Trollt Trump?

Ich bin mir langsam nicht mehr sicher, ob Trump nicht einfach nur sehr begnadet trollt. Er bekam heute Unterstützung von Sarah Palin, dem prolligen blonden Bimbo aus Alaska. Die will nämlich Energieministerin werden. Um das Energieministerium zu schließen.

Guter Anfang, Donald. Ich hätte einen Vorschlag für’s Familienministerium:

Advertisements

Riga

Ende Juni 1941 eroberten Truppen der Wehrmacht Riga. Aber das interessiert nun niemanden mehr. Was offensichtlich interessiert, ist die Rigaer Straße Nr. 94 in Berlin.

Letzte Woche haben ein paar Assos einen Polizisten zusammengeschlagen (oder, wie Herr Lauer im Tagesspiegel schreiben darf, geschubst; das macht es aber nicht besser) und sind dann – wie Herr Lauer mehrfach betont – nach Angaben des Polizisten in die Rigaer Str. Nummer 94 abgehauen. Die Frage, die an dieser Stelle relevant wäre, stellt niemand: Ist die Presse so am Ende, dass Politiker ihre Artikel jetzt schon selbst schreiben dürfen?, also machen wir das auch nicht und beschäftigen uns mal wieder – mit Assos.

Die Rigaer Straße ist ein nach Eigenangaben linksautonomes solidarisches Wohnprojekt (oder so; die schwafeln sehr viel). Ein linksautonomes Wohnprojekt ist das diametrale Gegenteil eines konservativen Eigenheims: Es gehört den Leuten nicht, und es ist einfach nur der letzte Dreck.

Die Grundlage für ein solches Projekt ist, dass man sich erstmal “solidarisiert” – das Strafgesetzbuch nennt das in §129 “Bildung krimineller Vereinigungen”, sich dann ein leeres Haus aussucht und es dann besetzt. Hausbesetzungen sind in Deutschland nicht wahnsinnig strafbar; das läuft unter §123 Hausfriedensbruch. insofern hat man da als Hausbesitzer halt den Pöbel drin. Naja, nicht, wenn man in München ist, da ist der Pöbel dann nach 24 Stunden wieder draußen und sitzt in U-Haft, bis er einwandert. In Berlin hält man offenbar lieber seine Klappe, sonst kommt die Antifa-SS (Video-Link, wenn ihr mir das nicht glaubt).

Ach, es ist schön, in einem Rechtsstaat zu leben. Außer natürlich, wenn der Rechtsstaat dann mal was macht – in diesem Fall in die Rigaer Str. 94 mal ganz martialisch einzumarschieren. Fefe zum Beispiel findet das offensichtlich ganz furchtbar, und der oben erwähnte Herr Lauer – gewählter Politiker – auch.  Irgendein potentieller Linksterrorist echauffiert sich ausfühlich auf Vice, ich möchte mich aber auf Herrn Lauer konzentrieren – der versucht zumindest, in seiner Empörung sachlich zu bleiben. Und informiert uns, dass die Polizei außer “Eine Kiste voller Nägel, Bauzäune, ein Einkaufswagen mit Pflastersteinen und ein Sammelsurium aus Feuerlöschern, Gasflaschen und Metallstangen” nichts gefunden habe.

Nanu, denke ich mir da; stand da letzte Woche nicht noch was von Krähenfüßen? Und Grillanzündern?

Herr Lauer schreibt dazu, die “Polizei fände in jeder Wohnung gefährliche Gegenstände” wie die erwähnten.

Stimmt, wer von uns hat nicht militärisches Equipment im Keller? Oder einen Einkaufswagen mit Backsteinen? Oder Grillanzünder, obwohl wir keinen Grill haben?

Die politische Verantwortung hierfür trägt Frank Henkel. Einen Senator, der solche Einsätze veranlasst und befürwortet, braucht aber kein Mensch. Ein solcher Senator ist nämlich eine tatsächliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung.

Wirklich, Herr Lauer? Die öffentliche Sicherheit und Ordnung von wem gefährdet denn ein Polizeieinsatz bei diesen kriminellen Assos? Natürlich mag man es übertrieben finden, da gleich mit 500 Mann, SEK und Hubschrauber aufzufahren, aber die Gegend ist “Gefahrengebiet”, in dem die linksautonome Szene öfters mal “Aktionen” veranstaltet. Beliebte linksautonome “Aktionen” sind Straftaten nach den §§ 306, 223, 303, 125 StGB, nur um die wichtigsten zu nennen. Ich als Polizei würde mich da auch nicht alleine reintrauen – man sieht ja, was dann passiert.

Die Frage ist, warum man nicht mehr macht. Wenn die Leute (also, die §129-StGB kriminelle Vereinigung, dazu gehören nur drei, und es waren vier), die den Polizisten verprügelt haben, von der “solidarischen”, ebenso kriminellen Vereinigung in der Rigaer Str. 94 Unterschlupf gewähren, ist das gemeinschaftliche Strafvereitelung, §258 StGB, wenn denn der §123 nicht kriminell genug ist. Wir könnten, wenn das – wie ich annehme – die “Deutschland verrecke”-Fraktion ist,  auch noch über §81 StGB reden.

In jedem Fall könnte man – wie das in einem Rechtsstaat (siehe oben: Bayern) auch passiert und passieren sollte – die Leute eine Weile wegsperren. Wo die auf Staatskosten leben ist ja nun egal, aber im Gefängnis wären sie zumindest nicht mehr schädlich für anständige Bürger. Naja, finanziell schon. Wir brauchen Arbeitslager. Dringend.

Oder natürlich eine Mauer Sicherheitszone um Berlin.  Wenn man das bei einer Tagung der Bundesversammlung macht, könnte man da auch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Dschända

Ab und zu unterhält man sich ja auch mal irL über das Thema Gender. Und diese Leute, ob sie das nun wichtig oder unsinnig finden, tendieren dazu, mich zu korrigieren, wenn ich Gender sage. Also, Gender, nicht Dschända.

Ich bin ja nun fränkisch sozialisiert, und hier gibt es keine “harten” Buchstaben. Wir haben das harte und das weiche “g”, also das “ge” wie in “Genuss” und das “ga” wie in “Gönich”. Man ist als Franke einer Weichei-Sprache also kategorisch schonmal verbunden, aber doch nicht derart. Wir haben auch das harte und das weiche d und b. Also, weiches d und b in z.B Dschibuddi, hartes in der Dschechischen Rebbublig. Doll, ne? Fränngisch mal dodal iisi.

Aber selbst als Franke fragt man sich schon, warum man Wörter noch blöder aussprechen soll, als sie eh schon sind, und Gender ist halt nunmal ein pseudowissenschaftlicher “Fachbegriff”, den sollte man nicht durch Dialekt verhunzen, vor allem nicht im akademischen Diskurs. Man stelle sich mal vor, jemand rede über die Reladdividädsdeorie.

Und genau so kommt es mir immer vor, wenn Leute über Dschända reden: Als gönndense neddamal deudsch.

Update: Mir fällt auf, dass wir hier auch kein “r” haben, wenn es nicht spätestens der zweite Buchstabe einer Silbe steht. Reladdividädsdeorie hat sogar zwei “R”. Regensbuach eines. Nüanberch nicht. Das ist aber wohl eher so was allgemein Deutsches, niemand sagt “r”, wenn er “Schwarzwälder Kirschtorte” sagt. Probiert mal. Und dennoch gibt es Witze über Chinesen, obwohl “Mensch” da ren heißt (Das chinesische “r” spricht man so aus, als hätte man eine Kastanie in der Luftröhre stecken und müsste kotzen. In etwa wie das türkische “r” in Pinar). Gott, sind wir ein unzivilisiertes Land.

Zivilisationsmarker und kulturelle Unterschiede

Es kennen sicher viele den Spruch “Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn.”

Nun war ich nie Sozialist, aber mir geht es eigentlich um etwas anderes: Bayern.

Ich bin nun aus Sicht eines echten Bayern nicht aus Bayern, ich bin aus Franken (das ist die obere Hälfte von Bayern. Also nicht Audi, BMW und Siemens, sondern mehr Adidas, Puma und Playmobil). So ein Franke ist ja nun kein echter Bayer, aber für den Rest der Republik mag das so wirken, wenn man Herrn Söder hört- der sagt ja in etwa das Gleiche wie Herr Seehofer, wenn er Frau Merkel fragt “ja, wie denn“, wenn die proklamiert “wir schaffen das“. Also sind wir da mal nicht so kleinlich.

Es macht aber schon einen Unterschied, ob man nun in Bayern ist oder nicht. Gut, es macht natürlich auch einen Unterschied, wo man in Bayern ist – will man in München jemanden nach dem Weg fragen, wird man ignoriert; in Nürnberg bekommt man eher den Mund verboten. Das ist also nicht so wie im Ausland, also beispielsweise wenn man in Izmir nach dem Weg fragt und gleich zu seinem Ziel begleitet wird. Oder in Dresden, wo man den Straßenbahnfahrer fragt, ob man denn auch in der Tram ein Ticket kaufen könnte und einfach weitergewunken wird; nur, um dann festzustellen, dass man da Münzen braucht. Dafür wechselt eine nette Dame die fünf Euro klein. Das sind die kulturellen Unterschiede, die ich meine: Will man in München in die U-Bahn, gibt es da einen Fahrkartenautomaten. So wie in New York, London, Beijing, Guangzhou, Bangkok, Prag… ach, eigentlich überall. Außer in Dresden. Da gibt es nicht mal eine U-Bahn.

U-Bahnen gibt es übrigens auch nicht in all den Ländern, in denen in den letzten Jahren Kriege oder Bürgerkriege waren. Explizit also nicht in Afghanistan, Syrien, Kamerun, Niger, Chad, Sudan etc pp.

Gut, könnte man sagen, U-Bahnen gibt es auch in Istanbul, und es ist ja nun nicht so, als wäre es da total friedlich. Baghdad hat aber auch eine U-Bahn, insofern hat diese grundlegende Regel durchaus Ausnahmen. Köln hat ja auch eine U-Bahn. Mein Punkt sind aber zivilisatorische Unterschiede. Die oben angesprochenen Städte sind ja nun alle groß. Aber: Was passiert einem da?

In New York kommt nachts eine Neger-Gang auf einen zu. Und fragt nach einer Zigarette. Und gibt einem dann einen Dollar. Ja, das ist mir passiert. Und: Ja, Zigaretten sind in NYC verdammt teuer.

In London kommt man nicht drumrum, dass einem jemand Koks und andere Drogen anbietet. Bei den Preisen für Alkohol ist das auch kein Wunder, und die Anbieter sind meist seriöser als die Barbetreiber.  In China nerven nur Nutten “Friseusen”, und in Bangkok nerven halt die Bettler. In Prag zocken die Taxifahrer ab, aber denen zahlt man dann halt einfach nicht das, was sie wollen, und geht, während man vorsorglich die 158 auf dem Handy wählt. Der nette Polizist spricht sicher Deutsch, wenn er über 40 ist, und sicher Englisch, wenn er jünger ist, und das ist durchaus deeskalierend.

Ja, und was ist mit Deutschland? Es gab ja nun viele, viele Ereignisse die letzten Wochen; der dämlichste war wohl heute Bornheim, wo es dem bornierten (sic!) Verantwortlichen für die Schwimmbäder nichtmal peinlich war, Asylbewerbern den Schwimmbadbesuch zu verbieten, weil sechs (ja, 6!) Mädels fanden, dass sich (jeweils mindestens) einer daneben benommen hätte. Ui. Der Untergang des Abendlandes in Reinform. Also, außerhalb Bayerns, natürlich. Hier im Schwimmbad benehmen die sich voll anständig. Da tragen die Frauen ihren Burkini, und die Neger poppen die blonden Schlampen unauffällig in der Umkleide. Stört niemanden.

Das ist halt Bayern. Hier ist die Welt noch in Ordnung – ganz anders als außerhalb. Letzte Woche hat ein heldenhaftes SEK in Erfurt einen gefährlichen Koffer mit Gurken und Sauerkraut erfolgreich gesprengt. Und der Koffer stand einfach nur irgendwo rum.

Nun klingt Erfurt total bayrisch, ist es aber nicht. Wie ich aus der Grundschule weiß, ist das in der DDR, und Wikipedia sagt, es wäre sogar die Hauptstadt Thüringens. Ich war da auch schon mal, ist ganz nett, aber wozu haben die einen Flughafen?

Naja, Thema: Man denkt sich da schon, was wohl in Bayern passiert wäre. Netterweise haben gestern ein paar Jungs einen Rucksack in eine Bäckerei geworfen, Allahu Akbar geschrien und sind abgehauen.

Und was ist passiert?

Die Gebirgsjäger wurden mobilisiert, der Ausnahmezustand ausgerufen, Ausgangssperren verhängt, willkürlich Menschen verhaftet? Nein, natürlich nicht, wir sind ja nicht in Berlin, wo die Terroristen und die Autonomen machen können, was sie wollen.

Es ist vielmehr das passiert, was in Bayern im Allgemeinen und Franken im Speziellen halt passiert. Die Leute sind gegangen. Haben die Polizei gerufen. Die Polizei kam, schaute den Rucksack an, fand Gummibärchen, und nach einer Stunde war das vorbei. Es ist leider nicht bekannt, ob es fränkische Gummibärchen waren. Sonst könnte ich jetzt noch einen Trolli/Trolo-Wortwitz unterbringen. Mist.

franken

(Bildquellen: Rucksack, Ernsthaft halale Gummi-Bears)

Trump und der Teufel haben den gleichen Anfangsbuchstaben

Fefe verlinkt was. Alle Zitate kommen daher.

Hintergrund: Jemand ging zu einer Trump-Wahlkampveranstaltung, um was negatives sagen zu können. Er musste nicht einmal ankommen:

Ok, I’m at a Trump rally. This is already batshit.

Das wäre dann der Zeitpunkt, an dem Leute mit gesundem Menschenverstand wieder gehen, es sei denn, sie haben eine gezielte Agenda. Da der Twitterer/Tweeter nicht geht, suchen wir mal seine Agenda:

So many people buying Made in China Trump scarves from street vendors

Ja…. ich nehme an, wie bei Obama auch? Oder stellt ihr in Amerika noch irgendwas her?

9/11 truthers spotted.

Ah. Trump-Favorisierer sind nicht 100% Obrigkeitsgläubig. Ist das jetzt per se schlecht?

The volunteer who was scanning tickets was about 90 years old, half asleep, & the idea of scanning my phone screen made her literally angry.

Ja… ich überlasse es mal der Gutmenschen-Fraktion, da Ageismus und so zu finden. Ich gehe dazu über, die empörten Aussagen einfach nur in faktisches Deutsch zu übersetzen. Der Poster nennt sich übrigens Daniel Danger, und Fefe findet die Ereignisse grotesk. Ich schreibe das hier übrigens, bevor ich den OP zuende gelesen habe.

If you had any doubt this is a goddamned sideshow, here’s a man eating fried dough

Menschen brauchen Kalorien zum Überleben.

I’ve been here 10 minutes and I’ve already identified 6 horrible toupees under Make America Great Again hats (made in china)

Amerika stellt nichts mehr her. Hatten wir schon.

They are handing out signs that say “The Silent Majority Supports Trump”, and ‘Eye of the Tiger’ is BLARING

Auf Wahlkampfveranstaltungen in den USA werden Plakate ausgeteilt und Musik gespielt.

A woman just walked by holding three empty nacho trays.

Auch Republikaner werfen ihren Müll nicht einfach auf Daniel Danger.

For some reason the guy in front of me is holding like a 5 year old issue of People magazine?

Aus irgendeinem Grund ist tippt Daniel Danger Wörter in sein Smartphone.

“We gotta end this section 8 housing. The guy has never had a hot dog stand. The Truth Trumps All..” – guy with people magazine, to nobody

Jemand sagt etwas, was ich googlen muss. Section 8 housing ist das US-Äquivalent zu Sozialwohnungen, was aber leider nicht so läuft wie bei uns, weil man die ewig behalten darf – z.B. von Mama oder Oma. So kostet dann eine Wohnung in NYC 300$/Monat und die daneben 1.200 und die identische drunter und drüber 1.500. Soviel zu “truth”. Den Rest verstehe ich nicht.

A guy is wearing the bottom half of a 10 year old flip-phone around his neck with a length of yarn, he literally keeps shouting “mother!”

Es gibt Statistiken, dass 25% aller Amerikanerinnen Psychopharmaka nehmen. Ich bin nicht so sexistisch, dass ich nicht denken würde, dass auch Männer welche nehmen  – oder bräuchten.

A teenager walked by in a blue suit & a silver wig looking nervous. I expect I’ll be seeing him again. Dudes behind me want chicken fingers.

Bei US-Wahlkampfveranstaltungen werden Charaktere/Schauspieler eingesetzt. Menschen brauchen Kalorien, um zu leben.

WHAT THE ACTUAL FUCK

[Video, was nicht funktioniert]

Make no mistake, this place is less than half full.

Autor impliziert, dass irgendwer etwas anderes behauptet hätte.

Half filled room booing Obama. First speaker says Democrats shouldn’t identify themselves due to “past incidents”

Niemand, der Trump mag, mag Obama. Menschen können ihre Meinung ändern. Alle Anwesenden mögen Obama nicht.

First speaker has already used the “you’re fired” catchphrase.

Politiker benutzen Catchphrases. No, we can not.

<Foto> For Us By Us sweatsuit spotted

Menschen tragen Kleidung.

“Has bernie sanders ever lived off a lollypop?” – cell phone necklace guy, literally rambling nonsense about bobcats.

Bernie Sanders ist ein “demokratischer” Präsidentschaftskandidat. Ein bobcat ist ein Rotluchs.

Announcement not to touch or harm protestors, met with big laughs from the audience. Urged to chant Trump until police remove them.

Eine politische, gezielte Veranstaltung wird zur Gewaltfreiheit aufgerufen.

<Foto> Cool homemade jacket

Menschen tragen Kleidung

<Foto> Man wearing a Trump plastic bag

Menschen tragen Kleidung

There’s a guy trudging through the front reserved section holding an entire pizza.

Menschen konsumieren Kalorien.

There’s a guy here with a Pikachu hat and I wanna ask him about Men’s Rights soooo badly.

Das kommentiere ich nicht.

Cellphone People Magazine guy is talking about all the TSA agents outside

Menschen haben eine Meinung zu Themen.

On our 4th playthrough of Elton Johns ‘rocket man’.

Auf Us-Wahlkampfveranstaltungen gibt es Musik.

<Bild von einem Mann in Napoleon-Kostüm mit junger Frau> I don’t even know.

Ich auch nicht.

Warm up music contains a serious amount of Les Mis.

Auf Us-Wahlkampfveranstaltungen gibt es Musik.

Trump playing his own highlight reel. Note “Now News”

… und Videos mit und/oder ohen Musik,

I snuck into the reserved VIP section, where trash bag man is. Trump declares he “has the smartest audience”

Politiker lügen.

“I am the most militaristic person in this room.” -Trump

Politiker lügen vielleicht nicht immer.

“I’d rather run against Hillary” – Trump

Politiker sagen ggf. auch mal die Wahrheit.

Trump claims kicking out protestors is “more fun than a forum… by the way, we will build that wall.”

Ich nehme an, hierzu gibt es einen Kontext; und ohne ist das sicher grotesk. Ich bezweifle aber, dass Fefe das “grotesk” auf die Berichterstattung beziehen wollte. Der Kontext lässt sich nur aus “that wall” erschließen, also die Mauer gegen illegale Einwanderer aus Mexiko. Trumps Aussage wäre dann, dass es ihm mehr Spaß macht, Leute, die sich für illegale Einwanderer aus Mexiko aussprechen, rauszuwerfen, als mit ihnen zu diskutieren. Nun ist das weder merkwürdig noch lächerlich, sondern halt Trumps (zimlich eindeutig persönliche) Meinung. Politisch könnte und sollte man natürlich darüber reden, ob illegale Einwanderer illegal bleiben oder legalisiert werden sollten. Drei dümmliche, ggf. lautstarke Demonstranten rauszuwerfen ist hingegen in einem Rechtsstaat legitim. Daraus weiter Schlüsse zu ziehen hingegen nicht.

Claims Massachusetts drug problem is due to Mexico.

Ja, mag ja sein, oder? Gibt es gegenteilige Indizien oder Beweise?

Planned Parenthood mention gets huge boos.

Planned Parenthood hat mit Pro Familia lt. Wiki ein deutsches Pendant. Die “verrechtsstaatlichen” Abtreibungen. Mich würde interessieren, warum die “Boos” kamen.

“Jeb bush is in favor of common core. Common core! They came over the border. Now they wanna take the oil. Profits to the veterans.”

Common Core sind ein Bildungsstandard. Ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, was das soll.

He’s still sticking to the idea that Mexico is gonna pay for the wall, and that he’s really good building walls. A beautiful wall.”

Jeb Bush? Jeb Bush hat laut Wikipedia keine einzige Mauer gebaut. Und Mexiko keine bezahlt. Diese Aussage ist wieder rational.

He’s now complaining about Ford outsourcing industry to mexico. …where Trump shirts are made.

Auch das musste ich googlen. Ford macht beschissene Autos, aber hey, USA Pride ftw. Leider sind Ford-Autos nicht nur scheiße, sondern auch teuer, und Ford ist ein Unternehmen, was Gewinne machen will. Wie Trump. Wenn Trump kein totaler Idiot ist, war das “complaining” Tarifpolitik. Werden wir leider nie erfahren. Außer natürlich, wir schauen das Video, aber hey – genug ist genug, oder?

Chanting Trump over protestor, evolves into USA chant. Now saying Bernie losing control of his mic “pathetic”

Auf einer Massenveranstaltung mit einen vordefinierten Ziel werden Minderheiten niedergeschrien .Wundert mich nicht. Wer ist Bernie?

Protestors are halting things every 5 minutes or so.

Trump hat keinen ordentlichen Saalschutz. Ist das jetzt positiv oder negativ?

Basically the Trump supporters point out non supporters, they all surround and shout, and then police haul the person away.

… ah,sie haben aber die Polizei. Schön, dass der Rechtsstaat funktioniert. insofern: Positiv.

I’ve seen a handful of people removed who actually haven’t said anything

Natürlich aus Sicht des Twitterers.

Proposing a 35% tax on importing non American made goods. Specifically Ford in this case.

Ich persönlich hielte das für eine strunzdumme Idee, aber ich sehe kein Gegenargument – und nichts groteskes.

Trump claiming he offered to build $100,000,000 ballroom in white house and his phone calls weren’t returned

Immer, wenn ich im Weißen Haus anrufe, und eine Milliarde Dollar fordere, weil ich sonst meine Katze am Schwanz ziehe, redet auch keiner mit mir.

Trump claiming all of these cameras are streaming live, and “record crowds” at this not full arena.

Ja, und stimmt das nun oder nicht?

Trump bragging about not using a teleprompter during this completely unfollowable rambling nonsense speech where hes saying nothing.

Naja, Obama benutzt immerhin einen Teleprompter, während er zusammenhanglsosen, unverständlichen Unsinn ohne jeglichen Gehalt von sich gibt. Ich finde das jetzt nicht den besten Maßstab, aber der Mann ist schließlich Präsident der USA.

Noting that Hillary uses “two huge teleprompters” and that specifically means “four more years of Obama”

Den Euphemismus würde ich ihm auch vorwerfen, Hillary wäre schlimmer als Obama. Ich verstehe aber langsam die Teleprompter als Methapher für “hat nichts zu sagen”.

Biggest cheer of the night goes to trump telling the jumbotron camera operator to point the camera at the audience. They LOVED that.

Ein großer Teil der Menschen sind Narzissten. Ui.

He is literally changing subjects every two sentences, its impossible to follow. Tom Brady to immigrants to rape to jeb bush in under 60 sec

Ja, das geht mit bei dem Bericht ähnlich. Tom Brady poppt Giselle Bündchen. Würde ich auch. Ich denke auch, dass es viele illegale Einwanderer gibt, die sie vergewaltigen würden, und Jeb Bush würde wohl auch mit ihr vögeln. Das waren deutlich unter 60 Sekunden.

“An injured Tom Brady is better than anyone else.” -Trump, who is now talking about a kid getting shot in the face and a woman raped

Ja. Äh. Ich denke, dass Tom Brady mehr verdient als tote Kinder und vergewaltigte Frauen. Jetzt nichts gegen vergewaltigte Frauen, aber der Mann verdient verdammt viel, ich hab den gerade gegoogelt. Abgesehen davon vögelt er Giselle Bündchen.

“Do you think the great general Patton would talk?”

Patton ist tot. Eher nicht. Ist das eine rhetorische Frage? Wenn ja, auf was?

Trump has used the phrase “I won’t say who, he’s a very nice guy, but….” about 10 times now.

Es ist durchaus wichtig, zwischen Arschlöchern und Idioten zu differenzieren. Waren ja jetzt auch schon ein paar Stunden. Was ist daran falsch?

Poll numbers went to him talking about how he’s gonna knock the hell out of ISIS, but now he’s back to online polls.

Ah. Wir reden über Umfragen, ISIS und Umfragen. Danke für keine Inhalte.

He’s still talking about his online poll numbers. Black Lives Matters protestors interrupt him, are removed. Back to online poll numbers.

Was nun? Reden wir jetzt endlich über Umfragen?

<bild> Police removing Black Lives Matter protestors. I won’t repeat what kind of things the audience was shouting.

Verpissst euch, ihr Störenfreiede, wir wollen Trump hören?

His plan to “take the oil” is specifically to do it in the dark. That’s the smart way to take the oil.

Um ehrlich zu sein ist es eine gute Idee, in einem um acht Zeitzonen verschobenen Land anzugreifen, während die eigenen Soldaten fit sind und die anderen müde. Und schon Sun Tsu findet Nachtangriffe super. Ich bezweifle zwar trotzdem, dass Trump das schafft, aber es ist die beste US-Militärstrategie, die ich je gehört habe.

<Bild von Stinkefinger> And he’s done. That was awful.

Oh, endlich eine Aussage: Der Autor mag Trump nicht.

I wish I could explain how incoherent the last 30 minutes were and how jarring and meaningless his outro was. Total fucking nonsense.

Ja, das würde ich mir auch wünschen. Leider bin ich dem Link eines eingefleischten, “konservativ”-Linken gefolgt und habe mir den vollständig gehaltlosen Müll durchgelesen. Ich wusste vor dem Bericht, dass du Trump nicht magst, dass Linke Trump nicht mögen, und dass Linke dumm wie Stroh sind, nicht zuhören, nicht analysieren und nicht erklären können, weswegen es eine gute Idee ist, sie einfach rauszuwerfen, wenn sie einfach nur stören.

this is terrifying. and you have no idea how terrifying until you’re 20 feet from the guy…. …in a sea of hatred, fear, and desperation, all wearing red hats instead of red armbands, foaming at the mouth to hurt someone.

Ah. Ich habe recht viele Bilder gesehen, und die roten Hüte sind mir nicht aufgefallen. Schaum vor dem Mund bemerke ich auch nur bei den kurzen Erwähnungen der Leute, die rausgeworfen wurden. Und jetzt dann schließlich beim Berichterstatter. Aber hey, Zeit für dümmliche Behauptungen:

You could have dragged a minority into that room and thrown a baseball bat on the ground and a fucking line would have formed.

GENAU! Wie die erwähten Störenfriede, denen einfach nur durch Sprechchöre und Warten auf die Polizei begegnet wurde. Oh, Moment. Lügner!

I am not joking when I say that the demographic breakdown of that room was a 1000 to 1 white to black. I walked around and counted.

Das könnte ich glauben. Es hat nur keine Relevanz.

Hint I only used one hand

Ok, dann nicht mehr. Lügner.

So if you ever hear Trump say anything about having secured the minority vote, he has not. The room was 99.5+% white.

Ja, ne, da waren mehr als fünf Neger auf den Bildern. Lügner. Ist ja schön, dass du Scheiße postest, aber diese Relativierung nützt dir jetzt leider nichts mehr. Cry Wulf, heißt das bei euch.

Basically I attended a white power rally… On that note I’m going to eat some Wendys and stare into the middle distance for a while.

Ist das jetzt so ein Klischee für Assos in den USA?

But hey, Daniel Danger ist a fucking cool screenname, @tinymediaempire. I do respect that. I’m pretty sure you can survive any situation of any adversaries thrown on you, including those fucktards you obviously support. I thus dare you to go to a libdem feminist rally and just tweet as critical as you did – their speakers won’t say shit either, which is the only criticism you had about Trump. Go ahead and live your hypocrite life happily ever afer until everything goes to shit in your country, I could not give a penny less. Trump is not grotesque, you have not been in danger, you are just a lying hypocrite.

Und Nein, ich bin kein Troll, dem Daniel Danger irgendwas bedeutet. Mirwegen erstickt der morgen früh an seinen Cornflakes. Ich hoffe sehr, dass Trump nicht Us-Präsident wird, das Risiko des nächsten Weltkriegs ist viel zu hoch. Wenn die Alternative aber Hillbilly Clinton ist, nehme ich lieber Trump; das ändert am Risiko des nächsten Weltkriegs nämlich nichts, aber am Risiko, dass der gegen mich geht, enorm viel.

Was auch Fefe mal bedenken sollte – ich bin nicht (mehr) zu fett, um wegzulaufen. Un dich hatte nie vor, für “dieses” “mein” Land zu kämpfen. Ich kämpfe nämlich sicher nicht dafür, Leute, die “mein” Land als “mieses Stück Scheiße” bezeichnen, ob sie nun im Bundestag sitzen oder Hartz4 bekommen. Das ist nicht “mein” Land. Und  es kann nicht “unseres” sein, wenn ihr es scheiße findet. Verreckt doch. Ich kann gehen.

Könnten wir jetzt bitte endlich als bayerischer Staat sezessieren?

Warnhinweise

Ja, das wird jetzt makaber und überhaupt nicht lustig, aber in Istanbul hat sich irgendein Spinner in die Luft gejagt und [Update: mindestens] zehn Menschen getötet.

Darunter waren [Update: mindestens] acht Deutsche, die mit einer Reisegruppe unterwegs waren. Nun habe ich keinerlei Verständnis für Gruppenreisen, aber ich habe noch weniger Verständnis für das blöde Gelaber, was da drumrumkommt.

Da erzählt irgendein selbsternannter Experte in einem ARD-Brennpunkt, dass er einen “Zusammenhang zwischen dem Anschlag in Istanbul und den Ereignissen von Köln nicht ausgeschlossen” sehen will. Naja, nach so intensiver Recherche und dem Kenntnisstand nach einem halben Tag würde ich auch einen Zusammenhang zu den Ereignissen in Falls Church, Virginia nicht ausschließen.

Der aufmerksame Leser mag sich jetzt fragen, was denn in Falls Church, Virginia passiert ist, aber das weiß ich nicht. Ich bin ja auch kein Experte. Aber es gibt ja nun noch Politiker. Da gibt es welche, die das sofort dem IS in die Schuhe schieben (Erdogan, und das halte ich für eine vertretbare Hypothese), welche, die kaum was sagen (Hollande dénoncet es aufs schärfste), welche, die gar nichts sagen (Putin), und welche, die gar nicht genug sagen können: Deutsche. Der Berliner Bürgermeister findet den Anschlag “feige”, auch wenn ich jetzt mal kategorisch bezweifle, dass der die Eier dafür in der Hose hätte, Herr Steinmeier will sich von “Mord und Gewalt nicht einschüchtern lassen”, Frau Merkel hat mit irgendwem telefoniert, und aus irgendeinem Grund hat noch niemand die Vorratsdatenspeicherung gefordert. Ah. Moment, haben wir ja schon. Das wird natürlich schwer, da noch was zu fordern, was man als blinden politischen Aktionismus verkaufen könnte. Mein Vorschlag: Man macht das wie bei den Zigarettenschachteln.

toedlich

Taubers Tausend

Irgendein CDU-Mensch findet, dass wenn täglich 2.000 Asylanträge abgelehnt werden, man auch täglich 1.000 offensichtlich illegale Migranten wieder loswerden muss. So weit, so Mathematik.

Nico Fried von der SZ findet das “unrealistisch”. Ich frage mich: Warum? Sehr gute Frage. “Das sind auch Menschen” lasse ich nicht zählen, das sind halt Menschen, die hier nichts verloren haben. Versuchen Sie, lieber Leser, mal einfach, sich illegal in den USA, der Türkei, Russland oder gar China aufzuhalten (Tipp: Nicht die beste Idee).

Also, was ist daran unrealistisch? “Dass Flüchtlinge mit berechtigtem Schutzanspruch nicht in industrieller Produktion gefertigt, sondern in rechtsstaatlichen Verfahren ausgesucht werden”? Ja, das hoffe ich doch sehr. Dann kann ich nämlich davon ausgehen, dass die abgelehnten auch zu gehen haben. Insofern ist es nicht unrealistisch, 1.000 Leute pro Tag loswerden zu müssen, sondern grundlegende Arithmetik.

Da der Rest Nicos subjektives, pseudoemotionales Gesülze ist, konzentrieren wir uns also auf die technischen Probleme, die uns Johannes Graf (unter Zuhilfenahme eines Asylrechtsanwalts) verrät:

[Bla – letztes Jahr – bla] Das sind umgerechnet knapp 55 pro Tag. Die Marke 1000 pro Tag ist also weit ab von dem, was im vergangenen Jahr Realität war.

Ja, da kann man aber ja nun was ändern, oder?

Setzen wir uns erstmal einen finanziellen Rahmen: Am günstigsten wäre es, wenn die Leute freiwillig gehen. Das kostet so um die 420 Euro pro Nase, plus Reisekostenzuschuss von um die 200 Euro.

So eine echte Abschiebung kostet mal locker bis zu 30.000 Euro. Das bekommen wir doch sicher günstiger hin, oder?

Nehmen wir als Maßstab den unendlichen Komfort eines Schubbusses, mit dem Gefängnisinsassen innerhalb Deutschlands verfrachtet werden. Ich halte das für einen fairen Maßstab – wenn den Abzuschiebenden der (nichtexistente) Komfort und die Hand- und Fußfesseln nicht gefallen, können sie ja alleine gehen.

Netterweise sind Flugzeuge von Ryanair minimal bequemer als Schubbusse, die packen 193 Leute in eine 737-800. Die hat einen Listenpreis von 100 Mio. US$, dazu gibt es üblicherweise Abschläge bis zu 50%. Ich denke also mal, für 100 Mio. bekommen wir das Flugzeug fertig ausgestattet hin.

Für einen Flug in die Länder, in die die meisten Illegalen abgeschoben werden (Balkan und Mahgreb, wo übrigens auch die meisten Kriminellen herkommen), braucht die Maschine keine drei Stunden. Dazu zwei Stunden für’s “Einsteigen” – ich nehme an, dass sich da nicht alle benehmen, zehn Minuten für’s reguläre Aussteigen, fünf Minuten für das Einleiten von Tränengas und das übrige Aussteigen, und noch eine halbe Stunde für’s Durchlüften (Flugzeuge haben tolle Klimaanlagen), Betanken und drei Stunden für den Rückflug. Mit zwei Besatzungen lassen sich also problemlos zwei Flüge täglich realisieren, Wartung dann eben, wenn es am günstigsten ist.

Wir bekommen mit einer Maschine also nur 386 Leute pro Tag nach Hause. Ich rechne trotzdem erstmal nur mit einer, auch wenn momentan nur 20% freiwillig gehen.

So, was kostet das jetzt? Wir brauchen sechs Piloten (die haben echt wenig Arbeitszeit nach Tarif), das sind schonmal 130.000€ x 6 = 780.000 Euro. Dann neun (pro Flug drei, plus drei Ersatz) Grenzschutzbeamte, insgesamt 270.000 Euro – die verdienen echt wenig. Ich nehme aber an, die bekommen Zulagen, also machen wir mal 400.000 draus. Das sind – runden wir – 1,2 Mio.€ für Personal. Laut Boeing geht nochmal das gleiche für Wartung drauf, 12/17 für Kerosin (850.000€) und 5/17(350.000€) für “other”. Macht in der Summe an laufenden Kosten pro Jahr 3,6 Mio. €.

In Bayern gibt es dieses Jahr 250 Arbeitstage, das macht 96.500 Abgeschobene, oder 37,30€ pro Abschiebung an variablen Kosten.

Nun haben wir (siehe Links oben) noch 150.000 Ausreisepflichtige aus den letzten Jahren übrig, und allein 2015 eine halbe Million Asylanträge bekommen. D.h., wenn die nicht von alleine gehen – oder gar noch mehr kommen – dauert es über vier Jahre, die Leute loszuwerden. Nehmen wir der Einfachheit an, dass das Flugzeug danach abgeschrieben wäre (was Unsinn ist, Ryanair kauft das schon), sind das 100 Mio. Fixkosten / 386.000 Abgeschobene = 259,07 € pro Abschiebung an fixen Kosten.

Das sind insgesamt 296,30€ pro Abschiebung.

Das ist die Hälfte von dem, was es aktuell kostet, wenn die Leute freiwillig gehen.

WTF?

Ausnahmslos Unsinn

So mies wie der heutige Tag anfing, als ich auf Tom’s Blog von #ausnahmslos erfuhr, so positiv hätte er enden können. Hat doch Don Alphonso eine hervorragende Kolumne geschrieben, auf Twitter verbreitet sich unter dem Hashtag eigentlich nur noch Häme – aber wozu sollte man Twitter verlinken, wenn man nach der FAZ auch noch die Welt verlinken kann? Ok, Frau Suding ist sehr viel netter als Twitter, aber das machte mir ein Herr Hanfeld wieder wett.

Auf Twitter wird hingegen fleißig auf – hmmm, nennen wir es “Ungereimtheiten”, aufmerksam gemacht:

Ich bin ja verwundert, dass da noch nicht alles depubliziert wurde, was depubliziert werden konnte. Aber irgendwie scheint mein Google-News-Reader Depublikationswünsche zu spüren, denn der spülte mir diesen dämlichen Müll in die Timeline. Es ist ein Text von letzter Woche, geschrieben von einer Hilal Sezgin, die fragt:

Die Ereignisse in Köln werfen erneut die Frage auf, wie man Frauen vor sexuellen Angriffen schützen kann. Aber was bitte hat das mit Asylpolitik und Schengen zu tun?

Im Folgenden wirft sie dann den “FDP-Opi”, der findet, dass “man [. ] doch einem schönen Busen noch mal was Nettes sagen dürfen” wird, und die “die Sicherheit und Bewegungsfreiheit von aktuell Dutzenden, insgesamt natürlich Millionen Frauen jeden Tag, auch in Deutschland” in einen Topf. Das ist schonmal scheiße. Was mich aber wirklich störte, war das hier:

Als ob es immer nur um Eure Meinungsfreiheit ginge, von der ja kein Fitzelchen bedroht ist!

Ok, halten wir mal fest: Frau Sezgin findet, meine Meinungsfreiheit sei nicht bedroht, obwohl es Menschen wie sie gibt, die Aussagen über schöne Brüste und gewalttätige Übergriffe in einen Topf werfen. Das ist halt schlicht verlogen, aber was erwartet man von einer Feministin denn anderes?

Ich möchte aber nochmal einen Punkt aufgreifen, den ich am Nachmittag vergessen habe: Die Feministen haben ja erstmal ewig nichts gesagt, und jetzt kommen sie mit diesem Unsinn von “Was interessiert, ist immer nur die Frage, was sexualisierte Gewalt für ein anderes Thema bedeutet, in diesem Fall also für die Aufnahme von Flüchtlingen und für Schengen.”

Ja, Moment, Frau Sezgin, im Teasertext schreibst du ja noch, dass die Frage wäre, wie man Frauen vor sexuellen Angriffen schützen kann. Und das mit Asylpolitik und Schengen zu tun habe.

Ich nehme also an, es gibt hier mehrere Gruppen. Es gibt Leute, die wollen über sexualisierte Gewalt reden, also fiktiven feministischen Unsinn, darunter #ausnahmslos dumme Menschen. Dann gibt es Leute, die darüber reden wollen, wie man Frauen vor sexuellen Angriffen schützen kann. Und dann gibt es Leute, die über Asylpolitik und Schengen reden wollen. Was das miteinander zu tun hat? Hm, bei sexualisierter Gewalt sicher nichts, da sexualisierte Gewalt wie erwähnt nicht existiert. Bei sexueller Gewalt sollte der Zusammenhang offensichtlich sein, wenn Ausländer Frauen belästigen, oder? Aber hören wir auf, über Frauen zu sprechen und reden über Asylpolitik und Schengen; ich habe zwar Mitleid mit den Frauen, denen da was passiert ist; ich habe aber auch Mitleid mit Katzen, denen ein Bein fehlt. Und zwar tendenziell mehr.

Ich nehme mal die Kritik vorweg – wörtlich von irgendwelchen linken Spinnern:

Unmissverständlich klarzustellen ist zuerst, dass die öffentliche Debatte maßgeblich von Rassismus angefacht wird. Noch bevor klar war, ob es sich bei den Tätern um ausländische Staatsbürger handelt, um Menschen mit Migrationshintergrund oder Geflüchtete wurde bereits darüber nachgedacht, sie abzuschieben. Verdrängt wird dabei, dass Menschenrechte nicht durch Straftaten verwirkt werden können.

Der linke Post geht in unerträglicher, pseudointellektueller Schwafelei und gefühlsduseligen Anekdötchen noch unendlich weiter, aber im Kern ist der Vorwurf ja immer, dass (1) das Sprechen über Asylpolitik und Schengen irgendwie rassistisch wäre und (2) Asyl ein – das wird gerne betont – unverwirkbares Menschenrecht ist.

Da die Linken in der Regel, so auch hier, einfach nur strunzblöde sind und nicht argumentieren können und ich langsam ins Bett will, machen wir das schnell:

(1) Es ist nicht zwingend rassistisch, Leute, die sich in einem Land danebenbenehmen, abschieben zu wollen. Mir persönlich ist es völlig egal, das können in der achten Generation arische Deutsche sein; ich würde sie trotzdem abschieben. Wohin? Ist mir egal, mirwergen ins Mittelmeer. Auf ein Schlauchboot. Mit einem Loch.

(2) Als die UN die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte geschrieben hat, fanden sie es offenbar sinnvoll, als erstes Leben, Freiheit und Sicherheit der Person als Menschenrechte hinzuschreiben.  Da man Leute einsperren kann – da sind sich die zivilisierten wie unzivilisierten Staaten einig – ist dieses Menschenrecht also durchaus verwirkbar. Da die restlichen Rechte später kommen, sind die noch viel leichter verwirkbar.

Wenn wir nicht hierarchisieren wollen, ist es übrigens auch ein Menschenrecht, nicht seines Eigentums beraubt zu werden (Art. 17). In dem Fall müssen wir bei stehlenden Asylbewerben halt abwägen, ob wir lieber stehlende Asylbewerber haben oder unser Eigentum. Da die wenigsten Leute stehlende Asylbewerber besitzen, nehme ich an, das ließe sich demokratisch einfach entscheiden.

Soviel zur Thematik, was das mit Asylpolitik zu tun hat, wenn in Deutschland ausländische Banden marodieren. Was das dann auch noch mit Schengen zu tun hat? Hmmm… Dublin-Abkommen, zum Beispiel? Dass nach grundlegender völkerrechtlicher Definition ein Staat nur dann ein Staat ist, wenn er seine Grenzen unter Kontrolle hat und ein Rechtssystem aufrecht erhalten kann? Gott, da fällt mir so viel dazu ein, aber das ist unwichtig. Reisefreiheit und offene Grenzen sind ja ganz nett, solange sich die Leute benehmen. Das geht aber halt nur, wenn die Leute, die sich nicht benehmen, sich außerhalb dieser Grenzen befinden.

Was dann den positiven Nebeneffekt hätte, dass sich deutlich weniger Leute im Land befinden, die Frauen irgendwas tun wollen. Aber das ist mir ehrlicherweise genauso egal wie den Feministen, ich will nur keine (oder zumindest möglichst wenige) Kriminellen im Land haben. Aber solche Ideen teilen heutzutage offensichtlich nur reaktionäre Nazis, Rassisten und Sexisten. Und, nehme ich mal an, etwa 90% der Flüchtlinge (der Rest sind Kriminelle und Linke, rein statistisch – brauchen wir beides nicht).