to be extinct since before I was born.

Unrest in the streets of some German cities and a palpable rise in anti-Semitism followed.

That rise in anti-semitism, meanwhile, can to aprrox. 100% be attributed to Muslims that were part of that uncontrolled immigration. Please note that the author wanted you to think that has anything to do with native Germans.

So far AfD has been gaining votes despite still being a loose coalition of right-wing extremists

A “coalition” involves more than one party. And, maybe, the AfD is a weird coalition between right-wing extremists and resonable people. Like the fed-up economics professors mentioned above – who are no longer part of the party, sadly.

who have but one main thing in common — their opposition to Islam in Germany and the belief in the myth of a so-called Bevölkerungsaustausch — the replacement of the white majority population by Muslim and non-white migrants.

It’s really cheap demagogics to repeat yourself. We had already cleared up that the replacement / dying-out of they “Aryan” white Christian population in Germany is a fact.

Unlike Hitler’s Nazis they do not have a consistent and all-consuming racial interpretation of geopolitics

Oh look, the new German Nazi party isn’t even racist. Who thought?

nor a single dominating, demagogic personality to lead them.

… neither do they follow a medi-hyped Guru like Greta Thunberg. Who thought? That must be the “coalition” reasonable people who also are pro-AfD, next to the Neo-Nazis, of course. Always mention the neo-Nazis.

Recently one of the AfD’s regional leaders, Doris von Sayn-Wittgenstein, was expelled from the party over her links to a group that preaches Holocaust denial, which is a crime in Germany.

Honestly, I’m German, and I’ve never heard any word about Doris. But the name sounds like a evil German Nazi living in a Doom castle, doesn’t it?

Also, there aren’t any groups preacing holocaust denials in Germany. Their pure existence would be a crime, too.

But their desire to sweep German culpability for the Second World War — the greatest and bloodiest in history

See – if Germany weren’t so stuck up with guilt, that’s easy to explain: If we build a car, it’s the greatest. And fastest. And most superlatives-t. Germans tend to be excellent in superlatives. Merkel’s border opening in 2015, I’m sure, will go down in history as the most idiotic.

Modern German democracy is in large measure based on the idea that Germany went very wrong in the 1930s and caused a war that consumed the lives of at least 50 million people with some of the worst atrocities and war crimes in history.

Yeah, and as every nation on this planet, we have learned nothing from history. The rise of the moderate ecomnomic-professor AfD was loudly outcried as the rise of the new Nazi party. Only effect? Less reasonable people, more populist idiots, but then, more votes. If you read up on how Hitler came to power: That’s exactly it.

Don’t worry, Ms. von der Leyen, former German defense minister and now EU president, ruined the German military far worse than the treaty of Versailles in 1918. There’s not much risk of Germany’s army invading anywhere soon.

Modern Germans cannot and should not be blamed for the actions of their grandparents.

Oh really? thank you, you’re so kind, asshole. We Germans have a word for that – multiple, actually. Coined, for the reason to send people to conentration camps, by the Nazis, btw: Erbschuld (think ‘original sin’) and Sippenhaft (think collective punishment). Both of which, history telly us, are morally bad. Except, of course, when somebody calls the monument of shame in the heart of our (unworthy) capital a monument of shame. Again: I’m largely incapable of leftist Doublethink. I’m sure there will be a “but”:

But

See?

Angela Merkel and all of her predecessors, from founding chancellor Konrad Adenauer on down have all accepted that Nazism was a terrible blight on German history

…which makes it even more weird that someone is critizised for calling the holocaust memorial in Berlin a monument of shame. i’m pretty sure the Nazis were quite proud of exterminating jews.

and that rebuilding a modern, rights-based, democratic society had to be based on facing the Nazi past

Yeah, but the learning from Germany’s Nazi past is that the average German will go batshit asshole when too much annoyed in an instant. Why not, maybe, not annoy and exploit Germans until the barrel is overflowing? Didn’t work very well in history, and what makes the Holocaust so exceptional, compared to equally murderous atrocities like Pol Pot’s Killing Fields in Cambodia, Stalin’s etc.pp. Gulags and Mao’s idiocy, not to mention the arbitrary genocide committed by the Japanese on China or anything still ongoing between Muslims of one and the other kind: As mentioned above, Germans quite excel at extremes. Nobody wants Germans to go to war. That includes Germans, we also excel at feeling guilt. That doesn’t make you win wars.

AfD does not share that basic value.

See… I, and most reasonable people, don’t exactly think that feeling guilt for something not even your grandpa did (he’d have been hung, rightfully so) – is a “basic value”. There’s a really interesting video by Sargon of Akkad commenting on a German leftist, with Sargon explaining Enlgish thinking to a German leftist and the totally “weird”, in the eyes of an Englishman, perspective on the “learnings” of Nazism and German culture to the world.

Now, the political left focus on “feeling” morale rather than “rational” facts, so Sargon’s critizism focusses on the morale side, and – well, his important point is that an Englishman wouldn’t say “We English”, but “the English” instead. He goes on to explain that by inspired [namedropping] philosophers, the English are very individualistic, while Germans are, as in Thomas Mann’s novel, Untertanen (think subject, your language is insufficient, Untermenschen).

Now, that’s an useless point. Germans aren’t stupid; in contrast, we Germans 😉 are quite convinced you are. or, at least, we were, up to my generation. Now, we see our youth indoctricated with PC bullshit and – well, about 40% of Germans vote centre to communist, (about half don’t vote at all) so most of Germans are fine with that – I don’t need to emphasize that by “we Germans” I don’t mean “all Germans”, as, of course, i can’t speak for everyone, and i don’t know everyone. That’s just leftist idiocy- If I say “Gypsys are a bunch of thieves”, leftist “march the instutions” may judge me for “being racist”, but (a) gypsys are a bunch of thieves, say statistics, and actual racism would necesitate me to include every individual in that statement… which I didn’t, of course, I’m not a stupid leftist. Now, the problem with the stupid leftists is:

And although it is highly unlikely that it will ever form a federal government in Germany — no legitimate German political party will join it in a coalition

… the use of the word “legitimate”. You can use that in a moral and a legal way, and the political left essentially uses it as a reason to break the law, “legitimately”. Because – you know, it sounds good.

The problem here, is, essentially a moral question: Is democracy a morally good thing? Because… if it is, the voted-for AfD party is “legitimate”.

Denying a democratically elected party legitimacy ridicules democracy to the point it’s dead. You can, of course, blame that on the evil, immoral right-wing reasonable people, but morals don’t buy you anything. I like to quote 2000-years-dead Polybios who described the inevitable decline of democracy into tyranny, but then, he didn’t even have the braindead idea to give a vote to mentally disabled 16yo girls.

the danger it poses to Germany and Europe cannot be underestimated.

Think of keeping a herd of chicken and buiding a fence to keep out wulves.

You can cry wulf as much as you want.

The wulves won’t stop existing.

And, for the followers of the idea that the world would be rid of evil if we just exterminated the Germans or – Kalergi-Style – just force all wulves to be chickens – that just won’t happen. It has been tried, it’s called commnism, and it will just result in millions of dead and poverty for the leftovers and…oh, who’d have thought – tyranny, as Polybios said.

Humanity, in essence, is split about 50/50 into people who value morality over rationality and the other way around. That’s (ideally) the political left and the political right, but not in any country existing today in a place that has internet access anymore. Now, that one rational half of humanity thinks the moral half are a bunch of idiots, while the moral half thinks the rational people are evil.

That’s why democracy, discussion and compromise are considered a good thing. The world thrives if those 2 kinds of humans can find a compromise. The only problem is that that’s a volatile balance, and the scale tends to tip to one side or another. We haven’t had that in the “Western” world since WW2, but I’m afraid the scale is tipping again, and, as Polybios said, unpreventably so. The positions are incommensurable, you can’t reason with morale and you cant’t moralize with reason.

Now, the modern interpretation of democracy is that you can decide which side the scale tips over to into (inevitable) chaos. Your choices are the evil right, which famously killed 6 million Jews and anoter 50 million people nobody gives a fuck about, or the morally good left, who killed twice that many, but nobody gives a fuck about.

Last time that decision happened on a global scale was WW2, and I honestly don’t think that we’ll have another global war, thanks to nuclear weapons all around. But ignoring that, you’ll have to choose your side: Are you with the morally good people, who’ll kill millions and end up billions of people in inescapable corrupt poverty, or will you side with the evil Nazis, who’ll torture a few hundred people to death in pressure chambers to make a diving table that’s now progammed into your Japanese-made dive computer? (Ah – and also kill millions, while billions can afford dive computers)

For my part, i gotta catch my dive boat.

*: might not be true

Fuck it

Jaaaah…. Ich hab das ja vor drei Jahren oder so schon gesagt, dass wenn das die Zukunft sein soll, macht Euren Scheiß doch alleine, und da war ich nicht der Erste… Und ich weiß, dass ich nicht mehr so viel blogge wie früher. Und ja, das wird jetzt eine Rechtfertigung gegenüber Euch, lieben Lesern: Allen zwar nicht mehr nur 12, aber weniger, als damals mit Hitler 1923 einen (idiotischen) Putschversuch unternommen haben.

Ich kann und will mich auch nicht darüber beschweren, dass wir nicht gemeinsam auf das Maximilianeum marschieren – sei es, weil da eh niemand “wichtigeres” mehr ist oder wie alle lieber Bier trinken.

Ich blogge das hier ganz explizit, weil es mich so sehr ankotzt, dass wenn statt mir irgendein noch bei der Afd verbliebener Vollhonk das schreiben würde jetzt irgendein pseuso-intellektueller Linksradikaler käme und in die Zeitung drucken würde: “Guckt mal der Shitlord is zu doof, um zu wissen, dass Hitler nicht zum Maximilianeum marschiert ist, und überhaupt ist das Maximilianeum total irrelevant, weil die Bayrische Staatskanzlei… ” – An die verirrten Kommunisten hier: Das. Ist. Nicht. Mein. Punkt.

Und es ist vor allem eines: irrelevant. Vollkommen irrelevant. Ich bin nicht Hitler, und ich habe – so gefühlt langsam echt im Gegensatz zu Bernd-Björn Höcke – auch Null Interesse daran, das “Deutsche Volk”(TM) zu retten. Oder sonstwen. Ich kenne Euch nichtmal, warum sollte es mich interessieren, ob ihr morgen in einem Arbeitslager landet?

Der Waidler kam jüngst zu der Einsicht, dass man halt auch mal eventuell, nur ein kleines, kleines bisschen egoistisch sein könnte, auch wenn einen die “Mehrheitsgesellschaft” dann für einen Nazi hält. Derweil predigen die bigotten “Guten” Wasser, während sie kleine Kinder vergewaltigen.

Dushan Wegner hört nicht auf, zu betonen, dass man seine Scheiße in Ordnung bringen soll – ja, mal ehrlich, liebe Leute: – und, wichtig, ich respektiere beide Autoren sehr – das fällt Euch jetzt auf? Wie alt seid ihr denn? Ist das nicht ernsthaft nur Clickbait? Ist das Euer Ziel, fucking Clikbait? Oder denkt ihr, damit helft ihr irgendwem?

Fairerweise – ich dachte das auch, und das stimmt auch: Ich helfe mir. Ich hab’s gesagt, ich kann echt, echt echt nix dafür, wenn mir keiner zuhört. Mein Gewissen ist rein. Nehmt mal Luisman, der ist irgendwo im Südpazifik und – naja, vögelt halt wohl, wenn er dazu Lust hat.

Und Ihr helft Euch. Und das ist gut so.

Das mag ich an allen gerade angesprochenen: Die haben keine Angst, zu sagen: “Das ist doch bekloppt, wer macht denn da mit?”

Das respektiere ich. Das ist auch respektabel, das ist ein Vorbild. Das ist nicht die Bigotterie der ubiquitären Liksgrünen, die zumindest NIMBY, aber zunehmend Wein trinken und Wasser saufen predigen, egal wie Greta-lächerlich es wird. Alexandria Hyphenname-Hispanic ist da auch ein hervorragendes Beispiel: Wenn die irgendwer über 30 für nicht fickbar hält ist er James Bond, aber effektiv kommt da “don’t stick your dick in crazy” bei rum, ein Spruch von “Pick-up Artists” von vor 20 Jahren.

Was ich damit andeuten will, ist: Wir (vernünftigen Menschen) brauchen nichtmal Argumente, die Gegner zerlegen sich selbst. Freilich, man kann mal was schreiben, wenn was besonders lächerlich ist, aber fuck doch drauf, “denen damit Munition zu geben”, weil man zufällig mal die Rechtschreibung des durchschnittlichen Antifa-Mitglieds hat.

Die aktuelle politische Lage bei “uns” im Westen ist, dass die Rechten sagen “der kann nichtmal ordentlich Spachsch, und das ach-so-überzeugende Gegenargument der Linken ist “ach guck, der hat sich vertippt”. Der kann aber halt vielleicht auch noch was anderes.

Das ist kein Argumentationsniveau – da musst Du nicht mehr reden, da hast Du bereits gewonnen.

Oder die Idioten.

Eher die Idioten; ich bemühe dazu ja immer wieder gerne Polybios.

Und daher: bloggt fleißig, seid eine Inspiration für andere wie Rollo Gebhard, der kurz nach dem Krieg mit einer 14-jährigen die Adria bebumst hat. Oder: Wonach Euch halt ist. Und wenn’s das argumentative Widerlegen von Volldeppen sein sollte. Aber es gibt schönere Dinge im Leben.

Und denkt mal ein bisschen längerfristig: Was mache ich, wenn morgen alles kommunistisch wird? Was mache ich, wenn morgen alles Nazis sind? Was mache ich, wenn sich ein feuchter kehricht ändert?

Ich kann diese Frage nicht für Euch beantworten – aber für mich.

Und ich beende das jetzt nicht mit guten Wünschen wie “allzeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel”. Schaut auf das verdammte Echolot. Make your own fate.

Kommunismus rettet uns vor dem Klimawandel

Die letzten Wochen waren ja nun ziemlich öde; wir haben noch ein letztes Bisschen von Rechtsstaat in Deutschland, in dem Parteien auch gewählt werden können (Triggerwarnung: Linksradikale), und es wurde niemand auf offener Straße geköpft. Alles gut in Deutschland – oder?

Der Waidler findet, dass unsere Gebührenerpresserpresse (man soll ja nicht “Staatspresse” schreiben) mit diesem Rotz hier einen Schritt zu weit geht.

Da hat er Recht, daher nochmal: Klicki-Link. Was ihm aber nicht auffiel, war dieser Teil des “Interviews” mit der Kommunistin Expertin:

Ich möchte, dass die Leute tatsächlich drei Schritte tun. Der erste ist, den Klimawandel zu einer persönlichen Sache zu machen, also etwas zu tun, um selbst Emissionen zu verringern, etwa [1] zu recyceln, [2] öffentliche Verkehrsmittel zu nehmen oder [3] die Essgewohnheiten zu ändern. [Nummerierung von mir]

Joahhh… klingt toll, ne? Aber hey, denken wir doch ganz solidarisch (hey – ich bin kein Sozialist, ich denke auch an Andere) – gute Milliarde Menschen, die in bitterer Armut leben. Die recyclen sicher nicht  – nicht, dass sie nichts zum recyclen hätten; wir schippern ja unseren Müll ganz umweltfreundlich zum recyclen nach Afrika oder Billig-Asien, sofern es das noch gibt – aber wenn Du als kongolesischer 5-jähriger auf einer Müllkippe iPhone-Reste von Industrieabfällen trennst, verdienst du ja nun Geld. D.h., Du bist nicht Teil des wirklich armen Achtels der Weltbevölkerung.

Warum Achtel? Nun, wir so sehr Deutschen sind nichtmal ein Achtel eines Achtels der Weltbevälkerung, selbst bezogen auf unseren Welttötemissionsausstoß. Von daher: Um uns kann es daher ja nun kaum gehen – oder?

Aber hey, wenn wir schon nicht aus den Fettabsaugungsresten elitärer Frauen Seife kochen müssen, dann… können wir ja mit einem öffentlichen Verkehrsmittel zum Supermarkt fahren.

Also – vorausgesetzt, (a) es gibt öffentliche Verkehrsmittel und (b) wir können uns die erstmal leisten – ah, und (c) dann auch noch den Supermarkt für die Einkäufe bezahlen können. Ich kann so spontan eine Milliarde Menschen nennen, die das nicht können. Du?

Aber gut, darauf geschissen – das ist ja nur der “erste Schritt”, den die GEZ unwidersprochen abdruckt. Schritt zwei ist dann:

Das zweite, was ich sage: Werde wütend und werde aktiv!

Jeglichen Vergleich mir dem “5-minute-Hate” aus Orwells 1984 bringen an dieser Stelle nur rechtsradikale, sexistische, rassistische und homophobe Leute, die schlimmer als Nazis sind.

Und drittens möchte ich, dass wir uns diese Welt vorstellen, die wir schnell anstreben müssen.

Jaaaah… und da sind wir da wieder bei Marx:

Die Menschen haben sich bisher stets falsche Vorstellungen über sich selbst gemacht […] Rebellieren wir gegen diese Herrschaft der Gedanken

…oder weiterführend Derrida, Foucault oder das ganze französische, poststruktualistische Gesindel.

Ey – mal ehrlich, wenn ich mir eine ideale Welt vorstelle, dann ist die voller sehr attraktiver Frauen, die mir sämtlich gerne einen Blasen wollen. Nun – so langsam 30 Jahre seit Beginn dieser “Vorstellung” – muss ich leider sagen, dass (a) das Vorstellen nix, aber auch wirklich gar nix hilft – nein, im Gegenteil; die Frauen werden zunehmend unattraktiver (freilich; die Blaswilligkeit nimmt zu, aber ich mach mir doch jetzt nicht mein schönes Argument kaputt – ich denke, wie erwähnt, im Gegensatz zu Kommunisten auch an Andere).

die 2,3 Milliarden Menschen – hauptsächlich Frauen -, die heute noch auf schmutzigen Öfen kochen, werden saubere Kochherde und saubere Energie haben.

Und das kotzte mich so an. Von den 2,3 Milliarden kocht mal grob die Hälfte gar nichts, weil sie am fucking Verhungern sind und sich als letztes noch Brennstoff leisten können. Aber toll, Mary, wie du auf den Ärmsten der Armen rumhackst, weil sie nicht in einem KfW-70-Haus leben.

Ganz toll.

Ein bisschen schubsen

Es ist ja gerade sehr populär, sogenanntes “Nudging” auf politischer Ebene zu betreiben. Man (also die Eliten) hat (vermeintlich) irgendwie eingesehen, dass man “die Leute” echt schlecht zu irgendwas zwingen kann, daher probiert man es halt – seit geraumer Zeit, übrigens – mit “kleinen Schubsern”. Wie das funktioniert, sieht man gerade zum Beispiel in Vörde oder in Frankfurt – ein kleiner Schubser, und schon hat man die Aufmerksamkeit der gesamten Nation. Schlachtet man hingegen jemandem mit einem Schwert ab, ist das nicht von “gesamtgesellschaftlicher Bedeutung”, sagen die Staatsmedien.

Und diese kleinen Schubser mit offenbar großem Effekt ziehen sich durch alle Bereiche der Gesellschaft – da lernt ein Achtjähriger in der Schule Rechnen Schreiben dass wenn Papa mal Spaß beim Autofahren hat, dass er dann viel Sprit verbraucht. Und das schlecht für die Umwelt und seinen Geldbeutel ist.

Schon im Kindergarten lernen die Kleinen, dass Rauchen doof ist und stinkt. Nun – Rauchen ist jetzt sicher weit weg von der intelligentesten Freizeitbeschäftigung und stinkt mit Sicherheit, aber das “Nudging” in dem Fall ist, dass man den Kindern das nicht etwa so beibringt (das merken die selber, dass das nicht gut riecht) – nein, man ermutig sie dazu, das zu sagen. Denn Kindermund tut Wahrheit Kund…. so die Idee.

Das Problem an der ganzen Geschichte ist, dass es in der Psychologie das Konzept der Resilienz gibt. Auf gut Deutsch ausgedrückt: Irgendwann isses einem halt schlicht egal. “Was, Sie finden, ‘die können mich mal kreuzweise am Arsch lecken’ ist Ihnen nicht wohlfein genug ausgedrückt?  Ja fick dich doch, du blöder Pisser“.

Das Risiko bei psychologisch “fundierten” Konzepten, um Menschen zu beeinflussen ist immer, dass sie halt (a) sehr langfristig und damit (b) kurzfristig anders wirken (können) und man im (c) Endeffekt nie so genau weiß, was man eigentlich gerade anrichtet. Ich hatte zum Framing-Manual der Mafia-Sender damals erläutert, wie Framing konzeptionell funktioniert – dabei aber nicht erwähnt, dass selbst die “Erfinder” des Konzepts nicht so 100%ig sicher sind, dass ihr Konzept jetzt wirklich mehr den Nobelpreis verdient hat als Obama seinen Friedensnobelpreis für drei neue – wie unnötige – Kriege.

Also kurz: Die raten bloß und probieren halt mal. Ich halte das für enorm gefährlich – insbesondere, weil diejenigen, die diese “Schubser” veranstalten, ja dann nicht die Leute sind, die danach auf den Gleisen liegen. Und dann mag es halt passieren, dass die Geschubsten eine Mutter und ihr kleiner Sohn sind, nicht ein Vater und seine Tochter. So nämlich haben wir einen ganz “tragischen” Fall eines armen Opfers – und eines bedauerlichen Opfers.

Ich zumindest kenne keinen Vater, der nicht zuallererst sein Kind gerettet hätte.

Aber das ist natürlich eine logische Konsequenz daraus, wenn man von Kleinauf eingebläut bekommt, dass es “Damen und Herren” heißt, weil nur der Esel den Herren zuerst nennt/begrüßt — ja, was erwartet Ihr denn dann, an wen die Frauen zuerst denken, wenn es “Frauen und Kinder zuerst” heißt?

Ja, liebes Deutschland: Das sind nicht nur die linksgrünen, politisch korrekten Gender-Spinner, das sind auch die Konservativen: So funktioniert Nudging.


Die Feder ist mächtiger als das Schwert, sagt ein altes Sprichwort – und das stimmt auf eine skurrile Weise: Selbst mit einem halben Militärarsenal bekommst Du – wenn Du nicht gerade zufällig Heinrich Severloh bist – gerade mal vier Dutzend Leute tot. Brüllst Du hingegen nur mal (an der richtigen Stelle) einen Satz wie “wollt ihr den totalen Krieg”, erhöht sich das gleich um den Faktor 1 Million.

Mein Punkt aber ist: Was Gutes kommt bei sowas nie raus. Selbst der gerade zitierte Herr Göbbels hat sich damit nur ins eigene Bein – oder später wörtlich in den Kopf – geschossen. Da muss man nicht Einstein bemühen, um das unendliche Ausmaß der menschlichen Dummheit zu sehen oder Hegel mit seinem Nichts, was wir aus der Geschichte gelernt haben.

Aber freilich, Menschen sind Herdentiere, und da geht es dann nach dem Zeitgeist. Und der aktuelle Zeitgeist ist halt, jeden, der mal fragt, was der geisteskranke kriminelle Neger / der geisteskranke kriminelle  Jugoslawe hier eigentlich verloren hatten, “Nazi” zu nennen. Nennen. Weil ja die “Macht des Wortes” derart der Vergewaltigung und Verklärung unterliegt, dass es Leute gibt, die denken, wenn wir geisteskranken Mißgeburten ein “drittes Geschlecht” in den Pass schreiben, wären die irgendwie plötzlich eine anerkennenswerte neue Spezies oder so – und nicht einfach nur geisteskranke Mißgeburten.

Das Problem an Zeitgeist, aber, ist, dass er eben sehr kontempörärer Natur ist. Vor 100 Jahren war es völlig “normal”, Leute wie Scheiße zu behandeln, nur weil sie Neger sind. man hat dann so – ich sehe das als Fortschritt – festgestellt, dass das nicht so prall war – das hat aber viel mit der Aufklärung und Individualismus zu tun. Heute ist es Zeitgeist, Weiße abzuschlachten (siehe: Simbabwe, Südafrika….) – oder ganz allgemein was gegen Männer (als Gruppe!) zu haben oder – naja, solange es keine schwulen Negerweibchen sind, halt.

Liest man zu derartigen politischen Entwicklungen die englische Jerusalem Post, ist der Tenor meist: Ey sacht mal, Kinders, was habt ihr denn für einen an der Klatsche?  – Ich führe das mal darauf zurück, das Juden “verfolgt werden” so quasi als identitätsstiftend haben und eher keine große Lust haben, wieder mal kollektiv verfolgt und abgeschlachtet oder vergast zu werden. Immer daran denken: Das sind recht wenig Leute, unter denen sich verdammt viele intelligente Leute befinden. Vielleicht sollte man nicht auf die hören, aber man sollte sich vielleicht ein Beispiel an dem nehmen, was sie tun. Leute an der Grenze erschießen, zum Beispiel.

Ah – nein, das ist ja gerade nicht Zeitgeist. Wir könnten die Leute an den Grenzen natürlich auch nur ein bisschen “nudgen”. Da gibt’s auch Geräte für.

Tabuthema Abtreibung

Ich schreibe ja in letzter Zeit viel zu viel über bekloppte Politik, Umvolkung Menschenschlepperei Seenotrettung und so politisches Gedöns, und da verliert man leicht den Blick auf die komplett unwichtigen Themen im Leben – also, was Feministinnen so wollen. Dank dem “intersektionellen” Quark hat man da ja nun Anknüpfungspunkte, aber Frauen im Allgemeinen und Feministen ganz besonders sind nicht sonderlich gut darin, abzuschätzen, dass Handlungen auch Konsequenzen haben.

Eine recht offensichtliche Konsequenz ist es, dass wenn man wild durch die Gegend bumst oder denkt, Mbombo aus Shithole Contry würde mit einer Abfuhr genauso gut umgehen können wie Klaus mit den Pickeln, dann – ja, dann wird man halt eventuell ungewollt schwanger.

Nun publiziert anlässlich der (unsäglichen) Debatte über “Werbung” für Abtreibungen das wissenschaftliche und anerkannte Fachmagazin bento eine hochwertige qualitative empirische Studie (Befragung, n=1) zu dieser Problematik.

Ich will da gar nicht viel zitieren, aber:

Denn Leonie wollte etwas lernen, was ihre Uni den Studierenden lieber nicht beibringt: wie man eine Schwangerschaft beendet.

Ja….. so als medizinischer Laie denkt man ja nun, dass da ein paar Tritte in den Bauch genügen, aber Leonie ist ja extra nach Schweden gegangen. Was hat Leonie denn in Schweden gelernt?

Der Großteil der Abtreibungen wird ja medikamentös gemacht und kann bis zur neunten Schwangerschaftswoche zu Hause durchgeführt werden.

Ah. Okay. Das klingt so, als “nehmen Sie das, dann isses weg”. Ist auch mein Wissensstand. Geht übrigens auch total ökologisch, für so Impfgegner und Gezeugs, aber kaum vegan: Schafsknochenmark.

Wird einem das in Deutschland nicht beigebracht?

An der Charité gab es lange nur ein Seminar zur Pränataldiagnostik, in dem der Schwangerschaftsabbruch maximal für zehn Minuten zur Sprache kam.

Joah…. Wie oft schafft ihr es, liebe Leser, in zehn Minuten “nehmen Sie das, dann isses weg” zu sagen?

Aber gut, das ist halt nicht mehr so prickelnd, wenn das Kind schon größer ist, da muss man dann ja mit einem Kleiderbügel…

Eine Absaugung hast du also noch nie miterlebt?
> Nein, noch nicht.

Ah, so nennt man das haute. Das klingt auch sehr viel netter als “wir stecken Ihnen jetzt dieses medizinische Spezialgerät, was wir aus marketingtechnischen Gründen nicht Pürierstab nennen, in die Möse, damit heckseln wir Ihr Ungeborenes zu Gulasch, chinesischer Art (mit Knchensplittern) und dann nehmen wir diesen Staubsauger und wuppen das raus”.

Verstehe ich, klingt jetzt nicht so, als wolle man das mit sich machen lassen, wenn ich das erkläre – oder?

Wieso findet Leonie, sie hätte was gelernt? ich meine – ich weiß ja nun mehr?!

Medizinstudentin Leonie ist Teil der Gruppe “Medical Students for Choice Berlin” (MSFC), die Abtreibungen enttabuisieren will. Sie organisieren regelmäßig Workshops, bei denen sich Studierende die Schwangerschaftsabbrüche selbst beibringen – an Papayas.

Berlin.

Aber: Papayas:

Papayas ähneln mit ihrer Form, dem weiteren runden Hinterteil und  … außerdem erinnert die Beschaffenheit des Fruchtfleischs an die Muskelfasern …

Ich hab ja auch nicht den Hauch einer Ahnung, warum Leute sowas wie Masturbationseier erfunden haben, wenn man seinen Dödel offenbar genausogut in eine Papaya stecken kann. Aber gut, vielleicht ist das so ein westliches Wohlstandding – und ein Mangel an natürlich wachsenden Papayas. Und ich Depp dachte immer, man isst das Zeug. 

Zurück zum Thema: nicht nur Bento, auch unsere Politik tut so, als wäre Abtreibung irgendwie ein Tabuthema.

Ich habe ehrlich nicht den Hauch einer Ahnung, wo das herkommen soll. wir sind nicht mehr in den 60ern, wo eine Freundin meiner Mutter sich hat unverantwortlich anbumsen lassen und dann nach Holland musste, wo ihr irgendein Metzger mit einem Pürierstab und einem Staubsauger das prospektive, unleidliche Balg entfernt ein Arzt eine Absaugung durchgeführt hat.

Nun muss man kein Arzt sein, um zu wissen, dass Frauen nicht dazu gemacht sind, dass da irgendein “sucking device” genutzt wird – das sind sie ja nun selbst, und wenn Gott die Biologie gewollt hätte, dass Frauen an sich selbst lutschen können, hätte man ihnen nicht nur ethisch, sondern auch physiologisch kein Rückgrat gegeben.

Ging also was kaputt. Ich finde das persönlich sehr schade; wenn das ne Tochter gewesen wäre, die nur halbwegs nach Mama kam, optisch wie sexuell freizügig, dann… naja, abhängig von deren Meinung zu Abtreibungen wäre jetzt wohl mein Spross deutlich älter als die Volldeppen bei Bento.

Wenn ich aber nun sehe, was die für einen Stuss von sich geben, dann… mei, ich war mit 15 auch noch nicht reif genug, um ein Kind zu erziehen; ich bin’s immer noch nicht. Warum also sollte irgendein vernünftiger Mensch was gegen Abtreibungen habe?

Was mich allerdings ankotzt, sind die Beschönigungen (Pürierstab) – und meine absolute Überzeugung, dass das nur deswegen ein linkes versus konservatives Thema ist, weil die Konservativen Frauen, die zu blöd sind, nicht ungewollt schwanger zu werden, halt als den idiotischen, nutzlosen Abschaum ansehen, der sie sind – und keine Gesellschaft aus idiotischem, nutzlosen Abschaum wollen.

Linke, hingegen, wollen eine Gesellschaft, in der alle Menschen gleich sind (siehe Wikipedia, zweiter Satz). Empirisch gibt es aber Frauen, die schwanger werden, weil sie zu blöd sind, die Pille zu nehmen, es gibt auch pädophile Kinderschänder, Menschenschmuggler und Leute, die Schwangeren in den Buch treten. Der Vorteil der linken Denke ist hier: Das kann wirklich, wirklich jeder. Man darf nur keinen Anstand haben, dann kann man sogar konsequent eine Minderjährige einschleusen, sie vergewaltigen, dabei schwängern und sie dann halbtot prügeln, damit sie ihr Kind verliert. Wenn da nur nicht die “Scheiß Bullen” wären…

Im Gegensatz dazu ist die konservativ-rechte Position, dass man sowas halt “nicht macht”. Ich verstehe hier aber nicht, warum irgendwer ein Interesse daran haben sollte, dass solche Leute auch noch Nachkommen in die Welt setzen. Das ist quasi, als füttern wir halb Afrika durch, damit die sich vermehren wie Katzen.

Oh.


ich nehme aber an, dass es den unverantworlichen Frauen ( = Feministen) eher darum geht, dass sie es doof finden, dass sie “stigmatisiert” ( = für so doof befunden, wie sie sind) werden.

Tja.