Komisches Rezept

Hier gibt es ein Rezept mit einer komischen Zutat:

  • Weißwein, wenn Kinder mitessen, weglassen

Ich verstehe den Punkt nicht. Man löscht mit dem Wein eigentlich die Zwiebeln ab. Der Alkohol verdampft da großteils.

Liegt das daran, dass Kinder eine Soße mit Wein am Ende, die also nur nach Wein und Alkohol schmeckt, noch ekliger finden als Erwachsene?

Update: schmeckt mir gar nicht.

A, B, C, D, O

Haben wir ja auch in der Schule gelernt: Alpha, Beta, Gamma, Delta, Omikron. Fickt Euch doch, Epsilon, und Zeta. Eta und Theta sind ja nun offensichtlich eh schwul. Iota und Kappa sind dreckige Juden. Lambda, My und Ny sind auch wieder schwul, und Xi ist der chinesische Präsident, den die GEZ schlimmer findet als Hitler (was stimmen mag). Von daher kommt halt nach D jetzt halt das Omikron, und wenn Euch das nicht passt, zündet Euch die Antifa an.

Ersoffene Invasoren, jetzt auch im Ärmelkanal

Es ist ja unter Politikern, bis hin zu Donald Trump, die Annahme weit verbreitet, dass man einfach beliebig Geld drucken könne. Nennt sich “Modern Monetary Theory” und hat in etwa den Realitätsgehalt der Aussage, Transen seien Frauen. So “finanziert” sich dann auch die (westlich-linke) Vorstellung der EU, man könnte Sozialamt der Welt spielen.

Da es Geld de facto aber genauso wenig regnet wie gebratene Hähnchen, will die “Flüchtlinge” dann doch keiner; vor allem aber wollen die gar nicht in jedes beliebige EU-Land; zB wollen ganz ganz viele lieber nach Großbritannien. Jüngst sind dann beim Versuch der illegalen Einreise über den Ärmelkanal 27 Leute, davon wahrscheinlich 26 mit dem Namen Mohammed, gestorben. Das ist insoweit unproblematisch; im Islam heißt die Hölle Dschahannam und hat sieben Ebenen mit unterschiedlichen Qualen, fast wie bei Allegheri.

Bei der Deutschen Welle, dem steuerfinanzierten Propagandasender auf dem Niveau von KCTV (Ehre dem 최고령도자), liest sich statt der “in China ist ein Sack Reis umgefallen” – Nachricht aber eine “Meinung“:

27 Menschen starben am Mittwochabend bei dem Versuch, mit einem Schlauchboot von Frankreich nach Großbritannien überzusetzen. Viele haben Schuld an dieser Tragödie, meint Barbara Wesel.

Und da kann ich der Barbara weitestgehend zustimmen. Genau 27 Leute haben Schuld daran, dass sie ersoffen sind. Ich weiß aber beim besten Willen nicht, wieso das tragisch sein sollte.

Die waren nämlich vorher in Frankreich. Wenn da ein Krieg ausgebrochen ist, von dem ich nichts weiß, hinterlasst bitte einen Kommentar; ich wollte da in 14 Tagen hinfliegen. Wir haben ein nettes kleines Hotel direkt neben Sacré-Cœur gebucht; das ist nur bis 24 Stunden vorher stornierbar.

Die EU hat als “Lösung” dann übrigens mal die zuständige britische Ministerin vom nächsten nutzlosen Kaffeeklatsch ausgeladen. Wenn ich das richtig verstehe, liegt das daran, dass die alle fürchterliche Rassisten sind; Priti Patel ist nicht weiß.

Gesellschaftliche Spaltung

Jeder mit 5 Pfennig Verstand sollte langsam begriffen haben, dass die “Unity”, also das Gegenteil der von linken Regierungen weltweit getriebenen gesellschaftlichen Spaltung, die zB Joe Biden vor seiner total koscheren, halalen und dank gefälliger Richter über jede Kritik erhabene Wahl zum US-Präsidenten versprochen hat, direkt aus Stalins Playbook ist: Du klatscht gefälligst, wenn die Partei etwas sagt, oder Du bist böseRassistrechtsNazirechtsböse.

Vielen Linken ist das offenbar ganz recht; im Gegenteil zu etwas Anstand zu haben geht es ihnen gar nicht weit genug, wie man jüngst in den von der Presse gleichgeschalteten westlichen Politik vielerseits hören konnte: Ihre “Geduld” sei zuende.

Ich habe im Gegensatz zu den meisten Linken halt irgendwann in meinem Leben mal gearbeitet. Da war ich so 9 Jahre alt und hab für eine ältere Dame, die mittlerweile wahrscheinlich tot ist, einen alten Dackel Gassi geführt, der mittlerweile ganz sicher tot ist.

Für die zwei Stunden bekam ich fünf Mark, noch mit Dürers italienischem Mädchen und nicht die neue (1990) Serie mit Bettina von Arnim, der Frau mit dem ersten dokumentierten Thousand-Cock-Stare der Weltgeschichte.

Die alte Dame (die war älter als meine Oma; das war halt richtig alt für den kleinen Shitlord) meinte, dass man das aufhebt. Verstand ich sofort, machte Dagobert Duck ja schließlich auch.

Linke, heute ganz prägnant Fefe, haben im Gegensatz zu mir und meinen fünf Mark aber offensichtlich nichtmal mehr Pfennige, weswegen sie nach dem saudämlichsten Virus-Vergleich noch hinter “Anschnallpflicht” sowas hier schreiben:

Aber die Impfquote? Das ist unsere Schuld. Die Regierung hat jedem Gelegenheit gegeben, sich kostenlos impfen zu lassen.

Denn für einen rationalen, autarken (ich will nicht “autonomen” schreiben) Menschen hat sich das Thema damit erledigt. Der Staat ist nicht Deine Mutti. Werdet erwachsen. Und das Wort “Schuld” impliziert irgendein Fehlverhalten auf irgendeiner Seite. Das müsste man begründen, was Fefe (und auch sonst niemand) aber nicht macht. Es wird aber schlimmer:

Die Grundrechtsdebatte ist schon längst geführt und entschieden. Schon bevor die Pandemie losging.

Die “Grundrechtsdebatte” wurde genau 0 geführt; das Verfassungsgericht, sofern es noch rudimentär vorhanden ist, hat jedwede Entscheidung dazu erstmal vertagt. De facto hat die Regierung, die laut Fefe an nichts Schuld ist, causa finita beschlossen, sich mit unseren im Übrigen völlig indiskutablen Menschenrechten mal den Arsch abzuwischen. Das ist aber die französisch-pädophile, dezidiert linke “Diskursstrategie”, so zu tun, als gäbe es da was zu debattieren. Was denkt Ihr denn, wie wir als Gesellschaft auch nur an den minimal-zivilisatorischen Punkt gekommen sind, uns nicht willkürlich gegenseitig umzubringen? Na? Seht ihr: wir haben halt die Leute umgebracht, die das in Ordnung fanden. Das verstößt zwar ein bisschen gegen Kants Ethik, aber nicht gegen echte Ethik – behandle andere Menschen so, wie sie behandelt werden wollen.

Es ist kein Zufall, dass das fast alles AfDler sind. AfD-Wähler, die es erst mit “der Euro wird uns alle töten” versucht haben, dann mit “Merkel islamisiert das Abendland”, jetzt probieren die halt Covid.

Neben dem böseRassistrechtsNazirechtsböse, was viele (Linke) offenbar tatsächlich als “Argument” sehen, steht da nur, dass die AfD nach “der Euro ist scheiße” und “Merkel islamisiert Deutschland” auch beim Covid-Thema Recht hat. Merke: Ohne Gegenargument hilft Geblabber nix.

Die wollen das ganze Haus brennen sehen. Wie bei Trump.

Und dann sind wir im Kern der verlogenen, neo-linken “Diskurskultur” angekommen: Wir werfen unserem politischen Gegner vor, was wir selbst tun. Das scheitert halt knallhart an der Realität, weil während Trump haben nicht seine Anhänger gebrandschatzt und geplündert, sondern seine Gegner. In Deutschland ist das nicht anders; es ist nicht Theo Neonazi aus Annaberg-Buchholz, der ununterbrochen Autos anzündet, sondern eher der Stadtrat der dort deutlich zu sehr beliebten Linken. Von G20 reden wir gar nicht, und dass die Öko-Terroristen offen terroristische Aktionen ankündigen können, ohne dass es irgendwen außerhalb der AfD stört, ist halt das übliche Scheitern linker, heute neo-marxistischer, Illusionen an der Realität.

Deshalb funktionieren da auch inhaltliche Argumente nicht. Es geht nicht um Impfen oder Covid. Covid ist bloß Mittel zum Zweck. Der Zweck ist alles anzünden.

Und das ist der zentrale Punkt, wo ich mir mit Fefe einig bin: Die zünden alles an. Die spalten die Gesellschaft. Das wird richtig, richtig übel enden. Wenn aber ich das sage, bin ich ein böseRassistrechtsNazirechtsböser Verschwörungstheoretiker, weil ich die Leute benenne, die das tatsächlich tun: Die spaltende Regierung, ihre terroristische Rotfront, und ihre dämlichen Mitläufer wie Fefe.

Denn, wie gesagt, scheitert die neo-marxistische, linke “Diskursstrategie” schon mehrere Stufen vor der aktuellen, von den Medien vergewaltigten Realität an der Realität, aber wie in jedem “das war kein echter Kommunismus” Kommunismus streiten die Befürworter ebendessen die Realität ab, weil sie sonst in ein Gulag kommen, in der Hoffnung, dass alle anderen genauso blöd sind wie sie.

Nun haben sie damit nicht ganz Unrecht; die meisten Menschen sind – aus meiner Perspektive und auch aus der jedweden Lesers, der mir bis hierhin folgen konnte – unvorstellbar blöde. Dabei muss man sich nur vor Augen halten, dass eine Supermarkt-Kassiererin, die eine moderne Registrierkasse korrekt bedienen kann, schon überdurchschnittlich intelligent sein muss. Nochmal:

Deshalb funktionieren da auch inhaltliche Argumente nicht. Es geht nicht um Impfen oder Covid. Covid ist bloß Mittel zum Zweck. Der Zweck ist alles anzünden.

Weiterhin: eine beliebte linke “Diskursstrategie”: “Mit denen kann man eh nicht reden”. Das, aber würde voraussetzen, dass man erstmal Argumente hat, und ich kenne da keines – mit Ausnahme dessen der AfD von Januar/Februar 2020, dass wir vielleicht die Grenzen dicht machen sollten, weil da ein tödliches Virus grassiert. Das war, damals, aber böseRassistrechtsNazirechtsböse. Stimmte halt. Ich werte “stimmte es”, nicht Euere Emotionen. Ich habe ja nun nachweislich noch 5 Mark, und das seit über 30 Jahren.

Und, siehe oben, nochmal: Fefe, der Linke, tut hier so, als wäre es nicht seine politische Seite, die alles anzündet. Das ist aber halt faktisch falsch. Und das kulminiert dann in:

Ich für meinen Teil bestehe darauf, nicht angezündet zu werden. Ist mir scheißegal, wie schlechte Laune du hast. Interessiert mich auch nicht, ob du das für eine Einschränkung deiner Grundrechte hältst.

… einem erneuten Vorwurf der eigenen Verfehlungen an den (politischen) Gegner, als hätte mich (“du”, und das trotz der respektlosen Kleinschreibung meint er damit Menschen wie mich) es jemals einen feuchten Dreck interessiert, was Fefe findet. Wenn Fefe wirklich was gegen sein Covid-Risiko tun wollen würde, müsste er halt so die Hälfte abnehmen. Ich bin aber nicht Fefes Mama.

Fakten, aber, so wenige wir haben, stören nur das politisch korrekte Narrativ, was Leute wie Fefe gerne unterstützen, weil sie nicht eigenverantwortlich ihr (!) Covid-Risiko minimieren wollen – wenn es sie denn angeblich so interessiert. Und dann stören sie sich an Leuten wie mir, die das halt wirklich nicht interessiert, ob Fefe morgen stirbt. Stellt sich aber stattdessen politisch korrekt als total mutig hin, seinem Publikum mitzuteilen, wie scheißegal Andersdenkende ihm sind. Aber nicht, weil er wie zB ich ein Misanthrop ist, sondern weil er sich für moralisch überlegen hält und Andersdenkende zwingend böseRassistrechtsNazirechtsböse sein müssen, weil es mit der Logik nicht so klappt.

Der wichtige Punkt ist aber, erneut, “ob ich das für eine Einschränkung meiner Grundrechte hielte”. Es geht bei politischen Fragen aber halt nicht um Einzelmeinungen, sondern um die Zukunft der Gesellschaft, was die moderne wie frühere Linke aber eben nicht versteht – weil die offenbar denken, sie alleine hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen.

Man lese den Tagesspiegel oder die TAZ, oder die GEZ-Medien, oder die “Fake News” aus dem Ausland, oder höre der EU-Kommission oder einem senilen alten Mann zu: Das strotzt nur so voller Unverständnis, wie böseRassistrechtsNazirechtsböse Menschen in Polen, Tschechien, Ungarn; ja mirwegen sogar den Weißrussischen Diktator wählen(!) können statt ihre kommunistische Utopie.

Die hatten nämlich schonmal Kommunismus, da hatten sie nichts, und waren überhaupt nicht glücklich, auch wenn Klaus Schwab und seine Lakaien (u.a. Merkel) sich das anders vorstellen. Es scheitert halt an der Realität, und nicht an der gerade als Schuldige ausgemachten Gruppe. Scheiternde gesellschaftliche Konzepte scheitern immer an der Natur des Menschen, was Thomas Hobbes im finstersten Mittelalter als letzter sinnvoller Philosoph festgehalten hat. Wir wissen das als zivilisierter Westen seit 500 Jahren, aber was lernt man in der Schule? böseRassistrechtsNazirechtsböse. Toll. Warum das aber böse sein soll, das wissen die Lehrer nicht mal selber.

An dieser Stelle kann man mir vorhalten, dass ich politisch Andersdenkende als dämlich darstelle, aber es gibt im englischen Sprachraum das Trope “don’t attribute to malice what can be explained with stupidity”; ich bin hier explizit wohlwollend.

Die politische Linke kann das hingegen nicht, ob das jetzt Stalin, Mao, Schwab, Pol Pot, Merkel oder Biden ist – die brauchen, wie Hitler, einen Sündenbock, weil ihr Konzept halt Scheiße ist. Und wie ein fiktives gallisches Dorf wählen westliche Gesellschaften den Volldeppen zum Häuptling, dessen Haupteigenschaft ist, dass er Angst davor hat, dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt, wie eine geistig behinderte Schwedin.

Ein weiteres im englischen Sprachraum verbreitetes Sprichwort ist “The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing”, was die Linke und besonders die Antifa gerne als Ausrede für ihre Brandschatzungen und Plünderungen benutzt. Und da kommt die verlogene Perfidität der neuen Linken so richtig schön zum Vorschein, wie sie das auch im Terrorregime nach der französischen Revolution kam: Fefe besteht “darauf, nicht angezündet zu werden”. Wieder nur das Vorhalten des Verhaltens der eigenen politischen Seite an seinen Gegner. Als würde irgendwer (außer Psychopathen wie Breivik und Tarrant) das wollen, und als gäbe es dafür auf seiner Opposition irgendwelche Sympathien. Die gibt es nämlich nicht; Attentate schaffen nur Märtyrer für die Gegenseite.

Wir haben aber aktuell ein einer zivilisierten Gesellschaft unwürdiges Gegenbeispiel, da letzten Sommer bei den ach-so-tollen ´”weitestgehend friedlichen” (CNN) Black Lives Matter – Brandschatzungen und Plünderungen der (amerikanische, aber wir haben m.W. keinen Friedensvertrag seit lange vor meiner Geburt; wir haben aber noch US-Soldaten) Staat vollkommen versagt hat, und ein 17-jähriger Junge die Aufgabe ebendieses Staates zu übernehmen müssen dachte.

Und faktisch musste, weil er selbst den Pädophilen erschießen musste, der ihn angegriffen hat, weil er – wie der Staatsanwalt insinuierte – ihn durch seine Anwesenheit mit einem halbautomatischen Gewehr provoziert habe, weil diesen das halt vom Randalieren, Plündern und/oder Brandschatzen abgehalten hat. Ich habe keine Ahnung, in welcher Welt Randalieren, Plündern und Brandschatzen geschätzt wird, aber es ist offensichtlich die des aktuellen, senilen US-Präsidenten, den das Urteil der Jury (nicht schuldig) “traurig und wütend” macht. Ich weiß nicht, wozu man einen Staat hat, der nicht zumindest den Kinderschänder wegsperrt, oder mirwegen erschießt, sondern dann den depperten Jungen mit echten Kriminellen (a) einsperrt und (b) noch vor Gericht stellt. Der Staat hat in diesem Fall – nochmal; man lese nur die Zusammenfassung von Hobbes’ Leviathan – schlicht seine Existenzberechtigung verloren.

Wie das ein RassistrechtsNazirechtsböser, amerikanischer Kommentator formulierte: Das einzige korrekte Argument des idiotischen Staatsanwalts war, dass Kyle Rittenhouse da nicht hätte sein sollen. Weil er da hätte sein sollen. Wir alle da hätten sein sollen. Die Polizei da hätte sein sollen. Die Nationalgarde da hätte sein sollen.

Waren sie aber nicht. Es war ein bissi blöder, wagemutiger 17-jähriger mit einem in den USA glücklicherweise legalen, halbautomatischen Gewehr. Der war aber nicht gänzlich verdummt, der hatte eine offen getragene Waffe zur Selbstverteidigung dabei. War offensichtlich wichtig, nach dem Pädo hat ihn auch noch ein Psychopath und ein weiterer vorbestrafter Krimineller angegriffen. Der Psychopath ist wie der Pädophile tot, aber der aggressive Asso aus irgendeinem (linken) “Grund” nicht im Knast.

Ich für meine Seite brauche keinen Staat, der sowas macht. Wenn ein 17-jähriger einen Pädophilen erschießt. der ihn angegriffen hat, brauche ich dazu keinen Gerichtsprozess, um da irgendwie tiefgründige Hintergründe zu erfahren; der arme Junge sollte eine Medaille bekommen. Dank dem dämlichen Prozess habe ich die Hintergründe, und der arme Junge bekommt immer noch keine Medaille. Aber dank des enorm perversen amerikanischen “Rechts”-Systems wohl ein paar Dutzend Millionen Dollar. Was ihm auch nichts hilft, der musste zwei Menschen erschießen; ich glaube nicht, das ich das könnte. Dafür zahle ich Steuern – dafür, dass das jemand anderes macht.

Wenn Linken der Staat nicht passt – und das tut er kategorisch nicht – schreien die, wie Fefe, nach “Verantwortung”, die aber bitte der verhasste Staat umsetzen soll, weil die Herren sich zu fein sind, irgendwas produktives zu tun oder auch nur erstmal ihren Lebensunterhalt durch irgendwas außer Brandschatzen und Plündern zu verdienen.

Ich und andere libertäre, hingegen, finden Staat – immer noch, wie Thomas Hobbes, ist nicht meine Idee – ein notwendiges Übel, mit Betonung auf Übel. Ich zahle gerne Steuern für einen Staat, der aggressive Pädophile erschießt; ich hab so irgendwie ein Gewissen; soll sich jemand anderes damit rumschlagen. Die schreien aber “Deutschland verrecke”, und ich bin da keineswegs dagegen; ich bin weder Patriot noch Nationalist, mirwegen geht der ganze Scheiß vor die Hunde. Ich hab ein Segelboot und ein Notebook und muss nicht “zur Arbeit” gehen. Mirwegen verhungert ihr alle; ich kann es nur nicht leiden, dass mir die Regierung – wie Hitler oder Stalin – es nicht “erlaubt”, für den Fall der Fälle eine SIG P230 in der Nachttischschublade zu haben.

Ich könnte also in Deutschland gar nicht Kyle Rittenhouse sein, mal abgesehen davon, dass das eh nur endet wie Anders Breivik, der sich täglich zweimal in den Arsch popeln lassen darf, weil Menschenwürde und so. Ich hab keine Ahnung, warum Fefe und die ganzen psychopathischen Linken eine Gefahr vermuten, die schlicht nicht existiert. Die existiert nichtmal im legal bewaffneten Amerika – es sei denn, man ist CNN und tut so, als wäre es entsetzlich, wenn ein – immer noch – angegriffener Minderjähriger einen Pädophilen erschießt.

Nun halte ich mich aber – im Gegensatz zu Fefe -, der wie alle anderen grenzdebilen (linken) Leute ernorm gerne den Dunning -Kruger – Effekt zitiert, ohne ihn verstanden zu haben, an unveräußerliche Menschenrechte. Und so ganz elementare Ethik für nicht-Arschlöcher. Wie oben schon geschrieben, disqualifiziert allein das Wort “Grundrechtsdebatte” von jedweder zivilen Diskussion. Ich habe meine Menschenrechte, die sind nicht debattierbar. Ich unterlag nur dem Fehler, anzunehmen, dass das alle Menschen so sehen (es sind halt nicht alle gleich), obwohl schon vor 200 Jahren der Herr Dr. Guillotin sich mit einem Handwerker zusammen getan hat., als Arschlöcher das anders sahen. Das endete aber nicht gut.

Denn ich bin nicht der Meinung – jetzt (!) sind wir bei Meinung – dass unsere Regierenden (ha, Gendersprech!) einen so angenehmen Tod verdient haben. Dr. Guillotin war Humanist, das bin ich ganz sicher nicht; besonders nicht gegenüber Politikern oder Pädophilen, auch wenn das ein Pleonasmus sein mag. Im Gegensatz zu Spitzenkandidaten politischer Parteien habe ich aber genug Zeit, Zeugs zu lesen, und kenne daher Skaphismos.

Und das kling furchtbar widerlich, und ich will das eigentlich nicht wissen, und ganz sicher nicht sehen, und 100%ig nicht machen müssen. Aber dafür, dass das jemand anderes macht, zahle ich Steuern.

Machen die halt nicht, die die Steuern wollen. Und dann falle ich halt auf meine Kindheit zurück und kann nur den Computer Joshua aus “War Games” zitieren, weil weder Sarah Connor noch irgendwer in einem Lustigen Taschenbuch etwas sinnvolleres gesagt haben: A strange game. The only winning move is not to play.

Von daher, liebe Linke. Liebe Regierung: Ich spiele Euer Spiel nun seit sechs Jahren nicht mehr mit, und mir geht es hervorragend. Ich – meine Meinung – finde das nur blöd. Weil’s in meiner Jugend besser war. Das soll aber nicht mein Problem sein, ich kaufe mir gerne noch eine Wohnung, die ich zu einem totalen Mondpreis an die wenigen existenten echten Flüchtlinge vermiete, die in diesem Land sind.

Im Worst Case, also, wenn Deutschland verreckt, wie die SED das demonstriert, hab ich ein Boot. Und mein Notebook. Mir geht es gut. Fefe übrigens von seinem hohen linken Ross auch, der macht irgendwas kompliziertes mit IT, das ist gefragt. Aber denk doch mal einer an die Kinder. Und die Deppen. Und die Supermarkt-Kassiererinnen. Gesellschaft funktioniert so nicht, wie Ihr Euch das vorstellt.

Mein Beitritt in die CPdNWO

Es mag ein paar meiner Stammleser sicher enttäuschen, dass ich mir heute einen Mitgliedsausweis der Coronaistischen Partei der Neuen Weltordnung habe ausstellen lassen.

Nachdem ich ja nun eigentlich (und weiterhin) überzeugter Gegner der (angeblichen) Covid-“Impfung” bin, möchte ich hier fairerweise meine Gründe für diese Entscheidung darlegen:

(1) Wie wir aus Afghanistan gelernt haben, werden Kollaborateure nicht mehr gehängt, sondern ausgeflogen;

(2) tut dies Vueling nach Paris für -2€ (plus Steuern und Gebühren; wir sind ja nicht in Afghanistan).

An diesem Punkt stellt sich natürlich die Frage, wieso ich mich für den nach aktuellsten Studien am wenigsten wirksamen “Impfstoff” (Johnson & Johnson; ~3%) entschieden habe und nicht für einen der deutlich weniger unwirksameren (~20%) “Impfstoffe” der mRNA-Fraktion:

(3) den braucht man nur einmal.

Also, natürlich – noch. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass Nebenwirkungen nicht etwa pro vollständige Impfung, sondern pro Impfdosis angegeben werden, ist mein Risiko einer solchen trotz dem höheren Risiko pro Dosis bei Janssen (~0.00%) achtmal niedriger als bei zwei Dosen eines anderen “Vakzins” (~0.00%). Dass dabei das Risiko eines schweren Covid-Verlaufs (~0.00%) um Faktor 7 weniger reduziert wird als bei zB BioNtech (Risiko damit wäre ~0.00%), ist mir vor diesem Hintergrund egal.

Ich bitte, zu berücksichtigen, dass die Prozentangaben aufgrund der unsicheren Datenlage nur auf die zweite Nachkommastelle genau angegeben sind; kaufmännisch gerundet.

Noch ein paar nützliche Hinweise:

(a) Die Bundesregierung warnt davor, dass man keine Originalfotos von Impfausweisen ins Internet stellen sollte, da dies Fälschungen vereinfachen würde.

(b) Der (im Bild nicht scannbare) QR-Code scannt sich bei meiner Frau als “[komisches Sonderzeichen U+FFFD]10XE423[komisches Sonderzeichen U+FFFD]240COVID-19_Vaccine_Janssen”. Die 240 ist keine Quersumme oder sonstige kryptographisch sinnvolle Kontrolle, sehr wohl aber der Teil um “XE” rückwärts. Bei dieser Sophistication vermute ich, dass “E” “Europa” bedeutet. Man kann aber beliebige Nummern hier prüfen.

(c) Die Schriftart des Etiketts ist natürlich eine für J&J eigens designte Schriftart, die aber wohl nur eine in der Breite etwas gestauchte und in der Höhe gezerrte Version der LFT Arnoldo Bold ist.

(d) Wenn man den Stempel (wie bei mir) scheiße genug auf den QR-Code haut, hat der Code zu wenig Fehlerkorrektur, um dann noch lesbar zu sein.

(e) Frau Dr. Morales hat von Montag bis heute ihr Geschlecht und ihre Unterschrift von einer jungen, sexy Spanierin auf einen fetten, alten, deutschen Mann geändert.


An “Impf”-Nebenwirkungen tat mir übrigens fast zwei Stunden der Arm marginal weh. Meine Frau hat, trotz bereits PCR-positiv, etwas leichtere Nebenwirkungen als Covid selbst Symptome hatte; dafür schon fast eine Woche. Cov-1 in Guangzhou 2003 oder gute Gene scheinen sich zu lohnen. Nachteil ist, dass ich jetzt weiß, dass ich auch mit einem schicken NKWD-Mantel zu haben bin (Nazivergleiche sind hier völlig unangebracht).

“Bleiben Sie gesund”

Hallo? Ne, 1, Computer. 2, Computer. Nochmal 1, Computer. Ui – ein Mensch.

“Hallo, ich hab mich beim Anmelden für meinen Handyvertrag vertippt, ich heiße halt Shitlord, nicht (Shitlord, und so klappt die Authentifizierung nicht.”

“Äh – dass kann ich nicht ändern , weil wir sind ja nun alle Homeoffice, mittlerweile, und das kann vielleicht der Supervisor….”

“Ja dann verbinden Sie mich doch vielleicht einfach mit dem Supervisor?!”

“Ehm, vom Homeoffice aus geht das nicht. Aber ich schick da eine Mail…”.

Ganz, ganz nette Frauen in Ungarn und Polen; und das war Versuch #3 mit einem polnischen Mann.

So, gesellschaftlich gesehen, richten wir zu wenig “Supervisors” hin.

Aber, natürlich, wünschen selbst die Frauen (und Männer, so dekadent sind wir hier schließlich auch), die zu alt für Prostitution sind, einem ” bleiben Sie gesund” am Ende des Gesprächs – statt, wie ein ehrlicher Kundenservice Leuten wie mir das sagen würde “stirb doch, du Arsch”.

Das sind übrigens die gleichen Leute, die sich nicht erklären können, warum meine Oma mit 90 noch ihren rechten Arm zum “Freischütz” hob, nur weil die “damals” 6 Jahre alt war.

Von daher: Ihr werdet eh alle sterben. Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tod.

Wissenschaft und Desinformation

Der bei 90% der Medien und ganzen 2% der Bevölkerung enorm beliebte ehemalige Arzt Dr. Fauci hat einer der wenigeren schlimmeren Propagandaschleudern als dem Deutschlandfunk ein “Interview” gegeben, bei dem er sich über sein Verhältnis zur “Wissenschaft” äußert. Zentral sind hierbei zwei Punkte, die ja von nahezu sämtlichen Medien ad nauseam paraphrasiert werden. Erstens:

false equivalency. “You know, a Nobel laureate who discovered this says this.” “But Joe Johns on their Facebook said that.” So, you know, one to one equally could be correct.

Zweitens:

Science evolves and science corrects itself. There are many people who interpret that as flip-flopping. “There they go again. They’re flip-flopping. Why believe them? They told us this in January, and now they’re telling us this here.” That’s the same theme that goes through criticisms of people, including me. You know, “He said this in January, but now it’s a year later, he’s saying this.”

Das muss man gemeinsam betrachten: Freilich ist es so, dass “die Wissenschaft” sich bei einem v.a. neuen Virus sich erst entwickleln muss. Hier ist aber der Hauptunterschied zwischen einem Shitlord aus dem Internet, der auf Basis der wenigen Fakten im Spätwinter 2020 mal sagen kann “hey, in China grassiert ein Virus mit offenbar einer Sterblichkeit von ~4% und wir sollten da vielleicht ein bisschen aufpassen”, und einem Berater des US-Präsidenten, der still danebensteht, wenn die ganze Presse “Rassismus” schreit, wenn man mal ein paar Flüge streicht.

Das kann man sogar als Shitlord aus dem Internet kritisieren. Wie auch das Nichtstun jedweder Regierung. Nicht aber als Fauci.

Der Unterschied zwischen Shitlord aus dem Internet und Fauci ist hier nicht die Anzahl der Nobelpreise, die wir haben – da liegen fast alle, aber zumindest ich mit Fauci gleich auf, genau wie mit der damals sehr, sehr spärlichen Datenbasis. Der Unterschied zwischen meinem – Popper’schen – empirischen – Verständnis und Wissenschaft und Faucis Verständnis von sich und seinen bezahlten Arschkriechern im Deep State als “Wissenschaftler” ist aber zum Beispiel, dass ich im Februar 2020 keine “wissenschaftliche” “Studie” für 100.000e £$€ ausgeben muss, um mit Powerpoint eine Parabel ans Ende einer existenten und von der WHO publizierten Infektionsverlaufskurve zu zeichnen.

Vor allem stelle ich mich dann aber nicht hin und behaupte, das wäre “Wissenschaft” – oder gar die Wissenschaft™. Freilich, Otto-Normaldepp kann man das gleiche als “wissenschaftliche” Simulations-“Studie” verkaufen, aber für Otto übersetzt heißt das bloß, dass man irgendeinem Professor sehr viel Geld dafür bezahlt hat, dass er seinen Assistenten mit einer komplexeren Software als Powerpoint mit ein paar mathematischen Parametern eine Parabel hat zeichnen lassen. Oder, im Falle des Frühjahrs 2020, sogar viele Parabeln. Inwieweit die dann am Ende mit der Realität zu tun haben ist von den Parametern abhängig – und die kannten wir nicht. Daher nochmal das Zitat von Fauci:

So, you know, one to one equally could be correct.

Es ist für Fauci entlarvend, sowas zu sagen. Das ist reiner Zeitgeist bzgl. seines Verständnis von “Wissenschaft”, wo Wissenschaft nur durch (staatlich) akkreditierte Personen betrieben werden kann. Also, wenn irgendwelche Rassisten in Harvard oder Yale sagen, dass es “Rassismus gegen Weiße” nicht gäbe, stimme das mehr als wenn Karl, der Bahnhofspenner, sagt, das wäre Unsinn. Weil: Status. Das ist aber keine Wissenschaft, das ist Inquisition. Das Establishment hatte schon beim geozentrischen Weltbild Unrecht, und Wissenschaft lebt von der Empirie – also, dem, was man prüfen kann.

Fauci wird dann, wohlwollend-suggestiv, vom Interviewer gefragt, wie man denn das “Vertrauen” in “die Wissenschaft” wiederherstellen könnte – und das ausgerechnet während einer von der WHO immer noch nicht für beendet erklärten Pandemie (ggf. weil die ihre Definition einer solchen geändert haben), bei der es hauptsächlich um epidemiologische Fragen geht, und das ist unterm Strich: Statistik. Erste Lektion in Statistik: Vertraue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

“Vertrauen” ist Religion, keine Wissenschaft. Wissenschaft hat Belege zu bringen. Auch Pharmaunternehmen haben Belege für die Wirksamkeit zu bringen – und fairerweise haben sie das im Rahmen der vorgeschriebenen Anforderungen erstmal gemacht. Dann aber haben sie ihre Kontrollgruppe effektiv “getötet”, also: geimpft, und damit sind das keine ordentlichen Studien mehr, die irgendwie als “wissenschaftlich” oder gar valide durchgehen würden.

Meine ppt-Kurve vom Mai beruhte auf einer höheren Fallzahl aus einer Studie aus China als alle Impfstoffstudien zusammen; wenn man sich aber auch nur für einen Wissenschaftler halten will, muss man das (empidemiologisch) verfolgen. Nicht, wie Pfizer in Israel oder AstraZeneca in GB die Definitionen ändern; damit die Statistik für Volldeppen gut aussieht.

Mich ärgert das ganz persönlich sehr, dass da Abermilliarden verdient werden und die sich nichtmal jemanden leisten müssen, der die Statistik so fälscht, dass das nicht jedwedem Statistik-Professor auffällt, weil unser Gesundheitsminister 2/3 für mehr als 3/4 hält. Und der Rest aller Regimes auch – und dummerweise auch die Bevölkerung, die ja offenbar nur noch gelernt hat, ihren Namen zu tanzen.

Zurück zu Fauci ist aber das Problem, was er wohl gar nicht verstehen kann, weil er sich ja für “die Wissenschaft” hält, nicht das oben zitierte

“He said this in January, but now it’s a year later, he’s saying this.”

… sondern dass das “this” in diesem Satz halt “the science” ist, die es ja nun in den wenigsten Punkten gibt. 500 Jahre nach Galilei ist “die Wissenschaft” sich einig, dass die Erde ein Geodät ist, also, vulgo: erdförmig. Ich bezweifle, dass man mit dieser Tautologie den Zorn der Inquisition auf sich gezogen hätte.

Echte Wissenschaftler sagen eher Sachen wie “ich forsche an X, weil niemand X weiß“.

Das ist nicht, wie Fauci, das herablassend formuliert,

Well, guess what? It’s because the data and the science has changed

Das stimmt nämlich schlicht nicht. “The science” hat jetzt viel mehr verwertbare empirische Studien vorzuzeigen. Die hat sich nicht geändert. Die ist jetzt da. Vorher war die nicht da.

Und die sagen, dass (Schultests für Kinder in Deutschland, Masken in Indien) man nur ein paar Hundert Kinder verhungern lassen muss, um einen Corona-Fall zu verhindern.

Fauci und Konsorten ignorieren diese “ungewünschten” Effekte aber und sagen lieber was wie

indeed you do have personal liberties … But you are a member of society, and … you have got to look at it and say, there comes a time when you do have to give up what you consider your individual right of making your own decision for the greater good of society.

Ich lasse mal zwei Amerikaner darauf antworten:

Those who would give up essential liberty, to purchase a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.

Benjamin Franklin

The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants

Thomas Jefferson

Rassistische Rassisten, die 407te

Früher, also, so in den 90ern und frühen Nullerjahren, als die SPD noch die Sozialhilfe gestrichen und die Grünen Kriege angefangen haben, und die Welt ganz allgemein noch in Ordnung war – man konnte zB in Flugzeugen rauchen und so – gab es dieses “Rassismus” – oder, nachdem mein Blog ja als konterfeministischer solcher entstanden ist, “Sexismus” – Gedingse nicht.

20 Jahre mediale Indoktrination später fällt mir dann schon auch auf, wie furchtbar rassistisch Deutschland ist – ich bin ja nun wegen eines Jobwechsels meines Vaters mit 12 nach München zugezogen, und da kommt man dann halt in die “Ausländerklasse”. Also, eine der beiden, es gabt fünf 7te Klassen; die a-c waren arische Münchner; als Franke kam ich wie die beiden Ossis zu den halbwegs zivilisierten Ganz-Ausländern in die D-Klasse, und die in der 7e hatten sogar den einen Neger.

Freilich, da war ich jung, und natürlich fanden wir die in der e alles Assos (waren sie auch) und die in der a-c arrogante Schnösel, das ist “Klassenkampf” und divide et impera aus dem Lehrbuch, aber das ging nur 2 Jahre, weil die arischen Kinder halt dann doch zu blöd für’s Gymnasium waren, und ab Klasse 9 waren es dann nur noch 4 Klassen. Da wurde das etwas durchgemischt – die halbe d blieb; die halbe e kam dazu, und noch vier dämliche arische Mädchen.

Vier Jahre später war dann Abi, und da bekommen klassischerweise die fünf besten eine tolle, wertlose Urkunde vom Direktor. Das war aber damals schon so politisch korrekt, dass da ein Mädchen auch eine bekommen musste, und deswegen hab ich auch eine bekommen – die war aus meiner Klasse. 6 der 7 besten Abiturienten waren aus meiner Klasse oder der Asso-Klasse e. “Struktureller Rassismus”, my ass.

Sexismus? Ja, ne; es war total selbstverständlich, dass die Mädels beim Tanzschulabend ihre Pizza selber bezahlen. Freilich konnten die Damen schon damals nicht kochen; das haben sie aber von ihren Müttern; meine Mama konnte bis zur Scheidung auch gerade mal Spaghetti Bolognese, und 25 Jahre später verkocht sie die Nudeln immer noch, obwohl es auf der fucking Packung draufsteht, wie lange man die kocht.

Als Scheidungskind lernte ich also von Papa kochen; Oma fand, der Mann von heute (1970) müsse das ja können, weil die Frauen alle nimmer kochen können. Das kam bei den Mädels hervorragend an; nach zwei, drei Versuchen und geplatzten Glasschalen mit flambierten Himbeeren lernte ich, dass Sprühsahne aus der Dose für 99 Pfennig auf Penis ein großartiges Dessert ist.

Meine erste sexistische Begegnung war die Quotenfrau an meinem Promotions-Lehrstuhl, die das gemeinsame, wöchentliche Getränke-Kaufen nicht als Anlass sah, das auch zu tragen. Angenehmerweise hatte ich nette Kollegen; so ganz moderne Männer, und ihre zwei Packen Wasser blieben dann halt einfach auf dem Parkplatz stehen. [Claudia] wurde damit auch glücklich; der Rektor der Uni hat ihr das dann reingetragen, sie angebumst und – mei, ich war da wie [Claudia] 27 oder so; da musste man schon was kochen, um sowas wie [Claudia] bumsen zu dürfen. Ich freue mich auf in 20 Jahren, da trage ich dann vielleicht auch Wasser. (Ja, die sah gut aus. Mein Doktorvater brauchte wegen damals inoffizieller Quote zumindest eine Frau. Ratet sein Einstellungskriterium).

Aber es ist nicht mehr 1992, oder 1995, wo Alpaslan (Name nicht geändert) aus Bumfuckistan mit Freude ein halbes Dutzend Zigeuner verprügelt, weil sie sich über Shitlords Frisur lustig gemacht haben, nur weil wir in der gleichen Klasse sind und die gleiche U-Bahn nach Hause nehmen. Zum Nachteil von Claudias dürfen Rektoren auch nicht mehr alles Bumsen, deswegen schreiben die ja jetzt alle Jammer-Kolumnen darüber, “wo denn all die guten Männer geblieben sind”.

Aber gut, kommen wir zum Thema: Everything is sexist, everything is racist, and you have to call it out, sagte eine geistesgestörte Betrügerin vor ein paar Jahren, und das ist wohl das aktuelle Mantra der zwangsläufig zugrunde gehenden Gesellschaft. In Kanada ist es schon eine “Menschenrechtsverletzung”, Männer, die sich für Frauen halten, für bekloppt zu halten. Männer, die sich für Napoleon oder Gott halten gelten aber weiterhin als bekloppt, obwohl die Männer sämtlich weder Gott, Napoleon, oder Frauen sind.

Wie die Rassenlehre im Dritten Reich oder der Lyssenkoismus in der Sowjetunion durchseucht gerade der “Antirassismus” die (damit tote) “Wissenschaft”, weil wir ja aus der Geschichte nur gelernt haben, dass wir nichts aus der Geschichte lernen. Das halbe östliche Mittelmeer ist voller 2.000 Jahre alter, römischer Hafenmauern aus römischem Zement-Beton; die sind wegen dem ganz sicher anthropogenen Klimawandel mittlerweile 2m unter Wasser, aber denen geht es hervorragend. Warum? Weiß niemand. Wie die das gemacht haben? Weiß niemand. Weil wir lieber Windrädchen bauen und zu gendergerechten Toiletten forschen. Die alten Römer haben halt einfach alles gebumst, wozu sie lustig waren. Das Reich ist untergegangen, freilich, aber die hatten wenigstens Hafenmauern. Wir haben bald nicht mal mehr radioaktiven Müll.

Warum ich eigentlich meinen Editor geöffnet habe ist ein (hinter Paywall, daher kein Link) Artikel zu einem “White Privilege” – Test mit 13 Fragen, den Studierende (das sind keine Studenten, sondern Indoktrinationsopfer) der Universität in Bumsdorf, England machen müssen – und wehe, man ist weiß und beantwortet nicht alle 13 Fragen mit “ja”. Dann kommt man in ein Gulag – also, bald.

Ich würde gerne das Original sehen, weil da auch noch das Tragen von Second-Hand-Kleidung ohne irgendwelche “negativen Assoziationen” Dritter als “white privilege” gesehen wird, was schon alleine deswegen absurd ist, dass es für mich sogar strafbar wäre, Opas Waffen-SS – Totenkopfstandarte – Mantel zu tragen. Vielleicht in einem anderen Post.

20 Jahre seit dem Fall des Westens

Heute vor 20 Jahren manövrierten 19 tapfere Freiheitskämpfer feige Terroristen zwei Flugzeuge in das Sinnbild westlicher Freiheit und des aus Kapitalismus resultierenden Wohlstandes in New York (und angeblich noch eines in ein Militärgebäude).

Es ist bis heute nicht geklärt, warum die Twin Towers des World Trade Centers danach zusammenbrachen – und zudem ein eigentlich überhaupt nicht betroffenes Gebäude in ein paar Hundert Metern Entfernung. Meine persönliche Vermutung geht in Richtung der von der sicher überhaupt nicht politisch beeinflussten Untersuchungskommission, nämlich dass die in den USA in den 1970ern eingeführten Maßnahmen der “Affirmative Action”, also der gezielten Diskriminierung intelligenter und v.a. weißer Menschen, daran Schuld sind.

Dass da nur genau ein Jude Milliarden daran verdient hat, ist zwar eine Tatsache, aber ich habe für solche antisemitische Verschwörungstheorien nichts übrig; das muss schon daran liegen, dass patriarchale, BIPoC-und LMNOP-Menschen diskriminierende Konzepte wie “Statik” aus dem Lehrplan der Universitäten gestrichen worden sind, um inklusiver zu sein, damit auch der dümmste Neger und sogar geistig behinderte Frauen endlich einen Studienabschluss machen können.

Dass die beiden Hochhäuser bereits 1970 gebaut wurden, unter Leitung eines japanischstämmigen, US-amerikanischen Architekten, tut hier nichts zur Sache; Logik und Kohärenz sind ebenso wie Statik überholte, neo-kolonialistische, sexistische wie rassistische Relikte einer vergangen Zeit. Dass die Twin Towers zusammengebrochen sind wie bei einer kontrollierten Sprengung und nicht, wie z.B. bei einem starken Erdbeben in Tokyo gar nicht, ist daher nur durch die Flugzeuge zu erklären; auch der Einsturz des vollkommen unbeteiligten Gebäudes, das natürlich nur ein Hotel war und überhaupt nichts mit der CIA zu tun hatte, erklärt sich damit vollständig.

Der Schuldige dieses Anschlags war schnell gefunden: Ein von der CIA mit Millionen Dollar unterstützter Saudi-Araber, der Jahre zuvor in einem Bullshit-Scharmützel zwischen der UdSSR (das heutige von der sog. “russischen Mafia” und einem Vladimir Putin regierte Gebiet) und den USA (heute weitestgehend eine linksradikale, autonome Zone) im komplett irrelevanten Afghanistan als nützlicher Idiot eingesetzt worden war. Obwohl der seinem religiösen Vorbild, einem pädophile Kinderschänder und Warlord, folgende pädophile Kinderschänder und Warlord Osama ibn/bin Laden (man schreibt im Arabischen keine Vokale, sofern man denn überhaupt schreiben kann; Bildung ist haram) sich überhaupt nicht in Afghanistan aufhielt und wie eigentlich alle Attentäter aus Saudi-Arabien stammte, stellten die großartigen Geheimdienste schnell fest, dass das entnazifizierte und weltoffene Deutschland den tapferen Freiheitskämpfern feigen Terroristen ihre Ausbildung und Visa beschafft hatte, was natürlich auch nichts mit irgendwelchen Geheimdokumenten aus der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands im 2. Weltkrieg oder gar den 2+4-Verträgen zu tun hat, die kein heute lebender Mensch jemals sehen wird. Das sind alles nur fiese Verschwörungstheorien von – natürlich – islamophoben Nazis.

Als Wirtschaftsförderungsmaßnahme Konsequenterweise hat dann die damalige USA das völlig unbeteiligte wie irrelevante Afghanistan flächenbombadiert; was absehbar sackteuer und vor allem nutzlos richtig und wichtig war. Der damalige Präsident, ein zumindest vorgeblich anti-marxistisches korruptes Arschloch namens George Bush Junior, stellte sich hier ins Fernsehen und deklarierte, dass man keine 200.000$-Rakete in ein 20-Dollar-Zelt schießen würde, um den Hintern eines Kamels zu treffen. Ein Jahr später ging das Video der in der wahrscheinlich von Diehl in Deutschland entwickelten und gebauten 200.000$-Rakete eingebauten Kamera um die Welt, wie diese durch ein gammeliges Zelt hindurch ein Kamel in seine Elementarteilchen auflöst.

Analog wurde dann der ebenso vollkommen unbeteiligte Irak flächenbombadiert, weil die Öl in anderen Währungen als dem US-Dollar verkauften das richtig und wichtig war. Damit wurde der geografisch wie ideologisch naheliegendste Antagonist des Irans, einem von bekloppten religiösen, aber eher wenig pädophilen Warlords regierten Land, dezimiert, sodass hier eine regionale Macht entstand, die dem in zum Beispiel Saudi-Arabien weiterhin prävalenten, wahabistischen respektive sunnitischen, fundamentalistischen Islam entgegenstanden, die das Leben und Wirken eines pädophilen Kinderschänders und Warlord als Ideal ansehen.

Da niemand Juden leiden kann (siehe Bibel respektive Thora, Kapitel 1) mochten das natürlich die Juden in Israel nicht, aber dass dies irgendwie einen Einfluss hätte, ist nur -erneut – eine widerliche, antisemitische Verschwörungstheorie. Deswegen belegte man den noch weniger als Afghanistan beteiligten Iran mit wirtschaftlich vernichtenden Sanktionen, weil auch der Iran Öl für andere Währungen als den US-Dollar verkaufte das richtig und wichtig war. Auch dass der Iran die pädophile Kinderfickerei der US-Demokraten um Hillary Clinton des traditionellen Islam nicht gut hieß, half hier nichts; die Saudi-Araber verkauften ihr vieles Öl schließlich in US-Dollar, und das ist richtig und wichtig.

Man fand dann, unter dem neuen, schwarzen Messias der woken Politik, einem auf fette Frauen stehenden Perversling namens Barack Obama, irgendwann den ach-so-bösen Osama bin Laden; nicht etwa in einem Krankenhaus in Zürich, sondern in einem Kaffdorf in Pakistan. Nun ist das alles arabischer Sprachraum, und normale Menschen können Arabisch genausowenig lesen wie die Leute, die da leben, aber -stan – Länder sind halt, wie der ökonomisch beste wie friedlichste schlimmste US-Präsident aller Zeiten das ausdrückte, “shithole countries”. Das Türkische ist hier als vermittelnd anzusehen; ordentliche Länder wie man selbst (“Türkiye”) oder irgendwie respektable Drittstaaten (“Almanya”, “Inglitere”, “Amerika”) enden auf einen hohen Vokal (a/e), während Dreckslöcher voller Assos auf -stan enden; wie zum Beispiel Yunanistan.

In Pakistan fand man auch einen besoffenen Taxisfahrer namens Khalid Sheikh Mohammed, der zwar eher nix mit allem zu tun hatte, aber da Pakistan kein Öl hat, war das allen egal. es richtig und wichtig war, verhängte man konsequenterweise mehr Sanktionen gegen den Iran. Derweil importierten und züchteten die sog. westlichen Länder zunehmend mehr islamistische Terroristen, da jeder Kritiker sowieso nur ein islamophober, rassistischer, sexistischer und transfeindlicher Nazi ist.

Von der restlichen Welt weitestgehend unbeachtet hat derweil die “kommunistische” Partei Chinas festgestellt, dass dieser überholte, patriarchale und diskriminierende “Wirtschafts”-Aspekt in der Politik gar nicht mal so unnütz ist und zwischenzeitlich Millionen Kilometer Autobahnen, Bahnstrecken und Dutzende Flughäfen gebaut, während das beste Deutschland aller Zeiten in nur 20 Jahren einen einzigen, baufälligen Flughafen neben dem Slum errichtet hat, was wir zur Hauptstadt erklärt haben. Das ist darauf zurückzuführen, dass ein kettenrauchender Shitlord namens Deng Xiaoping in den 80ern festgestellt hat, dass jedwede Form von Marxismus halt schlicht dämlich ist. In Konsequenz wurde im Westen sofort das Rauchen verboten.

Freilich ist die chinesische Regierung faschistoid-totalitär, aber wir, liebe Freunde, haben in 14 Tagen die Wahl zwischen der neuen Kanzlerin Annalena Baerbock und der neuen Kanzlerin Annalena Baerbock; Demokratie ist schon was tolles. Und vor allem ist es richtig und wichtig, endlich mal eine Frau als Kanzlerin zu haben, vor allem endlich eine total blöde – wir haben ja zu wenig Schwarze in Deutschland, weil wir nicht wie die Franzosen kolonialisiert oder die USA dämliche Neger auch noch absichtlich importiert haben; die deutsche Kolonialgeschichte endete nach wenigen Jahren mit dem für den damals noch wirtschaftlich denkenden deutschen Staat verständlichen, aber unbekanntesten Genozid der Weltgeschichte – waren ja keine Juden. Is übrigens Namibia, das ist so der einzige Teil Schwarzafrikas, der kein totales Shithole ist.

Dank Gottkanzlerin Merkel von der SED CDUCSUSPDFDPDieGrünenLinke haben wir die aber jetzt, und noch ganz viel sonstiges, nutzloses Gesocks. Das ist richtig und wichtig, und es ist nur konsequent, dass wie alle in 14 Tagen die neue Gottkanzlerin Annalena wählen. Die heißt ja schon fast auch Angela, das kann nur gut sein. Wir müssen nur freie Meinungsäußerung verbieten, und immer mehr besteuern, und vor allem mehr Geld an nutzlose Totalversager umverteilen; die sind nämlich richtig und wichtig für die Gesellschaft. Also, wenn man Chinese ist und das Land im Ausverkauf billig haben will; halb Afrika haben die ja schon gekauft.

Man sieht das schon am Umgang mit Piraten am Horn von Afrika; ich weiß das von Seglern: Brauchst Du halt chinesische Freunde; da fährt dann schon eine chinesische Fregatte neben Dir her, die halt schön für ein paar Tausend Yuan (zahlt der Staat) auch nur eventuelle Piraten – und wohl ein paar Fischer – versenkt. Wir Deutschen aber sind die Guten™; da werden die Piraten schön in Gewahrsam genommen, nach Hamburg geflogen, bekommen dann, weil angeblich minderjährig, zwei Jahre auf Bewährung, einen Lolli und zigtausende Euro, und können dann, wie unsere zukünftige Gottkanzlerin Annalena in Hamburg “Politik und Recht” studieren. Ist total fein.