Anti-Libertarian Arguments

James Damore hat einen Link getwittert, in dem sich (zumindest angeblich) kritisch mit Argumenten gegen eine freie Gesellschaftsordnung auseinandergesetzt wird. Da ich recht schnell den ersten Unsinn gefunden habe, gehen wir das mal zusammen durch.

Teil A: Freie Märkte,

Gegenargument 1a: Externalitäten, die erste:

An externality is when I make a trade with you, but it has some accidental effect on other people who weren’t involved in the trade. Suppose for example that I sell my house to an amateur wasp farmer. Only he’s not a very good wasp farmer, so his wasps usually get loose and sting people all over the neighborhood every couple of days.

Meine Meinung: Das ist ein reiner Strohmann. Das sieht man auch an dem “are libertarian ways to solve externalities” – “Gegen-Gegenargument”:

To some degree, yes. You can, for example, refuse to move into any neighborhood unless everyone in town has signed a contract agreeing not to raise wasps on their property. But getting every single person in a town of thousands of people to sign a contract every time you think of something else you want banned might be a little difficult.

So funktioniert das nämlich nicht mit der freien Gesellschaft. In der hat man – das mag Linken komisch vorkommen, keinerlei Möglichkeit, etwas verboten zu bekommen, was nicht alle scheiße finden – zum Beispiel Mord oder Diebstahl. Oder Körperverletzung – auch durch Wespen. Der Wespenfarmer in dem Beispiel wäre in einer freien Gesellschaft für sein Handeln verantwortlich, was offensichtlich ein sehr schwieriges Konzept ist. Das ist nicht, wie der Auto behauptet:

But in this case, you’re not coming up with a clever libertarian way around government, you’re just reinventing the concept of government. There’s no difference between a town where to live there you have to agree to follow certain terms decided by association members following some procedure, pay dues, and suffer the consequences if you break the rules – and a regular town with a regular civic government.

.. sondern da ist ein Riesen-Unterschied: Ich der freien Gesellschaft darf ich machen, was ich will, und muss mich einen fuck-Scheiß an irgendwelche Wehwehchen irgendwelcher Sensibelchen halten. ich kann also sehr wohl Wespen züchten, solange die niemanden nennenswert stören. Tun sie aber, das Beispiel ist absurd.

Gegenargument 1b: Externalitäten, die zweite:

Couldn’t consumers boycott any company that causes externalities? (Antwort: Nein), sowie der “Schluss”: They justify some environmental, zoning, and property use regulations.

Nein, das tun sie nicht. In der freien Gesellschaft hat Klaus das gleiche (theoretische) Recht, giftige Chemikalien in einen Fluss zu kippen wie Gabi das Recht hat, in dem (vorher) sauberen Fluss zu schwimmen. Klaus kann also niemals praktische Recht haben, den Fluss zu verschmutzen. Da braucht es kein Gesetz, aus der Verantwortung von Klaus für Gabis Schwimmrecht ergibt sich, dass der fucking Fluss sauber bleibt.

Gegenargument 2: Allokationsprobleme.

As a thought experiment, let’s consider aquaculture (fish farming) in a lake. Imagine a lake with a thousand identical fish farms owned by a thousand competing companies. Each fish farm earns a profit of $1000/month. For a while, all is well. But each fish farm produces waste, which fouls the water in the lake. Let’s say each fish farm produces enough pollution to lower productivity in the lake by $1/month. A thousand fish farms produce enough waste to lower productivity by $1000/month, meaning none of the fish farms are making any money. Capitalism to the rescue:

Ne, Meister, die sind gerade alle pleite gegangen. Aber gut – bleiben wir in Deinem Beispiel:

someone invents a complex filtering system that removes waste products. It costs $300/month to operate. All fish farms voluntarily install it, the pollution ends, and the fish farms are now making a profit of $700/month – still a respectable sum. But one farmer (let’s call him Steve) gets tired of spending the money to operate his filter. Now one fish farm worth of waste is polluting the lake, lowering productivity by $1. Steve earns $999 profit, and everyone else earns $699 profit. Everyone else sees Steve is much more profitable than they are, because he’s not spending the maintenance costs on his filter. They disconnect their filters too. Once four hundred people disconnect their filters, Steve is earning $600/month – less than he would be if he and everyone else had kept their filters on! And the poor virtuous filter users are only making $300. Steve goes around to everyone, saying “Wait! We all need to make a voluntary pact to use filters! Otherwise, everyone’s productivity goes down.”

Lalala. Kinders, so funktioniert das natürlich nicht. Das ist wieder ein reiner Strohmann: Es ist von Anfang an nicht in Ordnung, nicht für seine Externalitäten zu haften. Punkt, Ende.

I bet [extremely complex privatization scheme that takes into account the ability of cod to move across property boundaries and the migration patterns of cod and so on] could have saved the Atlantic cod too.

Jajaja – immer noch: Wer die Atlantik-Kabeljaus am meisten vermissen wird, werden die Atlantik-Kabeljaufischer sein. Die.gehen.aber.pleite, und zwar lange bevor die fucking Fische ausgestorben sind. 30 Jahre später gibt es dann sicher wieder genug Kabeljaus, damit sich das Fischen lohnt, und derweil gibt es halt Zuchtkabeljaus oder andere fucking Fische.

An der Stelle vermischen wir dann schon Thema 1 und Thema 2:

2b: How do coordination problems justify environmental regulations?

Consider the process of trying to stop global warming. If everyone believes in global warming and wants to stop it

Schön. Das ist schon wieder die fucking Auslassung von “anthropogen”, die die Klimaprediger so gerne “vergessen”. Aber gut, nehmen wir mal einen menschengemachten Klimawandel an – dann sind alle, die Treibhausgase ausstoßen, selbstverständlich für den z.B. Untergang der Malediven verantwortlich. In dem Fall müssten sich dann die Malediver entscheiden, ob (a) man alle Treibhausgasemmissionen unterlässt oder (b) sie entschädigt werden. Da die Malediver in Fall (a) elendig verhungern, weil sie auf fucking Inseln im verdammten Nirgendwo leben, werden sie sich für (b) entscheiden.

Und freilich braucht auch ein noch so libertäres System einen Staat, der die Grundregel der Verantwortung durchsetzt, in diesem Fall – falls der Klimawandel nun antropogen ist – zum Beispiel mit einer Abgabe auf Luftverschmutzung. Komischerweise haben wir die schon, geben das Geld aber nicht den Maledivern. Aber der fucking Libertarismus habe ein Allokationsproblem, my ass.

2c: How do coordination problems justify regulation of ethical business practices?

Ja fucking gar nicht.

Let’s say Wanda’s Widgets has one million customers. Each customer pays it $100 per year, for a total income of $100 million. Each customer prefers Wanda to her competitor Wayland, who charges $150 for widgets of equal quality.

Wayland ist bankrott. Wanda’s Widgets hat jetzt ein Monopol. Oder wer kauft den Mist? Oder ist das wie Apple?

Now let’s say Wanda’s Widgets does some unspeakably horrible act which makes it $10 million per year, but offends every one of its million customers.

Ich frage mich, wie das gehen soll, nachdem Wanda für ihre unaussprechlich furchtbare Handlung fucking verantwortlich ist. Das ist reines Denken in modernen, korrupten Rechtssystemen, in den Millionenprozesse mit lügenden Anwälten und bezahlten (lies: auch lügenden) Gutachtern fegührt werden. Wenn es so offentsichtlich furchtbar ist, ist die Verantwortungsfrage recht einfach und eher der Geschädigte der neue Eigentümer von Wanda’s Widgets.

There is no incentive for a single customer to boycott Wanda’s Widgets.

Genau. Genau das ist der Punkt an freien Märkten.

This suggests a “market failure” of boycotts, which seems confirmed by experience.

Jaaaaa… richtig. In verzerrten Märkten. Ich zum Beispiel möchte keinen “Ökostrom” aus nicht energieeffizienten Windrädchen, aber da kann ich boykottieren wie ich will, zahlen muss ich den Scheiß trotzdem. In einem freien Marrkt gäbe es nicht mehr Windrädchen, als man braucht, und von allen anderen Produkten auch nicht. Da kann man nicht boykottieren im Sinne von Ersatzprodukten, da kann man nur verzichten. Das will aber keiner, deswegen funktioniert das nicht.

The existence of government regulation solves this problem nicely. If >51% of people disagree with Wanda’s unspeakably horrible act, they don’t need to waste time and money guessing how many of them will join in a boycott, and they don’t need to worry about being unable to conscript enough defectors to reach critical mass. They simply vote to pass a law banning the action.

Scheiß übrigens auf die 3,7 Milliarden Menschen, die zu den 49% gehören. Scheiß auf die. So richtig, richtig hart. Aber was von sauberen Flüssen erzählen.

2d: How do coordination problems justify government spending on charitable causes?

Gar nicht. Sammal. Jetzt kommt der ultimative Cringe:

How many people want to end world hunger? … There are various estimates about how much [feeding the world] would cost, … [but] Even if we take the highest possible estimate, it’s still well below what you would make if 50% of the population of the world donated $1/week to the cause.

Hmmm… verhungern dann nicht eine ganze Menge “neuer” Menschen, weil sie den fucking Dollar gebraucht hätten?

Now, certainly there are some very poor people in the world who couldn’t donate $1/week, but there are also some very rich people who could no doubt donate much, much more.

Wirklich? Yay, Kommuismus!

So we have two possibilities. Either the majority of people don’t care enough about world hunger to give a dollar a week to end it, or something else is going on. That something else is a coordination problem.

Das ist schön – aber vielleicht ist die Erklärung ja doch eher die erste, und wir haben gar kein Problem? Es hält sie ja nun wirklich, wirklich niemand davon ab, Geld zu spenden?

Klar, verhungernde Kinder in Afrika sind ein Problem – für verhungernde Kinder in Afrika. Deswegen bekommen sie da so viele – weil es nicht genug für alle zu essen gibt, damit wenigstens eines überlebt. Das ist ein hausgemachtes Problem. Benutzt fucking Kondome. Bekommt keine Kinder, wenn ihr sie nichtmal ernähren könnt. Sammal.

2e: How do coordination problems justify labor unions and other labor regulation?

Niemand hat was gegen jedwede Form von Zusammenschlüssen, die schaden niemandem. Regelungen hingegen gehen nur mit einer absoluten Mehrheit – die muss nichtmal 100% sein, es reichen 80% Mehrheit bei einem 80% Quorum von allen, das sind nur 64% der Weltbevölkerung. Geht halt nur bei Themen, für die sich 80% der Leute nicht zu doof sind, auch nur wählen zu gehen – also eher herzlich wenige. Ratet mal, wie viele Gesetze wir dann hätten? Drei? Vier? Verantwortung für Schäden an Dritten und Einhaltung von Verträgen wären mal nur zwei, und das regelt schon verdammt viel.

Sonstige Regeln? Oh, nehmen wir ein schönes Beispiel:

The boss can ask all sorts of things like that the prospective pay for her own background check, or pee in a cup so the boss can test the urine for drugs

… solche Fragen nicht stellen zu dürfen schafft zwangsweise einen lemons market. Würdet ihr ein Auto kaufen, ohne eine Probefahrt zu machen? Eben. Der Rest sind Strohmänner gegen Labour Unions, die kein vernünftiger Libertärer hat. Können die Arbeiter gerne bilden, soviel sie wollen. Es darf nur niemand gezwungen werden, mit denen zu reden.

Thema 3: Irrational Choices

A company gives its employees the opportunity to sign up for a pension plan. They contribute a small amount of money each month, and the company will also contribute some money, and overall it ends up as a really good deal for the employees and gives them an excellent retirement fund. Only a small minority of the employees sign up. The libertarian would answer that this is fine. 

Vollkommen korrekt.

Then the company switches tactics. It automatically signs the employees up for the pension plan, but offers them the option to opt out. This time, only a small minority of the employees opt out.

Am deutschen sozialistischen Wesen soll die Welt genesen. Kinders, ganz ehrlich: Ich hasse es, wenn ihr so tut, als wüsstet ihr alles besser und alle anderen wären nur Vollidioten, die man zu ihrem Glück zwingen muss. Fun fact: Es gibt wirklich viele, viele Vollidioten, aber wenn ihr anfangt, so einen Paternalismus zu rechtfertigen, dann reden wir bitte gleich und sofort über “Opt-Out” – Sterilisationen von Frauen auf Sozialhilfe im Westen – oder gleich allen Frauen in Afrika und Südostasien (mirwegen nach ihrem ersten Wurf).

Was, wollt ihr nicht? Komisch – immer, wenn ich paternalistische Vorschläge, dir sowohl den Betroffenen als auch der Gesellschaft als Ganzes nutzen, mögt ihr mich nicht mehr. Ich mache aber das fucking Gleiche wie ihr. Deswegen finde ich Euch übrigens Scheiße.

3c (ich hab da den repetitiven Mist ausgelassen): It justifies government-mandated pensions, some consumer safety and labor regulations, advertising regulations, concern about addictive drugs, and public health promotion, among other things.

Ist es nicht schön, wie toll all das klingt, wenn man nur “justified” dazuschreibt? Oder “legitim”? Leute, nochmal: Meine Position erlaubt es nicht, Leute zwangszusterilisieren. Eure schon. Denkt mal drüber nach.

4. Intransparenz

4a: Many economic theories start with the assumption that everyone has perfect information about everything.

Das sind genau die gleichen, die den rationalen Konsumenten unterstellen, die oben verwendet wurden. Es sind aber nicht diejenigen, die sich mit Allokaltionsproblemen befassen, die ebenfalls oben angesprochen wurden. Könntet ihr Euch bitte für eine (oder zumindest eine Gruppe) von Theorien entscheiden, die nicht vollkommen inkommensurabel sind (lies: sich widersprechen)?

In libertarian thought, if people really care about product safety, efficacy and ethics, the market will ensure them itself, and if they genuinely don’t care, that’s okay too.

Ja.

And what’s wrong with the libertarian position here?

Sehr gute Frage.

Section 5 describes how we can sometimes predict when people will make irrational choices. One of the most consistent irrational choices people make is buying products without spending as much effort to gather information as the amount they care about these things would suggest. So in fact, the nonlibertarians are right: if there were no government regulation, people who care a lot about things like safety and efficacy would consistently be stuck with unsafe and ineffective products, and the market would not correct these failures.

JA DANN IST ES IHNEN ABER AUCH NICHT WICHTIG WENN SIE KEINE FUCKING MINUTE ZEIT INVESTIEREN? An was bemesst ihr Deppen denn “Care”? Politsch korrekten Bullshit labern und dann 12jährige vögeln? Das ist ganz genau kein Argument, und zeigt ganz genau das Gegenteil.

4c (ja, blabla ausgelassen): What other unexpected consequences might occur without consumer regulation?

It could destroy small business.

Das wird spannend. Regularien sind nämlich prohibitiv für kleine Unternehmen, aber das Weglassen soll schlecht sein?

One could feel quite safe shopping at Wal-Mart. But suppose on the way to Wal-Mart, you see a random mom-and-pop store that looks interesting. What do you know about its safety standards? Nothing. If they sold tainted or defective products, it would be unlikely to make the news; if it were a small enough store, it might not even make the Internet. Although you expect the CEO of Wal-Mart to be a reasonable man who understands his own self-interest and who would enforce strict safety standards, you have no idea whether the owner of the mom-and-pop store is stupid, lazy, or just assumes (with some justification) that no one will ever notice his misdeeds.

Warum? Warum sollte ich annehmen, dass der Chef von Walmart kein blödes Arschloch ist? Wenn dessen Laden morgen pleite geht, zieht er für den Rest seines Lebens auf eine (untergehende) Malediveninsel. Der Chef des kleinen Ladens hingegen wird sein möglichstes tun, um nicht zu verhungern. Das ist ein Argument für Vollidioten.

Repeated across a million people in a thousand cities, big businesses get bigger and small businesses get unsustainable.

De facto sterben die kleinen Läden aus, weil es für sie immer unerträglicher wird, 400.000 neue fucking Regelungen, wie genau man seinen fucking Wischmop zu putzen hat, einzuhalten, die dann auch noch kontrolliert werden. Freilich aber esse ich in Ländern, wo das noch geht, sehr, sehr gerne in Läden, bei deren purem Anblick ein deutscher Lebensmittelkontrolleur einen Herzinfarkt bekäme. Wenn da was nicht in Ordnung wäre, wäre der Laden nämlich leer.

Teil B. Gott, das wird lang, und auch bekomme bald Besuch. Ich beschränke mich mal auf die Highlights:

The claim of many libertarians is that the wealthy earned their money by the sweat of their brow, and the poor are poor because they did not. The counterclaim of many liberals is that the wealthy gained their wealth by various unfair advantages, and that the poor never had a chance. These two conflicting worldviews have been the crux of many an Internet flamewar.

Jaja, schön. Das liegt an fucking Regierungen, die es den Reichen erlauben, immer reicher zu werden, weil sie ja “too big to fail” sind und eine Million arbeitslose Kohlearbeiter Wählerstimmen kosten würden. Das ist ein Staats-Problem, kein Marktproblem. Kaum ein Unternehmen hält sich länger als drei Generationen.

Okay, I acknowledge that at least half of the differences in wealth can be explained by parents.

Ach. Ich verbrachte bis zu meinem 19. Lebensjahr plusminus 12.000 Stunden in der Schule, aber alleine in meinen ersten drei Lebensjahren 26.280 Stunden mit meinen Eltern. Komisch, dass die einen Einfluss haben.

Ich überspringe mal das ganze Einkommens-Ungleichheits-Gejammere. Faktisch sind es Märkte, nicht – und nieRegierungen, die den Wohlstand auch der Unterschicht steigern. Vor allem aber ist es nicht:

This is a good deal of the justification for the liberal program of redistribution of wealth and government aid to the poor.

Denn wenn man Leuten Geld schenkt, werden sie davon weder andere Eltern haben noch ein anderes soziales Umfeld, man hebt nur die Unterschicht über die Unterschicht in Ländern ohne Kommunismus – vielleicht. Davon ist es aber (a) immer noch die Unterschicht, und (b) nimmt es der Unterschicht einen Teil der Motivation, nicht mehr Unterschicht zu sein. Siehe: Fortpflanzungsraten in zweiter Generation Hartzern.

6. Steuern

The most important justification for progressive tax rates is the idea of marginal utility.

Und schon wieder cherrypicking bei wirtschaftlichen Theorien.

Wer Grenznutzen nicht kennt:  Your first hundred dollars determine whether you live or starve to death. Your next five hundred dollars determine whether you have a roof over your head or you’re freezing out on the street. But by your ten billionth dollar, all you’re doing is buying a slightly larger yacht.

Und daraus der Fehlschluss:

Progressive taxation is an attempt to tax everyone equally, not by lump sum or by percentage, but by burden. Just as taking extra movie tickets away from the person with a thousand is more fair than taking some away from the person with only two, so we tax the rich at a higher rate because a proportionate amount of money has less marginal value to them.

Denn (a) ist das hier so dargestellt, als fängt die Steuerprogression erst bei der großen Yacht an und erreicht nicht, wie z.B. in meinem Fall, schon bei einer kleinen Yacht die Grenze (für nicht-Superreiche), aber wenn wir so anfangen, reden wir doch mal wirklich über Grenznutzen: Wieviel ist es wohl einem Superreichen wert, nicht bestohlen oder umgebracht zu werden? 10% seines Einkommens? Okay – warum sollte das bei jemand bettelarmen anders sein? warum sollte der Reiche für die gleiche Leistung überproportional mehr zahlen? Ist das Leben des Reichen mehr wert als das des Armen? Hey – das ist euer Punkt, nicht meiner?!

Over the past thirty years, the rich have consistently gotten richer.

Übrigens in der Zeit, als ihr euch in den USA vom liberalen Kapitalismus verabschiedet habt und zunehmenden Sozialismus einzuführen begonnen habt. Aber daran kann es natürlich nicht liegen.

Teil C: Politik

War das nicht alles fucking Politik?

Government never does anything right

Das ist kein libertärer Punkt, das ist ein linker Strohmann. Wir brauchen sehr wohl eine Regierung – im Sinne von Hobbes Leviathan. Das Problem ist, dass die Regierung keine eierlegende Wollmilchsau ist, die alles richtig machen kann. Wir wären daher dafür, dass die Regierung recht wenige Sachen macht, und die dafür ordentlich. Ich nehme an, dass jetzt nur Beispiele kommen, was die Regierung alles tolles macht…

Super. do you have any examples of government succeeding at anything more practical?

Wenigstens versteht der Autor sich in diesem Fall mal auf die Formulierung einer vernünftigen Gegenfrage.

Eradicating smallpox and polio globally

Okay, das wird Dreck. Das ist einfach nur eine glatte Lüge. Den globalen Kampf gegen Polio führt der fucking Rotary-Club mit meilenweitem Vorsprung an, was Regierungen hier tun, ist das zu sabotieren. Fickt euch. So richtig.

Du hast zudem gerade deine gesamte Glaubwürdigkeit verloren, Scott Alexander. Deine ganze. Das ist nicht mehr nur billiges Strohmann-abfackeln, das ist eine unverzeihliche Lüge.

Argument: State-run companies are always uncreative, unprofitable, and unpleasant to use.
Some of the greatest and most successful companies in the world are or have been state-run. Japan National Railways, which created the legendarily efficient bullet trains, and the BBC, which provides the most respected news coverage in the world as well as a host of popular shows like Doctor Who, both began as state-run corporations

Das sind eure Beispiele? Das? Ich meine, nichts gegen Doctor Who, aber ob das jetzt fünf Milliarden Pfund pro Jahr wert ist… Und ja, der Shinkanzen ist ein toller Zug. Nur 100km/h langsamer als der Siemens Velaro, den wir in Deutschland mit der Staatsbahn natürlich niemals sehen werden. Der geht in kapitalistische Länder – wie China.

Sehr guter Punkt. Ist dein Argument gegen Selbstmorde, dir selbst in den Kopf zu schießen?

A lot of what government trumpets as “successful regulation” is just obvious stuff anyway that any individual in a free market would do of her own accord.

Ja, das war mein Punkt, wieder schön erkannt. Und du wirst ihn sicher wieder sehr erbärmlich zu “widerlegen” versuchen?

Many cars did not even include seatbelts until the government mandated that they do so. In 1983, the seat belt use rate in the United States was 14%.

Kinders: Der Sicherheitsgurt, den ihr da so toll dem Staat zuschreibt, kommt von Volvo.

Argument: Government-run health care would be bloated, bureaucratic, and unnecessarily expensive, as opposed to the sleek, efficient service we get from the free market.
Actually, government-run health care is empirically more efficient than market health care

Und es kommt ein Vergleich mit fucking Amerika, wo man für den kleinsten, menschlichen Fehler mal gleich Millionen an seine armen Opfer zahlen muss. Wisst ihr, wie das an einem freien Markt funktionieren würde? Da wäre ein Typ tot, wie jetzt auch, aber der Arzt würde enorm unbeliebt werden. Vor allem, weil er nur Leute operiert, die ihn von Flüchtigkeitsfehlern freischreiben. Klar, das machen dann alle Ärzte – aber die Leute werden dann halt wahlweise sterben (ihr Problem) oder zu den guten Ärzten gehen. Es sind nicht alle Ärzte gleich gut, ihr dummen Sozialisten.

any of the issues surrounding gun control are much less restrictive. For example, some involve restrictions on sales to criminals, “cooldown periods” before purchase, mandatory safety training, et cetera.

Wer bitte verkauft einem Kriminellen eine Waffe, wenn er die Verantwortung dafür trägt, was der damit macht? “Ich dachte, das ist ein anständiger Mensch, der die zum Selsbtschutz kauft” ist übrigens ein gutes Argument, da keinen Teil der Verantwortung zu tragen, aber das trifft hier nicht zu. Waffen sind übrigens weniger nützlich, desto mehr Leute welche haben; Balance of Power haben wir aus dem kalten Krieg gelernt.

Bah. Ich denke, die “moralischen” Sachen haben einen eigenen Psot verdient, aber ich muss jetzt weg.

Advertisements

Schwarzweißdenken mit der BPB

Die Bundeszentrale für politisch korrekte Bildung hat ihren Wahl-O-Maten dann netterweise doch noch vor der Wahl ins Internet gestellt – für ein Berliner Projekt ja nun keine Selbstverständlichkeit.

Und so sehr ich mich bei RTL über skalierte Antworten geärgert habe, so sehr würde ich mir hier etwas differenziertere Antwortmöglichkeiten freuen, aber sei’s drum, mit 38 Themen wird das lang genug (tl;dr: Es ist fast rein politisch, und nichtmal sonderlich lustig geworden, aber wenn Euch sehr langweilig ist…):

Bei der Terrorismusbekämpfung soll die Bundeswehr im Inland eingesetzt werden dürfen.

Die interessantere Frage wäre: Nützt das was? Die haben nichtmal fliegende Hubschrauber… vor allem ist aber die Frage blöd; die Bundeswehr darf zur Terrorismusgefährdung bereits jetzt im Inneren eingesetzt werden, das steht in Artikel 87 des Grundgesetzes. Für Grundgesetzänderungen bin ich nicht. Dafür, Terrosisten zu erschießen, schon, also nehmen wir mal “Ja”.

Dieselkraftstoff für Pkw soll höher besteuert werden

Nein. Es sollte aber überhaupt nichts höher besteuert werden – fairerweise würde ich aber bei “Nebeneinkommen” von Politikern eine Ausnahme machen, mit einem speziell dafür geltenden Steuersatz von 110%.

Für die Aufnahme von neuen Asylsuchenden soll eine jährliche Obergrenze gelten.

Ja – von Null. Asylsuchende muss man nicht aufnehmen. Die Leute, die wirklich Asyl brauchen, sind ja eh allen egal, offensichtlich.

Der Ausbau erneuerbarer Energien soll vom Bund dauerhaft finanziell gefördert werden.

Staatliche Eingriffe in die Wirtschaft haben höchstens dann eine Berechtigung, wenn es um eine Anschubfinanzierung geht. Verstaatlichung der Wirtschaft ist ein absolutes no-no.

Der Bund soll mehr Mittel für den sozialen Wohnungsbau bereitstellen.

Der soziale Wohungsbau ist seit langem schon nur eine bequeme Bereichungsmasche. Zudem hilft es nicht viel. Was helfen würde, wäre, wenn der Staat Möglichkeiten für den sozialen Wohungsbau bereitstellen würde; es muss nicht jeder Scheiß KfW-70 feuchtschimmelnd sein. Aber auf solche Ideen kommt ja keiner. Ok, fairerweise Luisman neulich, aber es geht ja in die deutschen Gutmenschen nicht rein, dass “Trailer Park Trash” immer noch Trash ist, wenn man ihn in eine schöne Wohnung setzt. Unsere Vorfahren wussten das noch – man kann ein Mädchen aus der Gosse holen, aber nicht die Gosse aus dem Mädchen. Erklärt übrigens auch das “geringe soziale Aufwärtsmobilität” – Mimimi.

BAföG soll generell unabhängig vom Einkommen der Eltern gezahlt werden.

Als Kredit? Mirwegen. Aber dann bitte als 100%-Kredit, das hält dann (hoffentlich) Leute von Unsinns-Studiengängen wie Gender-Bullshit oder vergleichende Kunsthistorik ab.

Die Videoüberwachung im öffentlichen Raum soll ausgeweitet werden.

Nicht.Durch.Den.Staat. Es würde reichen, wenn der Staat Privatpersonen nicht verbietet, ihr Eigentum bestmöglich zu schützen.

Deutschland soll einem Schuldenschnitt für Griechenland zustimmen.

Haben wir nicht schon für die fucking Schulden von Hinzos und Kunzos gebürgt? Ah – deswegen können “wir” Politiker ihnen ja ihre Schulden auch erlassen – die Banken, die den maroden Sozialisten das Geld geliehen haben, sind eh schon fein raus. Trotzdem Nein; wenn ich Steuern dafür zahlen muss, mit dem “Schulden” bedient werden, weil Deutschland vor 72 Jahren (und 100, aber die sind ja mittlerweile abbezahlt) mal einen Krieg verloren hat, können das die Enkel der aktuell verschwenderisch lebenden Griechen auch. Die hatten wenigstens was von dem Geld; wir bekamen ja nur Strafschulden. Übrigens auch von den Griechen.

Generelles Tempolimit auf Autobahnen!

Klar – Überschallknalls nerven total. Alles drunter ist aber widerliche Gängelei.

Die Verteidigungsausgaben Deutschlands sollen erhöht werden.

Für noch mehr Frauen in der Bundeswehr, die sich dann im Kriegsfall die Fingernägel lackieren? Neee, Kinder, macht mal erstmal was sinnvolles mit dem Geld, was ihr habt.

Betreiber von Internetseiten sollen gesetzlich dazu verpflichtet sein, Falschinformationen (“Fake News”) zu löschen, auf die sie hingewiesen wurden.

Ich finde das so einen widerlichen Dreck, dass man es überhaupt nicht aushält. Das kommt von genau den Leuten, die uns was vom Gender Pay Gap erzählen (SPD), unterstützt von der Presse, die Melania Trumps fucking Schuhe für die Meldung des Tages hält. Das sind fake news. Echte News haben nämlich einen fucking Nachrichtenwert. Räumt erstmal in Eurem eigenen Haus auf, bevor ihr normale Leute mit Zensurgesetzen gängelt.

Ökologische Landwirtschaft soll stärker gefördert werden als konventionelle Landwirtschaft.

Wenn wir mal ganz aufhören würden, die Landwirtschaft zu fördern, konnten die armen, verhungernden Neger in Afrika auf dem Weltmarkt konkurrieren. Desweiteren ist “ökologische Landwirtschaft” nur als politisch korrekter Begriff gehaltvoll; per se ist das ein Pleonasmus.

Kindergeld soll nur an deutsche Familien ausgezahlt werden.

Nein. Klar, das wäre mal ein Anfang, aber grundsätzlich sollte überhaupt niemand Kindergeld bekommen. Abgesehen davon, dass Kindergeld eine furchtbare Nazi-Geschichte ist, sind Kinder das schönste auf der Welt, was man haben kann; da braucht es nicht noch schnöden Mammon.

Arbeitsverträge sollen weiterhin ohne Angabe von Gründen befristet sein dürfen.

Jupp. Vertragsfreiheit schützt das Recht auf Eigentum; ein Recht auf einen Arbeitsplatz gibt es nicht.

Kinder sollen gegen ansteckende Krankheiten geimpft werden müssen.

Das ist dann das Resultat aus Sachen wir dem Kindergeld: Es bekommen Leute Kinder, die zu blöd sind, sich um sie zu kümmern. Ich bin aber leider sehr grundsätzlich dagegen, Eltern in die Entscheidung, was sie mit ihren Kindern machen, reinzureden – es sei denn, natürlich, es sind schlechte Eltern. Ich bin mir sicher, dass es für die ungeimpften Kinder auch nette, schwule Paare gibt, die sich gerne ordentlich um die Bälger kümmern würden und sie auch impfen lassen würden. Wir brauchen also gar kein neues Gesetz mit einer Impfpflicht. Die bestehenden Gesetze reichen völlig aus, solchen unverantwortlichen Leuten ihre Kinder wegzunehmen.

Alle Banken sollen verstaatlicht werden.

Bei dem, was Banken aktuell so machen, ist der einzige Unterschied zu verstaatlichten Banken die Privatisierung der Gewinne. Das gegen staatlichen Nepotismus einzutauschen ist aber nur die linke Pest-statt-Cholera – Lösung. Daher: Nein.

Der Völkermord an den europäischen Juden soll weiterhin zentraler Bestandteil der deutschen Erinnerungskultur sein.

Was ist denn die Alternative? Statuen abreißen? So tun, als wäre das nie passiert? Ich denke aber, dass die damit meinen, dass wir mal aufhören könnten, so zu tun, als wäre Deutschland der Quell allen Übels auf dieser Welt. Das wäre eine Idee; die Leute, die da mitgemacht haben, sind so ziemlich alle tot.

Haushaltsüberschüsse sollen überwiegend zum Abbau von Staatsschulden verwendet werden.

Ich bin mir recht sicher, dass das auch so im Grundgesetz vorgesehen ist – hier. Die Frage steht nicht zur Diskussion; lest eure fucking Gesetze, ihr Verbrecher.

Die Gesamtzahl der Nutztiere in den landwirtschaftlichen Betrieben einer Gemeinde soll begrenzt werden können.

Die Gesamtzahl der Nutztiere in einer Gemeinde ist bereits begrenzt; da haben nicht unendlich viele Platz. Ich bin sehr dafür, dass wir uns an die Gesetze der Physik halten. Weitere sind hier unnötig.

In Deutschland soll auch zukünftig Braunkohle abgebaut werden dürfen.

Sollen das lieber irgendwelche achtjährigen Arbeitssklaven in Pakistan machen? Ich meine, brauchen tun wir das Zeug ja noch…

Unternehmen sollen weiterhin Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter beschäftigen dürfen.

Türlich. Wir brauchen nicht noch mehr Hartz4-Empfänger.

In Deutschland geborene und aufgewachsene Kinder ausländischer Eltern sollen weiterhin neben der deutschen ihre zweite Staatsangehörigkeit behalten dürfen.

Wir haben in Deutschland kein ius soli. Kinder von Ausländern sind damit mal ganz grundsätzlich nicht automatisch deutschen Staatsbürger. Es sollte daher für die Kinder das gelten, was für alle anderen auch gilt – eine Staatsbürgerschaft. Ich habe aber kein grundsätzliches Problem mit doppelter (oder elffacher, wenn wir dabei sind) Staatsbürgerschaft; müsste man halt reziprok mit den anderen Ländern vereinbaren (wodurch sich die Frage praktisch erledigt hätte).

Bereits nach 40 Beitragsjahren soll der Renteneintritt abschlagsfrei möglich sein.

Das ist reiner, linker Populismus. Zudem gehen die Rentenkassen eh vor die Hunde. Das Rentensystem gehört mal (a) komplett in die Tonne getreten und dann (b) vollkommen neu gemacht; die Augenwischerei mit Bonbons für Lieschen Müller macht es nur schlimmer.

Deutschland soll zu einer nationalen Währung zurückkehren.

Jetzt plötzlich tut ihr Politiker so, als interessiert euch da die Meinung des Volkes? Habt ihr denn bei der Einführung des Euros irgendwen gefragt?
Zum Thema aber klares “Ja”, ein eigenständiges Land hat auch seine eigene Währung. Es ist sogar ein typisches Anzeichen für einen failed state, wenn man mit einer anderen als der einheimischen Währung bezahlt. Zudem verzerrt es den internationalen Markt zugunsten der deutschen Wirtschaft als Ganzes, aber zu Lasten der deutschen Arbeiter.

Die Frauenquote für die Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen soll abgeschafft werden.

Immer schön erstmal beschließen, dann fragen. Tolle Demokratie haben wir da. Aber ne, macht ruhig weiter mit dem Gender-Gleichstellungs-Mist, ich fand Geldscheine mit ganz vielen Nullen drauf schon immer cool. Alternativ möchte ich standrechtliche Hinrichtungen aller, die jetzt den Schwanz einziehen. Mindestens.

Hohe Vermögen sollen besteuert werden.

Das ist so ein Dauerbrenner – man hat fast den Eindruck, Politik wiederholt sich nur alle vier Jahre, es wird nichts, aber auch gar nichts irgendwie besser, aber wir müssen unbedingt so tun, als wäre das Demokratitheater ganz toll und alternativlos. In den letzten 20 Jahren hätte es niemandem geschadet, wenn es überhaupt keine politischen Entscheidungen gegeben hätte. Zum Thema: Hohe Vermögen wurden bereits hoch besteuert, das nochmal zu besteuern ist Diebstahl an bereits Bestohlenen. Schämt euch.

Für begangene Straftaten sollen auch Kinder unter 14 Jahren verurteilt werden können.

Nein, nicht alle Kinder sind mit 14 dazu reif genug. Wobei wir über 12 reden könnten; es wäre aber besser, hier ein “Eltern haften für ihre Kinder” einzuführen.

Alle Bürgerinnen und Bürger sollen bei gesetzlichen Krankenkassen versichert sein müssen.

Nein, es sollten alle machen dürfen, was sie wollen. Aber den gesamten Staatsapparat könnte man durchaus in die GKV schieben; das System, dass (nahezu) alle Beamten nicht in die staatliche Versicherung zwängt erinnert doch sehr an Orwells Schweine, die besser als andere sind.

Der Bund soll weiterhin Projekte gegen Rechtsextremismus fördern.

In Anbetracht der Tatsache, dass diese Projekte (a) sämtlich keinerlei Erfolg bei der Bekämpfung von Rechtsextremismus haben und, wenn sie denn überhaupt was bewirken, (b) allerhöchstens Rechtsextremisten durch einen immer stärker werdenden Linksextremismus eine perverse Art der Legitimation geben, ganz sicher nicht.

Der Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum soll bis zu einer bestimmten Höhe steuerfrei sein.

Steuern abzuschaffen bin ich immer dabei.

Rüstungsexporte aus Deutschland sollen ausnahmslos verboten werden.

Das ist so eine linke Gutmenschen-Geschichte, als würden die anderen Länder zu blöd sein, selber Waffen herzustellen, wenn sie sich denn unbedingt erschießen sollen. Irgendwelche Zigenficker machen das zum Beispiel auch recht gut. Zudem: Was wollen wir denn selber mit den ganzen Waffen, die wir herstellen? Frauen und Kinder an der deutschen Grenze erschießen?

Der kontrollierte Verkauf von Cannabis soll generell erlaubt sein.

Was für eine widerliche Fangfrage. “Sie haben aber doch zugestimmt, dass der Verkauf kontrolliert wird, also beschweren Sie sich jetzt nicht, dass wir jetzt auch ihren Alkohol- und Zigarettenkonsum kontrollieren. Ah, und den von Zucker, Engergy-Drinks, Fetten und was uns als nächstes einfällt”. Freilich.

Der Solidaritätszuschlag soll Ende 2019 vollständig abgeschafft werden.

Immer noch bei Steuerfragen: Klaro. Und der Länderfinanzausgleich. Und überhaupt alle Steuern außer der Umsatzsteuern, 19% sollten einem Staat als Budget reichen.

Anerkannten Flüchtlingen, die sich Integrationsmaßnahmen verweigern, sollen die Leistungen gekürzt werden können.

Das machen die noch nicht? Sammal?! Aber ja, klar – abschieben können wir sie ja nun wirklich schlecht.

Eltern sollen für ihre Kinder bis zum Ende der Grundschulzeit einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung erhalten.

Und auf ein emissionsfreies Auto, aus dem rosa Zuckerwatte kommt, ohne dass man Rohstoffe nachfüllen muss.

Der Gottesbezug im Grundgesetz soll bestehen bleiben.

Welcher? Der im verdammten Vorwort? Wen interessiert das Vorwort? Ihr interessier euch doch nichtmal für den restlichen Text – Gaaaaaah!

In Deutschland soll es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben.

Das ist doch wieder die gleiche Frage wie schon bei RTL und vorhin mit der Kinderbetreuung: Natürlich sollte es das geben. Und ein fliegendes Auto und eine jedidische Sexsklavin für jeden dazu.

Die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten in der Europäischen Union soll verstärkt werden.

Wozu nochmal war die EU denn eigentlich gut, wenn nicht zur Förderung der Zusammenarbeit? Ah – ich vergaß, als Pöstchenbeschaffung für inkompetente Alkoholiker.


Ne, mal ganz ehrlich: Wenn das die relevanten Themen sind, dann behaupte ich mal, dass sich das in vier Jahren in etwa 95% Übereinstimmung wiederholt. Ich stelle auch mal ganz enorm in Frage, wozu wie 600+ Politclowns brauchen, die eh alle abstimmen wie ihre Partei ihnen das vorgibt, meist zu Themen, die außer laut kreischenden Minderheiten eh keinen interessieren. Wir haben in Deutschland fast mehr Gesetze als der Rest der Welt zusammen, ich bin daher recht sicher, dass wir ganz sicher nicht noch mehr davon brauchen. Außenpolitik ist auch kein Argument, das ist doch aktuell nur primitivster Schwanzvergleich mit Erdogan und Trump, und mit Merkel braucht man da nichtmal mitzuspielen – die hat ja keinen. Und nicht, dass der Alkoholiker eine Chance hätte, aber ich bezweifle stark, dass das bei dem besser aussieht.

Heulen mit der evangelischen Kirche

Nachdem wir schon die Wahlhilfe-Fragen für Dumme RTL-Zuschauer hatten, kommen heute die Gutmenschen-“Fragen” der Diakonie der evangelischen Kirche. Nach dem Durchklicken der Wahlhilfe Propaganda der Diakonie bekommt man die “Konsequenzen” seiner Wahl tränenreich reingedrückt, wenn man nicht jedem Arsch sein Leben vollumfänglich finanzieren will, weil Gold ja wie Mana vom Himmel regnet, wenn man nur ein ausreichend guter Christ ist. Ich erspare Euch das mal nicht (dafür die öden Fragen):

[nicht noch mehr Geld für Leute, die selbst keines verdienen]
Familie Trevisan kann sich weder einen gemeinsamen Urlaub noch eine größere Wohnung leisten. Der zwölfjährige Enrico wird sich auch weiterhin sein Zimmer mit seinem lebhaften siebenjährigen Bruder teilen müssen, auch wenn er eigentlich Ruhe zum Lernen für das Gymnasium bräuchte.

Och wie herzzerreißend. Ging meinem Kumpel Walter aber auch so, und der kann sich jetzt Urlaube und ein eigenes Zimmer leisten. Sogar ein nettes Häuschen in München. Und sein lebhafter Bruder auch.

Zudem: Warum musste Familie Trevisan eigentlich zwei Kinder in die Welt setzen, wenn sie sich keine zwei Kinder leisten können? Freilich, Walter hatte drei Geschwister, aber die haben auch nicht gejammert.

[keine gratis Vollzeit-Kinderbetreuung für jeden] Oskar und seine Familie müssen auch weiterhin mit langen Wartezeiten für einen Hortplatz rechnen. Seine Mutter muss ihn deshalb noch immer betreuen, anstatt arbeiten gehen zu können.

Kann Enrico nicht auf Oscar aufpassen? Lernen kann er ja nun eh nicht, wenn es stimmt, was ihr behauptet?! Abgesehen davon ist Mama Trevisan Kassiererin, das ist tatsächlich noch schlechter bezahlt als Erzieherin. Ihre Arbeit hätte keinen gesellschaftlichen Mehrwert.

[keine Pflicht, Arbeitnehmer nach deren Tageslaune zu beschäftigen] Elisa Trevisan hat keinen rechtlichen Anspruch auf die Rückkehr in eine Vollzeitstelle als Verkäuferin. Neben ihrer Stelle als Kassiererin putzt sie deshalb zusätzlich abends oder frühmorgens in Büros.

Dann hat sich erfreulicherweise doch auch schon das Problem mit der Nachmittagsbetreuung des kleinen Oscar erledigt? Schaut, liebe Kirche, man muss nicht jedem seinen Arsch hinterhertragen – der Markt regelt das schon.

[Wartezeit bei Familiennachzug] Saleh Abusaeb kann seine Familie in nächster Zeit nicht auf legalem Weg nach Deutschland holen. So bleibt er weiterhin in ständiger Sorge um das Wohl seiner Frau und seiner Kinder. Es fällt ihm schwer, sich auf den Integrationskurs und das Erlernen der deutschen Sprache zu konzentrieren.

Saleh ist selbst nicht wirklich legal (a) nach Deutschland gelangt und als Geduldeter auch nicht sonderlich legal (b) hier. Er hat zudem Anspruch auf einen vom Staat bezahlten Heimflug – Oneway, natürlich. Nur, falls es ihn wirklich interessiert, wie es seiner Frau und den Kindern geht.

Verlogenes Pack.

[Abschiebung nach Afghanistan] Wenn der Asylantrag von Ramin Hassani abgelehnt wurde und eine Klage dagegen nicht mehr möglich ist, wird Ramin zur Ausreise aufgefordert. Ihm droht eine Abschiebung nach Afghanistan. Weil er in Afghanistan Angst um sein Leben hat, wird er versuchen, sich ohne regulären Aufenthaltstitel in Deutschland durchzuschlagen oder in ein anderes Land zu flüchten.

Da die Diakonie sich die Geschichten auch nur “auf Basis realer Ereignisse” ausgedacht hat, darf ich das sicher auch: Dafür muss sich Mama Trevisan, die Ramin eine Woche zuvor vergewaltigt hat, nicht mehr fürchten, abends ihren Putzjob im Flüchtlingsheim auszuüben.

Hat irgendwer noch Sympathien für Ramin?

[Sprachkurse für alle] Da Rashed aus Afghanistan kommt, wird seine Bleibeperspektive als schlecht eingestuft. Er hat kaum Zugang zu Sprachkursen, von der Teilnahme an einem Integrationskurs ist er ausgeschlossen. Seine Zeit bis zu einer Entscheidung muss er ohne Beschäftigung in seiner Containerunterkunft absitzen.

Die Mitarbeiter der Diakonie, die die Containerunterkunft betreuen, sollten Rashed mal die lokale Volkshochschule nahelegen. Ah, Moment, das können die Macher des Unsinns ja nicht wissen, die sind ja nicht bei der… Oh.

[Geld für die Pflege Angehöriger] Frau Fried-Bachmeier hat während der Pflegezeit keinen Anspruch auf eine Lohnersatzleistung. Sie könnte ein zinsloses Darlehen in Anspruch nehmen, das sie nach Beendigung der Pflegezeit wieder zurückzahlen muss. Die Pflegeversicherung übernimmt die Beiträge für die Renten-, und Arbeitslosenversicherung.

Ich sehe das Problem nicht.

[Pflegeversicherung zahlt nicht alles] Erna Fried kann einen Platz im Pflegeheim bezahlen, ohne dass sie Sozialhilfe beantragen muss. Ihre Kinder brauchen nicht dafür aufkommen.

Liebe Diakonie: Das ist nicht die Konsequenz, die ihr hinschreiben wolltet. Aber selbst wenn – was ist denn jetzt schlimm daran, wenn das die Sozialhilfe bezahlt? Oder ihre widerliche, feministische Tochter Susanne Fried-Bachmeier, die sich nicht selber kümmern will?

[Pflegekräfte, soviel man will] Pflegerin Petra Behncke hat nur Zeit für die Pflege. Sie kann Erna Fried nicht zuhören, das macht die alte Dame oft traurig.

Traurig – so wie Sieglinde Bachmann im Nebenzimmer. Schon doof, dass da überhaupt keine Lösung denkbar ist. Mal abgesehen davon füllt Petra etwa 60% ihrer Arbeitszeit blöde, bürokratische Formulare aus. Das wäre mal ein interessanterer Ansatzpunkt.

[Hartz4-Sanktionen] Weil sie nicht weiß, wer zu den Arbeitszeiten an den Wochenenden ihre Kinder betreuen kann, hat Corinna Dechsler das Jobangebot als Verkäuferin ablehnen müssen. Das Jobcenter zahlt ihr deshalb ab sofort noch weniger Geld als bisher.

Ist das jetzt endgültig die Rubrik “Gschicht’n aussm Paulanergarten”? Meint ihr das ernst? Eure Frage war übrigens “Hartz IV-[lern] sollten Leistungen gekürzt werden, wenn sie Jobangebote oder Weiterbildungsangebote ablehnen, die nicht ihren Wünschen entsprechen“. Da steht nicht “nicht annehmen können, weil sie ihre Bälger versorgen müssen”. Zudem: Was ist denn eigentlich mit Papa? Kennt den Corinna überhaupt? Also, wenigstens einen, von einem der Kinder?

[Gratis Schulessen] Corinna Dechsler muss auch weiterhin an allen Ecken sparen, um die zusätzlichen Kosten für Schulessen und Schulmaterialien für ihre Tochter abzudecken. Der gemeinsame Kinobesuch, der eigentlich am Wochenende geplant war, musste deshalb gestrichen werden.

Die arme Hartz4-Empfängerin muss sparen. Wie furchtbar! Kann sich nichtmal eine Yacht leisten – wir sollten dringend die Sozialstandards auf den Lebensstil von Donald Trump anheben. Um wieviel Geld geht es hier eigentlich?

Corinna Dechsler ist auf Hartz IV angewiesen und muss jeden Tag einen Euro für das Mittagessen ihrer Tochter bezahlen. Dafür sind im Hartz IV-Satz aber nur 50 Cent vorgesehen.

Wow. Bei fünf Schultagen in der Kino-Woche sind das sage und schreibe zwei Euro fünfzig.

Das reicht nicht für eine Kinokarte. Sonst noch Kosten?

Für den Schulbedarf sind 100 Euro eingeplant. Corinna Dechsler hat allerdings schon im ersten Schulmonat für einen Rucksack, eine Sporttasche, Bücher und einen Malkasten 110 Euro ausgegeben

Ich habe das Gefühl, Corinna plant nicht sonderlich gut. Was sind das eigentlich für Bücher – für über 80 Euro?

[nicht mehr Hartz4] Corinna Dechsler und ihre Kinder müssen auch weiterhin auf einen Baum zu Weihnachten, ein Eis im Sommer und die Haftpflichtversicherung verzichten.

Jetzt bin ich sicher, dass Corinna nicht sonderlich gut plant. Das sind horrende Kosten von 24€ für die Haftpflicht, 3,30€ für drei Kugeln Eis (zwei Kinder) und 10€ für einen netten, kleinen Baum. Macht 37,30€. Im Jahr.  Ich kenne Hartz4-Empfänger, die rauchen.

Corinna bekommt übrigens 409 Euro im Monat, plus 237 pro Kind, macht 10.596 € / Jahr. 37,30 sind davon 0,35%. Aber schön, dass man so einen Kleinscheiss als wahlrelevant hinstellt, ohne sich dabei blöd vorzukommen.

Wählen spielen mit RTL

Wenn ich Lust habe, wird das eine Serie. Es gibt ja dieses Jahr mehr als nur den Wahl-o-Maten des Zentrums für politisch korrekte Bildung, d.h., wir können ein bisschen Spaß mit den Fragen haben. Fangen wir mit RTL an, die Bundespolitik ist wohl der Meinung, dass wir nach dem jüngsten Terroranschlag noch etwas Zeit vergehen lassen sollten, bis Leute ohne eigene Meinung sich ihre Wahlentscheidung von einem Computer vorgeben lassen. Heute daher: Das Wahl-Navi, von Politikwissenschaftlern entwickelt und von RTL2-Redakteuren benannt.

Es sollte eine Volksabstimmung über einen deutschen EU-Austritt geben.

Mir wäre ja eine Volksabstimmung über den Eintritt in die EU lieber gewesen, oder aber eine Volksabstimmung über jede verdammte Regelung, die die EU macht. Das hätte dann auch Chancen, abgelehnt zu werden. So hingegen ist die für’n Arsch, die wollen eh alle in der EU bleiben, um ihr Hartz4 ohne Passkontrolle in Malle versaufen zu können.

Die Skala der RTL-Fuzzis sieht übrigens so aus:

“Ist mir schnuppe” wäre aber wichtig.

Deutschland zahlt zu viel an die Europäische Union.

Wir zahlen jedes Jahr 24,3 Milliarden Euro an die EU. 14,3 Milliarden bekommen wir davon nicht wieder, weil das Geld entweder in der Bürokratie versumpft oder an maroden Straßen in Griechenland nette Schilder aufgestellt werden, dass deren Renovierung von der EU finanziert wird (davon wird die Straße übrigens nicht besser). Dem Rest der Welt geben wir knapp 23,3 Milliarden Euro. Teuer ist die EU aber soweit nicht, und man hat von beidem was – abgehalfterte Politiker finden jetzt schön Pöstchen in Brüssel oder bei russischen Ölkonzernen.

Als Steuerzahler hingegen… mei, Erschießen wäre natürlich deutlich billiger, von daher kann man da schon eine Meinung haben.

Wie viel sollte Deutschland für Entwicklungshilfe ausgeben?

Schaut, deswegen habe ich nachgeschaut und das oben hingeschrieben. Es weiß doch kein Mensch, wieviel wir für Entwicklunghilfe ausgeben. Und selbst wenn weiß keiner, ob das jetzt viel oder wenig ist. Hinweis: Es ist mehr, als alle anderen geben. Zudem bringt es herzlich wenig, weil es in der aktuellen Form den Geldempfängern in der Regel nichts nützt – oder ist es in Schwarzafrika in den letzten Jahren irgendwie schöner geworden? Nein? OK, dann ist meine Antwort: gar nichts. Die gibt es aber natürlich nicht.

Kontrollen an den deutschen Grenzen sollten wieder dauerhaft eingeführt werden.

Interessanterweise gibt es Kontrollen an den deutschen Grenzen – da, wo anständige Leute ankommen, die legal mit dem Flugzeug einreisen. Die könnte man sich jetzt mal eine Runde sparen… an den grüneren Grenzen hingegen hatte ich in meiner Kindheit sehr nette Erinnerungen an die Grenze, das ging schnell, problemlos und man bekam viele interessante Stempel in den Pass – wenn man lieb fragte, eigentlich wurde man weitergewunken. Von daher: Klar, wäre von Anfang an eine gute Idee gewesen, das nicht einfach wegzumachen. Tut nicht weh und kostet auch wenig – also, jetzt im Vergleich zu über 200.000 Leuten, die hier absolut nichts verloren haben.

Deutsche Autohersteller sollten nur noch emissionsfreie Fahrzeuge herstellen.

Unbedingt! Und die sollen hinten Zuckerwatte rauspusten und mit Luft und Liebe fahren!

Hier war mal das Land der Dichter und Denker, nicht das der Träumer und Spinner. Früher.

Wie viel sollte die Bundesregierung unternehmen, um die Treibhausgas-Emissionen zu senken?

Entwickelt die Bundesregierung jetzt technische Lösungen? Nein? Dann gaukelt die Frage den Teilnehmern vor, dass die Bundesregierung etwas tun könnte – abseits davon, uns ins Mittelalter zurückzukatpultieren. Ich habe das Gefühl, Miguel de Cervantes hat die heutige Zeit prophezeit, als er seinen Protagonisten gegen Windmühlen kämpfen ließ, und ihn dann als verrückt hinstellt…

Alle Braunkohle-Kraftwerke in Deutschland sollten stillgelegt werden.

Unbedingt! Strom kommt nämlich schon immer aus der Steckdose. Wobei es sicher eine gute Idee ist, alles auf Gas umzustellen, dann wird man schön abhängig von fiesen Schurkenstaaten wie Russland oder freundlichen Ländern wie dem Islamischen Staat. Top-Idee.

Es sollte einfacher sein, Ausländer mit kriminellem Hintergrund abzuschieben.

Hintergrund? Wen interessiert das? Widerliche Nazi-Frage. Natürlich kann hier jeder bleiben, der sich benimmt. Abschiebung ist nur was für tatsächliche Kriminelle – ich meine, denkt mal drüber nach, was in anderen Ländern als kriminell gilt. In Kanada z.B. dass man sagt, dass LMNOP-Menschen nicht alle an der Waffel haben. Nenene, kriminelle Ausländer nach deutschem Recht gehören weg. Nach dem ersten fucking Lolli.

Die Behörden sollten mehr Videoüberwachungskameras im öffentlichen Raum installieren.

Um dann aus “Datenschutzgründen” drei Monate zu warten, bevor sie Fahndungsfotos veröffentlichen, und das auch nur bei politisch korrekten Tätern? Ne, danke. Eine Liberalisierung der privaten Überwachung ist da vollkommen ausreichend. “Recht am eigenen Bild” ist esoterischer Unsinn, Recht auf Eigentum ist ein Menschenrecht (ja, schon wieder, und ja, immer noch). Zudem vertraue ich dem Staat nicht – wir haben ja alle mal Orwell gelesen.

Wie stark sollten Banken in Deutschland reguliert werden?

Das lenkt vom Thema ab. Es ist vollkommen schnuppe, wie stark man irgendwas reguliert, wenn man ihnen Geld in den Arsch bläst, wenn sie scheiße bauen. Regulierung ist übrigens nur seltenst eine Lösung, das kostet nur Geld.

Wie stark sollten Mieterhöhungen in deutschen Großstädten reguliert werden?

Gar nicht ist mal wieder keine Antwortmöglichkeit. Danke, RTL. Euer politischer Dingens ist so niveauvoll wie euer Nachmittagsprogramm.

Die Bundesregierung sollte dafür sorgen, dass Bildung in Deutschland kostenlos wird – von der Kita bis zur Universität.

Kindergärten sind keine fucking Bildungsinstitution. Sonst: klar. Aber nach Leistung. Wie soll ich die Frage beantworten? Nein? Ja? Teils/teils ist in beiden Extremen falsch.

Die Bundesregierung sollte die volle Verantwortung für Schulen und Hochschulen von den Ländern übernehmen.

Wozu haben wir eigentlich ein Grundgesetz? Machen die Parteien einen Wettbewerb, wer am meisten GG-Artikel vergewaltigen kann?

Die gesetzlichen Krankenkassen sollten, unabhängig vom Alter des Versicherten, für Verhütungsmethoden zahlen.

Wenn ich da jetzt abhängig vom Alter zustimmen würde, was kreuze ich denn dann an? Was soll denn die überspezifische Frage?

Deutschland sollte die privaten Krankenversicherungen und die Krankenkassen abschaffen und eine Bürgerversicherung einführen.

Ich finde eine grundlegende Bügerversicherung für Kinder und Notfälle sinnvoll. Wer dann mehr will, kann das auch selbst zahlen. Also, wenn er kann. Die n-te dumm formulierte Frage.

Deutschland sollte mehr Geld in die Infrastruktur investieren, selbst wenn dafür Schulden aufgenommen werden müssen.

Infrastruktur ist immer gut. Schulden haben wir aber schon genug. Klares Nein, wir sind hier nicht im Wiederaufbau nach einem Weltkrieg.

In Deutschland sollten alle Bürgerinnen und Bürger einen kostenlosen Internetanschluss erhalten.

Und Autos, die Zuckerwatte aus dem Auspuff pusten. Natürlich!

Die gesetzliche Rente sollte unabhängig von der Lohnentwicklung erhöht werden.

Geld kommt nämlich aus dem Füller von Mario Draghi. Oh – Moment, tut es wirklich. Klar, haut ruhig mehr davon raus, was soll da schon schiefgehen.

Wie viel sollte die Bundesregierung für Sozialwohnungen ausgeben?

Was kostet denn so ein Schiffsfrachtcontainer? Ok, dann 1.550 Euro. Wenn jetzt jemand maulen will: Das ist weit höher als der Lebensstandard von etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung.

Eine bedingungslose gesetzliche Mindestrente sollte eingeführt werden.

“Rente” als Wort bedeutete mal “Geld, was man am Ende seines Arbeitslebens bekommt”. “Bediungungslose Rente” ist wie “trockenes Wasser”. Geht schon, ist aber fucking kalt. Und dumm.

Deutschland sollte den Zuzug von Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern auf den Arbeitsmarkt fördern.

Fachkräften reicht es normalerweise, wenn man ihnen keine Steine in den Weg legt. Von daher: Nein, fördern muss man das nicht. Gebt ihnen eine Arbeitserlaubnis, einen Lolli und einen Zettel, auf dem steht “Willkommen in Deutschland. Wenn Sie binnen drei Monaten keine Steuern zahlen, fliegen Sie wieder raus”.

Jeder, der in Deutschland geboren wurde, sollte die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten.

Ich entschuldige mich für den offensichtlichen, blanken Rassismus in diesem Meme, aber es ist einfach zu gut:

Wie viel Steuern sollten die reichsten Menschen in Deutschland zahlen?

10% für die staatliche Sicherheit und 10% für das Sozialsystem. Das ist für mich keine qualitative, allgemeine Frage.

Wie sehr sollten Arbeitnehmer mit einem niedrigen Einkommen steuerlich entlastet werden?

Das ist doch die gleiche Frage? Auch 10% für die staatliche Sicherheit und 10% für das Sozialsystem?!

Wie sehr sollten Familien steuerlich entlastet werden?

Und zum Dritten. Sammal – war da nicht irgendwas von “Gleichheit” im Grundgesetz?

Der Konsum von Marihuana sollte in Deutschland legalisiert werden.

Klares Ja. Endlich wieder eine sinnvolle Frage. Wenn wir schon dabei sind, übrigens auch gleich Crack, Meth und der ganze Rest. Jeder hat das Recht, sich selbst umzubringen.

Eine Ehe sollte nur zwischen Mann und Frau möglich sein.

Das ist keine politische Frage. Das ist eine lexikalische Frage. Wollen wir mal gucken?

die zur gemeinsamen Lebensführung durch Sitte oder Gesetz geschützte und anerkannte Verbindung von Mann und Frau in der menschlichen Gesellschaft.

Es ist also auch keine “sollte” – Frage. Es ist eine politisch korrekte Frage in Dummdeutsch. Was soll ich denn jetzt beantworten? Ob ich Homo-“Ehe” gut finde? Sollen doch alle machen, was sie wollen, klar. Ob ich Sprachvergewaltigungen gut finde? Nein.

Wenn Flüchtlinge in Deutschland eine Arbeit finden, von der sie leben können, sollten sie bleiben dürfen, selbst wenn sich die Lage in ihrem Heimatland bessert.

Warum nicht? Wir könnten stattdessen ein paar Neonazis ausweisen. Oder Kommunisten. Welche Partei unterstützt das? Die Linke? Blöd für sie…

Wie viele Flüchtlinge sollte Deutschland aufnehmen?

Einen. Wer einen Menschen rettet, rettet die gesamte Menschheit. Kenne ich aus Schindlers Liste als irgendwas jüdisches, und steht ähnlich auch im Koran.

Pjo, das war gehaltlos.

So richtig gehaltlos sind aber die Parteien. Ich habe es jetzt nur “durchgeklickt”, weil Strg-C auch gleich “teils/teils” als Antwort auswählt. Das Wahl-Navi hat aber natürlich eine Wahlempfehlung für Leute, denen eigentlich alles egal ist:

Return of the Fettie: Contradictio in Adjecto

Ich finde es immer gut, wenn ich Leute in einem Artikel kritisiere, und diese Kritik bei Leuten auch ankommt. Vor etwas über einem Jahr stieß ich auf Hengameh Yahooolalablabs, die ich aufgrund ihres unaussprechlichen Namens “Fettie” getauft habe, vor allem aber dafür kritisiert habe, dass sie:

ihre unreflektierte und schwachsinnige Meinung verewigt. Fettie hat in etwa so viel Übergewicht (in kg) wie ihr IQ-Punkte fehlen, um wissenschaftlich gesehen nicht als “verblödet” zu gelten. Es ist relativ lang und gehaltlos

tl;rd: … langen, hirnlosen Schwachsinn schreibt.

Und da huscht durch mein Twitter Fetties neuester, hirnloser Schwachsinn, der erstaunlich kurz ist… Naja, versuchen wir es nochmal; 50% der Kritik sind ja schon angekommen. Es geht um den Umgang mit Nazis. Und Neonazis. Und überhaupt allen, die die eigene Meinung nicht teilen.

Seit dem rassistischen Terroranschlag in Char­lottes­ville wird wieder prominent diskutiert: Wie umgehen mit Neonazis? Diese Frage sollte Dauerbrenner sein.

Wir kamen seit 1945, das sind jetzt 72 Jahre, wirklich gut damit klar, die paar Spinner (a) zu ignorieren, (b) sie für den Abschaum zu halten, der sie sind und (c) notfalls wegzusperren. Aber gut, ich bin auch nicht zwangsprogressiv.

Aber da einige Teile der Bevölkerung nicht permanent wegen Neonazis um ihre Existenz fürchten müssen

Ich möchte hier mal spezifizieren, dass die “einigen Teile” hier die deutliche Mehrheit ausmachen. Diese deutliche Mehrheit – Fettie wird eh gleich rassistisch, nehme ich das mal vorweg – ist weiß und nicht kommunistisch, und hat gerade mehr und echte Probleme mit muslimischen Terroristen, die sie totmessern, totfahren, totsprengen, oder auch nur mit Kommunisten, die ihnen die Autos anzünden. Nur so als Hintergrund, warum sich echt wenig Leute für alle drei Nazis interessieren. Natürlich sind die auch ein Problem, aber mit Gedankenverbrechen wollen wir ja jetzt hoffentlich nicht kommen, oder? Ich meine, denk mal dran, was das für andere Minderheiten wie Kommunisten oder Moslems bedeuten würde?!

(Spoiler: Dooooooch).

So sind viele Leute immer noch davon überzeugt, dass der beste Umgang mit Neonazis (und Nazis) der Dialog sei.

Ich halte diesen Strohmann der Linken für – ja, nun, einen Strohmann. Es ist definitiv Mainstream-Meinung, dass Neonazis doof und scheiße sind. “Halt’s Maul, du Depp” ist jetzt nicht wirklich “Dialog”, aber vollkommen ausreichend. (Das gilt übrigens auch für Kommunisten.)

Ich weiß nicht, ob sie sich mit Geschichte auseinandergesetzt haben, aber das letzte Mal, als ich nachgeschaut habe, wurde der Nationalsozialismus nicht beendet, weil es innovative Gesprächsformate gab, sondern mit einem Krieg.

Das einzige Mal, übrigens. Bei Kommunisten ist das hingegen eine etablierte Regel, und im Gegensatz zu den Nazis kommen die immer und immer und immer wieder und kommen sogar immer wieder an die Macht. Aber hey, bleiben wir bei Fetties Babystöckchenproblem:

Das Verurteilen von Menschen, die sich nicht auf dieser Illusion ausruhen, ist aber Haramstufe Rot.

Haramstufe? Wenn das lustig sein soll – okay, es ist lustig. Wichtiger ist aber, dass Fettie hier eine totalitäre Ideologie (den Islam) als Maßstab zur Verurteilung einer anderen totalitären Ideologie heranzieht. Wenn wir das als Argument gelten lassen, müssten wir wirklich nachdenken, was wir den Neonazis auf ihre arische Rassenideologie entgegnen wollen; dass das totalitärer, menschenverachtender Schwachsinn ist, wäre mit einem tu quoque ja dann recht einfach getötet.

Es folgt dann ein kurzer Absatz, dass sie keine “Lust” auf eine sinnvolle Begründung hat, ein Symptom vieler Linker, die keine fucking Argumente haben. Gefolgt von der Friss, Vogel, oder stirb (“listen and believe”)- Weisheit:

Natürlich müssen Neonazis (und Nazis) auf die Fresse kriegen – das steht nicht zur Debatte

Huh  – Gedankenverbrechen. Wie fein. Es ist immer erstaunlich, wie wenig linken Gutmenschen klar ist, dass ihre Argumentation genau das gleiche ist, was die Neonazis über sie sagen. Und sich dann auch noch wundern, wenn intelligente Menschen oder sogar Donald Trump beide Gruppen scheiße finden. Aber gut, Fettie hat ihren letzten Artikel mit einem Plädoyer für Babystrampelanzüge als modisches Kleidungsstück hingeführt, es wird auch hier noch dümmer als eigentlich vorstellbar:

White Supremacy ist Terror

Weil? Ich meine nur – Fettie verlinkt da einen Artikel, in dem das Wort “Terror” nichtmal vorkommt.

Aber Weißsein wird nicht erst dann zum Problem, wenn ein Neonazi mit dem Wagen in eine Black-Lives-Matter-Demo reinfährt und Menschen ermordet.

Ach sooooo – weil Fettie eine verdammte, widerliche Rassistin ist. Dazu diente der (ausgelassene) selbstmitleidige Teil vorher wegen Leuten, die

am Ende noch mit so Nonsens wie umgekehrtem Rassismus … kommen

Puh, gerade nochmal drumrumgekommen. Es ist natürlich nicht “umgekehrter Rassismus”, wenn Neger oder mirwegen dicke, weiße Frauen mit blöden Namen wie Fettie finden, dass Weiße per se scheiße sind, das ist schlicht und einfach nur Rassismus. Wobei sie – entgegen ihrer Beteuerung – natürlich selbst weiß ist, und das ganze wahrscheinlich nur auf Dritte projizierter Selbsthass ist, aber das soll ihr ihr Psychiater erklären.

Morde haben nämlich nichts mit “Weißsein” zu tun – meine Autokorrektur findet übrigens zurecht, dass das kein Wort ist – sondern mit totalitären Ideologien, die bei ausreichend dummen Menschen zu radikalem Extremismus führen. Das geht z.B. mit jeder noch so harmlos wirkenden Sache, z.B. Feminismus.

Rassismus passiert auf einer Skala. Ich habe im Netz ein Pyramidenschema gefunden, auf dem Rassismus in aktiv/gesellschaftlich verurteilt und passiv/gesellschaftlich akzeptiert aufgeteilt wird. Der aktive Part ist nur die Spitze des Dreiecks.

Praktischerweise habe ich die auch gefunden. Ich zeige sie Euch sogar:

Das ist von der ADL – die sind zwar selbst gebiast (Stufe 1), aber die Pyramide ist per se gut. Ist für Rassismus gedacht, funktioniert aber ohne Änderung für andere -ismen; nennen wir sie mal “Extremismen”.

Praktisch, wenn man sich keine neuen Wörter ausdenken muss, weil man tatsächlich was vernünftiges zu sagen hat. 

Man sieht hier sehr schön, dass die radikale Anfifa auf Stufe 4 zu verorten ist – als kollektive Bewegung natürlich mit den Mitteln Brandstiftung und Vandalismus, während Neonazis (z.B. der NSU) sich individuelleren Maßnahmen wie Mord widmen.

Ich habe aber den Verdacht, dass das nicht die Pyramide ist, die Fettie meint. Schauen wir doch mal, ob es irgendwelche linken Deppen gibt, die die arme Pyramide ausreichend vergewaltigt haben, damit (a) sie da nicht mehr vorkommen und (b) ihre ganzen Aufschrei-Steckenpferde drin vorkommen….

Quelle? Irgendein linker Volldepp. Sieht man schon daran, dass rassistische Witze gesellschaftlich inakzeptabel sein sollen. Höhö. Gilt also nur für deren Filterblase.

Was macht Fettie hieraus?

Der aktive Part ist nur die Spitze des Dreiecks. Darin befindet sich etwa Hasskriminalität, Polizeigewalt oder „Racial Profiling“. Der latente Teil trägt jedoch viel mehr in sich: Hass gegen Migrant_innen, Paternalismus, die Instrumentalisierung von nichtweißen Personen zum Reinwaschen des eigenen Images, kulturelle Aneignung oder das Leugnen weißer Privilegien.

Ah – wiederholen. Ich habe so langsam eine Ahnung, wieso sich Feministen nicht blöd vorkommen, ernsthaft “Listen and Believe” auf eine Vortragsfolie zu schreiben – das resoniert in ihrer hohlen Zielgruppe.

So, liebe Kinder, schafft man übrigens einen totalitären Unrechtsstaat: Den Dummen, die nichts im Hirn haben, füllt man da Scheiße rein, der Rest wird gekauft oder vernichtet. 

Was soll ich zu Fetties Müll sagen? Das ist eine reine, aus der Luft gegriffene Behauptung, gestützt darauf, dass jemand anders den Müll schonmal behauptet hat, gestützt auf eine Theorie, die die Aussage nicht hergibt.

Unsinn, sage ich da.

Mordende Neonazis haben eine ganz andere Dimension als Kartoffeln mit Wursthaaren.

Ist “Kartoffeln mit Wursthaaren” eine Beleidigung für weiße Deutsche? Falls ja, kleiner Tipp, Fettie: Beleidigungen sind effektiver, wenn der Adressat sie versteht.

Aber nur, weil das eine schlimmer ist als das andere, ist das andere nicht okay. Dieses ­Gegeneinanderaufwiegen ist „Silencing“:

Das ist genau meine Meinung. Und die von Donald Trump, übrigens, der die linken Vandalen genauso verurteilt wie die rechten Mörder.

Das gefällt nur den linken Vandalen nicht; die finden sich ja besser, weil die Anderen – oh, Moment, das wäre “gegeneinander aufwiegen”, was ja nicht geht. Vielleicht sollte man der taz, die das publiziert haben, mal nahelegen, ihre eigenen Artikel nicht nur zu drucken, sondern auch zu verstehen.

Solange Schwarze Menschen ermordet werden, gibt es keinen Grund, sich über weniger bedrohliche Zustände zu beschweren.

Hä? Ach, da kommt die fette Dummfeministin in Fettie wieder durch – klar kann man auch Kleinigkeiten anprangern, obwohl es größere Probleme gibt. Es setzt aber voraus, dass man da differenziert, und es eben nicht gleichsetzt, ob Abdullah 42 Menschen in die Luft sprengt oder seine Frau dazu zwingt, ein Kopftuch zu tragen. Ist beides nicht gut, aber eben nicht gleichermaßen ein Problem.

Weiße Leute haben so eine Ausrede, sich nicht mit ihrem Rassismus auseinandersetzen zu müssen, weil sie sich auch einfach von Neonazis abgrenzen können.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie wenig die Linke es leiden kann, wenn Leute, die nicht ihre Meinung teilen, genau das gleiche machen wie sie. Es gab da mal so einen Spruch mit einem Balken und einem Splitter im Auge, aber das ist sicher reaktionär und konservativ und nicht progressiv genug.

Aber außer Abgrenzen tun sie halt wenig bis nichts gegen die. Und das ist auch haram.

Als ordentlicher Moslem ist das natürlich haram:

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen

Und da fragen sich noch Leute, wieso Feministen, Linke und radikale Moslems so gut zusammenpassen: Die glauben allesamt, dass sie die alleinige Wahrheit mit Löffeln gefressen haben und alle Ungläubigen bekehrt oder eben umgebracht werden müssen. Wie auch den Umgang mit Apostaten – man lese mal, was Feministen über Laci Green schreiben, seit sie keine profeministische Hure mehr ist, sondern sich jetzt halt an “die Anderen” verkauft.

Nur so als kleiner Hinweis, Fettie – und alle anderen idologischen Spinner: Was Deutschland aus dem Krieg gelernt hat ist, dass alle totalitären Ideologien schlecht sind. Das gilt auch für den Kommunismus. Man lese mal George Orwell, der war sehr gegen Nazis, hat aber absichtlich einen international-sozialistischen Staat in seiner Dystopie geschaffen. Mit Gedankenverbrechen, wie ihr sie den Neonazis andichten wollt.

Ihr seid kein bisschen besser. Und jetzt kommt mir nicht mit Whataboutism und Morden, das könnt ihr Linken schon auch, und habt auch beweisen, dass ihr da weder zimperlich seid noch vor individuellen, beliebigen Morden zurückschreckt.

Wenn ihr was gegen Nazis tun wollt, macht das, was alle vernünftigen Menschen machen: Distanziert euch von ihnen. Findet sie scheiße. Unterstützt Leute, die klar sagen, dass Gewalt, Terror und Hass scheiße sind – wie Donald Trump. Hasst selbst nicht – auch nicht euch selbst (auch wenn mir das jetzt schwer fallen würde, wenn ich derart dumm und fett wäre). Vor allem aber: Seid selbst wirklich besser.

Pro-Tipp: Das geht nicht, indem man genau das Gleiche macht. 

Resteficken mit zugedröhnten Schlampen

Kommt man von einem schönen, erholsamen und in fucking EDGE-Gebiet gelegenem Wochenendausflug zurück und darf bei Christian einen Gastartikel darüber lesen, dass die Tatsache, dass Fische nicht Fahhrad fahren können, nichts damit zu tun hat, dass ihnen gesagt, wird, dass Fische keine Fahrräder brauchen. Sicher nicht falsch, aber auch keine sonderliche Erkenntnis.

Ein Kommentator hat aber dafür diese Perle journalistischer Intellektualität verlinkt, die ich Euch – natürlich kommentiert – nicht vorenthalten möchte.

Jungs von heute sind in Fragen der Lust dermaßen hoffnungslos, dass wir Mädchen euch diesen Ratgeber geschrieben haben.

Liebe Jungs von heute: Auch wenn Euch das total reaktionär und chauvinistisch vorkommen mag, aber: Hört nicht auf Frauen.

junge Männer [fallen] heute in eine von zwei Kategorien: übersensible Welpen, die versuchen, sich die wahre Liebe zu erkaufen, oder Typen, die denken, Flirten bedeutet, sich hackevoll zu saufen und auf der Straße mit einem Verkehrskegel als Megaphon Mädchen Vergewaltigungsdrohungen entgegenzubrüllen.

Von ersterem Versuch kann ich nur abraten; Liebe lässt sich nicht erkaufen. Sex lässt sich erkaufen, und das ist gar nicht so teuer.

Das mit dem Pylonen muss ich mal ausprobieren; ich weiß jetzt spontan nicht, warum das nicht funktionieren sollte. Ich meine – die Idee ist neu, und beide “Männerkategorien” existieren iRl nicht, aber ignorieren wir das mal.

ehrlich gesagt sind beide Ansätze für uns etwa so erotisch, wie die Vorstellung, vom Elefantenmenschen im Whirlpool gefingert zu werden.

Ich erinnere an dieser Stelle an “Ugol’s Law“. Und behaupte mal, dass man, um auch nur auf diese Idee zu kommen, schon in der Richtung Gedanken haben muss – wo kommt denn sonst der Whirlpool her? Ich meine ja nur – ich kenne jetzt eigentlich keine Frau, die große Probleme damit hat, in einem Whirlpool gefingert zu werden.

Der Rest ist behindertophob – oder so.

Natürlich wissen wir, dass ihr nicht alle Flachwichser seid.

“Flachwichser” bezeichnet (nach dieser super-serösen Quelle) Leute, die sich “Einen unter der Bettdecke wegrubbeln”. Lasst Euch also von den Mädels nichts einreden, Jungs, das ist vollkommen normal; haben wir alle mal gemacht. Aber: Sagt das nicht den Mädels.

Eine Frau zu finden, die dich liebt, hat nichts damit zu tun, ihr einen Jutesack über den Kopf zu stülpen und sie auf einen Karren zu verladen.

Das ist nämlich tapferen Soldaten des islamischen Staates vorbehalten; wenn ihr das im Westen macht, ist das cultural appropriation. Cultural appropriation ist böse. Glaubt das einfach; mehr habt ihr in der Schule eh nicht gelernt.

Es hat auch nichts damit zu tun, mit irgendwelchen ekligen Pick-up-Artist-Sprüchen angeschleimt zu kommen und zu versuchen, sich bei ihr einen Fick zu er-mobben.

De facto entscheiden Frauen in deutlich unter einer Sekunde, ob sie von Dir feucht werden oder nicht. Verbringe die also damit, nachzudenken, was Du sagen willst; was Du dann sagst ist eigentlich völlig schnuppe. Es sollte nur nichts blödes sein – wie z.B. PUA-Sprüche. “Einen Fick ermobben” geht nur in der Fantasie geisteskranker Feministen – und mit denen willst Du keinen Sex; glaub mir das einfach. Ich meine ja nur – die Damen schreiben hier ja eigentlich nur von ihren eigenen kranken Sexfantasien, aber dazu gleich mehr.

Wir verlangen nicht, dass ihr Rainer Maria Rilke seid; wir wollen einfach nur umworben werden und wir wollen, dass ihr dabei keine Arschlöcher seid.

Was die Autorin damit sagen will ist genau das, was ich oben schon angedeutet habe: Wenn sie Dich ausreichend geil findet, ist “Tolle Brüste” vollkommen in Ordnung. Wenn nicht, hilft Dir auch der beste Satz von irgendeinem toten Dichter nicht weiter. Aber es schadet nicht, irgendwas neutrales zu sagen – wie “”Hi!”. Das dient zum Kennenlernen; damit sie weiß, dass ihr nicht creepy seid. Das Brüste-Thema daher erst nach einer Weile belanglosen Smalltalks ansprechen, wenn Ihr ihr das Gefühl gegeben habt, dass Ihr Euch wirklich für sie interessiert. Dafür stellt man einfach offene Fragen. Die Antworten sind egal; Frauen ändern eh alle fünf Minuten ihre Meinung.

Sammal, wieso gebe ich hier Flirt-Tipps? Wollten das nicht die Autorinnen machen?

Die Partnersuche in der Post-FHM-Ära ist ein romantisches, politisches und rechtliches Minenfeld, deswegen ist hier ein Ratgeber, der dich durch die schmerzhafte Kunst des Mädchen-Anbaggerns führen wird.

Ach so, wir haben noch nicht angefangen.

Versuch nicht, so zu tun, als hättest du nicht jede Toilettenpause diesen Monat damit verbracht, mit hungrigem Blick die Bikinifotos von Mädchen auf Tinder zu durchforsten.

Ist das wie “zum Quelle-Katalog onanieren”?

Wir sind alle verzweifelt und oberflächlich und einsam, also tun wir doch nicht so, als sei das nicht der Fall.

Bitte lass Dir nie, never, ever, von einer Frau einreden, dass Du so oberflächlich bist wie sie. Lese Aussagen von Frauen immer – und ausschließlich – als Aussagen über sich selbst. Und mit einer großen, ungenießbaren Prise Salz – Frauen lügen ununterbrochen. Nimm einfach an, sie meint das Gegenteil. Ich gebe mal ein Beispiel:

Du musst nicht unbedingt deine Größe angeben, aber […] stell ein Ganzkörperbild rein, in dem das Größenverhältnis erkennbar ist, zum Beispiel so ein Achterbahnschild,

Achterbahnschild ist dann natürlich Unsinn. Finde doch einfach mal raus, für welche Sportart die aktuell gerade angesagte Jackenmarke, die Du unbedingt tragen musst, eigentlich gedacht ist, und mach dann einfach ein Foto mit einem Boot. Muss nicht Deines sein.

Folgende Themen solltest du ab sofort im Tinder-Chat als Tabu ansehen: […] welche Abifächer du hattest;

Die Zeiten scheinen sich echt geändert zu haben. In meiner Zeit wurden die Mädels immer total feucht, wenn ich von Mathe oder Physik geredet habe.

nimm nicht eine App, die einzig dazu gemacht ist, einsamen Menschen zu Sex zu verhelfen, und benutze sie dann, um Mädchen mit ollen Kamellen zu füttern.

Und denk an die eine-Sekunden-Regel. “Tolle Titten” ist auf Tinder vollkommen übertrieben, “Ficken?” ist vollkommen ausreichend. Spart auch Zeit.

Viele von euch haben sich so sehr daran gewöhnt, mit Kopieren+Einfügen „Na, noch wach?” an eure 47 Tinder-Matches zu senden, dass ihr vergessen habt, wie man mit uns persönlich spricht. Denkt dran, es gibt Zeitpunkte, da will ein Mädchen einfach nicht angequatscht werden

Was die Autorinnen hier demonstrieren nennt man den “rationalization Hamster”. Frauen sind alle derart ganz besondere Schneeflocken (“persönlich”), dass man sie alle gleich behandeln kann. Frauen finden das übrigens “logisch” und “vernünftig”. Nehmt das einfach so hin; wird mit dem Alter nicht besser. Denkt einfach dran, dass Frauen alle gleich sind – insbesondere in dem Punkt, diesen Punkt nicht hören zu wollen.

Abgesehen davon haben wir eigentlich nirgends ein Problem damit, umworben zu werden.

Und solche Frauen, liebe Jungs, sind kein Beziehungsmaterial. Sauna z.B. geht gar nicht.

Fakt ist, egal wie zynisch das Mädchen auch sein mag, es ist ein wirklich angenehmer Gedanke, dass jemand uns immer noch vögeln will, selbst wenn wir uns gerade am U-Bahngleis Labello auf die Nase schmieren und an Schnitzel denken.

Wenn das Euer Beuteschema ist, denkt mal über Kastration nach – oder Selbstmord.

In einer perfekten Welt würden wir Single-Frauen mit einer Phiole voller Tränen der Einsamkeit um den Hals herumlaufen, oder unsere Vereinsamung als dekorative Brosche tragen.

Das sah früher noch so aus, dass die Mädels die Schürzenschleife ihres Dirndls links getragen haben. War noch einfacher, und nicht so widerlich-selbstmitleidig.

Aber leider wirst du ein paar zermürbende Runden Bullshit-Badminton spielen müssen, um herauszufinden, ob wir Single sind.

Das kann Dir aber auch egal sein; die Mädels, die das schreiben, kommen

ohnehin gerade von einer wilden Nacht, zum Beispiel, oder vor einer Abtreibungsklinik

Grundsätzlich irritiert mich gerade ein Aufreiß-Ratgeber von totalen Schlampen, aber da war ja noch die Sache mit dem Hamster…

Alle wissen, dass bei Hauspartys um ca. vier Uhr morgens die Luft raus ist, etwa wenn die letzte Flasche Cinzano leer ist … Es ist deine letzte Gelegenheit, diese gefährlichen Partygirls, die Armreifen um den Oberarm tragen, magnetisch anzuziehen

Zu meiner Zeit nannte man das “Resteficken”.

Pro-Tipp: Gemütlich um 9 ins Bett gehen, Wecker auf halb drei Uhr morgens.

also solltest du wirklich noch ein paar Asse im Ärmel haben. Und wir reden hier nicht von noch einer Line Pep auf der Mikrowelle—wir reden von Geld für ein Taxi, einer Flasche Smirnoff und (der Aussicht auf) eine bessere Party. Wenn sie dich vögeln will/high genug ist, zu glauben, dass es um vier Uhr noch eine gute Hausparty gibt, dann macht sie diesen Blödsinn mit. Single-Menschen sind, entgegen aller Erwartungen, immer umwerfend optimistisch, was den Rest der Nacht angeht.

Ich verstehe ganz ehrlich nicht mehr, was das soll. Wir haben etabliert, dass die Essenz dieses “Flirtratgebers” Resteficken mit zugedröhnten Schlampen ist. Der einzig nützliche, aber sehr unterschwellige Hinweis ist, dass auch Schlampen in der Regel nicht als solche gesehen werden wollen. Das ist wie bei Pretty Woman – also der Nutte.

So viel Spaß Hauspartys auch machen, sie können ein bisschen öde werden, wenn man älter als Anfang Zwanzig ist. Das liegt daran, dass du dich schon systematisch durch deinen unmittelbaren Freundeskreis und deren halbwegs attraktive Freundinnen gebumst haben wirst („nur mal ausprobieren”).

Ich bin mir gerade auch nicht mehr so sicher, für welche Zielgruppe dieser “Flirtratgeber” geschrieben ist – Leute, die sich schon durch ihren gesamten Bekanntenkreis gevögelt haben? Sicher sehr nützlich. Da weiß man dann doch schon, wie das mit den Schlampen geht; da braucht man doch keine Tipps von anderen Schlampen, wie das mit Schlampen geht… ah, ich vergaß, auch alle Schlampen sind ganz besondere Schneeflöckchen.

rede vielleicht einfach an der Bar mit ihr. Lass dich nicht von ihrem Eisprinzessinnen-Gesicht abschrecken, oder der Tatsache, dass sie dir den Rücken zuwendet, oder dass sie seit fünf Minuten versucht, einen Drink zu bekommen, und den Blick nicht vom Barkeeper nehmen will: lächle sie an.

Besonders, wenn sie Dir den Rücken zuwendet. Das ist besonders wichtig.

Stell’ dich vor. Gib ihr ein Getränk aus.

Ja, in Deutschland muss man das auch mal sagen. In Pattaya hängt das als House Rules für die Ladies an der Wand. Wir sind jetzt also von Schlampen auf Nutten umgeschwenkt. Ich sage jetzt nicht “Sittenverfall”. Gott.

Wie kannst du an dieser Stelle beurteilen, ob sie auf dich steht?

Die Autorinnen bringen da eine recht gehaltlose Liste, die ich einfach mal umformuliere:

  • Sie rennt nicht schreiend weg
  • Ihr fangt an, über den Preis zu verhandeln

Wenn du fest entschlossen bist, im echten Leben Liebe zu finden, dann ist der beste Ort, um eine Unterhaltung anzufangen, der Raucherbereich. Wenn du nicht rauchst, dann musst du eben so tun, als ob. Niemand hat je mit den ganzen Bad Girls gevögelt, weil er eine Batterie Handtaschen im Chillout-Bereich bewacht hat, oder?

Hmmm… doch, aber die Besitzerinnen der danach nicht mehr anwesenden Handtaschen waren darüber nicht sonderlich glücklich. Aber das wäre jetzt eine persönliche Anekdote.

Von Mädchen Zigaretten schnorren ist allerdings kein so guter Einstieg in ein Gespräch wie—traurig aber wahr—ein Feuerzeug. Erinnerst du dich daran, wie jemand in der Schule mal sagte, einem Mädchen die Zigarette anzünden ist wie ein Drittel Sex mit ihr? Nun, er hatte Recht. Wenn dieses metaphorische Drittel der Part ist, wo du ihr verfrüht in den Bauchnabel ejakulierst.

Ich werde hieran jedes Mal denken, wenn ich in Zukunft einer Frau Feuer gebe. Naja – zumindest bei den Attraktiven.

Nichts auf der Welt ist unangenehmer als dieser Moment der Stille während du versuchst, einem Mädchen bei Wind die Zigarette anzuzünden, also reich uns einfach das Feuerzeug.

Übersetzt: Nichts schreit mehr “Du bist mir vollkommen schnuppe”, als sich noch nicht einmal Mühe zu geben, Frauen eine Zigarette anzuzünden. Frauen finden es geil, ignoriert zu werden, das liegt irgendwie an dem Hamster. Wirklich.

Aber kauft Euch verdammt noch mal ein ordentliches Feuerzeug, so einen Butan-Burner, windfest. Den können Frauen nicht so wirklich benutzen, in der Regel – habt ihr gleich ein Gesprächsthema – also, wie geil Du ein Feuerzeug bedienen kannst, Du Hengst.

Und lauf nicht mit einem Zippo rum, Kumpel; du bist kein hartgesottener Detektiv in einem Film Noir.

Lies: Das mit dem Butan-Burner meinerseits gilt nur für Leute, zu denen das passt. Der Rest nimmt natürlich ein Zippo.

Wenn du es auf deiner sexuellen Safari erst geschafft hast, den heißesten Büffel der Herde anzuvisieren, wäre es ratsam, die Instinkte der Gruppe nicht zu unterschätzen. Ihre beste Freundin durchschaut dich von vorne bis hinten, und sie hat keine Hemmungen, dich zu zertrampeln, wenn der Übernachtungsbesuch, den du planst, ihre Brunchpläne zerstört.

Ist das ein Versuch von Prosa oder soll das lustig sein?

So gehst du vorsichtig mit unseren Freundinnen um: … Und versuch nicht, eine von uns zu einem Dreier zu nötigen; du bist nicht Dan Bilzerian

Bonuspunkte: Du weißt nichtmal, wer Dan Bilzerian ist; das spricht sehr für Dich. Das mit dem Dreier kann übrigens auch klappen; schließt das mal nicht kategorisch aus. V.a. mit Schlampen und Nutten – besonders mit Nutten.

Du kannst dir nicht wirklich vorstellen, was es heißt, eine Frau zu sein, bevor du nicht von einem übergewichtigen Mann in einem Filzhut darüber informiert wurdest, dass du eine beschissene Tänzerin bist

Ich kenne einen übergewichtigen Mann, der gerne einen Hut trug, der bei den bayrischen Meisterschaften im Standard gar nicht so schlecht abgeschnitten hat – nein, nicht ich, so gut war ich nie. Frauen, die schlecht tanzen, vögeln aber auch schlecht, von daher – keine Ahnung, was die Damen uns damit sagen wollen. Oder warum es uns Männer interessieren sollte, wie man sich als Frau fühlt. Das wissen wir schon: Ununterbrochen anders. Und undicht. Oben wie unten.

Aber lass uns das mit dem Negging ein für alle Mal klarstellen: es weckt nicht unsere Neugier und es lässt dich nicht interessant wirken.

“Negging” ist – nach einem länglichen Rant der Autorin, der einen (erbärmlichen) Versuch umgekehrten Neggings darstellt, Frauen irgendwas Negatives zu sagen. Das mögen Frauen nicht. Das ist übrigens der ganze Trick beim Negging – es ist vollkommen egal, was ihr sagt. Frauen werden Dir erklären, dass “schöne Brüste” scheiße ist, und “das sind aber kleine Titten” auch scheiße ist. tl;dr: Sag halt einfach, was Dir einfällt.

Die meisten von uns hatten unsere erste Erfahrung mit Pick-Up-Artists, als wir uns mit einem gefälschten Ausweis in den Club geschmuggelt haben, nur damit ein Julian-Assange-artiges Wiesel uns von seinen Handlesefähigkeiten erzählen kann.

Was ganz offensichtlich funktioniert hat, sonst wären sie ja jetzt nicht totale Schlampen, von Selbsthass zerfressen. Immer noch: Das ist kein Beziehungsmaterial, das ist gerade in Ordnung für das good old in-out, in-out. Wenn Euch das nichts sagt – also, die cultural reference: Man kann auch mal ein Buch lesen oder einen Film schauen, statt irgendwelche dummen Schlampen zu knallen. Echt.

Wie Du zur Sprache bringst, dass wir Sex haben werden […] Du rauchst hier gerade an einer Tankstelle, und du musst es vermeiden, so Dinge wie „Ich will dich feucht machen” zu sagen, wenn du versuchst, smooth rüberzukommen.

Wie oben schon erwähnt – war sie ab Sekunde 1. Oder halt nicht. Naja, offensichtlich schon, sonst passt ja die Tankstellen-Metapher nicht.

Oft können es Feinheiten in deinem Verhalten sein, die entscheiden, ob wir ein Ziehen im Unterleib spüren oder die Polizei rufen wollen.

Natürlich sagt Dir Dein klarer Menschenverstand, dass Du ihr nicht beim ersten Date Dein Sado-Maso-Spielzimmer zeigst. Nach 50 Shades of Grey erwarten die Frauen da vorher einen Helikopterrundflug. Fuck Anspruchshaltung, heutzutage.

Das hier ist nicht der Zeitpunkt für deine nervösen Metaphern oder dein „Lass uns hier verschwinden, Süße”. Und bitte, sag wirklich niemals „Schlummertrunk”—ihr holt euch keinen Mitternachtsgrappa am Campo de Fiori sondern spielt mit dem Gedanken, ein Bier für unterwegs in den Nachtbus zu schmuggeln.

Oder aber ihr holt Euch einen Mitternachtsgrappa am Campo de Fiori. Dort kann man eine Statue von Giordano Bruno bewundern, der maßgeblichen Einfluss auf den Humanismus westlicher Prägung hatte. Zum Beispiel fand er die Todesstrafe scheiße. Für diese Ketzerei wurde er – natürlich auf dem malerischen Campo de Fiori – auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Diese Geschichte ist übrigens vollkommen ausreichend, eine Frau ins Bett zu bekommen – auch eine anständige – wenn ihr denn vorher schon extra nach Rom gefahren seid.

Ansonsten: Nachtbus ist scheiße; wie erwähnt ändern Frauen alle fünf Sekunden ihre Meinung. Nehmt ein Taxi, und macht es gleich auf dem Rücksitz.

Natürlich vorher den Fahrer fragen, ob das OK ist.

Wie du es nicht vermasselst, wenn ihr bei dir zu Hause seid
Das ist es also. Alle haben Bock auf Bumsen. Showtime. Anpfiff. Willkommen in Ficken, Einwohner: du und dieses Mädchen, mit dem du dich seit weniger als vier Stunden unterhältst.

Ich habe wirklich den Einduck, die Autorinnen versuchen, lustig zu sein. Ich habe zudem das Gefühl, die Autorinnen sind keine vier Stunden meiner Zeit – oder irgendwessen Zeit – wert. Bei 9,50 Mindestlohn sind das schon 38 Euro, das reicht für eine kurze Nummer.

Du bist kein Immobilienmakler. Sie will keinen Rundgang durch dein Haus. Geh ohne Umwege mit ihr in dein Zimmer.

Das sind dann wohl die negativen Konsequenzen dieses ganzen Rape-Culture-Bullhshits, den sie den Kindern jetzt schon im Kindergarten beibringen wollen. Wie erwähnt: Taxi, Rücksitz. Oder den Tipp oben mit dem 3-Uhr-aufstehen beherzigen, dann ist man nüchtern genug, selbst zu fahren.

Nachdem man “fertig” ist. Dann weiß die Schlampe auch nicht, wo Du wohnst. Ist sicher gesünder.


Mal ehrlich:

  • Welche zugedröhnte Schlampe hielt das für einen publikationswürdigen Artikel?
  • Wem hilft der was?
  • Ist “Schlampen ficken” heute eine komplexe, vor allem aber erstrebenswerte Disziplin geworden?

Nachtrag: Wenn Ihr genau wissen wollt, warum Schlampen kein Beziehungsmaterial sind, hat Elmar das hier sehr schön analysiert.

Kultur und Zivilisation

Ich wurde durch diesen Artikel auf den Gedanken gebracht, dass nicht ausreichend zwischen “Kultur” und “Zivilisation” unterschieden wird. Der verlinkte Artikel ist lesenswert, wenngleich ich mit dem Autoren der Autorin nicht überein gehe, dass aktuell versucht wird, die (deutsche) “Zivilisation” durch eine “bloße” (muslimische) Kultur zu substituieren.

Nicht, weil sowas es linken Spinnen zu einfach macht, “Kolonialismus-Denke” zu brüllen, um die Idee emotional zu diskreditieren; linke Spinner brüllen eh immer irgendwas. Sondern weil der Gedanke nicht tiefgreifend genug ist – nicht weit genug geht.

Und weil die Ausländer-“Debatte” – also, das linksgrüne, idiotische Integrationsgekreische versus die drei tatsächlich existenten Neonazis bei vollkommener  Ignoranz aller vernünftigen Positionen vollkommen krankhafte Züge annimmt, wie zum Beispiel bei Edeka im linksgrünen, Antifa-regierten Hamburg, die in einer tollen Aktion zeigen, wie ein Laden aussieht, nachdem ihn die Antifa “geöffnet” hat wenn man alle ausländischen Produkte entfernt.

Die Idiotie hinter dieser medienwirksamen, Gutmenschentum virtue-signallenden Aktion offenbart sich, wenn man mal fünf Sekunden drüber nachdenkt, was wirkliche Imperialisten so mit den von ihnen unterdrückten Staaten gemacht haben: Schon die dekadenten Römer haben nicht nur nubische Sexsklavinnen, sondern auch orientalische Gewürze importiert.

Lustigerweise ist es die gleiche linksgrüne Bewegung, die mir geschmacksfreie deutsche Gewächshaustomaten aus “Umweltgründen” einreden wollen, weil die leckeren Tomaten aus der sonnigen Türkei irgendwie tonnenweise Schweröl brauchen.

Dafür schmecken sie aber besser; das ist wie israelische Avocados oder, um mal ein Extrembeispiel zu nennen: tiefgefrorener Wantan-Teig aus China mit einer Ökobilanz wie eine Bundeskanzlerin ist Welten besser als der überall zu habende aus Holland. Und das geht – dank Globalisierung – heute auch ganz ohne Kolonialisierung – und fördert, wohlgemerkt, auch den globalen Wohlstand.

Wohlstand ist übrigens ein Zivilisationsmarker – daher zurück zum Thema: Wenn wir “Kultur” und “Zivilisation” trennen wollen, müssen wir erstmal eine Abgrenzung finden, was nun eine “einfache” Kultur, und was eine “höherentwickelte” Zivilisation ist.

Nehmen wir mal Ciceros “civitas”, also einen Staat, oder besser Hobbes’ “common-wealth”, einen das Gemeinwohl sichernden Staat, als Ausprägung einer Zivilisation, während eine Kultur eben keine organisierten Machtstrukturen benötigt – wenngleich haben wird, aber genau das ist der Knackpunkt:

Durch die Sinnhaftigkeit (Notwendigkeit?) von Menschen, miteinander zu kooperieren, bilden sich gewisse Strukturen heraus, wie diese Zusammenarbeit auszugestalten ist. Der rudimentärste Ansatz einer Kultur ist damit die Barbarei – mach, was ich sage, oder ich schlag dir die Birne ein.

Auch hier werden sich Strukturen ergeben – die, die Ansagen machen und ggf. Leuten die Birne einschlagen, und die, die wirklich was machen, weil sie nicht wollen, dass man ihnen die Birne einschlägt. Es bilden sich schnell In- und Outgroups, die sich zwar nicht leiden können und v.a. ohne Zwang nicht respektieren, aber beide Gruppen werden eine Art von Hierarchie entwickeln – der stärkste Schläger wird dann halt Stammeschef. Das funktioniert auch mit Parallelgesellschaften, aber ohne da lang rumzumachen wird sich in der untergeordneten Gruppe der Gedanke an eine Revolution nahelegen, die dann auch kommt – man lese beispielsweise die Bibel, Auszug aus Ägypten.

Da das also nicht so toll funktioniert mit der Teilung in “die Starken” und “die Schwachen” kamen recht bald die “Intelligenten” dazu, die aber dann auch nur wieder mit Hilfe der Starken die Schwachen unterdrückt haben. Das ist mehr Zivilisation und mehr Wohlstand für alle – außer den Sklaven – siehe Rom, und hat auch schon Anzeichen von “echter” Zivilisation, ist aber vielmehr eine Kultur – “wir” verhalten uns zueinander soundso, und “der Rest” ist Abschaum, dem man die Köpfe einschlagen kann.

Das geht, wenn man eine ausreichend große, autarke und homogene Menschenmasse bildet – die chinesische Zivilisation wäre da ein Beispiel. Nun tendieren aber Zivilisationen dazu, zusammenzubrechen, womit sie den Namen eigentlich nicht verdient haben, da ein Zusammenbruch dem Gemeinwohl eben nicht dienlich ist – wenn man großzügig ist, ist Marx’ Kommunismusideal eine sehr friedliche, integrative und das Gemeinwohl optimierende Zivilisationsform, aber schon von der Konstruktion her so inkompatibel mit dem grundlegenden menschlichen Streben, dass sie in sich selbst zusammenbricht.

“Bessere” Zivilisationen sind davor auch nicht gefeit, siehe das antike Rom, dessen civitas auf Expansion beruhte, die auf einem finiten Planeten irgendwann enden muss.

Das zweite Problem jeder Gesellschaft mit auch nur irgendeiner Form von Kultur ist, dass man seine Kultur besser findet als jede andere – sonst hätte man ja die andere. Es ist daher ein natürliches Bestreben jeder Zivilisation, die “armen Barbaren” zu “reformieren”, damit es denen (und uns) besser geht, vor allem aber, um die eigene Zivilisation auszubreiten. Man nehme da wahlweise die erfolgreiche “Demokratisierung” Afghanistans, des Iraks oder Libyens als aktuelle Beispiele – oder, wenn der Obermacker entsprechend größenwahnsinnig ist, Hitlers Drittes Reich oder Hirohitos Besetzung Chinas.

Es kommt also – offensichtlich unweigerlich – auch hier zu einem Clash of Civilizations, der insofern unvermeidlich ist, als die eigenen Werte mehr zählen als die der “Anderen”, und da kann man – nehmen wir mal Star Trek als Referenz – noch so schön eine “Prime Directive” erlassen, man hat in einer kulturell (oder zivilisatorisch) homogenen Gruppe immer eine mehrheitliche Zustimmung dafür, sich in andere, fremde Kulturen einmischen zu wollen, wenn die Anderen gegen eigene “Werte” verstoßen.

Als ginge einen das was an.

Was dann – natürlich – zu einem Clash of Civilizations, umgangssprachlich Krieg, führt.

Die Frage ist daher vielmehr, wie vermeidbar der ist. Kemal Atatürk hat dazu gesagt:

Es gibt verschiedene Kulturen, aber nur eine Zivilisation, die europäische

… und Atatürk lag damit auch falsch, er hat den 2. Weltkrieg, den ebendiese “Zivilisation” angezettelt hat, nicht mehr erlebt.

Die Generation meiner Eltern ist in der wunderschönen Zeit großgeworden, als man den darauffolgenden, globalen Frieden, das Miteinander der Kulturen zivilisiert erleben konnte. Ende der 1960er mit einem Käfer durch Nordafrika? Unberührte Strände in Jugoslawien? In den 80ern die türkische Gastfreundschaft erleben? Ging.

Basierend, übrigens, auf der von mir gerne und oft erwähnten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte,  zu denen sich sogar jeder Kommunist, Kameltreiber und Neger bekennen konnte.

Leider, aber, ist die (a) deutlich zu lang und (b) erlaubt Einschränkungen, die nicht sein müssten (dürften!). Was dann – je nach Kultur oder aktueller Schwankung der jeweiligen Zivilisation – irgendwelche Spezialansprüche hervorbringt, die wahlweise die Gesellschaft intern oder aber, mit Sicherheit, die eigene von fremden Zivilisationen entfernt. Was dann wieder zu dem Problem führt, dass sich beide Seiten für jeweils besser als die andere Seite halten, und das – je nachdem, wie sicher sie sich ihrer Sache sind – auch unter Einsatz ihres Lebens unter Beweis stellen möchten.

Es liegt aber (leider) in der menschlichen Natur, immer mehr zu wollen, als man hat – sei es, weil man als Frau  geboren wurde, oder weil Frauen total feucht werden, wenn jemand mehr hat als jemand anderes.

Das ist nicht gut oder schlecht so, aber es ist halt so. Eine echte, unangreifbare Zivilisation müsste das aber realisieren und – um unendlich ausbreitbar zu sein – eben nicht auf jeden idiotischen Wunsch von Ilsebill eingehen.

Eine solche, echte Zivilisation haben wir tollen, zivilisierten Deutschen aber auch nicht.

Wir sind also – nach diesem, universelllen (und bei Hobbes geklautem) Maßstab eben nicht besser als irgendwelche Allahu Akbar – brüllenden Kameltreiber. Wir sind nur anders Scheiße.

Das ist nichts, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Es ist ja nun nicht sicher, ob wir gewinnen – dafür müssten unsere Werte wirklich besser sein, und mal ganz ehrlich: Wann wurdet ihr das letzte Mal in Deutschland von jemand Wildfremden in seine (sehr) bescheidene Hütte auf einen Tee eingeladen? Mitte der 90er? Gott / Allah, bin ich reaktionär.


Eine funktionierende Zivilisation mit minimalen, dafür aber wirklich grundlegenden Werten ist ständig Angriffen von Leuten ausgesetzt, die “mehr” Rechte, v.a. aber Pflichten wollen. Damit steht man halt irgendwann vor der Entscheidung, ob man Frauen nun das Wahlrecht gibt oder sie verpflichtet, eine Burkha zu tragen. Das aber ist beides gleich falsch, weil beides Dritten irgendwas aufzwingt, was sie nicht wollen – Frauen eine Burkha oder z.B. mir eine linksgrüne Regierung. Sowas sollte grundsätzlich keine Entscheidung sein dürfen, auch nicht die einer Mehrheit. Das wäre wirklich eine freiheitliche Zivilisation. So aber haben wir nur eine (nicht sonderlich selbstbehauptende) Kultur, die es sich zu verteidigen auch nur für Leute lohnt, die es stört, ob sie nun nicht in die Kirche oder nicht in die Moschee gehen.

Spiel des Lebens

Es ist erstaunlich wie erschreckend zu sehen, wie dumm Menschen sind. Freilich ist das ein Kernthema meines Blogs, aber es ist erstaunlich, wie sich die (politische) Dummheit vom wuchernden Krebsgeschwür des Feminismus immer mehr metastasiert… freilich aber waren die anderen Geschwüre auch immer da; sie störten nur nicht sonderlich.

Natürlich bin ich so selbstreflexiv, dass ich die Möglichkeit in Betracht ziehe, auch nur zunehmend politisch radikaler zu werden, aber mir war schon schnell nach dem ersten Kontakt mit dem Feminismus klar, dass ich eigentlich überhaupt nicht politisch sein sollte – Politik ist ein widerliches, schmutziges Geschäft, was auf lange Sicht immer (nennt mir ein Gegenbeispiel) Menschenleben kostet. Nun bin ich kein philantropischer Gutmensch, den das stören würde; ich bin mir nur zu gut, mir selbst die Hände schmutzig zu machen.

Von daher hat sich wohl auch mein Blog immer mehr in die politische Richtung verschoben, die da vor den Konsequenzen warnt – wohlwissend, dass solche Warnungen schon vor 2.000 Jahren nichts genutzt haben.

Und den Punkt kann ich nur wiederholen, wie alle intelligenten Menschen vor mir, die zunächst ignoriert, dann bekämpft wurden, um dann (als die Menschen noch Anstand hatten) den Schierlingsbecher offeriert zu bekommen – oder, in jüngerer Zeit, einfach ins Gulag gesteckt zu werden.

Denn Politik ist keine Vernunfts-, sondern eine Machtfrage, so grob haben die linken Spinner da gar nicht so Unrecht. Das Problem an Macht ist aber nicht nur, dass sie korrumpiert, wie das Luisman heute beschreibt, sondern dass Macht nicht dauerhaft haltbar ist.

Freilich, dass muss kein Naturgesetz sein, aber es ist eine die soziale Wirklichkeit. Grob gesagt bedeutet das, dass ich hier die (sicher nicht neue, siehe alte Griechen und Römer) philosophische These verfolge, dass jedwede Regierungsform von vornherein an ihrer eigenen, selbst gewählten Konstitution scheitern muss. Oligarchiebildung und Kleptokratie, Kooruption und Eigennutz sind da zentrale Punke, an denen das in der Vergangenheit oft gescheitert ist, aber das ist – meine Behauptung – nicht verhinderbar.

Luisman schreibt, man müsse “sicherstellen, dass diejenigen die Macht haben, ihre Verantwortung auch wahrnehmen”, was ein hehrer Gedanke ist, den ich durchaus unterstütze.

Die Frage ist aber: Wie macht man das? 

Was ist das ultimative Mittel, Verantwortung zu erzwingen? Verräter umbringen, möglichst grausam, Skaphismos?

Das stellt uns aber vor gleich mehrere Probleme, selbst wenn wir gutmenschliche Moral jetzt mal außen vor lassen:

(1) Egal, wer den Erfolg oder Misserfolg der Politiker zu verantworten hat, es müsste eine Instanz geben, die ebendiesen beurteilt. An diese wären die gleichen Kriterien anzulegen, und das wird ein Mandelbrot – so entstehen (nutzlose) Bürokratien. Wichtiger aber ist: Egal auf welcher Ebene, bleibt das alles korrumpierbar, und selbst wenn man Politiker nach ihren n Jahren Amtszeit grundsätzlich zu Düngemittel verarbeiten würde, wäre das kein Garant dafür, dass sie vorher etwas sinnvolles tun – freilich, es würden wenigstens (und das ist ein wichtiger und prinzipiell guter Punkt) nur Leute Politiker werden, die bereit sind, für ihre Ideale zu sterben – weil sie das ja müssten, aber mal ehrlich: Jeder durchgeknallte islamistische Terrorist würde das sofort machen. Daher:

Selbst die ultimative Abschreckung vor Machtmissbrauch ist daher kein Garant für gute Politik.

Freilich ist dieser Gedanke auch nicht neu, Hobbes’ Leviathan geht in etwa in diese Richtung – und ich bin ein großer Fan von Hobbes in zumindest dem Punkt, dass der Staat keinerlei Aufgaben haben sollte, außer ein paar grundsätzliche Menschenrechte zu garantieren.

Das Problem ist, dass man dem Staat zur Erledigung auch nur dieser Aufgaben eine gewisse Macht übertragen muss, und damit gelangt man zwangsläufig wieder in das oben beschriebene Macht-Dilemma.

Ein paar linke Spinner beschreiben das (in fucking 20 Seiten Text) hier sehr gut:

The primary recruitment tool of the fascist is the appearance of power. […] Regardless of whether or not you agree with it or consider it ethical, people punch fascists because it frequently works.

Wundert das irgendwen? Kommunismus funktioniert – sieht man an Nordkorea – hervorrangend, wenn man jeden, der sich beschwert, dass er nichts zu essen hat, in ein Gulag sperrt (mit noch weniger zu essen). Wirtschaftsorientierter (dazu gleich mehr) Nationalismus funktioniert – sieht man an den Vereinigten Staaten seit über 200 Jahren mit einer sehr liberalen (freiheitlichen) Verfassung ebenso, aber jede nationale Bewegung braucht einen externen Treiber der Einheit – und auch die USA zahlen ihren Preis in Blut (aktuell von Libyern, Syriern, Iranern, Irakern, Afghanen; früher Vietnamesen, Koreanern, Nazis, Spaniern, blabla etc. pp.).

Nun ist das zentrale Problem hier: Es funktioniert eben im Kern nicht – zumindest nicht langfristig.

An der Stelle muss man sich übrigens entscheiden, ob man Werterelativismus betreiben will, oder aber seinen freiheitlichen Grundgedanken aufgibt. Denn irgendwelche Kameltreiber umzubringen, nur weil die – wohlgemerkt woanders – Sexsklavinnen halten, ist nicht liberal, sondern stellt die eigenen Werte über die der Anderen.

Nun mag man – aus unserer, westlichen Perspektive durchaus “legitim”, wie das die Linken ausdrücken – durchaus kritisieren, dass deren Werte scheiße und unsere viel besser sind, aber für einen freiheitlichen Menschen geht sowas halt nicht – man kann deren Werte scheiße finden, klar, aber man kann Dritten seine eigenen Werte nicht aufzwingen, sonst ist man Totalitarist. Wenn Euch das nicht einleuchtet, denkt an harmlosere Themen – es ist ein relativ geringer Sprung von “Man muss alle Ungläubigen töten” über “man muss alle Schwulen töten” bis hin zu “man muss alle töten, die nicht meiner Meinung sind”.

Das Problem an einer solchen, natürlichen Divergenz der Meinungen ist sehr mannigfaltig: Zum einen werden sich Werte A als sehr viel nachhaltiger als Werte B herausstellen – siehe z.B. Deutschland West 1960 vs. Deutschland Ost 1960 – fortfolgende. Es entsteht also durch Pluralität automatisch Ungleichheit, und diese lässt sich nicht, wie das radikale Rechte tagträumen, durch Umbringen aller Neger (Juden, sonstwas) beseitigen, aber auch nicht, wie die Linken spinnen, durch vollkommenes Ignorieren ebendieser Tatsache.

Wenn die Menschheit mal akzeptieren würde, dass (I) Menschen im Kern alle unterschiedlich (nicht: gleich) sind, wäre das ein Anfang.

Aber das konfligiert damit, dass (II) Menschen im Kern doch wieder alle gleich sind – alle wollen für sich nur das Beste herausholen, ganz hedonistisch.

Wenn wir diese beiden, konfligierenden Prämissen als gegeben annehmen, wäre die einzig sinnvolle Politik eine, die beide Interessen zu einem stabilen Ausgleich bringt – was übrigens auch jedwede jemals existente politische Bewegung versucht hat, mit mehr oder weniger Ignoranz der einen oder der anderen Seite; das wäre die politische “Rechte” respektive “Linke”.

Das Problem ist aber, dass die beiden Positionen grundsätzlich unvereinbar sind. Wirtschaftliche Systeme versuchen hier, einen “fairen” Ausgleich zu schaffen, aber wirtschaftliche Systeme sind (a) nur mit Macht (=Politik) vernünftig auch nur zu etablieren, (b) führen zu Machtkonzentrationen und (c) sind damit aufgrund der Prämissen (I) und (II) wiederum zum Scheitern verurteilt, da sie das Inkommensurable zu vereinen versuchen.

Wir könnten daher einfach akzeptieren, dass es keine langfristige gesellschaftliche Stabilität gibt – da gibt mir die Geschichte Recht – und auch nicht geben kann.

Was aber wiederum bedeutet, dass kurz- respektive mittelfristig die “beste” Lösung gefunden werden sollte – auf Seiten der Antifa ist es erstrebenswert, dass keine Nazis existieren, wie uns CNN erklärt:

Activists seek peace through violence

Nun mag das ein dummer Bauernspruch sein, aber: Gewalt erzeugt Gegengewalt, was auf die Prämisse (II) zurückzuführen ist. Das wird alles nur schlimmer machen; konkretes Beispiel wäre Deutschland in den 1920ern.

Freilich ist das im Interesse der aktuell “Mächtigen” – solange sich intern Gruppe A mit Gruppe B kloppt, wird das zum Machterhalt notwendige Blut von vielen ganz freiwillig vergossen.

Da aber Idioten auf beiden (Prämisse I) Seiten sich in ihrer freien Entwicklung (II) eingeschränkt sehen, wird das nur immer schlimmer werden, bis es richtig kracht.

Muss es.

Merkel, Erdogan etc. pp. hoffen nur, dass sie schon tot sind, bis das passiert. Trump ist es sicher, aber er sagt es wenigstens. Hört ihm nur keiner zu – wie mir auch.

Das ist akuell die einzige Funktion von Politikern: Den unausweichlichen Zusammenbruch möglichst weit hinauszögern.

Das war immer die Funktion von Politikern, weil es in ihrem eigenen Interesse (II) lag. Vom Pharao über König, Kaiser, Reichskanzler, hin zu Merkel.

Demokratie – der Streit der Meinungen – ist damit auch nur ein Mittel zum Zweck, das (zwangsläufige) Systemversagen hinauszuzögern – und wohlgemerkt ein sehr erfolgreiches.

Das besondere Problem heute ist, dass es in der gesamten Menscheitsgeschichte noch nie passiert ist, dass eine freiheitliche, liberale Demokratie (modern-idiotischer Prägung, in der auch noch jeder Depp wählen durfte), zusammenbrach.

Bislang konnte man dem sehr unzufriedenen, armen Pöbel nämlich noch irgendeinen Lolli anbieten, mit dem alles besser würde.

Was aber sollen die heutigen Politiker noch anbieten? Mehr Geld für Nichtstun, was dadurch nur noch weniger wert wird? Das wird sehr schmerzhaft.

Aber: Hey – liebe Menschen, liebe Politiker: Geld ist nur ein relativer Wert. Geld unterliegt aber den gleichen Beschränkungen (I) und (II), und funktioniert daher auch nicht ewig.

Das ist aber nicht so wichtig, da Geld per se nur den Sozialkontrakt einer – oder heute aller – Gesellschaften  verkörpert, miteinander zu kooperieren. Ein paar pickelige Jungs in Mamas Keller können heute Geld machen, nennt man Bitcoin, Ethereum oder so. Es geht nur darum, sich darauf zu verlassen, dass nicht plötzlich irgendwer beliebig viel davon macht, weil er kann – und jeder, der kann, wird das tun, momentan machen das die EZB, FED und viele andere, früher waren das halt Könige, Kaiser und Hitler.

Das ist aber egal.

Geld ist nur ein relativer Wert.

Macht man halt einen neuen.

Bei Regierungen ist das was anderes. Die sind (eigentlich) nur für ganz wenige, wichtige Aufgaben da. Den Rest könnte man sich sparen – dafür gibt es Geld. Wir brauchen aber dafür keine DM, keinen Euro. Aber auch kein Sozialsystem; jeder anständige Mensch wird Bedürftigen etwas geben, und jeder, der das nicht tut, wird vom Rest der Gesellschaft kein Mitleid erwarten können, wenn in seinem Garten plötzlich ein Grab ist und in seinem Haus ein ehemaliger Bedürftiger wohnt.

Der einzige Wert, über den man sich als Gesellschaft einigen muss, ist, wo hier die Grenze zu ziehen ist. Und um die durchzusetzen, braucht es einen Staat.

Leider.

Für den Rest aber nicht. Wir brauchen keine 50%ige Staatsquote. Wir brauchen keine Armeen. Wir brauchen keine Kommunisten. Wenn wir wirklich frei sein wollen, brauchen wir all das nicht.

Wir müssten aber bereit sein, für diese freiheitlichen Ideale zu sterben.

Was dann zu Problem (III) führt: Menschen wollen in den Regel nicht sterben.

Blöd.

Also, für die Menschen. Gut für die Politik, die “Kapitalisten”, die “Mächtigen”. Die können A versus B ausspielen, und die sich gegenseitig die Köpfe einschlagen lassen.

Terroristen und Schweine

Kennt ihr schon diesen Tweet von Trump?

Ja, ich habe heute meinen netten Tag und anonymisiere zufällige Vollidioten aus dem Internet. Nett, oder?

Nicht so nett ist natürlich, dass ich den Artikel in Snopes auch gelesen habe.

Worum es Trump geht ist die Idee, islamistische Attentäter in Schweine eingenäht zu bestatten (Korrektur: oder so). Das ist natürlich ziemlich respektlos gegenüber gottesfürchtigen Menschen, die nur das Wort ihres Propheten befolgen, aber darum geht es ja.

Nun kommen schnell die Faktenchecker aus ihrer linken Ecke gekrochen und behaupten – naja, wörtlich, dass General Pershing es mit dieser Strategie überhaupt gar nicht geschafft hat, den muslimischen Terror zu beenden.

Das war nämlich Colonel Alexander Rogers:

In some sections the Moro juramentado [Torroristen] was beheaded after death and the head sewn inside the carcass of a pig. And so the rite of running juramentado, at least semi-religious in character, ceased to be in Sulu [irgendwo auf den Phillipinen].

Empörend, findet der Spiegel. Die “Faktenverdreher” der Tagesschau hingegen versuchen es mit einem Strohmann:

Selbst wenn die Geschichte wahr sei, merkt Michael H. Hunt[bla] an, sei Trumps Behauptung, es habe seitdem auf den Philippinen lange keinen islamistischen Terror mehr gegeben, falsch. Die Region leide vielmehr bis in die Gegenwart unter dauerhafter Unruhe.

Was durchaus sein mag – hat Trump zwar nicht behauptet, aber für mich ist das relevant:

Haben die auf den Philippinen vielleicht zwischendurch aufgehört, islamistische Terroristen in Schweinebäuche einzunähen? Nur so als Idee?

Menschenrechte? Nicht für Untermenschen.

Ich würde ja schon seit fünf Tagen gerne was über Charlottesville schreiben, aber ich wusste nicht so genau, was. Drei Tote sind natürlich immer unfein, wenn man friedlich demonstrieren wollte, aber es kotzt mich an, dass mittlerweile nichtmal mehr erwähnt wird, dass zwei davon mit einem fucking Hubschrauber abgestürzt sind und wir nicht in Kandahar sind, wo fucking Kameltreiber mit russischen RPGs spielen.

Bleibt dann noch ein Typ, von dem wir ruhig erstmal annehmen könnten, dass er ein widerlicher Faschist ist, der irgendeine friedliche, unschuldige Gegendemonstrantin totgefahren hat, woraufhin andere friedliche, unschuldige Gegendemonstranten mit ihren friedlichen, unschuldigen Baseballschlägern auf sein Auto losgingen wie eine Horde wildgewordener Neger Affen.

(Link zum Video).

Da die Faktenlage aber da nach dem obigen Video für mich nicht so eindeutig ist, wie die Presse tut (das Audio ist biassed, lasst es halt aus), warte ich da einfach mal, was die Justiz sagt. Ich bin sicher, dass der Fahrer des Wagens einen fairen Prozess bekommen wird, der fängt ja schon gut an:

he could not be appointed a public defender because someone in the public defender’s office was directly affected by the crime

Wir können also stattdessen über relevantere Themen reden, so wirklich interessiert sich außer ein paar Heuchlern und ihren Freunden und Eltern ja eh keiner für die tote Frau.

Was also hat denn die Antifa da eigentlich verloren gehabt? Netterweise ist dieser Frage Dahlia Lithwick vom seriösen, unparteiischen Slate-Magazin bereits nachgegangen (anhand mehrerer Augenzeugen, ich nummeriere die mal)

[1] It was basically impossible to miss the antifa for the group of us who were on the steps of Emancipation Park in an effort to block the Nazis and alt-righters from entering.

Na, das ist doch lobenswert. Die Antifa war ganz in der Nähe von Leuten, die andere Leute (Nazis) davon abgehalten haben, eine widerwärtige Versammlung abzuhalten. Das ist gut, schließlich ist es ein (beschlossenes, Art. 20) Menschenrecht, sich friedlich zu versammeln, da wird die Antifa sicher die Nazis vor den Leuten geschützt haben, die verhindern wollten, dass sie ihre Menschenrechte ausleben? Ich meine, die sind doch die Guten, richtig?

We tried not to break the line, but they got through some of us … Some of the anarchists and anti-fascist folks came up to us and asked why we let them through and asked what they could do to help.

Oh – nicht die Guten?

[2] I stood with a group of interfaith clergy and other people of faith in a nonviolent direct action meant to keep the white nationalists from entering the park to their hate rally

Hatten wir das nicht schon?

we were prepared to be beaten to a bloody pulp to show that while the state permitted white nationalists to rally in hate, in the many names of God, we did not. But we didn’t have to because the anarchists and anti-fascists got to them before they could get to us.

Ist das irgendwie suggestiv? Ich meine – haben die Nazis denn irgendwen zu Klump geschlagen, der sie nicht von der Ausübung ihrer Menschenrechten abhielt? Wäre irgendwas passiert, wenn man einen Schritt zur Seite gegangen wäre und anderer Leute grundlegende Menschenrechte achtet?

Hört sich für mich nicht so an, oder? Ich meine, die Antifa ist hier explizit für diejenigen Leute da, die wissentlich im Unrecht anderen ihre Menschenrechte verweigern. “Nicht zu Klump geschlagen werden” ist übrigens auch ein Menschenrecht, aber die kann man eben nicht aufwiegen (also, sagen die Moralisten).

[3] Our path home was blocked by them, and we had no choice but to face them.

Könnte das vielleicht an deinen Freunden bei [1] und [2] liegen, dass es da einen Rückstau gab? Ist dir irgendwas passiert? (Sie haben mit ihr geredet, angedeutet unflätig).

[4] Incredibly brave students held space at the University of Virginia and stared down a torch-lit mob that vastly outnumbered them on Friday night.

Das klingt jetzt nicht gerade nach Reichskristallnacht…

A phalanx of neo-Nazis shoved right through our human wall with 3-foot-wide wooden shields, … The white supremacists did not blink at violently plowing right through clergy, all of us dressed in full clerical garb. … as for antifa, anything they brought I would only categorize as community defense tools and nothing more.

Wir lernen: Schilde sind widerliche Nazi-Angriffswaffen, Baseballschläger und Pfefferspray Verteidigungsmittel.

Wir lernen weiterhin: Es ist gut, richtig und wichtig, Leute vom Ausleben ihrer Menschenrechte abzuhalten. Also, wenn es Nazis sind, natürlich.

Trump sieht das ein bisschen anders, aber der ist auch ein Nazi. Warum das so ist, erklärt uns Sascha Lobo im Spiegel:

“Es gab einige sehr gute Leute, auf beiden Seiten.” Man muss dieses Zitat der Pressekonferenz von Donald Trump über die Demonstration “Unite the right” in Charlottesville in den richtigen Kontext setzen. Dafür reicht in diesem Fall ein Bild:

Dieses Foto reicht aus, weil es nicht allein steht, sondern ein treffendes Symbol ist.

Danke, Sascha, für den sehr aussagefreien Text, der auch mit einem völlig anderen Bild als deinem funktioniert (das sind die friedlichen Gegendemonstranten). Willst du uns jetzt auch noch was über billige Sophismen erzählen?

Natürlich verbergen sich dahinter wiederum oft uralte Diskussionstricks, von altgriechischer Rhetorik bis zu Schopenhauers Eristik.

Süß. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass die Linken es überhaupt nicht leiden können, wenn man ihre rhetorischen Spielchen als den Bluff erkennt, die sie sind, und mit einer Hand voller Trump-Karten einfach mal callt…

Trump antwortet: [bla]
Es ist ein wiederkehrendes Muster in Netzdiskussionen, zu erklären, man kenne ja nicht alle Fakten. Damit wird impliziert, man könne noch nicht abschließend urteilen. Das hört sich zwar logisch an – aber ist doch ein Trick, denn es geht selten um “alle Fakten”.

Es geht nicht um Fakten, sondern um Gefühle. Ist der Lobo eigentlich auch Feminist?

Es geht um das Wesentliche, und das konnte man sehr wohl erkennen, ohne um jedes Detail zu wissen.

An wen erinnert mich das?

In welcher Form der Staat diese Erziehung weiterführt, kann heute gleichgültig sein, das Wesentliche ist, daß er’s tut und die Wege sucht, die dem nützen.

Ah, Hitler. Wer hätte das gedacht.

Auf diese Weise wird ein Argument der rationalen Herangehensweise ins Gegenteil verkehrt.

Ich finde Sascha Lobo gerade toll. Ich kann ihn einfach sich selbst zerlegen lassen und muss nichtmal mehr was dazu sagen, so dümmlich-nichtssagend ist das geschrieben.

Auf die Frage: “War das Terrorismus?”, antwortet Trump: [bla] In dieser kurzen Passage sind gleich zwei Botschaften versteckt, [bla]. Es “…nennen, wie Sie wollen” ist mehr als eine flapsige Anmerkung. Mit diesen Worten macht er das terroristische Attentat letztlich zu einer eher persönlichen Definitionsfrage.

Der Unterschied zwischen einem Terroristen und einem Freiheitskämpfer ist immer eine Definitionsfrage. Wir erinnern uns noch an die tapferen Freiheitskämpfer der Taliban aus Rambo III?

Und ich möchte mal anmerken, dass wirklich noch nicht klar ist, ob der Typ ein Terrorist war. Von Lobo angeführte “Eindeutigkeiten wie Hakenkreuzfahnen, Hitlergrüßen und Judenvernichtungsfantasien” hat man jedenfalls noch nicht gefunden, nur ein paar blöde Memes.

Trump öffnet damit in einem Nebensatz die Tür für andere Deutungen, die im Netz von den Neonazis bereits verbreitet werden: Es habe sich um einen Akt des Widerstands gehandelt.

Eine Blockade von ein paar Spinnern zu durchbrechen, die einen von der Ausübung seiner Menschenrechte abhalten wollen, ist ein Akt des Widerstandes. Ein legitimer solcher, übrigens, und das nicht im linken, sondern im rechten (im Sinne von Gesetz) Sinn des Worts.

Auf diese Weise spricht Trump die Neonazis von “Alt Right” frei und vereinzelt den Täter.

Wenn ich die Bilder richtig deute, waren da verdammt viele Neonazis, White Supremacists, KKK-Altgestrige, vor allem aber eine ganze Menge Militia-Spinner mit halbautomatischen Sturmgewehren. Zumindest letztere haben sicher nichts gemacht, sonst wäre ja wenigstens einer angeschossen worden. Ist aber nicht passiert. War also wohl ein Einzeltäter. Was Lobo hier macht, ist neudeutsch “Guilt by Association”. Dem von Lobo zitierten, aber nicht verstandenen, Schopenhauer wäre das zu doof. Lobos Text ist ein einziges “argumentum ad auditores” (man redet direkt zum Publikum, weil das eh doof ist), weil er sonst nix zu sagen hat. Das ist Strategem #28, für einen Linken durchaus erstaunlich, so weit gelesen zu haben.

Etwa wird bei islamistischen Mordanschlägen grundsätzlich eine Mitschuld sämtlicher Muslime unterstellt – während rechtsextremer Terrorismus stets von irgendwie fehlgeleiteten oder zeitweise nicht ganz zurechnungsfähigen Einzelpersonen verübt wird.

Der einzige, der hier eine Mitschuld aller angeblichen und tatsächlichen Neonazis an irgendwas unterstellt, ist Sascha Lobo. Es ist wortwörtlich genau das, was er Trump in den Mund legt, was dieser aber eben nicht getan hat – weil Trump, wie ich annehme, Schopenhauer gelesen und verstanden hat: Auf so einem Niveau diskutiert man nicht.

Dann sagt er: “Wenn Sie sagen ‘Alt Right’ – definieren Sie ‘Alt Right’ für mich”. Trump weiß genau, was “Alt Right” ist, [bla]. Aber hier tut er, als sei das alles diffus, als könne man es nicht genau sagen, als gäbe es da ja ohnehin Definitionsschwierigkeiten. Auf diese Weise macht er die Gruppierung weniger greifbar, sie ist damit schwieriger zur Verantwortung zu ziehen.

Ich bin mir recht sicher, dass Trump weiß, was die Alt Right ist. Ich bin mir aber auch recht sicher, dass das nicht alles Nazis sind, wie Lobo – und die von Trump angesprochenen Reporter – tun. White Supremacists sind z.B. nicht zwingend Nazis; Nazis wollen einen starken Staat, während die Militionäre mehr Anarchisten sind. Aber differenziertes Denken fällt wohl schwer, wenn man sich zu viel Chemie auf den Kopf schmiert (das war jetzt ein ad hominem, das ist aber Teil einer fucking Polemik).

“Was ist mit der ‘Alt Left’? […] Damit greift er zu einem der wichtigsten Standardtricks der Online-Kommunikation, insbesondere auch von “Alt Right” verwendet: Whataboutism.

Ich meine, wenn ich jetzt aussehen würde wie Sascha Lobo wäre es mir auch nicht mehr peinlich, derartigen Stuss zu reden, aber kommen wir auf die Sachebene zurück: Whataboutism ist nichtmal ein Wort. Bei Schopenhauer heißt der Sachverhalt “Strategeme spiegeln”, d.h., wenn Dein Gegner nur Sophismen statt Argumenten bringt, musst Du ihm das nicht sagen, sondern gibst sie einfach zurück – dann steht nämlich er blöd da. So kann man sich eine Sachdebatte – sagt Schopenhauer – komplett sparen, und das ist genau das, was passiert.

Denn Trump hat – wörtlich – Rassisten etc. pp. als Abschaum verurteilt, wie das jeder vernünftige Mensch tun würde. Das ist aber eigentlich eine Selbstverständlichkeit, weswegen die zwei Spinner, die da einen Hitlergruß gezeigt haben und der eine mit der Nazi-Fahne auch recht alleine waren.

Trump will nur auch über die linken Chaoten sprechen. Das mögen aber linke Chaoten nicht sonderlich, weswegen da Unsinn wie “whataboutism” kommt. Kinder: Euer Thema ist nach eurem Wunsch geklärt. Nächstes Thema: Ihr.

Auf diese Weise packt man den Gegner vermeintlich bei den eigenen moralischen Maßstäben, tatsächlich handelt es sich um eine reine Ablenkungsstrategie, mit der unangenehme Fragen aus dem Fokus gedrängt werden sollen.

Hey, Moment, das habe ich gerade schon gesagt. Aber Sascha “whataboutism-t” ja lieber weiter so, als fände irgendwer Nazis toll, um eben nicht über seine eigenen moralischen Maßstäbe nachdenken zu müssen – weil er keine hat. “Die, Nazi scum” ist moralisch nämlich nicht besser als “tötet alle Moslems”. Falls ihr das anders seht: Stellt euch vor, ihr wärt ein Nazi-Moslem, und wie dann eure Meinung dazu wäre.

So schützt man diejenigen, bei denen gerade kein Argument zu ihrem Vorteil erkennbar ist.

In Saschas Fall die Antifa. Wissen wir.

Auf diese Weise tut Trump, als sei in Charlottesville gar nicht “Alt Right” gegen die normale amerikanische Bevölkerung aufgetreten – sondern rechte Aktivisten gegen linke Aktivisten.

Ich bezweifle sehr stark, dass die “normale amerikanische Bevölkerung” etwas gegen freie, friedliche Versammlungen hat oder es toll findet, Leute davon abzuhalten. Im Gegensatz zu Deutschland sind die Amerikaner da sogar so liberal, dass sie das auch noch dem letzten Abschaum zugestehen.

Was Lobo hier macht ist übrigens eine Erweiterung (Kunstgriff #1, den lieben Feministen und Linke gleichermaßen, weil Schopenhauer ab #2 nicht ganz so einfach zu verstehen ist) – niemand, auch nicht Trump, hat irgendwas gegen die normale amerikanische Bevölkerung. Es geht gegen linke Chaoten – wie die, die überall freizügig Autos anzünden. Das sind keine normalen Leute. Das sind Terroristen. Um die geht es. Thema, Sascha, Thema.

Ganz ähnlich tun die Neonazis von “Alt Right” schon so, als seien nicht normale Bürgerinnen und Bürger gegen sie, sondern nur komische Linksradikale.

Wie wir oben gesehen haben, werden die einfachen Bürger* schlicht zur Seite geschoben, wenn sie im Weg stehen. Ich bin mir recht sicher, dass niemand das Recht hat, blöd im Weg zu stehen, und finde zur Seite schieben in Ordnung. Ist auch niemandem was passiert, wie die Augenzeugen sagen.

Erinnern wir uns oben an unzulässige Isolation zurück? Wenn “normale Bürger” sich mit den “komischen Linksradikalen” gemein machen, könnte man sie nach seiner (Nicht-) Logik auch einfach in den gleichen Topf werfen, wie das Sascha mit durchgeknallten Neonazi-KKKlern und Opa Herbert, der gerne Civil War Reenactment macht, tut. Ganz fein, Sascha, ganz fein.

Wie mich das ankotzt, wenn dumme Leute intellektuell tun. Ich lasse mal den blöden Strohmann der nächsten Seite im Originaltext aus, Sascha wird wohl nach Worten, nicht nach Inhalt bezahlt. Mir tut das in letzter Zeit für meine Leser leid, weil meine Posts dann so furchtbar lang werden, aber ich kann wirklich nichts für unendlich lange Vorlagen, die vor Unsinn nur so strotzen.

Die Strategie der Neonazis von “Alt Right” ist, die Ablehnung ihrer extremistischen, menschenfeindlichen Positionen als ebenfalls extremistisch darzustellen.

Ich halte es nicht für extremistisch, sondern für widerlich, Opa Herbert als Neonazi darzustellen. Aber wenn ihr wollt: “Tötet Gruppe X” ist in jedem Fall extremistisch. Kein Punkt für dich, Sascha.

Trump betont im Verlauf der Pressekonferenz die Gewalttätigkeit der “Alt Left”, während er die rechtsextremistischen Demonstranten eher in Schutz nimmt: Es habe dort auch “bad people” gegeben, aber die meisten hätten “unschuldig protestiert” und seien “fine people”. Dieses Diskussionsmuster gehört zu den boshaftesten, denn völlig unabhängig von eventueller Gewalt durch Gegendemonstranten gab es ein Mordattentat durch die Rechtsextremen auf eine friedlich protestierende Frau.

Whataboutism, Sascha, Whataboutism. Sammal. Du kannst doch nicht extra einen frei ausgedachten Begriff als Pseudo-Argument gegen deinen Gegner anführen, und dann selbst genau das gleiche machen? Ich meine, für wie doof hältst du deine Leser? Wie blöde Antifanten?

Oh.

Okay, Sachebene: Wieso ist das jetzt “völlig unabhängig”? Wieso sind die gewalttätigen Gegendemonstraten nur “eventuell”? Ich meine, die sind mit Baseballschlägern auf Leute losgegangen, da gibt es fucking Videos. Das ist eine der boshaftesten Diskussionsstrategien… ach, Moment, das kennst du als Linker natürlich in- und auswendig.

Wenn man diesen essenziellen Niveau-Unterschied verschweigt

Den essenziellen Niveau-Unterschied zwischen Leuten, die friedlich demonstrieren wollen und Leuten, die das mit Gewalt verhindern wollen, verschweigt hier übrigens Sascha.

ist das eine absichtsvolle Verharmlosung eines terroristischen Mordes. […] Dann steigert er die Schuldverteilung noch: “Es gab eine Gruppe auf der einen Seite, Sie können sie ‘die Linken’ nennen […], die kam und griff die andere Gruppe gewalttätig an.” Damit verschiebt Trump die Verantwortung auf die Gegendemonstranten.

Könnten wir bitte nicht so voreilig von terroristischen Morden sprechen? Ich meine, nur weil irgendwer “Allahu Akbar”-brüllend mit automatischen Waffen um sich schießt, ist das doch auch (wirklich!) noch lange kein terroristischer Anschlag.

Und inwiefern tut Trump das – also, “die Verantwortung verschieben” – jetzt mal außerhalb von Saschas Fantasie? Dürfen wir nicht über gewalttätige Linke reden, weil da eine Frau gestorben ist? Können wir das denn, nachdem wir den jungen Mann frittiert haben? Ich meine, das wäre es ihm sicher wert, wenn er denn wirklich ein anständiger Nazi ist. Die muslimischen Terroristen machen das schließlich auch…?

Ah – ne, können wir sicher nicht. Weil es ja sein könnte, dass irgendeine Bushaltestelle noch von Opa Herbert benutzt wird, daher muss die vorsorglich angezündet werden. Linke “Logik”.

Es geht um keine Demonstrationserlaubnis, sondern um Mord Der Eindruck, den Trump hier erwecken möchte, findet sich in Onlinediskussionen in großer Regelmäßigkeit: Die Betonung der Rechtsstaatlichkeit genau dort, wo sie legitimierend erscheint.

Wenn Dummheit sich irgendwie körperlich äußern würde, hätte Sascha sicher knallrote Haare. “Whataboutism” einführen und dann nur und ausschließlich das als “Argument” benutzen ist quasi der Superlativ von dumm.

Abgesehen davon sind es die Linken, die sofort nach dem Rechtsstaat schreien, sobald sie mal wegen irgendwas verhaftet werden. Unschuldsvermutung und so, deswegen sehen sie ja aus wie IS-Terroristen. Sowas haben Nazis, und das muss man ihnen zugute halten, nicht gemacht – die standen wenigstens zu dem, was sie machten. Das machte es dann auch ex post einfacher, sie für ihre Verbrechen zu hängen. Bei den Linken ist das immer schwieriger, siehe: Alle linken Diktatoren, z.B. Honecker.

Trump dagegen hebt mehrfach hervor, dass die Neonazi-Demo rechtskonform gewesen sei und die der Gegner nicht.

Und von grundlegenden Menschenrechten getragen, möchte ich nochmal betonen. Magst du Menschenrechte nicht, Sascha? Sollte der Rechtsstaat – und Trump als oberste Instanz dieses Rechtsstaats – nicht dafür einstehen? Komm, bring billige Ablenkungsmanöver, du kennst den Schopenhauer ja auswendig:

Die Mehrheit der Neonazis mit Fackeln, Hitlergrüßen, antisemitischen Gesängen und einem terroristischen Mord

Die Mehrheit mit … einem Mord.

Wie Schopenhauer diese Argumentationsstrategie wohl genannt hätte? Argumentum ad Vollidiotum?

Fast möchte man Mitleid bekommen mit den armen Nazis und der für sie so wichtigen Statue.

Und ihren fucking Menschenrechten. Aber hey, Scheiß auf Menschenrechte. Sind ja nur Juden Neger Nazis.


Disclaimer: Ich bin mir recht sicher, dass die Welt ein besserer Ort werden würde, wenn man Neonazis und White Supremacists und den verbundenen Abschaum in Gulags stecken würde.

Ich bin mir aber auch recht sicher, dass die Welt ein besserer Ort werden würde, wenn man Kommunisten, Sozialschmarotzer, Berufskriminelle und den verbundenen Abschaum in Konzentrationslager stecken würde.

Und so sehr ich beides grundsätzlich befürworte, bin ich gegen beides. Ich bin ein Kind der Zeit, wo man noch ohne Helm Fahrrad fahren , nachts am Bahnhof nur in einer Ecke Drogen kaufen konnte, mit 16 noch nicht Vater war, Mädchen noch Mädchen und Jungs noch Jungs waren – ja, und Homos Homos, ‘türlich, aber die Welt war mal gut so, wie sie war, ohne dass es eines von beidem gebraucht hätte. Irgendwie traurig.