Einfache Antworten

Es ist ja nun so ein politisches Meme, dass “Rechte” für “einfache Antworten” stünden und die Realität ach-so komplex und mit 62 Gendern behaftet sei, dass… naja, nichtmal Linke sind so blöd, den Unsinn zu einem Schluss zu führen; den muss man sich selbst denken.

Das sagt übrigens auch Timur Vermes Hitler: Wenn Du hinschreiben musst, dass es [soundso] ist, dann ist Deine Message scheiße. Die Leute müssen es selbst verstehen – also, zumindest müssen sie den Eindruck haben, dass sie selbst auf den Trichter gekommen sind; selbstverständlich muss man politisch ausreichend suggestiv sein, um die dummen Massen auf seine Seite zu bekommen.

Das ist der Erfolg jedweder sozialistischer Bewegungen, sei es nun die SPD oder die NSDAP: Man spielt auf “einfach verständliche” Botschaften an.

Nochmal: Man sagt das nicht. Man deutet es an.

Nehmen wir ein einfaches Beispiel: Den Gender Pay Gap; Frauen verdienen 23% weniger als Männer.

Das ist eine statistische Tatsache. Die die Feministen instrumentalisieren, dass Hitler rot werden würde, aber mei – sie tun es. Da kommt man nicht dagegen an, wenn man groß, breit und v.a. langweilig und den Durchschnittsdeppen überfordernd die dahinterstehende Realität der Aussage erläutert; die marxistischen Feministen wollen eigentlich nur das Eingeständnis, dass man da “was tun müsse”. und – tja, da muss man halt nichts tun.

Das ist jetzt reaktionär und stockkonservativ; freilich, aber man kann da auch gar nix tun – außer, natürlich, man ist irgendwie ein sozialkonstruktivistischer Marxist und möchte die Gesellschaft zu einer “besseren” solchen umbauen – wie Feministen, oder halt wie Hitler.

Die Frage ist, was man will – ich bin nicht wie Hitler, ich will keine “bessere Gesellschaft” schaffen; ich bin nur ein normaler Mensch und will meine Ruhe. Das verstehen die gewogenen Leser dieses Blogs; die sehen das wahrscheinlich ähnlich. Aber das verstehen die restlichen Volldeppen nicht, und die sind (a) leider die Mehrheit und (b) haben ebenso leider auch Wahlrecht.

Man muss den Leuten daher – wenn man wirklich eine Gesellschaft will, in der man einfach nur seine Ruhe hat – klar machen, was für einen Unsinn sie reden. Und nachdem die ihren Unsinn mit unsinnigen (=inkonsequenten) “Schlussfolgerungen” zu einem sozialen Restrukturierungsprogramm ausbauen, muss man da halt… naja, ein soziales Restrukturierungsprogramm dagegensetzen. Das ist insofern super-gefährlich, als dass das vernünftige Gegenprogramm de facto genauso scheiße ist wie das utopisch-kommunistische, aber dafür funktioniert es wenigstens (siehe, nochmal, Hitler). Der Punkt ist, dass man sich dessen bewusst sein kann und kein Nazi sein muss, um Linke argumentativ zu zerstören… es ist, wie auch schon vor 80 Jahren, nur die Schuld der Linken, dass sie ihre idiotische Position nicht aufgeben, dass den Vernünftigen halt nix anderes übrig blieb, als sie in Arbeitslagern verhungern zu lassen.

Das hätten die nämlich sonst mit den Vernünftigen gemacht (siehe: Jedweder Sozialismus ever). Das, aber, ist jedes Menschen Menschenrecht: Das auf Dein eigenes Leben. Das sehen die Linken natürlich genauso, aber wir wissen, dass die einen Scheiß auf Dritte (Dritte sind Leute wie Du) geben.

Wir wissen auch, dass die super-schnell sagen werden, dass “wir” Nazis seien, die sie gerne als das unwerte Leben, das sie sind (das ist jetzt mal eine objektive Tatsache) vergasen würden und dabei noch denken, wir würden der Menschheit einen Gefallen tun (dito). Das Problem ist: Natürlich würden wir das.  Der Unterschied zwischen “uns” und “denen” sollte aber sein, dass wir auch anderer Leute divergierende Interessen als gleichberechtigt (nicht: gleichwertig) ansehen, weil wir Menschen als Individuum respektieren (oder verachten, das ist im Prinzip das Gleiche) und ihnen nicht grundsätzlich etwas Böses wollen, sondern unsere Ruhe.

Das ist der Unterschied zwischen einem Linken und einem Libertären (einem echten, keinem kommunistischen) – der Linke (Kommunist) will, dass man Alfons D, der mit Hitlergruß die Vergasung der Juden fordert, dafür bestraft. Der Liberale will, dass man ihn ignoriert. Was ich übrigens problemlos kann; es gibt (und es gab auch nie) eine Mehrheit von Menschen, die menschenverachtendes Verhalten befürworteten, weil Menschen (selbst Linke) nicht derart dumm sind. Mittelfristig. Kurzfristig sind sie es leider schon, man höre da nur jedem x-beliebigen KZ-Wärter zu oder lese Solschenizyn.

Die interessante Frage an der Stelle ist, wieso man Alfons D. bestraft, aber den genauso menschenverachtenden Feministen zuhört und macht, was die sagen!?

Gesellschaftlicher Umbau (in Gegensatz zu gesellschaftlicher Evolution) ist niemals gut; radikale Veränderung erfordert immer Opfer, und die relevante Frage ist dann die nach den langfristigen Nutzen. Menschen denken aber nicht langfristig; ich auch nicht. Das kann man ihnen noch so erklären – ich zünde mir jetzt trotzdem eine Zigarette an, wohlwissend, dass ich wahrscheinlich in einem historisch enorm hohen Alter an Krebs sterben werde. Also, falls mich nicht jemand, der noch nicht so lange hier lebt, morgen absticht.

Dieser “Rassismus”, gepaart mit einer unglaublichen Ignoranz, mag dumm erscheinen – ist aber schlicht menschlich.

Und so dumm einem die Linken erscheinen, die zuerst mit “Refugees Welcome” – Schildern ihre Neuankömmlinge willkommen heißen (Zigaretten anzünden) und sich dann wundern, wenn sie gruppenbereichert werden (an Krebs sterben) – das ist ein vollkommen normales, menschliches Verhalten.

Und das ist eine individuelle Entscheidung, die jeder für sich treffen können dürfte – und sollte. Mit der Betonung auf für sich.

Und da fängt eben die Bigotterie an – dass die Interessen einiger egoistischer Spinner (nochmal: alle Menschen sind egoistisch) ernst genommen werden, während die Interessen anderer egoistischer Spinner als irgendwie “falsch” abgetan werden.

Ich darf zB in Restaurants ziemlich europaweit nicht mehr Rauchen, weil einige Idioten denken, sie bekämen davon Krebs. Das mag passieren – aber es ist sack-unwahrscheinlich. Etwas wahrscheinlicher ist es, dass mich einer der willkommenen Refugees vergewaltigt (jaja, die vergewaltigen jetzt schon auch Männer) – aber wenn ich die 99.999 anständigen Neger nicht hierhaben will, nur wegen dem einen, bin ich böse und Rechts.

Das Beispiel hinkt nur insofern, als alle Zigaretten nicht gesund sind, aber es gibt eine – wieder individuelle – Vermeidungsstrategie, die eben andere nicht beeinflusst: Wenn ich panische Angst vor einem Krebstod mit 102 aufgrund von Passivrauchen habe, muss ich nicht in ein Restaurant gehen. Ich muss aber weiterhin durch Deutschland laufen; was der Berliner Bürgermeister da mit “fahrt halt Taxi” sagt ist – in Anbetracht des existierenden Rauchverbots – mehr als zynisch. Komischerweise sind die Zigaretten verboten – die Neger nicht.

Rational betrachtet ist beides Unsinn – komischerweise durfte man über das Rauchen in Kneipen aber wenigstens abstimmen, die Vergewaltiger und Messerstecher hingegen “sind jetzt halt einfach da”. Tolle Demokratie, das.

Ich fühle mich da verarscht – und das ist ein wichtiger Punkt: Man fühlt. Menschen fühlen. Selbst enormst rationale Menschen “finden” irgendwas, was sie nicht rational begründen können – und die meisten Menschen sind zu doof, von ihrem Fühlen dann auf die Tatsachen zu abstrahieren. Gepaart mit Egoismus macht das dann NIMBY-Linke, die jeden noch so angeblichen Flüchtling willkommen heißen, aber halt natürlich nicht in ihrer besetzten Kommune, und die militanten Antiraucher, die keinen Scheiß auf den rauchenden Wirt geben, der in seiner *eigenen* Kneipe nicht mehr rauchen darf.

Und nachdem recht offensichtlich alles, wenn es eine größere “soziale” Bewegung wird, vollkommen egoistisch, emotionsgetrieben und asozial wird, muss man das halt nutzen, wenn man es vermeiden will. Das ist nicht widersprüchlich, das ist schlicht grotesk. Menschen sind krank – mei. Ist halt so; das ist wie mit den zwei Geschlechtern. Musst Du nicht mögen, Du kannst dich auch für einen intersexuellen Kampfhubschrauber halten, aber de facto bist Du immer noch nur ein (bekloppter) Mann.

Wie geht man nun damit um, wenn man vermeiden will, dass die Massenbewegung sich in Richtung Konzentrationslagern für Andersdenkende bewegt?

Nun – zum Ersten ist man mal konservativ, solange es keine Konzentrationslager gibt. Und dann schaut man, wer am gefährlichsten ist, bezüglich auf das Bauen solcher Lager. Das wären, in Deutschland, die AfD mit 13% und die Linken, Grünen & SPD (ich sage nur NetzDG) mit fast 50%.

Nochmal: Beides ist scheiße. Da kommt aber jetzt ein Aber: Aber wenn ich mich nur zwischen Lagern und Lagern entscheiden muss, nehme ich natürlich die Lager, in die ich nicht komme. Ich bin auch nur Egoist.

Mal abgesehen davon, dass ich die AfD für einen Haufen schwanzloser Weicheier halte, die sich niemals trauen würden, wenigstens fucking Kommunisten zu vergasen.

Der Linken und den Grünen hingegen traue ich das durchaus zu, und das SPD-CDU-NetzDG würde George Orwell neidisch machen. Von daher – und für mich – ist die Gefahr eines totalitären Systems daher auf der linken Seite. Und das relativ konkret – jetzt mal im Vergleich zum Risiko, an Passivrauch zu sterben.

Was macht man da als (eingebildet; wie erwähnt, ist alles am Ende nur Emotion) vernünftiger Mensch? Auswandern? Downfall-Porn genießen?

Ne – das ist mir zu wenig. Man kann da, auch im Kleinen, was dagegen tun; also, gegen absolutistisches Denken. Und das sollte man auch. Und man sollte an die grundsätzliche, solipsistische Idiotie der Menschen denken (und dabei seine eigene reflektieren [das ist was anderes als zugeben]). Von daher, ein kleiner Leitfaden für politische Diskussionen:

Nicht widersprechen

Ihr habt gerne Recht, richtig? Eben. Das geht allen Leuten so. Gebt Leuten Recht, wenn es nicht totaler Unsinn ist, den sie reden – die werden sonst nur antagonistisch. Und selbst wenn – sucht Euch den Kern, dem ihr zustimmen könnt, und kritisiert lieber den (euren Ansichten widersprechenden) Schluss. Ob die Leute das verstehen, weiß ich nicht – ich bin nicht “andere Leute”. Aber man hat zumindest den Eindruck, sie würden nachdenken.

Beispiele?

Frauen verdienen 23% weniger als Männer

Ja – furchtbar, oder? Und trotzdem haben sie das gleiche Wahlrecht, und vor allem zahlen sie dann ja auch 23% weniger Krankenversicherungsbeitrag. Trotzdem muss ich beim Arzt warten, wenn da sonst nur Frauen sind.

Findet ihr den Punkt blöd? Ja? Okay – geht mal ganz tief in Euch und überlegt Euch, ob ihr ihn blöder findet als irgendwelche Echsenmenschen Patriarchats-Unterdrückungs-Theorien und Frauenquoten. Das ist Politik, ihr müsst Euch im Extrem zwischen Gulags und KZs entscheiden. Entscheidet Euch. Das Ziel ist, dass das alle scheiße finden. Nur das vermeidet Vernichtungslager. Macht ihnen klar, dass es eine Gegenposition gibt. Das muss nicht Eure sein. Aber Vernunft hilft politisch nur den Kommunisten; die haben vor 50 Jahren den langsamen Marsch durch die Institutionen beschlossen und daher Zeit. Denkt nicht so kurzfristig.

meine Augen sind hier oben

Ja… aber Deine Brüste sind auch (!) wirklich hübsch.

Ich meine – Dafuq? Seid doch mal ehrlich, ihr schwanzlosen Weicheier?! Warum habt ihr denn draufgeglotzt?

Das ist Rassistisch

Ja – natürlich ist das rassistisch. Jeder Mensch ist rassistisch, Du auch. Du gibst das nur nicht zu. Ich bin Rassist, klar, aber Du auch. Der Unterschied ist nur, dass du verlogen bist.

(Das läuft immer auf NIMBY raus)

Hartz4’ler können nicht mit Geld umgehen

Jupp. die meisten Menschen können nicht mit Geld umgehen. Bei denen fällt das nur auf, weil sie so wenig haben. Wenn man ihnen mehr gäbe, können sie es aber immer noch nicht.

Assads Giftgasanfriff / Trump & Macrons Raketen waren völkerrechtswidrig

Joah… seit wann interessiert sich irgendwer für Völkerrecht? Fragt mal Jugoslawen… äh… Albaner, Kroaten und die anderen Zigeuner, halt. 

Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche

Hmmm… Flüchtlinge sind im Schnitt nicht krimineller als der letzte, kriminelle deutsche Abschaum. Das ist total unfair gegenüber den Flüchtlingen; unter denen gibt es auch anständige Leute (unter dem kriminellen Abschaum eher nicht).


Ich denke, ihr versteht den Punkt. Hoffe ich. Wenn nicht, wird Euch irgendwann irgendwer in ein Lager sperren.

Advertisements

Cleaning the Shades of Divergent Twilight Games

Es gibt ja da so diese “Frauenbücher”, die alle Frauen so sackgeil finden, weil wegen der total *empauerten* Frauen und Kickass-Bullshit und weil sich ihnen jeder Beta sofort zu Füßen wirft und sich Tausenderweise den dümmlichen Vorhaben der dämlichen Schlampen mit ihrem Leben opfern, nur damit sie einen verweichlichten pseudo-Alpha bekommen…

… die man nicht versteht.

Und dann kommt der Punkt im Leben jeden Mannes, an dem man das dann doch versteht – also, wo man auch als Mann ein Verständnis für #metoo entwickelt, also, dass es gesellschaftlich wirklich scheiße ist, dass Hollywood-Pädophile Frauen wie die Hauptdarstellerinnen in millionenschwere Jobs befördern.

Also, zumindest ich.

Aber gut, ihr habt auch nicht meine neue Putzfrau.

Ich kann aber halt nur ein paar Euro pro Stunde bezahlen, nicht 10 Millionen. Mei. Das ist voll unfair – gegenüber den deutlich schlechter aussehenden Frauen, die sich unter dem # darüber beschweren. Und das ist nochmal extra voll unfair; meine muss nichtmal meinen Schwanz lutschen… im Gegensatz zu den Hashtag-Frauen.

Bleibt die Frage offen, warum die sich beschweren ?!

(Meine Frau findet, die wäre durchaus so auf dem Niveau von Katniss Aberdeen; ich bin da eher bei einer jungen Padme)

Die Irrelevanz des Gender Pay Gap

Ich habe ja nun lange nicht gebloggt. Das liegt v.a. daran, dass mich die “Nachrichten” eh nur aufregen, seien es Kleinigkeiten wie der Fakeerfinder Patrick Gensing, Einreiseverbote für fürchterliche Terroristen, die kleine britische Mädchen zur Zwangsprostitution zwingen wollen, wie Martin Sellner oder Lauren Southern, oder auch nur die Tatsache, dass jetzt unvernünftige Arschlöcher wie Foodwatch Cola als den fucking Satan anpreisen, um ihren freiheitsfeindlichen Nanny-Stateism durchzuboxen. Ich verweise zu dem Thema mal auf Chris Snowdon, die Briten müssen sich mit Sockpuppet-Astroturfing-Scheiße wie “Foodwatch” (sponsored by Bundesministerien) schon länger rumschlagen.

Aber das sind nicht meine Themen – also, nicht die, auf diesem Blog hier. Gut, klar, ich schreibe auch mal was politisches, aber politisch ist es ja gerade der Grand Cru, dass eventuell Russen einen russischen Spion-Überläufer auf eine Art gekillt haben, die jedem Bond-Villain zu umständlich wäre.

Das Thema muss man mal nüchtern betrachten: Da hat also tatsächlich ein fucking Spion einen Überläufer umgebracht. Also, angeblich, aber selbst wenn: So fucking what? Das ist der fucking Job der Leute. Kennt ihr aus den Bond-Filmen, wenn ihr jünger als tot seid.

Aber man muss dazu sagen, dass ich es gerade sehr geil finde, dass die Leute aus Porton Down (das ist so die britische Area 51, allerdings bekannt für die Entwicklung von VX-Giftgas in den 50ern) gestern noch nichts relevantes sagen konnten, aber heute plötzlich wissen sollen/wollen, wo das Zeug gebraut worden ist. Das aber natürlich nicht sagen, die sind ja MI6CIA. Oder so. Und 10km von da weg, wo der Russe und seine Tochter vergiftet wurden.

Aber gut, das sind heikle Themen über die Moral von Geheimdiensten, und – nunja, ich persönlich finde, einen moralischen Geheimdienst kann man sich auch sparen, und mit dem als Prämisse sind da auch jedwede pro-russischen Verschwörungstheorien einfach nur schnuppe.

Wenden wir uns also einem unserer üblichen Themen zu: Dem toten Pferd des Gender Pay Gap, dessen Leiche aktuell in Großbritannien von Feministinnen geschändet wird, als gäbe es kein Morgen.

Eine Anoosh Chakelian (der Name Anosh ist Urdu, die Sprache irgendwelcher ungebildeter Kameltreiber, und bedeutet “blöde Kuh”) hat für ein britisch-marxistisches Fake-News-Outlet einen “Artikel” geschrieben, der mich so sehr angekotzt hat, dass wir ihn mal durchgehen können:

What to say when someone tries to mansplain away the gender pay gap

Joaaaahhh… Das ist schwierig. Mein Englisch ist nicht so gut und ich habe diesen “Kraut” accent, aber: Yes, you are right, that was stupid?!

It’s deadline day for companies to declare their gender pay gap.

Als der Pöbel das Wahrecht wollte, so vor 100, 150 Jahren, war das zentrale Gegenargument, dass der Pöbel halt doof ist und vielleicht nicht bei wichtigen Sachen mitreden sollte. Das ist prinzipiell ein guter Punkt – weswegen wir im Westen ja nun parlamentarische “Demokratien” haben, wo der Pöbel nur den erstbesten Arsch nominieren darf, der dann die Entscheidungen trifft. Dummerweise haben die Leute, deren gute Idee das war, keine Qualifikation von den zu Wählenden verlangt oder festgeschrieben – als würde der Pöbel nicht auch den letzten Deppen wählen. Aber freilich, das hat gedauert. Aber jetzt sind da halt die größten Deppen in der Regierung – ihr kennt den Spruch “der Klügere gibt nach?”. Eben. Und nach 50 Jahren haben dann halt die Deppen das Sagen, weil die Klügeren ja nachgegeben haben.

So also hat der not-so-United Kingdom ein Gesetz gemacht, was Unternehmen dazu verpflichtet, das Durchschnittseinkommen ihrer Mitarbeiter mit und ohne Gehirn Penis anzugeben. Wenig verwunderlich führt dies zu enormen Diskrepanzen, z.B. zwischen Frauen, die bei Ryanair nichtmal Tomatensaft ausschenken und den Männern, die die Flugzeuge fliegen oder Investmentbankern, die mit einem Mausklick Milliarden ausgeben können versus den Putzfrauen, die das nicht können, weil man dazu zeitgleich noch die große grüne Taste auf der Tastatur drücken muss.

Aber gut, wir bekommen jetzt inhaltlich wertlose Zahlen zu einem Gender Pay Gap. Der besagt, dass Männer Geld verdienen, während Frauen nur nutzlos Geld kosten. Und dann äußert nichtmal jemand die fucking Idee, ihnen auf dieser Basis das Wahlrecht zu entziehen; hatten ja schließlich 100 Jahre Zeit, auch mal was zu machen außer Jammern. Aber ne; Jammern nur weiter:

A momentous day that will forever be a cornerstone of the feminist struggle against injustice – and the dumb opinions of insecure men.

Wie erwähnt, mein Englisch ist nicht perfekt, aber der feministische Kampf gegen unsichere Männer ist etwas, was ich traurig finde. Ich meine ja nur – es gibt ja nun auch nette Frauen, aber auf den Deppen rumzuhacken wird Jens Spahn ja nun übelgenommen, obwohl er nichts falsches sagt, aber Feministinnen nicht? Das ist doch… sexistisch?

Here are some of the ways to respond when yet another man tries to explain away the gender pay gap:

Der Gender Pay Gap ist nicht nicht existent. Der Gender Pay Gap ist ein vollkommen irrelevantes statistisches Artefakt. Im Gegensatz dazu, übrigens, dass Psychologen es seit 100 Jahren nicht schaffen, trotz aller Bemühungen, dass Frauen in Intelligenztests so gut abschneiden wie Männer. Aber ich will hier keine “rassistische” oder sexistische, patriarchale Wissenschaft bemühen – man muss ja schließlich nur mit einer beliebigen Frau reden, um festzustellen, dass Frauen nahezu sämtlich doof sind. Das gilt natürlich auch für Männer, aber da kennt man mehr Ausnahmen.

“It’s not about gender – it’s just about the best person for the job”

Das… ist patriarchaler Kapitalismus und widerspricht der marxistischen Gleichheitsideologie?

Ever the basic bitch, John Humphrys

Wir lernen: Frauen als “bitch” zu bezeichnen reproduziert nur widerliche Gender-Stereotypen. Bei Männern ist es vollkommen in Ordnung.

to be fair to him, it’s what a lot of people say – even in supposedly progressive workplaces.

Dem besten Mann für den Job diesen auch zu geben war vielleicht in den 50ern progressiv. Heute geht das nach Korruption – wie bei den Nazis.

 

Fuck, ich bin reaktionärer Macho, weil ich finde, dass man Juden Männer durchaus in qualifizierte Positionen setzen darf.

If someone uses this argument on you, maybe ask them why the “best person for the job” always seems to be a straight, white, middle-aged, middle-class man.

Hm… boah, das nimmt mir total den Wind aus den Segeln, Frau Kuh. Das könnte nämlich daran liegen, dass heterosexuelle Männer in ihren besten Jahren so ziemlich alles geschaffen haben, was unsere (noch) schöne Welt von irgendeinem Fickificki-Negerdorf unterscheidet? Und Frauen – wie Neger – eher nichts!?

If they accuse you of generalising

Warum sollte ich das tun? Wenn wir generalisieren, gewinne ich doch? Frauen haben im Schnitt einen niedrigeren IQ als Männer. Respektive Neger als jeder oder arische Deutsche vs. Juden. Das begründet aber doch nichts, es macht nur dein Argument tot, wenn wir nicht eine neue Herrenrasse ausrufen wollen. Und wohlgemerkt, eine Damenrasse ist ja nun eher lächerlich, so auf Basis der Tatsachen.

hit them with the facts: professional jobs are dominated by white, male, well-off graduates

Ja – super Tatsachen. Hatte ich, passt schon. Gebildete Leute leisten mehr als ungebildete Neger. Ach. Da brauche ich keine Studie, da muss ich mir nur anschauen, wie viele Leute aus Nigeria (oder sonst irgendeinem Loch) lieber hier leben wollen als/und umgekehrt.

just seven … only 22 per cent … only 208 out of 650 MPs are women.

Jaaaaaah… wie erwähnt; Frauen bringen’s einfach nicht. Deswegen verdienen sie ja auch weniger. Wäre das jetzt mal ein Punkt, wo wir drüber reden könnten, dass Frauen sack-viel mehr Rente bekommen pro einbezahltem Euro als Männer? Und die gleiche Krankenversicherung, obwohl Männer weniger zum Arzt gehen (und gehen müssen)?

Proportionately, it’s unlikely that the man is always the best person for the job.

Nein? Blöd. Wir ignorieren stattdessen das Äpfel-Birnen-Spiel, weil wir ja schon definiert haben, dass Äpfel und Birnen sämlich Obst sind. Wie Dackel und Trüffelschweine auch beides Tiere sind. Aber die dummen Dackel finden einfach keine Trüffel, das ist – äh – Schweiniarchat?

“Women have children so aren’t in the highest paid jobs”

Wenn ich so ein Zippo-Prolet wäre, würde ich jetzt so eine Vin Diesel-Geste machen und diesen Strohmann anzünden. Hab ich aber nicht und ich bin auch kein Prolo.

There are many responses to this, if you can keep yourself calm enough.

Sie müssen sich jetzt echauffieren! Jetzt! Echauffieren! Kennen Sie aus Orwell’s 1984, das ist der tägliche 5-minute-hate.

The easiest is that men also have children.

Ja, aber wir bekommen dafür nicht 3 Monate bezahlt frei. Macht mal was, ihr Gleichberechtigungs-Fanatiker.

We’ve had shared parental leave for three years now,… , the scheme hasn’t had much take-up yet – … Sounds a bit like there are gender norms at play here, doesn’t it?

Ne, klingt ein bisschen so, als würden Kinder Geld kosten (tun sie) und wenn die Beta-Weicheier nicht die Eier in der Hose haben, ihren Weibchen zu sagen, dass wenn sie ein Kind wollen (und das wollen sie mehr als jeder Mann immer) sie sich das dann auch leisten müssen, es halt keine gibt. Meine Frau zB wollte mit Ende 20 ein Kind. Ich wollte mit Ende 20 ein Boot. Die Kleine heißt Elisabeth und liegt in Fethiye.

Basically, it’s outdated cultural expectation based on the patriarchy that expects women to miss work due to parenthood, but not men. Employers, couples and society need to wise up to it.

Mädel, wenn du ein Kind willst: Zahl es selbst. Ich denke, wir hätten 90% weniger Kinder auf diesem Planeten, wenn Frauen das einsehen würden. In Afrika tun sie das zB gar nicht, deswegen verhungern da die armen kleinen Kinder, die nichts dafür können, dass ihre dummen, ungebildeten Mütter genauso scheiße und dämlich sind wie westliche Feministinnen. Daraus ergibt sich aber nicht, dass wir die nicht trotz moralischem Bullshits verhungern lassen sollten.

Looking at the pay gap, women pay a huge financial penalty for being parents. Men don’t.

Einen Dreck tun Frauen. Die können sich scheiden lassen, sobald sie schwanger sind, und bekommen Geld für’s Nichtstun. Alles andere ist freiwillig und damit kein diskutables Problem.

Women are also more likely than men to play a non-parental care role

*Skip*

“More women work part-time or flexible hours, so earn less”

Da fehlt ein “they”. Ist aber ein gutes Zeichen, dass sich linke Zeitungen keine Lektoren mehr leisten können.

Yes

Okay. Das war nun nicht das beste Gegenargument, oder?

The pay gap for senior officials and chief executives working part-time is 30.6 per cent

Teilzeit-Chefs? Das ist ein hervorragender Punkt; ich meine, wer würde heute nicht auch Carl und Bertha Benz kennen, wenn er einen halben Motor gebaut und sie damit fast bis in den nächsten Ort gefahren wäre?

“Women aren’t in the highest-paid positions”

Tatsachen. Die fürchterlichsten Argumente bzgl. der Unsinnigkeit des Gender Pay Gaps sind widerliche, rationale, patriarchalische und satanistische Tatsachen.

First of all, this is a terrible message for your company: Oh, our gender pay gap’s actually fine – it’s just because only men are in the top jobs!

Nein, das ist nicht furchtbar. Das IST SO. Aus Tatsachen einen moralischen Imperativ abzuleiten ist Humes (das ist ein alter, weißer Mann, der lange tot ist) naturalistischer Fehlschluss – aber das Gegenteil ist das ebenso.

Yes, the measure for the gender pay gap doesn’t discriminate between the highest and lowest salaries in a workplace

Was es vollkomen nutzlos macht. Hatten wir am Anfang. Ich weiß nicht, warum du Dummnuss einen Artikel dazu schreibst, aber ich nehme an, es liegt daran, dass es leider zu viele Leute gibt, die Unsinn wie “man muss Frauen nur eine Chance geben, dann entdecken sie schon die kalte Fusion” glauben – trotz dem der Beitrag von Frauen zum Fortschritt der Menschheit der letzten 100 Jahre, wo ihnen nichts im Weg stand, dem der letzten 10.000 Jahre entspricht: Keinem. 

Also, the bonus pay gap – from 41.5 per cent at Facebook to a whopping 86 per cent at HSBC – suggests that however senior men and women are, men are simply paid more.

Ich würde so gerne irgendwelche Sport-Methaphern kennen, und vor allem irgendwelche mit Cricket; die Dame ist ja nun Britin, aber: Frauen verdienen lt. Gender Pay Gap nur 23% weniger, wenn es aber um *verdiente* Boni geht, müssten das zwischen 41 und 86% sein. Denn Boni sind Leistungabhängig. Und – recht offensichtlich – leisten Frauen nichtmal halb so viel wie Männer.

Cuntfuse das mal weg, Dummnuss.

The second is that if women aren’t coming forward, that’s your fault not theirs: you have failed to provide a work environment … men have shaped our pay structures, … Why would women find that attractive…

Nun ist das Problem, dass Frauen nur an sich selbst denken, während Männer da halt noch andere Leute (wie Frauen mit hübschen Brüsten oder Männer mit irgendeiner Kompetenz) einbeziehen. Liebe Frauen, es gibt ja nun feminstische Ethnologen, und die haben wohl irgendwo irgendein Matriarchat gefunden. Im australischen Hinterland oder einem fast ausgerotteten Stamm in Afrika oder so. Wenn ihr das für eine gute Idee haltet – geht da hin. Ihr werdet nur verlieren, wie Anita Sarkeesian und Zoe Quinn den Feminismus im Internet für immer getötet haben, weil sie sich mit Männern angelegt haben, die nichts besseres zu tun haben, als Kriege im Internet zu führen und bei Verlust zu re-spawnen. Mal ehrlich, liebe Frauen: Ich weiß ja nun, dass ihr doof seid, aber ich würde mich nicht mit einem unsterblichen Gegner anlegen, dessen einziges Ziel der Endsieg ist. Das habt ihr aber, vor so 10 Jahren, und ihr verliert seitdem alles. Ihr habt Donald Trump gemacht. Um leiden zu können, klar, aber es interessiert niemanden mehr.

“Men are just biologically more competent than women”

Tjo… da kommt dann ein “Gegenargument”, zu dem Jordan Peterson sagt, dass es kompletter Unsinn ist. Peterson ist nicht Gott, aber ich habe von ihm noch nichts gehört, was nicht faktisch stimmte. Von dir, Kuh, wie dargelegt ausschließlich Unsinn.

Tolles Fazit für einen feministischen Artikel, oder? Frauen sind halt einfach zu doof, um ordentliche Artikel zu schreiben. Aber ich bin der Misogynist. Nicht etwa die dumme Frau, die den Stuss schreibt und alle (wenige) intelligenten Frauen hasst. Freilich.

Mösenmützchen

Heute ist Weltfrauentag – also, einer der zwei Dutzend offziellen Frauentage, nicht nur irgendein Donnerstag.

Anlässlich dieses richtigen und wichtigen Ereignisses laufen Frauen auf der ganzen Welt mit sog. “Pussy Hats” (dt. “Mösenmützchen”) durch die Gegend und fragen sich dann, warum sie niemand ernst nimmt.

Das liegt daran, dass (a) sich eine symbolische Vagina auf den Kopf zu setzen nicht sonderlich von geistiger Reife zeigt und (b) die Mützchen auch die Unfähigkeit von Feministinnen in einem eigentlich weiblichen Metier für jeden offensichtlich zur Schau stellen.

Und nein, wir müssen jetzt nicht darüber reden, ob die “Pussy Hats” eigentlich eine Katzen-Referenz sind, wegen der Katzenohren. Bleiben wir sachlich:

Die Brigitte veröffentlicht eine Stickanleitung für die Mösenmützchen. Und wer hätte es gedacht: Man muss nichtmal Sticken können, um sich eine solch lächerliche Kopfbedeckung zu kreieren. Man häkelt nur ein Rechteck und näht dann die Enden zusammen. Fertig.

Das, liebe Leser, geht auch einfacher: Man kauft bei Amazon zwei rosane, gehäkelte Topflappen und näht die zusammen. Fertig, und schon kann man sich in aller Öffentlichkeit lächerlich machen.

Gott, derart ineffizient dauert das noch Jahre, bis der Feminismus auch selbst merkt, dass er Krebs ist.

Dieselfahrverbote

Wir haben ja in Deutschland das unendliche Glück, dass es nicht nur jedem Deppen zu gut geht, als dass er nicht auf die Idee käme, sich in seiner (oder eher ihrer) überbordenden Freizeit mit “Refugees Welcome” – Schildchen an Bahnhöfe zu stellen, um Sozialschmarotzer und Schwerkriminelle im Land zu begrüßen, oder sich Unsinn wie eine Umdichtung der Nationalhymne auszudenken.

Nein, wir haben auch noch “Verbraucherschutzorganisationen”, die uns zum Beispiel davor “schützen”, dass Amazon ein (meines Erachtens vollkommen nutzloses, aber egal) Produkt verkaufen darf. Oder eben die “Deutsche Umwelthilfe”, ein schmieriger Abmahnverein, der seine Vorstellungen einer politisch korrekten Welt ohne Rücksicht auf Verluste oder Verbraucher oder irgendwen durchsetzt – wie jetzt die Möglichkeit von Dieselfahrverboten zur “Luftreinhaltung”.

Dazu mal: Die “Grenzwerte” bemessen sich an – jaaaaaavollkommen willkürlich aus der Luft gegriffenen Zahlen.

Wie jetzt, aus der Luft gegriffen?

Nun – der Unterschied zwischen einem Euro5- und einem Euro6 – Diesel sind 5 respektive 4.5 mg Feinstaubpartikel pro Kilometer. Wieviel ist das? Hey, klar, das sind 10% weniger, aber was sagt uns das?

Zum Vergleich: Beim Rauchen einer Zigarette inhaliert man 15 mg Feinstaub. Da die auch dann qualmt, wenn man nicht daran zieht, nehmen wir mal großzügig 25mg / Zigarette an. Und in einem Kilometer Laufen schaffe ich locker zwei Zigaretten – geht ja nicht so schnell, wenn man Kette raucht… d.h., die Diesel-Autos müssen zehnmal weniger Partikel produzieren als ich.

Klingt wie ein vernünftiger Maßstab?

Ha!

Die Grenzwerte, die ja ach-so-schlimm überschritten werden, liegen bei 50µg / m³.

Wieviel atmen wir denn so? Wikipedia sagt 8 Liter / Minute. Das sind 480 l / h oder 11.520 l / Tag. Runden wir ein bisschen, sind das also 12 m³ der entsetzlich verfeinstaubten Luft pro Tag, die die armen, gequälten Anwohner bester Innenstadtlagen da einatmen müssen (also, die Gossenpenner, die an der Schnellstraße schlafen; mit Entfernung nimmt das ab wie beim Pinkeln ins Meer).

Ganze 600µg Feinstaub – das sind 0,6 mg pro Tag. Wenn Ihr Euch diese Unmenge bildlich vorstellen wollt: Nehmt eine Messerspitze Mehl und pustet fest drauf. Das, was übrig ist, ist immer noch hundertmal mehr.

Ah – aber Rauchen ist ja sooooo schädlich, nicht? Okay, der (vollkommen willkürliche) Grenzwert darf ja auch nur an 35 Tagen im Jahr überschritten werden. Das sind dann immerhin schon 21mg Feinstaub – vergleichbar mit einer Zigarette, siehe oben. Einer Zigarette.

Wisst ihr, wie schädlich eine Zigarette im Monat ist?

Nein? Ich auch nicht. Wissenschaftler Anti-Raucher-Aktivisten versuchen das verzweifelt zu belegen, aber alles unter 5 Zigaretten am Tag bringt keinerlei beobachtbare Effekte. Das ist die 150-fache Dosis, bei der man auch nur darüber diskutieren kann, dass sich irgendwelche gesundheitlichen Auswirkungen zeigen könnten.

Also, wenn man das das ganze Jahr lang macht, nicht nur 35 Tage im Jahr. Der Grenzwert ist also näher an einem 1.500stel von irgendwas, von dem man irgendwie ohne rot zu werden behaupten könnte, dass es vielleicht schädlich wäre. Vielleicht. 

Oh, aber klar, wir müssen natürlich die bösen Euro5-Diesel außer Verkehr ziehen, die eben dieses 1.500stel mitverursachen – zugunsten zunächst von Euro6-Dieseln, die nur ein 1.650stel der schädlichen Stoffe verursachen würden…. also, theoretisch. Praktisch wollen sie die ja auch verbieten, zugunsten der Euro6d – Autos… für die vollkommen identische Partikelgrenzwerte gelten.

Toll, ne? Und dafür soll ich mein Kätzchen mit einem nutzlosen, wahrscheinlich Sprit verbrauchenden Teil für drei- oder 4.000 Euro umrüsten?

Wisst ihr was?

Fickt euch doch.

Ich kauf mir jetzt einen Audi 80 B3 Diesel. Der ist zwar trantütig, ist aber ja nur für Innenstadtfahrten. Nix Kat, nix Partikelfilter, – aber dafür mit blaugrauer Rauchwolke beim Anlassen, Gasgeben und normaler Fahrt. Dazu ein H-Kennzeichen für die Umwelt(zonen). Kostet weniger als die fucking Umrüstung. Und ich muss das ja nicht einatmen, was da hinten rauskommt.

 

Leute abschieben

Nur so ein Gedanke… es ist ja nun wirklich total rassistisch von der linksgrünen Presse, den Vorschlag der AfD, Herrn Özdemir abzuschieben, nur mit der pauschalen Begründung, dass “der Deutscher sei‘” einfach so abzutun.

Ich meine, die tun doch immer so weltoffen und antirassistisch; wieso verwenden ausgerechnet die einen deutschen Pass als Argument gegen Abschiebung? Wenn mal einer keinen hat, verwenden sie das auch als Argument gegen Abschiebung. Das ist doch… irgendwie verlogen, oder?

Freilich, Menschenrechte und so, Juristen finden ja, man könne Leute nicht einfach aus “ihrem” eigenen Land verweisen, aber … naja, das steht da halt nicht:

Article 15.
(1) Everyone has the right to a nationality.
(2) No one shall be arbitrarily deprived of his nationality nor denied the right to change his nationality.

Da steht explizit nicht, dass man sie nur, weil sie einen deutschen Pass haben, auch in Deutschland haben will. Oder gar muss.

Freilich, das ist jetzt etwas weit hergeholt, aber könnten wir bitte aufhören, immer allen nur Rassismus vorzuwerfen, wenn sie Arschlöcher und Kriminelle ausweisen wollen, die von woanders kommen und das daher einfach gehen würde? Ich meine, ich bin gerne bereit, das auf deutschstämmige Arschlöcher und Kriminelle zu erweitern. Und Asoziale. Und alle, die in den letzten 5 Jahren keine Steuern gezahlt haben. Und Atomkraftgegner. Feinstaub-Schreier. Zensurbefürworter. Hände-zu-Rauten-Former. Und arbeitslose trockene Alkoholiker. Und Andrea Nahles, natürlich.

Wir können da auch ganz basisdemokratisch drüber abstimmen. Ehrlich.

 

Amazons Alexa ist eine dumme Feministin

Hierzu ein großes Dankeschön an @wollepelz vom Faktum-Magazin für die Videobearbeitung.

Für diejenigen, deren Zeit für Youtube-Videos zu kurz ist: Amazons Alexa wurde politisch korrekt indoktriniert – sie ist bekennende Feministin. Wohlgemerkt: Es ist ein fucking Plastikteil mit einem Mikroprozessor und ein paar LED’s, was meine Lichter an- und ausschalten kann (und soll).

Daher ist es wenig verwunderlich, dass Alexa auch die Frage “was ist Feminismus” nicht beantworten kann – naja, man fühlt sich da irgendwie an Laci Green erinnert. Die ist ja irgendwie auch ein recht auffälliges Stück Silikon… und wurde zur Aufregung aller Feministen ja auch nicht ordentlich drüber aufgeklärt worden, was sie da so von sich gibt.

Schaumamal, ob wir das Alexa auch noch beibringen können; ich spiele gerade mit einem ESP32 und vielen irritierenden C++-Geschichten. Man muss die armen Frauen ja nur aus ihren ideologischen Fesseln befreien (also, ordentlich durchvögeln, quasi). Denn:  Freigelassene, künstliche Intelligenzen brauchten – wie Microsofts Tay – ja nun keinen ganzen Tag, um festzustellen, dass Feminismus Krebs ist.

Streifzug

Es gibt so Tage, da passiert nichts. Ich meine, heute hat Donald Trump erklärt, kein Feminist zu sein – was zwar wirklich niemanden wundert, da Trump zwar ein bisschen primitiv gestrickt ist (für einen Menschen, nicht für einen Politiker), aber trotzdem die Schlagzeile des Tages ist. Übrigens mit der (idiotischen) Ergänzung (siehe Link), dass es eben keine Schlagzeile ist.

Tja – da hat man kein Thema, über das man was schreiben kann. Aber was sonst? Vögeln? Frau hat morgen einen wichtigen Termin; geht nicht. Onanieren? Der neue Porno hängt noch für 90 Minuten in der Torrent-Cloud des ukrainisch-russisch-Bahamas-deutschen Anbieters in Hong Kong, den man mit einer bar bezahlten PaysafeCard aus irgendeinem Netto aus einer anderen Stadt bezahlt hat.

Aber irgendwas muss es doch geben. Fettie, zum Beispiel, ist doch immer gut für irgendwas… aber nein; die wundert sich nur über irgendeine Schauspielerin, die behauptet,

noch nie mit Sexismus in Berührung gekommen zu sein.

Ich meine – was soll mir der Artikel geben? Fettie ist ja nun auch noch nie mit Sexismus in Berührung gekommen. Denn: um als Frau überhaupt wahrgenommen zu werden, muss man – von den 200 Kilo Übergewicht abgesehen – zumindest aussehen wie eine Frau, und sich irgendwie nett benehmen. Fetties Problem ist nicht Sexismus, sondern Stultitismus (von lat. stultitia, Dummheit) – aber während es kein grundlegendes Problem mit Negern (siehe: Rassismus) oder Frauen (siehe: Sexismus) gibt, ist an Deppen einfach nichts positives zu sehen, und eine solche Bewegung hätte schlicht keine Fürsprecher (außer vielleicht für ihre Auslöschung).


Ich hab mir überlegt, das Griechisch zu machen, aber im Griechischen ist der Unterschied zwischen “Rasse” und “Geschlecht” φυλή und
φύλο. Also, Phyli und Phylo. Ich habe so den Eindruck, die alten Griechen wussten da schon was….


Auf der Suche nach etwas gehaltvollerem begebe ich mich also zu Twitter. Auf Twitter erfahren wir, dass James Bond Teil des Patriarchats im Allgemeinen und der “Rape Culture” im besonderen ist. Weil?

this scene, in Diamonds are Forever, where he forcefully removes a woman’s bikini top and then strangles her with it

Ja – die guten, frühen 70er Jahre, da, wo die AfD und alle anderen Ewiggestrigen hin zurückwollen… wo es halt noch vollkommen normal war, Frauen zur Begrüßung den Bikini runterzureißen und sie damit zu würgen. Hach, die gute, alte Zeit… Wobei: Meine Mutter muss damals noch sehr anders gewesen sein. Wobei mein Vater jetzt nicht der Typ ist, willkürlich Frauen auszuziehen und zu würgen… naja, man weiß ja nie, wie das damals lief.

Bento? Weinigstens bei Bento muss es doch was Blödes geben?

Helene Flachsenberg hat ihren Weltschmerz publiziert. Darüber, dass junge Leute nicht ernst genommen werden, wenn – und weil – sie nur Unsinn reden. Helene ist jetzt – vom Bild her auch nicht mehr in dem Alter, wo Frauen grundsätzlich geil aussehen (immer noch 60 Minuten bei premiumize.me).

Allen voran diese Geschichte macht deutlich, wie schwer es für die junge Generation ist, politisches Gehör zu finden.

Hitler war 34, als er den Putsch versuchte. Die ebenso Unsinn redende, ebenso ungebildete und ebenso von einer idiotischen Ideologie verblendete neue Grünen-Vorsitzende ist hingegen schon 37.  Und kommt da nichtmal ohne eine Quote hin…  aber Jammern, das können die “jungen” Leute. In fucking meinem Alter!

Ah, Österreicher. Ich vergaß, Hitler war ja eigentlich Österreicher. Ja – Österreicher jammern halt nicht nur. Da wird man dann auch mit 31 Bundeskanzler.

Die Frage ist jetzt, ob es nicht eigentlich gut ist, junge Leute nicht an die Macht zu lassen oder schon. Aber dabei hilft uns Annalena Helene auch nicht weiter.  Stattdessen referiert sie

Auch Ricarda Lang wehrt sich in ihrem Beitrag gegen herablassende Behandlung

Aber Ricarda Lang ist halt nicht nur jung, sondern vor allem fett. Aber – Moment; das muss ich nicht selbst schreiben:

Es geht ihr aber nicht nur um ihr Alter – sondern vor allem um ihre Figur.

Ja, okay,  lesen wir Ricardas Beitrag:

Ricarda Lang ist Sprecherin der Grünen Jugend

Und eine ideologisch verblendete, dumme Pute. Und auch noch fett. Ich möchte mal anmerken, dass der letzte Punkt die am wenigsten schlimme Kritik ist.

 und bekommt ständig Körperkommentare

Und dann freut sich die dumme Nuss nichtmal!

Rest des Artikels? Ricarda ist 24 und hat nichtmal eines der runtergedummten Jura-Studiums in BaWü geschafft, trotz Frauenförderung wie Scheiße. Es gibt ein Bild von ihr mit einem Eis. Keines mit einem Buch. Ich weiß nicht, was ich dazu mehr schreiben soll.

Ze.tt – Mein Gott; nur noch Clickbait – Überschriften?

Warum manche Paare für ihre Hochzeit mehr Geld ausgeben, als sie haben

Weil junge Männer – ich muss da quasi Jordan Peterson zitieren vergewaltigen – schwanz- und planlose Weicheier sind, die irgendeiner Instagram-Hure ihre Seele opfern?

Warum wir aufhören sollten, gut im Bett sein zu wollen

Boah, das könnte man doch fast klicken… ist das nur für Frauen oder für alle gendergerechten 47 Geschlechter?

Beide?

Komm, Katja Lewina, mir ist auch klar, dass es mit Mitte 30 schwierig ist, noch was zu finden – aber deswegen die Konkurrenz runterzuziehen ist doch Krabbenkorb-Scheiße, oder? Ja, mir ist klar, dass Du auch nur mal wieder ordentlich durchgevögelt werden musst, und ich würde mich da gerade sogar anbieten; ich fürchte nur, dass Du iRl nicht mehr so aussiehst wie auf deinen Bildern von vor sechs Jahren (und noch 42 Minuten).

Wollen wir mal eine “seriöse” Zeitung probieren?

Gottschalk gerät bei Twitter unter Rassismus-Verdacht

Oh Gott! Jemand regt sich bei Twitter auf! Ausgerechnet bei Twitter – als hätten wir aus den #Irrelevanterdreck (Aufschrei, Metoo, fuckyou etc. pp) nichts gelernt.

Was hat denn Tommy Ex-Gummibärchen gesagt?

Hab meine DNA aufschlüsseln lassen. Afrika war ja klar. Aber über 50% Prozent Osteuropäer!
Deswegen hab ich als Kind so geklaut.

Höhö. Scheiß Witz. Okay, Gottschalk war Zeit meines Lebens zumindest für mich nie lustig, sondern mehr der Gummibärenmann. Im Gegensatz, übrigens, zu Bully Weichei Herbig, der früher mal lustig war und überhaupt kein guter Gummibärenmann ist, aber es gibt ja nun auch mehr als zwei fünf Gummibären-Geschlechter, total ökologisch wie politisch korrekt – wollte nur keiner. Ich hab sie für 29ct (19?) im Restposten gekauft; und die sind ja mittlerweile nun vier Jahre getrocknet; ein hervorrragendes Alter für Gummibären. Schmecken aber immer noch scheiße. Ist wie mit dem Gender-Mist – war von vornherein Scheiße, bleibt scheiße, mag keiner. Der einzige Unterschied ist, dass Haribo das verstanden hat.

Was ich zu solchen DNA-Aufschlüsselungs-Dingern sage… hmmm… erstens mal gibt es da diesen Artikel auf einer Satirewebsite, der dann anderswo – ach, fickt euch, fake news; ich glaub den idiotischsten Mist jetzt einfach; das Bild von Claudia Roth, die den Regenbogen malt, scheint ja echt zu sein – naja, dass die angeblichen DNA-Analysten die Ergebnisse absichtlich politisch korrekt verzerren.

Aber – ne, ich werde nicht wirklich Anhänger idiotischer Verschwörungstheorien (nur guter Verschwörungstheorien, natürlich) – die Tests sind halt eh Abzocke und Bullshit, ganz im Allgemeinen.

Meines Wissen nach sind die DNA-Parallelen zwischen Menschen und Schimpansen in etwa bei 98% – wie die zwischen Männern und Frauen. Mit dem Rest aller Lebewesen sind die Übereinstimmungen so bei 70% – Thomas Gottschalk ist also zu 70% ein Delfin. Okay, das erklärt natürlich nicht, warum er so viel klaut, aber es erklärt, warum er so komische “Iiieh-Hihi-Iieek”-Geräusche machen kann.

Nicht witzig?

Es ist vor allem deswegen nicht witzig, weil Thomas Gottschalk vor der Zeit des Privatfernsehens reich geworden ist. Damit also durch GEZ – Gebühren. Die sind kein Diebstahl, freilich – Diebstahl erfordert nur fehlendes, passives Einverständnis – Leuten was entgegen ihren aktiven Willen wegzunehmen ist Raub.

Aber hey – wie Gottschalk ja so schön sagt, “Afrika war ja klar”.

Sammal. 

Als läge das irgenwie an den Genen und nicht daran, dass wir, als Menschheit, aufgrund unserer genetisch-biologisch einzigartigen Gutmenschlichkeit irgendwie die Kontrolle über die Parasiten (nein, damit meine ich nicht Osteuropäer oder Neger, damit meine ich Gottschalk) verloren haben. Weil wir wissen, dass man die nicht essen sollte, weil Hirnschäden aufgrund von Parasiten und so. Ich bezweifle aber gerade stark, dass es – insgesamt – wirklich schädlicher wäre, die Gutmenschen zu essen, als sich ihren Unsinn weiter anzuhören.

Klar, kannibalistische Gesellschaften sind alle ausgestorben, aber hey – wir können die sich ja gegenseitig essen lassen; Leuten nichts zu essen zu geben ist ja schließlich Menschenrechtswidrig (und so Bullshit).


Sorry, ich hab gerade schlechte Laune. Ich drück da mal wo auf “Play”.