My end-of-2019 political stance

I realized there might be some lost leftist, idiot or whatever misunderstanding my last article. When I argue that democracies are doomed to fail, mostly because of idiots and nepotism (say ancient Greeks, 2.500 years ago), and capitalism is doomed to fail, because idiots and nepotim (says the Bible/ Thora, 4.000 years ago), I, imho, am just stating the very evident facts.

Also, I can firmly state that alternatives to capitalism as proposed by, well, Marx (100 million plus dead) as well as alternatives to democracy, as, for example, every dictatorship (almost everybody, ever, dead) aren’t good alternatives.

My point is, rather, that we should reach a point in human civilization, at which, (thank you, Karl Marx, I really, really hope there’s a hell for people like you), instead of focussing on even the best systems humans ever came up with being flawed, we could, just maybe, focus on mitigating the negative consequences of the systems failing, instead of coming up with “new” systems doomed to fail.

Traditionally – that is, for all of human history – failed “Rulers” of any kind were killed, most recently by the very first democratic and civilized people of France, who were ingenious enough to even event the guillotine for just that reason. Now, just guillotining every politician after their (oh look, I’m gender-correct) term is up might seem like an easy solution, but that just solves the nepotism problem. But, there’s also the idiot problem. And there’s a good chance it will worsen the idiot problem. Mostly for stupid nepotists, so – hey, that’s actually a great descriptions for dictators; those ancient Greeks were even more brilliant than I thought.

So, what do I suggest?

I’m not advocating for a revolution, I’m not advocating to vote for populist idiots who promise easy solutions where there are none – but I do strongly advise to not vote for people who use this as an “argument” when there are easy solutions. Neither do I personally advise a revolution; I at least hope we are more civilised than the Islamic State – and if not, I’d personally prefer to have an underage sex slave than be legally punished for that – what am I supposed to be going to war for?

Democracy works quite fine in non-western contries like Japan (who actually do have a democracy), but Asian thinking is vastly different from “western” thinking [values] (easy example: the West has ‘copyright infringement’, in most of Asia, being copied is very honorable).

I am also deeply devoted to the UN’s Universal Declaration of Human Rights – if it were stripped of the despicable “except” after almost every paragraph. iIlove the “life, liberty and pursuit of happiness” of the US constitution, and I duly respect the idea of the enlightenment that all human beings are born equal in dignity, worth and (legal) rights.

The modern interpretation of this, skipping the important “born”, then replacing it with “are”, is simply idoitic. I am sure there are not very many people who don’t think pedophile mass-murderers should be hung (or at least imprisoned for life), but there’s certainly very few who think that all human beings should be hung.

This lack of basic reasoning is also, very much, lacking in modern understanding of religion. “Modern” religions (Scientology, Feminism, the church of Climate Panic, Jim Jones’ Peoples Temple”) are just easy money-grabbing schemes profiting from idiots, but the “old” religions all contain some basic human decency. Just because I mentioned pedophile mass-murderers in the previous paragraph, that doesn’t make Islam a bad religion; it has plenty of essentially universally shared values that are very productive to any society like hospitability, which both Judaism and Christianity are lacking. The Ten Commandments of Judaism are very basic rules of human interaction (like: Communism is bad), Jesus’s Sermon on “turning the other cheek” is essentially bettering people’s lifes – says modern game theory.

The more “modern” religions just “updated” the rules – as was the “state of the art” at the time. “Though shalt not lie” might be a worthy endeavour, but the Muhammedanian “don’t lie, except to infidels” would translate to modern language in “don’t lie, except to complete assholes” – which I consider a far better teaching. Jesus’ “other cheek” involves two cheeks – you English-speaking people even have an idiom for that: fool me once, blame on you, fool me twice….” (you can simulate the efficacy of that on the above-linked game-theory website).

So, religion is good?

No, religion is neither good nor bad; neither are humans. They’re just humans, and religion is a man-made thing (no gender-neutrality here).

But religion is a very, very ancient teaching of how to not be an asshole –  if you can’t read ancient Greek or were born in the modern times.

The difference, in our “modern” times, is that we obviously consider” us” so morally righteous and decent people that we forgot that, throughout human written history, everyone who could write was certain that there were elements of “human trash” (not sure if that’s Karl Marx or his buddy Engels) that need to be dealt with. Jesus threw over the tables of the “bankers” in the temple, Muhammad just slaughtered plenty of infidels. But every popular religion in the West is essentially proof of the fact that there will be undesireable elements in society, and all religions advice on handling them.

I like slippery slope arguments, because you essentially have to at least think ideas to the most extreme conclusion (that’s concentration camps [read: death camps] for Nazis and Gulags [read: death camps] for Communists): I’m pretty sure everyone who reads this would agree we shouldn’t randomly kill other human beings.

How, evolution-wise, do you think, we have arrived at this point? It would be moronic to think that there never were peopel who thought it was okay to randomly kill everyone we meet?

So, applying Occam’s Razor: They died out. Which, essentially, means, “we” killed them.

This might totally violate your Kant-inspired ideas of morals, but I think humanity would long-since have extincted itself if it had ever upheld the “modern” moral “standard” to judge total assholes by anything more than their own.

If you, in any way, think that your moral standard is “better” than that of another human being – there’s a quite easy, most certainly pre-written language proof for that: Treat him according to his own moral standards.

Interestingly, people who thought that randomly murdering, stealing, raping… other people is somehow okay – well, those are very rare. How did that come to be?

Sure, in the past 100 years, it’s become unfashionable to even “humanely” kill even obvious murderers. But the important question, here, is: How has that improved society? Murder rates are on the rise in all of the “western” world (maybe not the US; I should have written “civilised”) for (imho) the first time in human history.

We’re also seeing the “reactionary” resistance against this oh-so-enlightened development by, just to paraphrase a random uttering of some ugly feminist on Australian TV

“How many rapists must we kill until men stop raping us?” she said on the program

See… I don’t have any essential or moral reservations to just cut rapist’s dicks off and wait until they very slowly – and painfully – bleed out, but that’s not exactly the position the usual feminist – or other leftist – seems to take on “human rights” when it comes to “execution”, for that matter. My more important problem, though, recurrs to the “human beings unworthy  enough to be killed” problem, obviously both opposed and favoured by hypocrite leftists / feminists / the bunch: What’s your burden of proof?

Because, just because I’m a reasonable person, I like concepts like “state of law” and “innocent until proven guilty” – and you’ll probably like that concept, too – because I can’t prove nobody would ever rape you just by knowing I couldn’t ever get my dick hard seeing you, ugly feminist; but this is why I’m asking the question: How many witches do “we” need to burn at the stake for this nonsense to stop?

And, thus, reaching diametically opposed questions, my answer for my question is the same as for yours: there will be no (reasonable) answer (there’s always gonna be some dead stock left at the base). Would you entertain the idea that “people raping you” and “you being a witch” might be, just historically, be the same concept as “you being a prostitute” and – well, let’s use the modern term “Incel” – him having sex with you? Just for arguments’ sake – why was the following age of enlightenment a bad thing? Did it really not justify randomly murdering witches and incels? (Not my opinion; just asking the idiot feminist).

See: My answer to that would be a very, very convinced NO. Those incels could have advanced humanity a lot; just look at Bill Gates or Jeff Bezos. The witches… well, I’m still sure we could burn them at the stakes.


This was useless and very, very long

This has gone too far off-topic; so…. let’s concentrate on the topic:

We’re about (according to the bible) 7 years past an economic collapse, and we’re (accoring to reason and economics) about 19 years late for everything going to shit. The 12-year difference –  I attribute to the speed of eMails, compared to message pigeons.

As outlined in my last article, the societal/political/economic system of anyone who understands English isn’t a sustainable one: It will go to shit. The more important question here is: when? – Which I simply can’t answer. I also don’t have any really great reccommendations, because, just in case, if you’re a Somali emigrant reading this on your Lutheran-church-supported trip to Europe, you’ve been through far more shit than me – yet. Please, at least give me some advice. 

Also, please enjoy the decline. As good as you can, you certainly deserved that, whether you worked your ass off or came here from Shithole country just because here, idiots pay for you.

Politik in einfacher Sprache: Österreich

(Inspiriert von diesem lesenswerten Artikel aus einem sowieso meist lesenswerten Magazin. Zitatquelle hier.)

Die Koalition von Sebastian Kurz mit der FPÖ war der interessante Versuch, die Rechtspopulisten zu domestizieren. Das ist gescheitert.

Österreich ist ein Land ganz in der Nähe.

Der Chef von Österreich heißt Sebastian Kurz.

Man nennt den Chef von Österreich auch “Kanzler”.

Kanzler wird man nur, wenn genug Leute einen wählen.

In Demokratien. Österreich ist aber keine Demokratie, sondern eine “parlamentarische” Demokratie.

Das ist wie, dass Pepsi auch irgendwie Cola ist, aber halt nicht ganz.

Man wählt daher nicht den Chef, sondern eine Partei.

Eine Partei ist eine Gruppe von Leuten, die finden, sie sollten Chefs sein.

Die Gruppe einigt sich dann auf einen Chef-Chef.

Das war der Sebastian für die Gruppe “ÖVP”.

Die meisten Parteien haben komische große Buchstaben als Namen.

Damit kann man sich die leichter merken.

Die ÖVP von Sebastian haben aber zu wenig Leute gewählt.

Der Sebastian brauchte daher Leute, die wollen, dass er Chef ist. Aber von einer anderen Partei.

Sebastian hat sich für eine Partei entschieden, die FPÖ heißt.

Die FPÖ sind “Rechtspopulisten”.

“Rechtspopulisten” ist ein schwieriges Wort für “böse”.

Weil die Leute von der FPÖ böse sind, muss man sie dressieren, wie Hunde.

Das hat der Sebastian versucht, aber nicht geschafft.

Auslöser ist ein unter höchst fragwürdigen Umständen – über die in den kommenden Tagen noch ausführlich zu reden sein wird – zustande gekommenes Video, das Heinz Christian Strache, den „Herrn Vizekanzler“, einen der höchsten Repräsentanten der Republik Österreich, als Demokratieverächter entlarvt.

Der Neben-Chef von Chef Sebastian , der heißt Heinz Christian Strache.

Der Heinz hat einen langen Namen, aber es reicht, wenn man sich merkt, dass er böse ist.

Der Heinz hat sich mit einer hübschen jungen Frau getroffen.

Das ist nicht brav, wenn sich böse Leute mit jungen Frauen treffen.

Und der Heinz hat dabei auch noch böse Sachen gesagt.

Die böseste Sache ist, dass der Heinz findet, dass ein Chef Sachen so entscheiden sollte, wie die Leute das wollen, die seine Partei wählen.

Das macht den Heinz schon zu einem bösen “Rechtspopulisten”.

Nun ist der Heinz aber nicht nur böse, sondern auch sehr dumm.

Der Heinz hat nämlich zu viel getrunken und der hübschen jungen Frau gesagt, dass wenn sie ihm Geld gibt, er macht, was sie will.

Das machen Frauen nämlich normalerweise andersrum.

Frauen, die sowas machen, nennt man “Nutten”.

Nutten sind böse Menschen, so wie der Heinz böse ist.

Und deswegen will man die nicht als Chef haben.

Kanzler Kurz hat am Wochenende ernsthaft überlegt, ob er mit der FPÖ an seiner Seite weitermachen soll. Er hat sich glücklicherweise anders entschieden. Und Kurz hat einen bemerkenswerten Satz mit Tragweite gesagt: Er habe nicht den Eindruck, dass es in der FPÖ den Willen gebe, die Partei zu ändern. Dieser Satz steht. Er verpflichtet Kurz dazu, nach den geplanten Neuwahlen im Herbst nicht erneut eine Koalition mit den Freiheitlichen einzugehen. Der Kanzler sollte das sogar von vornherein ausschließen und dies auch öffentlich im Wahlkampf sagen.

Der Sebastian Kurz hat sich überlegt, ob er weiter Chef bleiben will.

Der Sebastian ist nämlich selber nicht böse. Der ist kein Rechtspopulist und keine Nutte.

Aber er hat dann eine Einsicht gehabt: Es gibt Leute, die Nutten mögen. So wie Rechtspopulisten, die auch machen, wofür man sie bezahlt.

Deswegen sollte man jetzt Nutten verbieten.

Und Rechtspopulisten.

Sonst kann man ja als Chef gar nicht machen, was man selbst will.

Zum Beispiel sich mit schönen jungen Frauen treffen.

Der Sebastian darf das nämlich. Der ist ja nicht böse.

Leitfaden des Ministry of Truth

Angesichts der Vorfälle in Chemnitz und der Debatte über Rechtsextremismus erklären die „Neuen deutschen Medienmacher“, eine Initiative für mehr Vielfalt in den Medien und Qualität in der Berichterstattung:

Wurde mir so in die Timeline gespült, weil das aus Berlin mit meinen – und Euren (nicht denen der Berliner, die zahlen keine)  – Steuergeldern (2,37 Millionen Euro) bezahlt wird. Naja, hey, wir wissen ja: wir waren schon immer Alliierte von Ozenanien und immer im Krieg mit Ostasien, ne? Was soll schon schlecht daran sein, wenn Staaten Propaganda unterstützen? Hitler hat das schließlich niiiiiiiie gemacht, dann kann’s ja nur gut sein.

Es ist eine große Herausforderung, den Überblick über die Vorfälle in Chemnitz zu behalten und faktenbasiert darüber zu berichten.

Ja…. der Herr Maaßen vom Verfassungsschutz, dessen Job das ist, den Überblick zu behalten, fand jetzt nicht so, dass da was passiert ist. Also, “Vorfälle” in Chemnitz, die über Schmierereien an einem (1) koscher-jüdischem Lokal hinausgehen.

Wir müssen die Vorgänge beim Namen nennen:

Man beachte das “wir” im pluralis majestatis. Aber hey – ich habe die “Vorgänge” (also, den einen) bereits beim Namen genannt. Es gibt leider auch rechtsradikale Idioten, nicht nur linksradikale. Das nimmt sich nix zu Erika Steinbachs Haustür, hat aber durchaus eine andere Qualität als Herrn Höckes Vorgarten.

Aber gut, die linken Spinner (da gibt es gerade dieses NPC-Meme, was derart treffend ist, dass die Linken sich mit dem Fuß in die Hälle stampfen wie Rumpelstielzchen, aber zurück zum Thema) brauchen ja Vorgaben, wie sie sich zu verhalten haben.

Es waren keine „Trauerzüge“

Nein, waren es nicht. Ein Trauerzug umfasst Leute, die selbst betroffen sind; der Rest sind Heuchler. Das ist wie “Gedenkminuten” für Oury Jalloh, einem schwerkriminellen Drogensüchtigen, der “leider” verstorben ist oder die Irgendein-Neger-Stiftung. Es ist aber natürlich böse, wenn nicht-linksextreme bedauerliche Einzelfälle politisieren. Insbesondere dann nicht, wenn die nahezu täglich vorkommen; da bekommen die Linken dann nämlich Probleme mit dem Mithalten (Jalloh war 2005, Amadeu Antonio Kiowa 1990).

oder „Schweigemärsche“

Ich bin recht sicher, dass die AfD da einen Schweigemarsch veranstaltet hat, von dem halt herzlich wenig berichtet wurde. Aber natürlich ist ein kein Schweigemarsch, wenn irgendwer “Deutschland den Deutschen” brüllt.  Das ist allerdings ein Strohmann; niemand hat den Schweigemarsch im Plural behauptet.

… bei denen sich lediglich ein paar Rechtsextreme untergemischt haben. Die Veranstaltungen wurden von und mit Rechtsextremen organisiert.

Ich hasse es, Rechtsextreme in Schutz nehmen zu müssen, aber unser Grundgesetz garantiert jedem Idioten das Recht, eine Demo zu machen. Ich muss das also nicht inhaltlich widerlegen; das ist, selbst wenn es so wäre, vollkommen im Geist unserer ach so tollen “Verfassung”.

Es ist kein bürgerlicher Protest: Wer hier mitläuft, unterstützt Neo-Nazis, Rechtsextreme oder Faschisten und wird nicht “in die Rechte Ecke gestellt“, sondern stellt sich selbst dort hin.

Nach dieser Logik sind die 240.000 bei #unteilbar in Berlin sämtlich linksradikale, Israel-hassende Antisemiten, die “Deutschland verrecke” gebrüllt haben, und da waren nicht einfach nur recht viele Leute dabei, die auf ein Gratis-Grönemeyer-Konzert wollten.

Hmmmm… fairerweise könnte das stimmen; die Rechten machen keine Konzerte, um die Teilnehmerzahlen künstlich hochzutreiben. Davon bleibt “Neo-Nazis, Rechtsextreme oder Faschisten” dennoch ein Pleonasmus, und auch Neonazis sind immer noch Bürger. Im Gegensatz zu messerstechenden, auswanderungspflichtigen Ausländern, jetzt mal ohne links-pseudointellektuelle Begriffsvergewaltigung.

Nicht nur Neo-Nazis sind ein Problem, sondern auch die Mitläufer. Das sollten Journalist*innen nicht verharmlosen.

Das ist hier differenziert zu sehen: Ich habe kein und werde nie ein Problem mit Neo-Nazis haben, weil man sehr viel arischer deutsch als ich nicht sein kann. Zudem kann ich mein Maul halten und ihnen nicht sagen, was ich von ihnen halte, dann bekomme ich auch nix auf die Fresse. Politisch sind die vollkommen irrelevant, also kommt da auch kein Problem her, und sobald die auch nur polnisches Kinderspielzeug irgendwo ablegen, kommen sie fünf bis acht Jahre in den Knast. Ich sehe ganz ernsthaft kein Problem mit Rechtsextremen, was wir nicht im Griff hätten. Wir sperren die halt weg, wenn sie sich nicht benehmen. Im Gegensatz zu Bin Ladens Leibwächter oder anderen Islamisten, übrigens. Oder Linen organisierten Kriminellen, die Häuser besetzen, zum Beispiel.

Der interessante Punkt hier sind aber die “Mitläufer” – denkt Euch das mal übertragen auf den Islam: “Nicht nur die Islamisten sind ein Problem, sondern auch die Mitläufer (=Moslems).”
Was für eine widerliche, menschenverachtende, pauschalisierende und generalisiserende Aussage. Aber so sind’se halt, die Linken. Bigott, blöd und es ist nur dann kacke, wenn es die anderen machen.

Rechtsextreme und AfD streuen gezielte Mythen über sämtliche Medien, wie das Mantra: „Wir sind keine Rechten, wir sind nur politisch besorgte Bürger.“

Ich bin mittlerweile “rechts”, so wie halt Franz-Josef Strauß rechts war, der Nazi. Ich bin dennoch – oder deswegen, vielmehr – ein politisch besorgter Bürger. Das ist ein künstlicher Gegensatz, der da aufgemacht wird. Zudem sind Rechtsextreme nicht diejenigen, die rumlügen und im Gegensatz zu Linksextremen keine Gulags fordern; Rechtsextreme fordern offen, ihre Hassobjekte in Vernichtungslager zu stecken. Das ist für eine zivilisierte Gesellschaft insofern praktisch, als man die dadurch einfach wegsperren kann.

Oder wahlweise auch: Islamkritiker

Wir wissen nämlich: Nur reaktionäre Nazis wagen es, eine überholte Religion zu kritisieren. Wie Martin Luther, der Nazi.

Migrationskritiker

Freilich gibt es einige Spinner, die sich ein arisch-weißes Deutschland wünschen, aber – wichtiger Punkt – die finden alle doof. Um die kann und sollte es also nicht gehen, und dann sind wir wieder bei den Linken, die Migration kritisieren, zB in der Form “man kann die Leute doch nicht im Mittelmeer ersaufen lassen”. Das kann man nämlich sehr wohl. 

abgehängte und vernachlässigte Bürger

Man muss schon sehr weit nach rechts gucken, um abgehängte Bürger zu finden. Links hingegen findet man da recht spontan zum Beispiel Sawsan Chebli, die allerdings keineswegs “vernachlässigt” ist. Aber, guter Punkt: Da marschieren sicher keine abgehängten und vernachlässigten Bürger. Behauptet das irgendwer? Strohmann?

Wenn Menschen vor laufender Kamera Aussagen machen, die an die 1930er erinnern, sollte das entsprechend aufbereitet und problematisiert werden. Nur „zuhören und reden lassen” ist hier das falsche Format.

Das unterschreibe ich sofort, und für solche Aussagen zahle ich sogar gerne Steuern. Wir sollten nach 80 Jahren endlich aufhören, kommunistische Fantasien unkommentiert einfach wiederzugeben, ohne auf die Schrecken des real existierenden Sozialismus hinzuweisen. Oder die Nicht-Lösungen der SPD, die hat 1933 auch total versagt. Ich möchte nicht in einem totalitären Staat enden.

Es fanden keine Hetzjagden und Attacken auf „Migranten“ oder “Ausländer“ statt

Das ist absolut korrekt.

sondern auf Menschen

Das nicht. Das bekannte Video zeigt keine Hetzjagd, das andere, wo ein paar Südosteuropäer mit Polizeisirenen im Hintergrund auf einen Parkplatz laufen, auch nicht. Es gibt da noch ein Polizei-Stürm-Video an einem Bahnhof, was ich als Hetzjagd qualifizieren könnte, aber das war die fucking Polizei. Die darf das.

„Rassistisch motivierte Hetzjagden“ wäre eine Alternative, um in der Berichterstattung nicht die Täterperspektive einzunehmen.

Merke: Tatsachen sind Täter. Weil, dass das Migranten oder Ausländer sind, das ist ja nicht so klar, und es ist viel wichtiger, hervorzuheben, dass eine im Kuhstall geborene Maus selbstverständlich als Kuh zu behandeln ist, auch wenn das für Menschen Null Sinn macht, auch aus deren Perspektive – fragt einen beliebigen, hier geborenen Türken, wenn ihr mir nicht glaubt. 

Die Medien sollten auch die Angegriffenen

Also: Den einen  jüdischen Lokalbesitzer?

stärker berücksichtigen: Einwanderer*innen, Geflüchtete, Deutsche of Color, von denen es auch in Sachsen zahlreiche gibt, kommen bisher wenig zu Wort.

Die… wurden aber nicht angegriffen?! Und ich kann das nicht oft genug wiederholen: Vor dem Import von einer Million Leuten, die hier nichts verloren haben und nichts beitragen können (es kamen zwei Millionen, so grob) konntest Du in Deutschland so frei leben wie nirgends sonst, zumindest freier als in dem Land, wo Deine Eltern oder Großeltern herkamen (bei meinen Großeltern war Hitler an der Macht, das gilt also auch für mich). Auch wenn Du gelb sehr weiß oder braun bist.

Der Import von Tausenden von Assos, für die ein deutsches Gefängnis deutlich schöner ist als ihre Wellblechhütte zuhause, macht da ein sehr negatives Allgemeinbild daraus, wenn die sich daneben benehmen – und warum sollten sie nicht? Aber das färbt halt ab. Ich hab nix gegen Neger oder sowas, ich hab aber Freunde, die so aussehen. Ich kann deswegen wirklich nix mit PC-Bullshit anfangen, weil das nur Rassismus macht.

Und das ist Deutschland, im Vergleich zu überall, nicht. Rassistisch. Wir importieren uns nur den (antideutschen) Rassismus einer Sibel Schick, einer Noah Sow, einer – ist doch kackegal, wie die Fotzen heißen. Und jeder vernünftige Mensch mag solche Leute nicht. Wenn dann da aber irgendein blöder Linker “Rassismus” brüllt, aus Selbsthass oder weil Deutschland verrecken soll, dann muss man sich schon sehr zusammenreißen und sagen “dann bin ich halt Rassist, du Volldepp”. Eine Freundin von mir hat das in einer sehr bedeppert guckenden Runde sehr schön formuliert “Komm, Shitlord, das kannst Du doch nicht sagen, das ist total rassistisch. Ich kann das sagen, weil es stimmt”.

Aber ja, solche Leute kommen überhaupt nicht zu Wort.

Das Thema ist nicht: Wut auf die Asylpolitik oder „Ausländerfeindlichkeit”

Eben. Wozu veranstaltet man denn eine Demo gegen das Versagen der Politik bei der Abschiebung der zunehmend mehr messermordenden, ausreisepflichtigen Illegalen? Nicht wegen Wut auf (das Versagen der) Asylpolitik. Neeeeeeein. Sondern:

Aufmärschen wird die Pressefreiheit, die Vielfalt in der Bevölkerung, die bloße Existenz von Muslimen in Deutschland und unsere Rechtsstaatlichkeit angegriffen.

Ich wiederhole zur “Rechtsstaatlichkeit” mal “ausreisepflichtig”. Das ist Staatsversagen, das ist kein Rechtsstaat mehr, der irgendwem was nützt – außer kriminellen Messerstechern, natürlich. Da muss man nichtmal Solschenizyn bemühen, das ist per se schlimm genug. Und ich möchte genauso wenig wie alle anderen anständigen Menschen eine “Vielfalt” der Bevölkerung, die Messerstecher und Massenmörder beinhaltet – wohlgemerkt, sofern sich das vernünftig vermeiden lässt; mit einem unangenehmen Rest muss man tatsächlich leben.

Pressefreiheit ist Bullshit, die Presse hat nur ein Problem mit der Meinungsfreiheit, wenn die Meinung ist, dass die Presse Dreck ist. Das ist ausschließlich ein Problem der Presse. Der “Angriff” geht nur auf die GEZ. Das hat nix mit Pressefreiheit zu tun, das ist reine Geldgier.

Und die Existenz von moderaten Muslimen in Deutschland wird von niemandem (außer der Neonazigruppe Freital-West, was sechs Leute sind) angegriffen. Orthodoxe Gläubige haben in einem säkularen Staat aber halt nix verloren. Sollen sie doch nach Mekka gehen.

Die Ziele der Gruppen sind jedoch verfassungsfeindlich („Deutschland den Deutschen“, “Ausländer raus“, “Deutsche zuerst“).

Wenn “Deutschland den Deutschen” oder “Deutsche zuerst” verfassungsfeindlich ist, brauchen wir dringend eine neue Verfassung. Findet übrigens auch das Grundgesetz, Artikel 146. Die Leute, die das geschrieben haben, waren nicht doof.

Die AfD ist nicht „rechtskonservativ“, „rechtsnational“ oder „rechtsaußen“.

Öhm…. doch. Die AfD ist rechts-national.

Die AfD ist mindestens rechtsradikal (nachzulesen in der Definition des Verfassungsschutzes).

Aha. Da steht dann:

Radikale politische Auffassungen haben in unserer pluralistischen Gesellschaftsordnung ihren legitimen Platz.

Damit ist das nicht negativ. Aber der Verfassungsschutz hat offenbar eine seltsame Begriffsverwendung. Ich finde linke Hausbesetzer nämlich linksradikal, und ich finde das überhaupt nicht in Ordnung. Dito für rechtsradikale Böller-Platzierer. Deren Aktionen (!) sind nämlich überhaupt nicht in Ordnung. Aber hey, der Verfassungsschutz, den mögen die Linken ja, wenn’s ihnen halt passt. Nur den Herrn Maaßen nicht, also, so den Verfassungsschutz im Allgemeinen. Bigotte Arschlöcher.

Zahlreiche Vertreter, wie Björn Höcke, sind eindeutig rechtsextrem.

Kein vernünftiger Mensch wird abstreiten, dass es in der AfD Rechtsradikale gibt, und ich bin nicht der Verfassungsschutz und muss Deppen und Deppen ausdifferenzieren.

Höcke hingegen – mei, so eindeutig ist das für mich nicht. Höcke ist identitär und damit ein Idiot, aber wenn man das (Wikipedia)

als „Vertreter eines völkischen Nationalismus […] also eindeutig rechtsextremistisch

(nicht meine Pünktchen) so darstellt, dann fehlt mir da jedwede “Schlechtigkeit” in “Rechtsextremistisch”. Völkisch-national zu sein ist in keiner Weise irgendwie schlecht, das schadet niemandem.

Wenn das also “rechtsextrem” sein soll, dann ist Vernunft rechtsextrem. Merkt man an linksextremen Nazi-“Forschern” wie dem in Wikipedia fortfolgend zitiertem Hajo Funke, den ich für anderweitigen Bullshit irgendwie bereits als “Depp” im Kopf habe:

Er sage sinngemäß: „Die Syrer, die zu uns kommen, haben immer noch Syrien. Wenn wir – durch die Syrer – unser Deutschland verloren haben, dann haben wir keine Heimat mehr.“ Etwas Infameres lasse sich kaum denken.

Weil – das ist wahlweise Faktum oder weltfremder Unsinn. Nur weil wir ein paar Hunderttausend Syrer hier haben, wird Deutschland nicht untergehen; Deutschland hat es 1933 ff. geschafft, gute sieben Millionen recht beliebiger Leute nicht nur zu deportieren, sondern industriell organisiert zu töten. Deutschland ist (noch) ein auf Effizienz wert legendes Industrieland.

Das ist also mehr eine moralische Frage, was “wir” mit den Leuten machen. Und jedwede vernünftige Partei würde hier argumentieren, dass wir die Produktiven behalten und mirwegen noch die, die echt Schutz brauchen, aber der Rest muss halt weg. Zum Beispiel, wie Herr Höcke korrekt sagt, nach Syrien, da ist nicht mehr sonderlich Krieg.

Wir als Deutsche können das übrigens nicht; ein Visum für Syrien zu bekommen ist nahezu unmöglich, analog für den Irak – wobei man da eh nur entführt wird, sagt mein Freund aus Erbil. Also, ich, mit 100%iger Sicherheit. Finde ich schade; da isses sehr hübsch, so von den Fotos her.

Aber natürlich sind Tatsachen wie diese Feststellung von Herrn Höcke so infam, dass es

Alternative Begriffe für die Berichterstattung

braucht. Das aktuelle Handbook of newspeak lässt sich hier einsehen.

Politische Gesamtwetterlage

Ich rege mich ja eh nur auf, wenn ich Nachrichten lese, deswegen versuche ich gerade, das nicht zu tun, aber in Anbetracht der besorgten Zuschriften meiner treuen Leser (0; danke, Ihr seid so lieb) möchte ich mich nach einem Monat in der wunderschönen, sonnigen (und endlich nicht mehr unerträglich heißen) Türkei auch mal wieder äußern.

Zudem dachte ich mir, wenn Don Alphonso Urlaubsfotos mit politischen Artikeln verbinden kann, kann ich das auch.

Was ist passiert? Naja, hier hat am Strand von Antalya ein Ausländer (deutscher) eine Ausländerin (denke Britin) vergewaltigt und umgebracht. Das stand hier in der Zeitung; das kommt hier offenbar nicht so oft vor wie in Deutschland.

International habt ihr da aber sicher nichts davon mitbekommen, da das nur regionale Bedeutung hat und der Arsch jetzt in einem türkischen Knast sitzt, bis… naja, wahrscheinlich bis er tot ist.

Derweil maulten meine schwedischen Liegplatznachbarn über die Unerträglichkeit der schwedischen Politik, ihr vollkommenes Unverständnis darüber, dass immer noch nicht alle die Schwedendemokraten (lies: Nazis) wählen und ihre Angst um ihre Kinder. Aber die wissen schon, warum sie hier leben.

Dummerweise sind die aus einer Generation, als man mit 55 in Rente gehen konnte und von der “gekürzten” Rente besser leben kann als Gott in Frankreich das hätte tun können, als dieser Spruch geprägt wurde – geschweige denn irgendwer im heutigen Frankreich.

Ich hingegen müsste noch ein paar Jahre in Deutschland überleben. Danke, Mama. Danke, Papa. Habt ihr toll gewählt, die Regierungen. Besonderer Dank gilt auch allen, die Frau Merkel jemals gewählt haben, die die brillante Idee hatte, eine Million Sozialhilfeempfänger zur “Rettung” unseres sowieso als Pyramidenspiel gebauten Rentensystems zu importieren, als würde das in irgendeiner Welt irgendeinen Sinn machen.

Ah – und Messerstecher, natürlich. Ganz, ganz viele Messerstecher. Die natürlich für den deutschen Rechtsstaat kein Problem sind, die werden ja eingesperrt – also, nicht, natürlich, die letzten in Chemnitz oder Köthen oder sonstirgendeinem gottverlassenen Kaffdorf hat man ja nun nicht abgeschoben, weil man ihnen noch die Gelegenheit geben wollte, jemanden umzubringen, bevor man sie wegen irgendeiner Kleinigkeit vor Gericht stellt. Rechtsstaat, wissenschon.

Leute einzusperren, die sich nicht benehmen können, ist nämlich total Nazi, wie uns die Roten Hosen und andere kommunistische, antideutsche Punkbands auf einem gratis-Konzert erklären konnten. Und die Presstituierten denken dann ernsthaft, alle Deutschen wären so doof, ihnen zu glauben, da wären 65.000 Leute “gegen Rechts” gekommen, weil wir ja ein derartiges Problem mit rechten Messerstechern, Sozialschmarotzern und Leuten, die mit LKWs in Menschenmengen fahren, haben.

Was kostet so ein Festival normal an Eintritt? 60€? 80€? Verarscht doch jemand anderen, bitte. Wenn ich auf den Lärm stehen würde (egal welchen), wäre ich da auch hin. Das hat nichts mit politischer Einstellung zu tun, sondern mit Kapitalismus. Kapitalismus funktioniert nämlich. Das wissen übrigens schon auch die Kommunisten; die lügen bloß eigennützig.

Ja, und dann hat da der seriöse Journalist ein gebiaster Poropagandist vom Tagesschau-Faktenfinder linksunten.indymedia irgendein fucking Antifant ein Video veröffentlicht, auf dem zu sehen ist, wie ein besoffener, fetter Glatzkopf zwei andere Assos angeht.

Was da passiert ist? Scheißegal, nach Ansicht unserer Sonnenkönigin ist das eine Hetzjagd. Fuck, ich mag ja die Türken, weil die nicht so aufdringlich sind beim Dir Sachen verkaufen wie jetzt zB Araber, aber wenn das eine Hetzjagd war, ist mein Weg durch die Innenstadt ein Spießrutenlauf.

Und der Herr Maaßen, nicht nur Inhaber eines Doktortitels auf Basis einer Arbeit ausgerechnet zum Thema Asylrecht, sondern entsetzlicherweise auch noch Besitzer zweier Augen, findet doch tatsächlich, dass kein einziges fucking Video existiert, das irgendwie eine “Hetzjagd” zeigt.

Der Ketzer muss natürlich weg, Kritik an Frau Merkel ist ja quasi Gotteslästerung; das ist fast, als würde man in einem diktatorischen, islamischen Land wie der Türkei, auch noch an einem Freitag, Raki trinken (mit Rote-Beete-Saft, schmeckt hervorragend).

Man hat den Eindruck, als wollten die Herren Seehofer und Söder die Bayernwahl so drastisch verlieren, dass ihnen nur eine Koalition mit den fucking Grünen (oder der AfD, an die die verlorenen Stimmen zuhauf gehen, aber die sind ja pfui) bleibt und auch Bayern in den Abgrund stürzen, in dem sich der Rest Deutschlands schon lange befindet. Schwedische Verhältnisse, quasi. Nur ohne die gutaussehenden Frauen. Ohne Ölvorkommen, was großzügige Sozialsysteme trägt. Quasi am Arsch, so auf gut bayrisch.

Und dann wollen sie den ehrlichen Herrn Maaßen mit den beiden offenen Augen und Ahnung davon, was er tut, noch durch einen mit der Irgendein-Neger-Stiftung verbandelten Stasi-Spitzel ersetzen.

Haben die deutschen Politiker nicht mehr alle an der Waffel? Wer, der Steuern zahlt, will das? Ich meine, das wäre hart für mich, so ne Arbeitserlaubnis in der Türkei dauert ne Weile, aber ich kann meine Wohnung ja auch zu einem vollkommen illusorischen Höchstpreis an ein paar von Merkels Goldstücken vermieten, mit zuverlässig Geld vom Amt, was dann – naja, nicht mehr ich zahle, zumindest.

Weil, freilich, man kann hier Herrn Erdoğan nicht kritisieren, aber weswegen sollte ich das? Weil er die EU und besonders Merkel gerade im Interesse seines Landes in den Arsch fickt wie in einem (hier sicher illegalen) Porno? Ich werde hier nachts am Busbahnhof nicht nur nicht niedergestochen, nicht bestohlen; nein, mir trägt jemand meine Herrenhandtache mein Bodybag nach, das ich besoffen habe liegen lassen.

Aber gut, da müsste ich Türkisch lernen.

Bir ikamet için başvurmak istiyorum.

Ich geh jetzt schwimmen.

Seerecht, die 48ste

Im linksradikalen Propagandamagazin “Die Zeit” ist ein Artikel eines Martin Klings erschienen, der nach dem  Jurastudium (!) beschlossen hat, Journalist zu werden. Das ist von daher erwähnenswert, als der Mann angibt, seit 1987 Journalist zu sein. Das war eine Zeit, wo er auch hätte Richter werden können und jetzt mit R2, Stufe 8 (7.400€/Monat), schon lange in Frührente gegangen sein könnte. Also, wenn seine Examensnote gut genug gewesen wäre. War sie also entweder nicht, oder Martin ist halt aweng doof.

Oder beides; der unendlich lange Artikel in der SZ rekurriert, wie so ziemlich alles, was spätestens seit der Festsetzung der “Lifeline” in Malta, täglich durch die Presse geistert, also seine gesamte “aber man darf keine Leute nach Libyen bringen”-Argumentation, auf ein Gefälligkeitsgutachten des pseudowissenschaftlichen Dienstes des Bundestags für die (ratet mal) Linken.

Nun habe ich nur ein paar Semester Jura studiert, weil mir langweilig war, aber selbst da lernt man, dass Recht als “Wissenschaft” nicht nennenswert seriöser ist als Gender Studies – es geht nur darum, eine Meinung zu haben, und die konsequent an Gesetzestexten zu begründen; egal, wie man diese derweil vergewaltigt.

Im Gegensatz zu ideologischen Disziplinen ist den Juristen aber klar, dass die idiotisch-unklaren Gesetzestexte, die sie und ihresgleichen so produzieren, nicht nur auf eine Art zu interpretieren sind, sondern eben auch als ihr genaues Gegenteil. Das nennt sich “herrschende Meinung” versus “Mindermeinung”. Und zB für ein Staatsexamen, geschweige denn irl, ist es vollkommen legitim, die Mindermeinung zu verwenden, wenn man das denn ordentlich tut. Die Jurisprudenz ist demnach kein ideologisches Geblabber, sondern einfach nur Geblabber.

Nun ist das Problem an internationalen Rechten, dass die (nationalen) Staaten sich (nur) mehr oder weniger gut daran halten – weil in Staaten internationale Rechte eben herzlich wenig wert sind, wenn sie keine nationalen Gesetze sind. Das ist was, worüber Amnesty International früher mal sehr berechtigt, jetzt zunehmend häufiger schlicht idiotisch, rummault.

Nur vorweg.

Die “Gutachter” der Linken im Bundestag erklären dann das Seerecht vollkommen korrekt so(weit), wie es ihnen nützt, was (natürlich mit Auslassungen als wären sie von linksuntenfaktenfinder.tagesschau.de) ziemlich genau meinen Ausführungen vom Juni entspricht. Das tl;dr wäre: wenn wer auf See ein Problem hat, hast Du gefälligst zu helfen.

Dann kommen sie mit “Menschenrechten”.

Nun sind Seerecht und Menschenrechte zwei vollkommen verschiedene Baustellen, aber beides verpflichtet nur Staaten. Die Einwohner dieser Staaten hingegen müssen wiederum durch nationale Gesetze dazu verpflichtet werden, da – insbesondere auf hoher See – das Recht des Flaggenstaates gilt.

Das (mit dem Recht des Flaggenstaats) wurde so gemacht, weil man nicht wollte, dass Schiffe auf hoher See vollkommen rechtlos sind und schon die Juristen vor 500 Jahren Piraten nicht einfach hängen wollten, sondern rechtlich begründet hängen wollten.

Das führt natürlich dazu, dass auf einem Boot, was z.B. die deutsche Flagge führt, deutsches Recht gilt. Allerdings: Wenn das jetzt aber innerhalb der 12-Seemeilen-Küstenzone eines anderen Landes liegt, z.B. der Türkei, gilt da auch türkisches Recht, weil innerhalb der Landesgrenzen eines Landes (ja, Grenzen sind tatsächlich juristisch wichtig) deren Gesetze gelten.

Das führt rechtlich zu einer enormen Problematik: Wenn ich also auf meinem Boot im Hafen von Taka-Tuka-Land die 14jährige Pippi Langstrumpf vergewaltige, mache ich mich nach deutschem Recht strafbar, obwohl das in Taka-Tuka-Land, einem fiktiven Shithole County, als normaler Heiratsantrag gilt.

In der Praxis versucht man das daher zu vermeiden. Ende Juni zB war in der Türkei Wahl, und in der Türkei ist am Wahltag Alkoholkonsum zwischen 06 und 24 Uhr verboten. Das sagt aber nicht zwingend etwas über mein Boot aus – das ist nämlich nicht “die Türkei”, das ist Deutschland – in türkischen Hoheitsgewässern.

Das geht noch komplexer: Wenn ich am Sonntagmorgen um 05:30 ausklariere (quasi ausreise), muss ich (nach türkischem Gesetz) binnen 24 Stunden das Land verlassen. Aber bereits vorher ist mein Boot rein juristisch schon in internationalen Gewässern, die dann wohlgemerkt deckungsgleich mit der Marina 3 Minuten vor dem Ausklarieren sind.

Was dann bereits menschenrechtliche Fragen aufwirft – ich kann ja nun noch bis zum nächsten Sonnenaufgang in dem Hafen bleiben – was, wenn mich ein Türke um politisches Asyl bittet, weil er aufgrund islamischer Unterdrückung in der Türkei an dem Tag kein Bier trinken darf?

Ich meine, das ist politische Verfolgung im Sinne der Europäischen Menschenrechtskonvention; Artikel 17 gewährt grundlegende Menschenrechte (wie Bier trinken), die nicht einfach eingeschränkt werden dürfen?!

Ich würde mich dann quasi der Schlepperei schuldig machen; mein Boot (einen halben Meter vom Pontoon entfernt) ist ja (rechtlich) schon in internationalen Gewässern. Das wäre quasi schon Einschleusung in den EU-Binnenraum (mein Boot ist Deutschland, juristisch).

Und wenn der Türke dann nach dem Bier wieder an Land hüpft? Der wäre illegal aus- und wieder eingereist; wohlgemerkt mit meiner Hilfe. Dafür könnte mich die türkische Küstenwache zumindest innerhalb ihrer Hoheitsgewässer mit Sicherheit festsetzen – und ich bin ja immer noch am Steg festgebunden.

Und das ist so einer der recht offensichtlich komplexen Punkte, die mir in dem jammernden Zeit-Artikel fehlen: der Autor schreibt nämlich für die ganz Primitiven:

Denn in internationalem Gewässer, also außerhalb der libyschen Zwölfmeilenzone, dürfen private Rettungsboote nicht nur frei kreuzen. Entdecken sie Schiffbrüchige, müssen sie sogar von Rechts wegen sofort zu Hilfe eilen, selbst dann, wenn die Unglücksstelle in libyschem Gewässer liegt. Unabhängig davon hat ohnehin jedes zivile Schiff ein Recht auf friedliche Durchfahrt durch die Territorialgewässer eines Küstenstaates.
Doch müssten die privaten Seenothelfer der Order einer libyschen Seenotleitzentrale gehorchen und die Geretteten zurück nach Libyen bringen?

Ja, das musste jetzt so lang sein, denn letzteres ist meine Bier-Frage. Und an der merkt man, wie er um den heißen Brei rumredet – und warum sich die NGOs aus der libyschen 12-Meilen-Zone fernhalten: Man kann nicht einfach nach Lust und Laune Leute an Bord nehmen. Innerhalb der libyschen Küstengewässer gelten libysche Gesetze, und ich bezweifle, dass die Neger auf den Schlauchbooten alle einen ordentlichen Ausreisestempel im Pass haben. Und dann hätte der Kapitän des “Rettungsschiffes” das gleiche Problem wie ich mit dem türkischen Biertrinker: Beihilfe zur illegalen Ausreise  – recht unabhängig davon, wo er hinfährt, das Schiff ist bereits Ausland (wenn/weil es nicht einklariert ist) – oder Schlepperei, eben.

Nun habe ich keine Ahnung von libyschen Gesetzen, aber nachdem wir denen (endlich mal) Milliarden geben, die auch umzusetzen, nehme ich an, dass die Kontrollen da strenger sind als in der durchschnittlichen türkischen Marina. Und ich hätte keine Lust auf einen libyschen (oder türkischen) Knast.

Die in dem “Gutachten” vertretene Argumentation, dass irgendein Kapitän irgendeine Verpflichtung hätte, 200 Neger in einem Schlauchboot nach Europa zu taxieren, halte ich also für *enormst* aus der Luft gegriffen. Die Linken begründen das nämlich mit “non-refoulement“, also, dass unterzeichnende Staaten nicht in Staaten abschieben dürfen, die sich nicht an Menschenrechte halten.

Das betrifft den Kapitän jedweden Schiffes nämlich einen feuchten Dreck; der ist kein Staat. Dafür ist der der alleinherrschende Diktator seines Schiffs. Der aber seinem Flaggenstaat gegenüber für alle Handlungen auf diesem verantwortlich ist. Dafür schützt ihn sein Flaggenstaat auch vor Drittstaaten.

Die aktuelle Anklage der Malteser, also, dass die nicht auf die für dieses Gebiet nach internationalem Seenotrettungs-Abkommen zuständige libysche Küstenwache gehört haben, ist eine solche internationale, seerechtliche Verantwortung.

Und das dämlichste daran ist, dass die ihren 400-Tonnen-Fischkutter als “Sportboot” in Holland registriert haben, was die Holländer (als Seefahrernation enormst verständlich) natürlich nicht so prall finden. Vielmehr finden die Holländer, ziemlich explizit, dass das NGO-Schlepperboot Lifeline ihnen mal komplett am Arsch vorbeigeht.

Das ist seerechtlich doof; die Schlepper haben jetzt in etwa den Rechtsstatus von flaggenlosen Freibeutern. Das ist blöd für die deutsch-österreichische Identitäre Bewegung, weil die aufgrund deutschem Recht Piraten trotz ihres Piratentums nicht einfach versenken dürfen; aber das gilt nun nicht für die Libyer, offensichtlich. Und ich habe an den Schlauchbooten mit den Migranten…

… noch keine Flagge gesehen, uns selbst wenn, denke ich nicht, dass deren angeblicher Flaggenstaat sich dafür zuständig sehen würde, da die IMO-Standards ziemlich eindeutig nur für flaggenführende (§1) Schiffe von Unterzeichnerstaaten gelten. Und die Libyer hätten einen Riesen-Ärger mit dem IMO, wenn sie den seeuntauglichen Schlauchbooten ein Flaggenzertifikat ausstellen (wie die Holländer mit den Seelenverkäufern).


Ich möchte übrigens an der Stelle mal erwähnen, dass ein derart billiges Dinghy, mit dem die da zu Hunderten rumfahren, nichtmal jemand baut (ok, die hier schon, aber das sind Seenotrettungsboote) Die Schlepper löten da Mist zusammen. Mit zu wenig Sprit & Wasser für die Überfahrt. Das ist keine “Flucht”, das ist Selbstmord.

Wenn mir jemand von den enormst viel besser als mich (ich mache das hier gratis) bezahlten Medien mich hier vom Gegenteil überzeugen will, erwarte ich übrigens einfach nur eine Erklärung auf folgende Fragen – ich habe ja nun ein Boot:

Wenn ich 20 Kilometer vor Tripolis ein Flüchtlingsschiff Selbstmordwerkzeug antreffe, auf dem sich 100 Neger ohne Sprit und Wasser befinden, und denen anbiete, sie auf ihrem Schlauchboot die nächsten fünf bis acht Stunden zurück nach Libyen zu schleppen, und die sagen “nein”, werde ich einfach weiterfahren. Gegen welches Gesetz verstoße ich? Wer klagt mich dafür vor welchem Gericht an? 

Ich mache das natürlich; die Äppelkähne haben durchaus passable Motoren, und die sind dann *meins*. Wie übrigens auch alle mitgeführten Besitztümer der “Geretteten”, wenn die nicht vorher verhandeln. Man muss Menschen retten, nicht Sachen. Seerecht ist ziemlich fair, eigentlich.


Die ach-so-grünen “Lebensretter” versenken die Schlauchboote übrigens im Meer. Das sind locker ~200 kg PVC. Aber wir bekommen wegen genau diesen Leuten keine Plastiktüten mehr, freilich. In Tschechien kosten lumpigere Plastiktüten als die in der Türkei jetzt 2 Kronen. Das ist eine vollkommen verständliche Maßnahme; man muss nur mal schauen, wie furchtbare Unmengen an Plastikmüll an der tschechischen Küste quasi tsunamiartige Berge bilden.

(Disclaimer: Ich kaufe mit einer mittlerweile 25 Jahre alten Curver-Shopbox ein. In die passt auch immer noch eine Rolle Plastik-Mülltüten von Aldi/Lidl; die sind schon lumpig genug)

Framing-Check: Der Framing-Check der SZ

Oh du meine Güte. Als gäbe es nicht genug Idioten in der Presse.

Ich hatte erst heute Mittag Georg Restle verlinkt, der (ausgerechnet) unter Berufung auf Luhmann, einen der wirrsten und unverständlichsten (aber durchaus brillanten) Soziologen des 20. Jahrhunderts irgendwas – in diesem Fall seinen Gesinnungsjournalismus – zu rechtfertigen versucht. Ich sage dazu nicht mehr, als ich schon auf Twitter geschrieben habe: Luhmann ist keine Rechtfertigung für irgendwas, wenn man sich mit Luhmann auskennt, da man dann weiß, dass man Luhmann nicht versteht. Und nein, das ist nicht meine Meinung, das ist die Meinung von universitären Paneelen von Leuten, die sich seit 20 Jahren mit Luhmann beschäftigen und evtl. auch mal ein Bier mit ihm trinken waren.

Jetzt kommt ein Johannes Hillje daher, seines Zeichens “lebt in Berlin”, und hat von der ehemaligen Tageszeitung und heutigem linken Propagandamagazin “Süddeutsche Zeitung” eine Kolumne zu “Framing” bekommen. Dazu kommen wir gleich – vorher aber möchte ich Danischs angedeuteter Trendwende, auf die ich heute Mittag noch hoffte, vehement widersprechen: Nicht nur haben wir Publikum und Autoren von dem (weil verfassungsfeindlich) verbotenen Portal linksunten.indymedia.org jetzt als “Faktenfinder” auf tagesschau.de; nein, die SZ kann das noch besser und lässt einen vollkommen weltfremden, linksradikalen Spinner (“leitete den Europawahlkampf der Europäischen Grünen Partei”) sinnvolle wissenschaftliche Konzepte vergewaltigen.

Hier: Framing. Ich erkläre das vielleicht mal kurz, am besten geht das mit den Herren Kahneman & Tversky (die für diese Erkenntnis 1974 übrigens einen Nobelpreis bekamen [Zitatquelle]):

Problem 1 (N = 152): Imagine that the U.S. is preparing for the outbreak of an unusual Asian disease, which is expected to kill 600 people. Two alternative programs to combat the disease have been proposed. …

If Program A is adopted, 200 people will be saved. (72%)
If Program B is adopted, there is a one-third probability  that 600 people will be saved and a two-thirds probability  that no people will be saved. (28%)

K&T illustrieren hier “Framing”, also die Darstellung eines Problems – in einem Kontext – an einem einzigen Wort: “saved”. 72% der Probanden wollen lieber sicher 200 Leute retten, als das Risiko einzugehen, dass niemand gerettet wird.

Die identische Frage kann man aber auch anders stellen:

Problem 2 (N = 155): If Program C is adopted, 400 people will die. (22%)
If Program D is adopted, there is a one-third probability  that nobody will die and a two-thirds probability that 600  people will die. (78%)

Das ist, wohlgemerkt, genau die gleiche Entscheidung, und (strikt) rational sind eh beide Alternativen immer gleich. Aber rein durch den Austausch von “retten” zu “sterben” entscheidet sich plötzlich die Mehrheit der Probanden anders. Warum? Nun, kurz gefasst: Weil Menschen negative Risiken im Vergleich zu positiven Risiken überbewerten. D.h., im Falle von etwas (sicher) Schlechtem sind Leute risikobereiter als bei etwas (sicher) Gutem. Man könnte das “Mitnahmementalität” respektive “Verlustangst” nennen – hey, komischerweise reden Psychologen über genau solche Wörter 😉

Kahneman und Tversky bekamen dafür den Wirtschaftsnobelpreis, aber natürlich ist Framing eher ein soziologisches Konzept – und funktioniert, selbst wenn man es nur als Möchtegern-PUA zum Frauen aufreißen benutzt.

Auf dieser ubiquitär menschlichen Risikoaversion beruht z.B. eigentlich die gesamte Versicherungsindustrie – selbst bei einer vollkommen lächerlichen Darstellung der Risiken mit einer “Comedienne” wollen Leute potentiell Negatives zum Preis eines sicher Negativen vermeiden  – ne, das widerspricht nicht Kahmenman und Tversky, Geld und Tod sind andere Sachen. Der Werbespot “framet” ein katastrophales finanzielles Risiko (family has no money) gegen ein potentielles Risiko, bei dem eine Chance auf “alles gut” ist (auch wenn man eventuell nur Geld rauswirft). Hier rechts unten unterschreiben; und dann noch auf jede Seite Ihr Kürzel, bitte.

Nachdem wir nun geklärt haben, was Framing ist, kommen wir zurück zu – ich bin echt schlecht mit Namen, aber der hieß ähnlich wie Omas Hund, Bacchus, also Hasso oder so:

Wer wie Horst Seehofer von einem “Masterplan” spricht, suggeriert

… ohne Hassos (!) Framing, dass er einen Plan hat, der Master-geil ist. Ich denke, dass das Seehofers “Tropfen auf dem heißen Stein” – Plan zwar nicht gerecht wird, aber darum geht es nicht. Es geht explizit darum, wie Hasso das framen (“suggeriert”) wird:

Was der Begriff suggeriert:
“Masterplan” entspringt eigentlich dem Bereich der Stadtplanung.

Ich meine, kommt – wer hat denn bei “Masterplan” nicht sofort an “Stadtplanung” gedacht und nicht etwa an einen Bond-Bösewicht? Ne, kommt, ihr ungebildeten Deppen – es geht hier um Stadtplanung, nicht um einen Masterplan.

Im Pickup ist das “negging”, also, absolut geile Frauen für vollkommen irrelevante Kleinigkeiten kritisieren, um sie zu verunsichern. Und das funktioniert halt sogar mit Leuten wie mir – wenn mir keine Zeit gelassen wird, darüber nachzudenken. Die muss man sich aber halt schlicht nehmen, deswegen haben die ganzen PUA’s auch keine stabilen Beziehungen – weil sie ihren Frame nur vorspielen und ein nur vorgegebener Frame irgendwann zusammenbricht. Wie die Versicherungen, aber da kommt man ja noch weniger raus als aus einer Ehe. Meine Frau ist mit einem IQ knapp über 130 ja nun natürlich nicht der hellste Stern am Himmel, aber denkt irgendwer wirklich, dass man auf Basis irgendwelcher Verunsicherungen 20 Jahre Beziehung aufrecht erhalten kann? Nein? Eben.

Sowas funktioniert – wie dicke Titten oder Angstmacherei – nur kurzfristig. Versicherungen machen da staatlich sanktionierte Verträge zum Unwohl aller Kunden – wie Brüste Frauen auch, aber da hat man ein paar Jahre Zeit, seine Unterschrift unter den Vertrag zu setzen.

Weiter im Text, nach unnötigem Bullshit über Stadtplanung:

Warum das in die Irre führt:

und fucking Hasso ist derart unverschämt, dass er Seehofer dafür kritisiert, in die Irre zu führen.  Ich zitiere mal Hassos Framing-Bemühungen:

Laut Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen waren Ende 2017 etwa 68,5 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. … Klimakrise … noch deutlich mehr Menschen … Globale Probleme…
die nationalen Grenzen grundsätzlich offen sind ….  Deshalb … eine europäische Flüchtlings- und Asylpolitik

Das ist Hassos Frame, den er der billigen Schlampe in der Disco seinen Lesern vorgibt. DAS IST FRAMING.

Hassos “winning point” ist dann:

Der Begriff vom “Master” suggeriert damit, dass da jemand ist, eine Behörde oder ein Minister, der die angestrebten Ziele in Eigenregie lösen kann.

Als wären Politiker für irgendwas anderes da, als genau das zu tun. Es ist Seehofers fucking Job, die angestrebten Ziele in fucking “Eigenregie zu erreichen”. Ansonsten könnten wir uns Herrn Seehofer, Fräulein Merken und den Rest der Nepotisten nämlich auch sparen, oder sie guilotinnieren, wie das die liberalen Franzosen gemacht haben, als Marie Antoinette Aussagen wie der Berliner Bürgermeister gemacht hat – “wenn sie sich unsicher fühlen, essen Sie halt Kuchen”.

Hassos zweites Framing war das gerade wiedergegebene, sachlich und inhaltlich falsche Framing einer Unmöglichkeit nationaler Alleingänge von Leuten, die dazu da sind, “dem deutschen Volke” zu dienen. Haben wir hier gerade Linksradikale, die “Quelle” schreien, um sinnvolle Dialoge zu zerstören? Steht auf dem fucking Reichstag. Und das präzisiert Hasso auch noch:

Der Begriff “Masterplan Migration” suggeriert also eine nationale Handlungsmacht, wo es nur europäische Lösungen gibt.

Denn die gibt es selbstverständlich. Die EU-Bürokraten-achfucksoeinenDreckkonntenichtmalPolybiossichauchnurVorstellen-okratie ist kein unveränderliches Datum; fragt mal Briten. Oder Scheiße, fragt mal Polen, Ungarn – oder mirwegen Griechen, die Milliarden geschenkt bekommen und die EU immer noch scheiße finden.

Den Gipfel der Idiotie, quasi auf Hofreiter-Niveau (aber gut, auch ein Grüner) liefert Hasso dann gegen Ende:

Politiker müssen sich schließlich an ihren Ergebnissen messen lassen. … Und davon haben in den vergangenen Jahren vor allem Populisten profitiert.

Populos ist grichisch (oder Latein, fickt euch) das Wort für Demos (gr/lt, dito), das Volk. Welchen Abstand zur Realität muss man besitzen, innerhalb aneinanderhängender Sätze Leute dafür zu kritisieren, das zu machen, was die Leute wollen, und ihnen ebendieses gleichzeitig vorzuwerfen?

Ah – ich vergaß: “Links” und “Rechts” kommt nach unserer schulischen Indoktrination von der “Sitzordnung im Parlament” und nicht etwa daher, dass “Linke” link(isch) sind, und “Rechte” einfach Recht haben.

Almanya’ya hoş geldiniz!

Danisch hat eine enormst dümmliche Broschüre des Friedrich-Ebert-Nepotismusvereins verlinkt, die (vorgeblich) ein Leitbild für die (deutsche) Einwanderungsgesellschaft skizziert. Nun behaupten die Autoren zwar, “das Leitbild selbst ist kurz und prägnant”, aber das Ding hat 43 Seiten, die vor Idiotie nur so strotzen, aber durch die Länge macht es mir das praktisch unmöglich, es hier komplett zu behandeln.

Wir machen es daher mal anders als sonst und ich setze mich nicht mit dem Dokument auseinander, da das Leitbild bereits auf einer dämlichen Prämisse anfängt:

1. DEUTSCHLAND IST EIN EINWANDERUNGSLAND

Das ist Deutschland nämlich nicht mehr. Mein Deutschland der 90er, mit 20 Pfennig für Telefonzellen und Freunden aus aller Herren Länder Shithole Countries, mit denen man sich an Ort X um n Uhr verabredet hat und dann auch kam, weil man sich sonst halt nicht getroffen hat, das war ein Einwanderungsland. Ich bin so alt wie die Kinder der türkischen Gastarbeiter der 60er, denen ihr Broterwerb durch ehrlichen Opiumanbau in Ostanatolien verboten wurde – und sie daher bei BMW Autos montieren mussten.

Ich bin so alt wie die Kinder derer, die gerade so die Kulturrevolution in China überlebt haben und das Land so schnell es ging verlassen mussten.

Ich bin auch so alt wie die Kinder derer, die vor dem menschenvarachtenden,  kommunistischen Regime (okay, das war ein Pleonasmus) des rumänischen Diktators Caesarecu fliehen konnten.

Ich bin ebenfalls so alt wie die Kinder derer, die vor der islamischen “Revolution” im Iran geflohen sind.

Um das nicht unendlich lange fortzuführen: Ich weiß aus erster Hand (boah, können die Mamas von den Leuten lecker kochen; jetzt so im Gegensatz zu deutschen Müttern), wie das sein muss, vor Scheiße zu fliehen und dann ausgerechnet nach Deutschland zu kommen, was im internationalen Vergleich in der Rangliste der “herzlichsten Länder” irgendwo in der Nähe von Somalia rangiert. Das war nicht geil für die Leute; das war Scheiße.

Was die Leute, die man in irgendwelche hellhörigen, billigen Sozialwohnungen gesteckt hat, aber sämtlich gemeinsam haben ist (a) die Tatsache, dass denen klar war, dass das hier trotz aller Widrigkeiten viel besser ist als “daheim”, und (b) sie sich sämtlich wirklich Mühe gegeben haben, in der deutschen Gesellschaft was zu werden.

Freilich, da kamen schon auch Zigeuner und nicht-so-pralle, prollige Asso-Türken dazu, aber die waren aber die Ausnahme (und haben gleichwohl die Konsequenz, dass die meisten anständigen türkisch-deutschen Mädels mit Ende 40 immer noch unverheiratet sind, weil Türken halt ganz enorme Rassisten sind (und sich kein vernünftiger Mann eine türkische Verwandtschaft antut)) – aber der wichtige Punkt ist, dass die hier die Möglichkeiten, die sie hatten (!), genutzt haben. Und auch die miesen Sozialwohnungen der 80er können sehr schön werden, wenn man sie kauft, die daneben auch, und ein paar Wände einreißt. Und das ging in Deutschland.

Ich komme mir daher, weil das ja nun Schröder-Zeit war, vollkommen verarscht vor, wenn die SPD-“Kommission” Sachen schreibt wie

hat die Bundesrepublik Deutschland vergleichsweise restriktive Einbürgerungsregeln. Entsprechend niedrig ist die Einbürgerungsquote. Aus Sicht der Kommission wäre es sinnvoll, Einbürgerungskampagnen auszuweiten, [bla] hätte positive Auswirkungen auf die Teilhabechancen der in Deutschland lebenden Menschen.

Ich weiß nicht, was ihr darüber wisst, aber ich war zumindest mal bei einer Einbürgerung dabei. Und das ist Mega-Scheiße; deutsch-bürokratisch, eben. Die diesbezügliche Freundin kommt aus China und heißt quasi Lieschen Müller – mit dem Unterschied, dass Deutsche nur klischeemäßig Müller, Meier und Schulze heißen, während halt faktisch 90% aller Chinesen Li, Wang oder Zhang heißen. Und bei so einer Einbürgerung wirst Du halt immer vorgeladen, wenn jemand, der auch Müller heißt, gerade polizeilich gesucht wird. Zwei Jahre lang. Um dann, trara! – endlich Deinen deutschen Pass zu bekommen. Was dann ziemlich gut vergleichbar mit der Zulassung eines Autos ist, so vom Zeremoniell und der Feierlichkeit und des Enthusiasmus der Beamten her.

Mein zweiter Aufreger war dann der Satz:

Die Sorge um die engsten Familienangehörigen oder die Angst vor Abschiebung sind für die Betroffenen zermürbend und gefährden die Integration.

… denn ziemlich zeitgleich mit Lieschens Einbürgerung wurde Irinas Familie abgeschoben. Irina kam irgendwo vom Balkan und hatte sehr schöne, straffe, große Brüste und war kurz vor dem Abi, aber irgendwer fand, die hätten in Deutschland nichts mehr verloren, weil der Krieg in ihrem Shithole Country ja von der Nato befriedet wurde. Das hätte man natürlich anfechten können, aber Irinas Papa fand das zu unverschämt, um hier auch nur bleiben zu wollen, und die arme Irina musste nach Redmond, weil Papa statt für Siemens halt dann für Microsoft programmierte.

Das sind so Leute, die “wir” aus Deutschland “ausweisen”. Unter einem SPD-Kanzler, wohlgemerkt.

Ah, und da war dann noch die Tatsache, dass durchaus viele 68er-Schlampen meiner Elterngeneration sich ihre Fortpflanzungsorgane mit einer illegalen Abtreibung in Holland kaputtgemacht haben, weswegen man ja nun billig verfügbare arme Negerkinder aus Afrika oder – für rassistische, ungebildete  Deutsche – aus Indien adoptiert hat. Das sind wenige, aber man kann da auch in der Öffentlichkeit mal drauf achten; die sind als Opfer ihrer Gene nicht gerade prädestiniert für Nuklearingenieur, sondern mehr für Kellnerin, aber (a) sind das fast alles Mädchen und (b) sind die alle hübsch – hey; wenn Ihr Euch ein Kind aussuchen könntet, würdet ihr doch auch kein hässliches nehmen, oder? 

Denen wird durch Linksgrüne beigebracht, dass sie mehr leisten müssten als Weiße, um irgendwie anerkannt zu werden – was nur den Effekt hat, dass sie ihre Jobs wirklich, wirklich gut machen. Freilich ist das unfair, das überbemühte Negermädchen als Kellnerin haben zu wollen statt der gelangweilten Deutschen, aber hey – ich mag mein Bier frisch. Und die kommen trotzdem nicht an Tschechen in Tschechien ran.

Und das sind die Leute, die die unsägliche Flüchtlingspolitik von Fräulein Merkel am heftigsten trifft – die müssen sich dann an der Kasse im Supermarkt von einer dämlichen alternden Deutschen (oder Rumänin, das nimmt sich nach 30 Jahren nichts; Deutschland macht Leute widerlich) fragen lassen “Du sprechen Deutsch? Du müssen fei bezahlen das!”, obwohl sie besser Deutsch sprechen als die Kassiererin (ja, auch die Deutsche; wir sind hier in Bayern; die können das nicht so).

Die obersten Sowjets nicht näher spezifizierte Kommission labbern dann noch endlos über das “Grundgesetz als Basis”, weil das gerade trendy und so kontra-AfD ist, weil es ja nun die Kommunisten SPD war, die ebendieses Grundgesetz durch die Änderung des unantastbaren (habe ich in der Schule gelernt) §3 kaputt gemacht hat. Dabei übersehen die “Experten” (für aussagenfreie Scheiße) aber, dass eine Verfassung dazu da ist, die Bürger vor ihrem Staat zu schützen; wohlweislich geschrieben im Bewusstsein, dass eine Staatsmacht ein notwendiges Übel – mit Betonung auf Übel – ist.

Dieses wichtige Faktum und die Tatsache der funktionierenden Integration in Deutschland ignorierend schwafeln sie dann – schon zuvor – über Indoktrination und angeblichen Diskriminierungs-Bullshit und fordern enormst verlogen einen “Dialog”, als hätte ein Dialog jemals irgendwelche Probleme gelöst.

Derweil fordern sie, dass man Diskriminierung bleiben lassen sollte, obwohl Diskriminierung einer der zentralsten menschlichen (im Sinne von denkfähigen) Eigenschaften ist. Wir diskriminieren “gut” versus “böse”. Wir finden diese Diskriminierung gut. Ich auch. Ich kann mir da auch kein Gegenargument vorstellen.

“Wir” sind aber keine monolithische Einheit. Wir haben abzockende Handwerker, die für meine Fassade 30.000€ haben wollten, die sich darüber beschweren, dass das die nicht-so-deutsch-sprechenden Moslems für 20 gemacht haben. Das sind aber Egoisten, und Egoisten sollte man ihre Probleme ihre Probleme sein lassen. Mir kann es ja nun recht egal sein, ob ich denen die Schnittchen mit Gelbwurst und Salami oder mit Geflügelfleischwurst und Sucuk belege. Und mir persönlich ist es peinlich, dass der (hervorragend deutsch sprechende) Vorarbeiter dann sack-schüchtern “erklärt”. dass sie kein Schwein essen. Ach. Ich wähle nicht die SPD, Linke oder die Grünen. Ich bin nicht fucking ignorant.

Von daher, nachdem ich annehme, dass keiner mehr Lust hat, die “uneinheitlichen” Ergebnisse der “Kommission”, deren Anspruch auf Realität eh nur “eine Illusion” sei, zu lesen. Von daher, ohne fucking 40 Seiten vollzuschreiben, hier

meine Agenda für die deutsche Einwanderungsgesellschaft
  1. Wir brauchen einen Flyer in den mindestens 50 wichtigsten Sprachen – und einen QR-Code, damit den Analphabeten das jemand vorliest; jeder Depp in Afrika hat zwar kein Klo oder fließend Wasser, aber ein Handy.
  2. Auf dem Flyer steht “Willkommen in Deutschland”, weil “wir” unser Rentensystem als fucking Pyramidenspiel gebaut haben, was nicht funkitonieren kann, aber praktischererweise sind die Einwanderer nicht alle intelligent genug, um das zu verstehen. Wir brauchen die Leute.
  3. Ebenso steht da, dass man zum nächstbesten Amt gehen und sich einen Ausweis holen kann/soll/muss. Das dauert, weil wir in Deutschland sind, aber das könnte man ja streamlinen. Z.B. mit einem Fotodrucker in der Behörde.
  4. Und, natürlich,  der Integrationshinweis: Im nächsten Mai geben Sie eine Steuererklärung ab. Und zahlen Steuern. Sonst fliegen sie hier hochkant raus.

Das ginge doch – oder? Schritt 2 in meinem Masterplan wäre dann, das auch an alle Deutschen zu schicken; das würde das (übertriebene) Neonazi-Problem (selbst Fräulein Festerling hat keinen Job und kein Geld) wie auch das Linken-Antifa-Problem lösen. Einfach weg mit dem Menschenmüll (nur so als Hommage an den 200 Jahre toten Karl Marx; das ist sein Begriff). Wohin? Nicht mein Problem; deren Problem. Aber: Suriname.

(Ja, es mag sein, dass das die Surinamesen stört. Das ist aber das Problem der Surinamesen.)

Der Archipel Böhmermann

Man muss Herrn Böhmermann ja lassen, dass er es schafft, sich mit kindischem Dreck in die Schlagzeilen zu bringen, ohne dabei – wie das “Promis” normalerweise zu tun pflegen – irgendeine blöde Schlampe zu vögeln (oder zumindest öffentlich behaupten, das zu tun).

Die letzte Aufmerksamkeit in diesem Blog bekam der Zwangsgebührenerpesser (ich will wirklich was ad-hominem-Negatives über Böhmermann schreiben, aber das fällt echt schwer) … – bekam Böhmermann dafür, irgendeinen Ziegenficker als solchen zu bezeichnen. Freilich war das genau der “billige Populismus”, den die stramm Linken jedem ihrer politischen Gegner vorwerfen, der mal was realitätsbezogenes sagt; aber Erdogan zu kritisieren ist fucking billig. Dafür muss man nur mal die Türkei besuchen – ich weiß nicht, wieviel ihr reist, aber es gibt da so kulturelle Unterschiede:

In Deutschland sagt man angestrengt-höflich “Willkommen” mit dem Unterton “Was willst Du hier?!“; in den meisten anderen Ländern meinen die Leute das ehrlich. In China, zum Beispiel, heißt es “欢迎光临”, direkt gefolgt von der Frage, wo man herkommt und was man verdient.

Türken, hingegen, sagen enormst herzlich “Hoşgeldiniz”, raten dann, wo Du herkommst (Deutschland, GB oder Russland kann man raten; Österreicher und Schweizer sind halt quasi auch Deutsche…) und fragen dann, ob man denn Erdogan auch scheiße findet.

Ich habe nicht einen Türken getroffen, der Erdogan gut findet. Mit Ausnahme eines überzeugten Kommunisten aber habe ich wirklich viele Leute kennengelernt, die sich für Erdogan entschuldigen wollen, weil der zwar so entsetzlich sei, wie ihn die internationale Presse darstellt (das türkische Fernsehen berichtet sowas ja, aber im Gegensatz zum durchschnittlichen deutschen Schlafschaf glauben die Türken nicht, was die Staatsmedien erzählen…) … aber es halt als Alternative nur die Gülen-Leute gibt, die (grob) erzkonservative religiöse Spinner sind, und die (kurdische) Kommunisten, die man aus beiden Gründen (also, weil sie Kurden sind und weil sie Kommunisten sind) nicht mag.

Dass also irgendein Deutscher C-Promi statt im Dschungelcamp Würmer zu fressen dafür gefeiert wird, dass er Erdogan kritisiert, hat in etwa den gleichen Nachrichtenwert, wie dass in China ein Sack Reis umgefallen ist: das passiert schon, das passiert sogar häufig, aber es sind die Türken, die darunter leiden, dass Erdogan nunmal Erdogan ist.

Und Erdogan fickt sicher keine Ziegen; es gibt zwar kein Foto seiner Frau in jungen Jahren, aber es gibt Bilder seiner Töchter. Und auch wenn die nicht annähernd an die Mädels des ungarischen Premiers rankommen, denke ich doch, dass ich problemlos eine 100%-Mehrheit dafür finde, die attraktiver als Ziegen (oder jedwede Linke Frau, bei der Gelegenheit) einzuordnen.

Das war also nur billig, und das habe ich auch damals bereits dargelegt.

Zudem war es dumm, nutzlos und vor allem adressierte es kein echtes Problem. Aber: es war wenigstens nicht schlimm.

Jetzt, aber, haben wir #ReconquistaInternet.

Das ist der Versuch der Linken, auf den Überfall des Senders Gleiwitz das (dämliche) Gerücht, dass alle nicht-Linken im Internet organisierte Trolle und Bots sind, eine fucking Armee von Trollen zu produzieren.

Das hatte durchaus Erfolg; die Kommentare auf Twitter sind voll mit “aber wir lieben Euch doch alle” – Bullshit. Man muss den Rechten ja “Liebe” entgegensetzen.

Und das stößt mir aus mehr als einem Grund sauer auf: Erstens ist das kein Argument, was ich halt in der politischen “Debatte”  leidlich vermisse. Zweitens erinnert es mich an Erich Mielke und damit eine Episode der deutschen Geschichte, die in ihrer Dunkelheit dem Nazi-Regime in absolut nichts nachsteht. Drittens, aber, geht es bei politischen Fragen um Werte, und tendenziell geht es Rechten darum, Werte beizubehalten, während Linke Werte erneuern wollen.

Liebe ist aber kein ambivalenter oder politisch diskutabler Wert; Liebe ist das absoluteste, was man als Mensch empfinden kann – das weiß jeder, der irgendwann mal geliebt hat.

Und Herr Böhmermann kommt dann auf die Idee, man sollte seinen politischen Gegner mit (geheuchelter) Liebe überschütten.

Das geht aber nicht.

Jede noch so kleine Lüge macht etwas in einem Menschen kaputt, bis er das verliert, was einen Menschen ausmacht. Man sieht das recht einfach an Leuten, die ihre Seele verkaufen – Prostituierte, Politiker, Unternehmensberater.

Das sind, wenn es zu lange geht, keine “echten” Menschen mehr, wenn man ein unschuldiges junges Kind als Maßstab nimmt. Das wird wertloser Menschenmüll.

Und Böhmermanns Projekt fordert Leute dazu auf, öffentlich kundzutun, was für ein seelenloser Menschenmüll sie sind.

Ich mag meine politischen Gegner nicht, ich hasse sie aber auch nicht. Ich mag auch keine massenvergewaltigenden Negerhorden, jugoslawische Kriminellenbanden oder Angela Merkel in diesem Land haben, aber mein Anstand (oder halt eine gewisse Indifferenz) hält mich davon ab, die (auch nur auf Verdacht) in Vernichtungslager zu stecken, weil mir klar ist, dass es auch Menschen sind.

Linke Leute als Menschen zu sehen fällt mir schwer genug, weil ich (rational) finde, dass zum menschlich-sein Verstand gehört, den Linke ja nun offensichtlich und demonstrativ nicht besitzen, aber Gefühle haben sie trotzdem – dachte ich zumindest.

Dank Herrn Böhmermann aber weiß ich jetzt, dass die ihre Gefühle nur vortäuschen. Ich kann nicht jemanden lieben, den ich verachte; ich kann ihn nur hassen. Hass ist aber eine kontraproduktive Emotion, die man vermeiden sollte.

Die, aber leben nur von Hass, den sie genausogut als Liebe verkaufen können; intrinsisch ist das nur die andere Seite der Medaille.

Das macht diese Menschen in meinen Augen vollkommen wertlos – es gibt das Wort “Hasszerfressen”, und das ist mit gutem Grund negativ konnotiert. Die Leute, die da das Internet mit angeblicher “Liebe” überschütten, sind hasszerfressen; so sehr, das es sie nichtmal mehr stört, die wichtigste, menschlichste Emotion, die selbst den ultimativen Verstand zu überwinden in der Lage ist, derart in den Dreck zu ziehen.

Das sind für mich keine Menschen mehr.

Und so. liebe Kinder, findet man Leute, die in einem KZ oder Gulag danebenstehen, während “prinzipiell auch Menschen” zu Tode geschuftet werden; nicht um sie zu töten, sondern um sie leiden zu lassen. Weil es in die Seele jedes anständigen Menschen nicht reinpasst, weil es nicht nur sein Weltbild, sondern seine Existenz zerstört, wenn augenscheinliche Menschen sich verhalten wie Unkraut, was blüht, auch wenn man draufpinkelt. Man will, ganz, ganz tief in einem drin, sehen, dass die doch Gefühle haben.

Ich finde das eine sehr bedenkliche und überhaupt nicht gute Entwicklung.

Insbesondere, weil ich nicht fucking Jesus bin und mir gerade eine halbe Tonne Steine liefern habe lassen.

Dieselfahrverbote

Wir haben ja in Deutschland das unendliche Glück, dass es nicht nur jedem Deppen zu gut geht, als dass er nicht auf die Idee käme, sich in seiner (oder eher ihrer) überbordenden Freizeit mit “Refugees Welcome” – Schildchen an Bahnhöfe zu stellen, um Sozialschmarotzer und Schwerkriminelle im Land zu begrüßen, oder sich Unsinn wie eine Umdichtung der Nationalhymne auszudenken.

Nein, wir haben auch noch “Verbraucherschutzorganisationen”, die uns zum Beispiel davor “schützen”, dass Amazon ein (meines Erachtens vollkommen nutzloses, aber egal) Produkt verkaufen darf. Oder eben die “Deutsche Umwelthilfe”, ein schmieriger Abmahnverein, der seine Vorstellungen einer politisch korrekten Welt ohne Rücksicht auf Verluste oder Verbraucher oder irgendwen durchsetzt – wie jetzt die Möglichkeit von Dieselfahrverboten zur “Luftreinhaltung”.

Dazu mal: Die “Grenzwerte” bemessen sich an – jaaaaaavollkommen willkürlich aus der Luft gegriffenen Zahlen.

Wie jetzt, aus der Luft gegriffen?

Nun – der Unterschied zwischen einem Euro5- und einem Euro6 – Diesel sind 5 respektive 4.5 mg Feinstaubpartikel pro Kilometer. Wieviel ist das? Hey, klar, das sind 10% weniger, aber was sagt uns das?

Zum Vergleich: Beim Rauchen einer Zigarette inhaliert man 15 mg Feinstaub. Da die auch dann qualmt, wenn man nicht daran zieht, nehmen wir mal großzügig 25mg / Zigarette an. Und in einem Kilometer Laufen schaffe ich locker zwei Zigaretten – geht ja nicht so schnell, wenn man Kette raucht… d.h., die Diesel-Autos müssen zehnmal weniger Partikel produzieren als ich.

Klingt wie ein vernünftiger Maßstab?

Ha!

Die Grenzwerte, die ja ach-so-schlimm überschritten werden, liegen bei 50µg / m³.

Wieviel atmen wir denn so? Wikipedia sagt 8 Liter / Minute. Das sind 480 l / h oder 11.520 l / Tag. Runden wir ein bisschen, sind das also 12 m³ der entsetzlich verfeinstaubten Luft pro Tag, die die armen, gequälten Anwohner bester Innenstadtlagen da einatmen müssen (also, die Gossenpenner, die an der Schnellstraße schlafen; mit Entfernung nimmt das ab wie beim Pinkeln ins Meer).

Ganze 600µg Feinstaub – das sind 0,6 mg pro Tag. Wenn Ihr Euch diese Unmenge bildlich vorstellen wollt: Nehmt eine Messerspitze Mehl und pustet fest drauf. Das, was übrig ist, ist immer noch hundertmal mehr.

Ah – aber Rauchen ist ja sooooo schädlich, nicht? Okay, der (vollkommen willkürliche) Grenzwert darf ja auch nur an 35 Tagen im Jahr überschritten werden. Das sind dann immerhin schon 21mg Feinstaub – vergleichbar mit einer Zigarette, siehe oben. Einer Zigarette.

Wisst ihr, wie schädlich eine Zigarette im Monat ist?

Nein? Ich auch nicht. Wissenschaftler Anti-Raucher-Aktivisten versuchen das verzweifelt zu belegen, aber alles unter 5 Zigaretten am Tag bringt keinerlei beobachtbare Effekte. Das ist die 150-fache Dosis, bei der man auch nur darüber diskutieren kann, dass sich irgendwelche gesundheitlichen Auswirkungen zeigen könnten.

Also, wenn man das das ganze Jahr lang macht, nicht nur 35 Tage im Jahr. Der Grenzwert ist also näher an einem 1.500stel von irgendwas, von dem man irgendwie ohne rot zu werden behaupten könnte, dass es vielleicht schädlich wäre. Vielleicht. 

Oh, aber klar, wir müssen natürlich die bösen Euro5-Diesel außer Verkehr ziehen, die eben dieses 1.500stel mitverursachen – zugunsten zunächst von Euro6-Dieseln, die nur ein 1.650stel der schädlichen Stoffe verursachen würden…. also, theoretisch. Praktisch wollen sie die ja auch verbieten, zugunsten der Euro6d – Autos… für die vollkommen identische Partikelgrenzwerte gelten.

Toll, ne? Und dafür soll ich mein Kätzchen mit einem nutzlosen, wahrscheinlich Sprit verbrauchenden Teil für drei- oder 4.000 Euro umrüsten?

Wisst ihr was?

Fickt euch doch.

Ich kauf mir jetzt einen Audi 80 B3 Diesel. Der ist zwar trantütig, ist aber ja nur für Innenstadtfahrten. Nix Kat, nix Partikelfilter, – aber dafür mit blaugrauer Rauchwolke beim Anlassen, Gasgeben und normaler Fahrt. Dazu ein H-Kennzeichen für die Umwelt(zonen). Kostet weniger als die fucking Umrüstung. Und ich muss das ja nicht einatmen, was da hinten rauskommt.

 

Wollt ihr den totalen Krieg?

Während die Linken über gelungene Gesprächsführung mit Schlägern, Brüllern und Menschenhassern nachdenken, formiert sich in aller Ruhe eine faschistische Bewegung. Die Zeit des Redens ist vorbei.

Hmmm… sollte ich vielleicht auch mit Titel-Teasern anfangen, so wie das die “Qualitätspresse” tut?

Die Linke will den totalen Krieg!

Gut? Nein? Okay, dann halt langsam. Das obige Zitat ist von der alleseits unbeliebten und für dumm befundenen Sibylle Berg, die normalerweise feministischen Unsinn beim Spiegel schreibt. Aber da man sich nicht genug gegen Nazis und alle, die man als solche bezeichnet, weil man keine inhaltlichen Argumente gegen denen ihre hat, stellen kann, versucht sich Oma Sibylle halt mal an Politik:

Oh, was ist das denn? Eine Petition, wie schön, eine Petition. Für das Recht der Rechten, ungestört Menschenhass zu verbreiten.

Oh, was ist das denn? Linker Journalismus, also einfach mal in aller Ruhe ohne Nachdenken ins Internet kotzen, Tatsachen verdrehen (lest die Petitition) und seine kommunistische Menschenverachtung raushängen lassen? Kommt, Mädels; wir hatten geklärt, dass ihr Frauen das mit der Polemik nicht so wirklich gut könnt. Übt oder lasst es, so blamiert ihr euch doch bloß.

Für den friedlichen Frieden, den Rechte nicht wollen, aber brauchen, um gegen Menschen zu hetzen, die nicht männlich und biodeutsch sind

Der natürlich ein völlig anderer friedlicher Friede als der ist, den Linke und Feministen brauchen, um gegen Menschen zu hetzen, die männlich oder auch nur ansatzweise deutsch sind.

Für den Schutzraum, den Rechte brauchen, um Andersdenkende auszubuhen, körperlich anzugreifen, mit Trillerpfeifen und der immer gleichen Verächtlichmachung zum Schweigen zu bringen.

Bin ich der Einzige, der (mit Ausnahme des letzten Jahres) niemals davon was gehört hätte – also, abseits Teilen von Pegida und maßgeblich der Identitären Bewegung – dass “Andersdenkende ausbuhen” und “Trillerpfeifen” ein Mittel der Kommunikation von irgendwem außer der (radikalen) Linken wäre? Weiterhin ist es auch heute noch so, dass die “immergleiche Verächtlichmachung” – hier “Nazi” – sogar im fucking Titel des Artikels steht. Liebe Linke: Das ist meinerseits kein “tu quoque”. Das sind eure Strategien. Die IB-Jungs machen nur genau das gleiche. Ihr habt angefangen. Ihr könnt das nicht anderen vorwerfen, solange ihr es tut.

Und vollkommen unabhängig davon habe ich never, ever, nie von auch nur einem auch nur noch so vermeintlichen Nazi gehört, der sich darüber beschwert hätte, dass ihn die Polizei friedlich von einer kriminellen Straßenblockade weggetragen hat. Nicht einen. Es sind faktisch vielmehr die linken Terroristen, die diesen Frieden ausnutzen.

Es braucht Zonen der Ruhe, damit Rechte sich entfalten können und Feuerchen vor Heimen legen

Ich heiße es sicher nicht gut, irgendwas anzuzünden, aber in “Zonen der Ruhe” werden doch eher Autos von der Antifa angezüdet. Und nein, Flüchtlingheime und Autos sind beides nur Gegenstände. Und nein, “da sind Menschen drin” ist der Antifa auch egal. Wir müssen jetzt auch gar nicht über moralische Maßstäbe streiten – also, nicht ihr und ich; im Gegensatz zu Euch habe ich nämlich welche. Ich finde – kann man ja heute nicht oft genug betonen – beide Gruppen scheiße. Aber ihr bigotten Arschlöcher halt nicht.

und Juden angreifen

Ich bin mir gerade nicht so sicher, ob diese Problematik in the current year wirklich mehr auf das Konto von Rechtsradikalen geht oder doch vielmehr auf das Konto derjenigen, die noch nicht so lange hier leben.

dafür müssen wir unbedingt und dringend eintreten, wir müssen den Dialog suchen, die andere Wange hinhalten, denen demokratische Grundrechte zusichernd, die die Demokratie verachten, Trutzburgen schaffen für Hetze, die sich blumengleich entfalten darf und muss.

Boah, das war aber jetzt lang. Geht es dir noch gut, Sibylle? Magst du ein Glas veganes Wasser?

De facto sind es die “fuck the system” – Linken wie Quentin von heute mittag oder Sibylle diejenigen, die Demokratie (das “System” ist (noch) eine Demokratie) verachten. Die “Trutzburgen” sind – recht offensichtlich – die “Qualitätspresse”, sowohl Sibylle als auch Quentin bekommen dort für ihren spalterischen, menschenverachtenden Dreck ja nun eine Plattform. Aber, so sehr sich Siblylle an Polemik versucht: Sie findet ja nun nicht, dass wir auch derartigen Volkszerstörern – ach, nehmen wir ausnahmsweise mal keinen Nazibegriff – Feinden der offenen Gesellschaft – eine Plattform geben sollten. Und das unterstütze ich, auch wenn man dafür die christlich-abendländischen Ideale der Aufklärung über Bord werfen muss; das mit der Aufklärung scheint seine Grenze gefunden zu haben. Lasst uns, ganz im Sinne an eine kulturelle Integration der noch nicht so lange hier Lebenden, Quentin auspeitschen und Sibylle steinigen.

Wir müssen Lichterketten für Verlage mit klar intellektueller rechtsextremistischer Ausrichtung bilden, beten für deren Autoren, die bekennende Faschisten sind.

Nö, müssen wir nicht. Das ist aber – ungeschickt durch einen Link zum Antaios-Verlag kaschiert – auch nichts, was irgendwer fordern würde. Richtige Nazis würden einen fucking Fackelzug mit anschließender Judenverbrennung fordern. Seid doch mal nicht so kulturell insensitiv und ein bisschen toleranter gegenüber der traditionellen deutschen Kultur einer enorm kurzen und zeitgeschichtlich abgearbeiteten Epoche der Landesgeschichte.

Und endlich ist da wieder eine Klarheit vorhanden, was früher verwässert und ohne Bedeutung war, gilt wieder was. Es gibt rechts und links.

Ja, es gibt, dank der AfD, wieder eine Partei, die nicht selbstzerstörerisch links ist (auch wenn ich damit vielleicht der CSU Unrecht tue). Eine Partei, die lächerliche 13% der Stimmen bekommen hat, während die anderen Parteien offen (Linke und Grüne unterstützen “Deutschland verrecke” offen) oder indirekt (SPD und CDU unterstützen irrationale und unfinanzierbare Einwanderung in die Sozialsysteme) jedwede positiven Errungenschaften der deutschen Zivilgesellschaft zerstören wollen. Zerstörung ist Links; Rechts ist grundsätzlich die Beibehaltung des Geschaffenen, da bin ich nichtmal unfair. Die Linken versprechen nur – und im Sinne von Schumpeters kreativer Zerstörung ist das nichtmal ein grundsätzlich schon theoretisch falsches Versprechen – dass es danach besser wird. Ich habe da nur das Problem, dass es hier seit 20 Jahren kein bisschen besser wird. In keinem Punkt. Weswegen ich die Linke der illusorischen Lüge bezichtige.

Und man muss sich positionieren. Die Trägheit der Politik und den Schwachsinn des unregulierten Kapitalismus vergessend,

Die Trägheit der Politik ist nicht das Problem; der Unwille der Politik, auch nur die grundlegenden, völkerrechtlichen Ansprüche an einen Staat (Grenzen, zum Beispiel) aufrecht zu erhalten (wir müssen über öffentliche Ordnung in z.B. Berlin nicht wirklich reden, oder?) ist es. Und “unregulierter Kapitalismus”? In Deutschland? In Europa? Das ist schlicht und einfach lächerlich. Die einzigen Länder, wo man halbwegs unregulierten Kapitalismus heute erleben kann, sind China, und der wird zumindest im letzten Fall von der fuckin Kommunistischen Partei getrieben. Ist aber wirtschaftspolitisch nicht wirklich Kapitalismus oder Kommunismus, sondern mehr das, was die Nazis gemacht haben – National-Sozialismus, basierend auf der Ausbeutung “minderwertiger” Länder. Funktioniert halt schon mittelfristig nicht, wegen Sozialismus, aber mei… wir haben das hier ganz sicher nicht.

heißt es Stellung beziehen, in einer Zeit, in der das Phlegma des Geistes nach einfachen Lösungen schreit und in der ein Kampf begonnen hat, darum, wie die Menschen leben wollen.

Ist Phlegma nicht Rotze? Hm – offentsichtlich nur in der Medizin. Aber ja, das Plegma des Geistes ist ein Problem der heutigen Zeit. Einfache, angebliche Lösungen wie “wir schaffen das” sind beliebt, und niemand traut sich, auch nur nachzufragen, wie das denn schaffbar sein soll. Den Kampf haben wir auch schon – v.a. in Form radikalen linken und islamischen Terrorismus, die allen Andersdenkenden ihren Weg zu leben – sei es in einer Wohnung, die ihnen nicht gehört oder nach den Regeln des Islams – mit Gewalt aufzwingen wollen. Komischerweise aber wehren wir uns noch nur mit rechtsstaatlichen, demokratischen Mitteln, und selbst das nur zu 13%. Aber ich gebe Frau Berg vollkommen Recht: Es ist notwendig, dass sich mehr Menschen gegen diesen suizidalen Unsinn stellen.

In einer Diktatur der Lautesten, die sich außer Verachtung, Herabsetzung und Asozialität durch nichts auszeichnet

Reden wir gerade von Feministen? #Aufschrei, #metoo, #ichbineinedummeSchlampeundwilleinenVorstandsposten? Nur mal so – ich finde es wirklich schön, wenn Feminsten mal einfach so ehrlich über sich selbst schreiben (und das dann natürlich auf Dritte projizieren, aber mei, sind halt dumm)…

oder in einer Welt, in der die Menschen wider ihre Natur versuchen, miteinander auszukommen und schwächere Mitglieder der Gemeinschaft zu schützen.

Es ist in der Natur des Menschen, miteinander auszukommen. Je zivilisierter diese Menschen sind, desto besser kommen sie miteinander aus, ohne alle Andersdenkenden umzubringen. Mit Toten kommt man in der Regel nämlich auch gut klar.

Das ist so unendlich öde. Diese rückwärtsgewandten Links-rechts-Schlachten, es hält von dem ab, was wirklich wichtig wäre – der Kampf gegen die sich selber fressende neoliberale Aushöhlung der Menschlichkeit.

“Neoliberal” ist nur ein Pfui-Schimpfwort der Linken ohne jedweden Gehalt – und auch keine Position, die ich verteidigen muss oder wollte. Ich bin nicht neoliberal, ich schwanke irgendwo zwischen Marchiavellis Autoritarismus und Hobbes Leviathan, was auf der von mir als “gut” angesehenen Ebene nicht inkompatibel ist. Das ist nicht “Neo”, das ist Hunderte von Jahren alt.

Was das mit Menschlichkeit zu tun hat, weiß ich nicht. Die Autorin auch nicht, das ist nur eine Wichsvorlage für Linke, die sich durch einmal abspritzen besser fühlen wollen. Was – ja – menschlich ist.

Während die Staatsorgane klarmachen, wo der Hammer hängt und Widerstand von Jugendlichen gegen neoliberale Politik, die – krass – Bierflaschen geworfen haben,

Messen wir hier irgendwie mit zweierlei Maß? Ich meine, wenn Rechte Bierflaschen (mit ein bisschen Diesel und so drin) werfen, ist das immer gleich versuchter Mord. Wenn Linke das tun, regt sich schon eine bigotte Spiegel-Autorin auf, dass in dem Fall gefährliche Körperverletzung (Sibylles Link) “zeigen, wo der Hammer hängt” ist, dann hängt der Hammer ziemlich tief.

Es gilt, Position zu beziehen. Die unglaubliche Schlaffheit linker Positionen, dieses Tee trinken und kuscheln, der Kampf für Sojaburger und Wiesenblumen gehen an dem vorbei, was sich draußen formiert

Es ist seit 50 Jahren linke Strategie, ihr Ziel des allumfassenden und 1984-inspirierten Kommunismus in kleinen Schritten durchzusetzen. Große, blöde Forderungen stellen und das Overton-Fenster weit öffnen, aber dann “no mas” keinen Schritt zurückweichen, wenn von vernünftigen Demokraten ein Kompromissangebot gemacht wird. Das war über Jahre erfolgreich, aber es ist halt an der Zeit, dass die Vernünftigen und Konservativen auch mal sagen “¡no mas!”. Oder, die Reihen fest geschlossen, halt mal einen Schritt auf die ach so friedliche Sitzblockade zumachen, weil die da, wo sie sitzt, ja nun ums Verrecken nichts verloren hat.

faschistische Bewegungen, mit denen nicht zu reden ist, weil man nicht gegen Schreien anreden kann.

Ebendiese angeblichen Faschisten gehen – wie Lauren Southern – zu Antifa-Veranstaltungen, um mit der Gegenpartei zu reden. Und werden dort nicht nur niedergebrüllt, sondern körperlich angegriffen. Auch Feministen brüllen nur – ohne Widerrede zu tolerieren – rum und erwarten, dass man ihre Forderungen durchsetzt. Die IB – so die einzige bekannte Gruppe, die ebensolche Strategien verwendet – macht nur das, was sich bei Linken – wie Sibylle – und Feministen -wie Sibylle – bewährt hat. Freilich ist es traurig, dass das funktioniert, aber Sibylle macht nichts anderes, von daher wirft sie nur die Scheiben des Glashauses ein, in dem sie selbst sitzt. Damit trifft man niemand anderen.

Vielleicht ist der Schwarze Block, die jungen Menschen der Antifa, die Faschisten mit dem einzigen Argument begegnen, das Rechte verstehen, die einzige Bewegung neben einem digital organisierten Widerstand, die eine Wirkung hat.

Ich bin mir nicht sicher, ob Sibylle hier “Rumbrüllen” und Trillerpfeifen, also die eben genannten “Argumente” derer, mit denen man nicht reden könne, meint, oder schlichte, feige und anonyme Gewalt. Für den Fall von letzterem: Natürlich verstehen Menschen Gewalt als Mittel der politischen Machtdurchsetzung, aber das ist (a) keine Form der zivilisierten Auseinandersetzung, geschweige denn ein Argument, und (b) das so zu formulieren halte ich für einen strafbewehrten Gewaltaufruf, worüber ich mich echauffieren könnte, wenn ich den Paragrafen nicht grundsätzlich scheiße fände (oder der gegen Linke angewendet würde, aber ich lebe ja nicht in einem Rechtsstaat), vor allem aber (c) ist die rechte Gewalt laut polizeilicher Kriminalstatistik eher gering und es erscheint vielmehr so, dass (d) Linke keinen Argumenten zugänglich sind, sodass nur Gewalt bleibt.

Das ist übrigens genau die Entwicklung, vor der ich seit drei Jahren in diesem Blog warne, und Spiegel Online hat nichts besseres zu tun, als eine dumme Kuh zu publizieren, die Öl ins fucking Feuer gießt. Ich finde das entsetzlich, ich finde, dass, wenn das der Status in Deutschland ist, wir hier einen fucking Bürgerkrieg haben werden, und, so sehr ich die 13%, die sich bei der letzten Wahl für eine politische Lösung ausgesprochen habe unterstütze, habe ich keinerlei Lust, da mitzumachen.

Falls jemand nicht glaubt, dass Frau Berg hier offen zum Bürgerkrieg aufruft:

Es wird nichts mehr von alleine gut. Die Regierung wird uns nicht retten. Allein eine Neudefinition des Begriffs linker Aktivismus kann den Schwachsinn des Hasses und der Menschenverachtung stoppen. Ein wunderbares Buch dazu.

Das “wunderbare Buch” ist eine “Anleitung zur Revolution”. Man beachte auch die schon im Satz ausgesprochene Missachtung des demokratisch gewählten Rechtsstaats.

Das ist so ein grundlegendes Problem mit marxistisch verblendeten Ideologen: Sie können nicht gewinnen. Freilich, mit einer Mehrheit können sie alle “Nazis” in Gulags vernichten und den x-ten Versuch einer kommunistischen Utopie beginnen, aber: Kommunismus funktioniert nicht.

Das kann man auch nur unterstützen, indem man die Realität vollkommen verleugnet:

Während die guten Linken immer noch sitzen und über eine gelungene Gesprächsführung mit Schlägern, Brüllern und Menschenhassern nachdenken, spielt draußen das gute alte Liedgut, die ersten Schaufenster werden beschmiert und Fahnen gehisst.

Denn de facto spielt “da draußen” die Internationale auf dem fucking SPD-Parteitag, und bei Frau Merkel auf dem alten DDR-Plattenspieler, es sind zu nahezu 100% Linke, die Schaufenster beschmieren oder – fuck, die haben dafür ein eigenes Wort geschaffen – “entglasen”, und vor den Staatskanzleien weht die Regenbogenfahne.

Wenn also Sibylle schließt mit

Die Zeit des Redens ist vorbei. Es geht um die Rettung der Menschlichkeit.

… kann ich ihr nur zustimmen. Danisch hat das mit “ach, war das schön, als wir noch Polizeigewalt hatten” recht gut formuliert, aber immer offensichtlicher hat Frau Berg Recht: Der Rechtsstaat und das Gewaltmonopol des Staates sind tot; prinzipiell wäre das ein Fall für Artikel 20 (4) GG. Und den werde ich auch ergreifen – nicht zur Rettung der Menschlichkeit, sondern zur Rettung der (deutschen, zivilisierten) Menschheit. Und natürlich auch nicht, wie Frau Berg das rückständig-mittelalterlich fordert, mit Gewalt. Sondern ganz so, wie ich das aus meinem tiefsten Inneren unterstützen und mit meinen Überzeugungen vereinbaren kann: Kapitalistisch.

Montag melde ich mich arbeitslos. Es reicht mir nämlich. ¡No mas!