Star Trek: Das woke Reich

Es gibt zur zweiten Staffel von Star Trek: Picard ja nun schon einen endlos langen Artikel von Klopfer, der es geguckt hat, und ein treffendes Video von Critical Drinker, der es nicht geguckt hat.

Nun habe ich damit aber 10 Stunden meines Lebens verbracht, und die Kritiken sind sämtlich viel zu nett.

(Wer nicht weiß, was Star Trek ist, kann an dieser Stelle gehen und möge auch nicht wiederkommen.)

In Staffel 1 trafen wir Jean-Luc Picard wieder, der eigentlich einen Gehstock bräuchte. Das Highlight der Staffel war der Zeitpunkt, wo er “Engage” sagte. Der Rest ist vergessbar. An sonstigen Charakteren gab es 7 of 9 aus Voyager; die sieht jetzt halt aus wie ihre Mutter. Dazu ein paar natürlich diverse neue Charaktere, weil Star Trek ja nicht etwa dafür in die Filmgeschichte einging, dass Kirk Uhura geküsst hat, sondern wegen seiner erzkonservativen Agenda.

Wir haben also die unattraktivste halb-Japanerin, die sie finden konnten, eine romulanisch-asiatische Billigkopie von Blade, eine lockige Latina, Che Guevara als Kapitän Rios, und Karen in der Rolle von Dr. Jurati.

In Folge 1 ist bei Chateau Picard Weinlese. Das machen teils Roboter mit Beamen, teils slowenisch-romulanische Zwangsarbeiter. Warum? Keine Ahnung. Zwei Mädchen machen dann das Etikett, weil das ja nicht planbar war, dass man das irgendwann braucht. Und schon am Ende des Tages macht sich Picard dann mit seiner Milf-Dienstmagd eine Flasche auf, weil Patrick Steward ja eigentlich Brite ist und die sowas für genießbar halten.

Ein paar Lichtjahre weg geht dann eine Vagina auf. Wir wissen aus DS9, wie ein Wurmloch aussieht; das hier ist keines. Das ist eine Vagina. Das spart dem Zuschauer ödes Geplänkel seitens Picards Milf.

In Folge 2 fliegt, weil die Muschi explizit nach ihm verlangt, Picard dann mit der diversen Baggage zur kosmischen Vagina. Aus der kommt dann eine Borg – Queen nebst Borg – Schiff und benimmt sich wie ein Elefant im Porzellanladen, weil das sonst keine Handlung hätte.

Dann kommt aber Q, und Picard wacht im Woken Reich wieder auf. Ich bezweifle, dass die Autoren das so beabsichtigt haben, aber Präsidentin der Welt ist jetzt Seven, und es sieht aus wie Reichsparteitag. Ich finde das ja grundsätzlich eine wichtige Warnung, aber ich habe Zweifel, dass die Autoren das so sehen.

Dann machen wir eine Zeitreise, weil Gründe. Für den Plot praktisch landen sie am Chateau Picard, obwohl sie eigentlich nach LA müssen, und die Transporter funktionieren nur, wenn den Autoren sonst nichts mehr einfiel. Es funktioniert ganz viel nicht, der Replikator aber schon. Es kommt aber keiner der Charaktere auf die Idee, einen Diplomatenpass, ausgestellt 2019, zu bestellen; hauptsächlich, weil wir uns sonst anderthalb Stunden Storyline über amerikanische Einwanderungspolitik sparen könnten. Und eine deutlich sexy-ere Milf für Che Guevara, die genau 0 zum Plot beiträgt. Den ich sowieso vermisse.

Stattdessen gehen grob drei Stunden für Picards Kindeheits-Traumata drauf, die mich ex ante so viel interessierten wie das Paarungsverhalten von Schnecken. Ex post habe ich das derweil gelesen.

Wenn man die Credits nicht überspult, hat dann noch Brent Spiner eine Rolle; und die unattraktive Japanerin. Tun beide nichts zur Sache.

Bei Dr. Karen wird es derweil offensichtlich, dass sie ihren Doktor wegen ihres Aussehens bekommen hat; die wird die neue Borg-Queen. Benimmt sich aber nicht wie eine Borg-Queen, sondern halt wie eine Karen. Das spoilert aber schon das Ende, von daher füllen wir das mit lesbischem Gezicke zwischen Seven und der lockigen Latina.

Als Zuschauer bleibt einem derweil die Vorstellung, die wären beide halb so alt und nackig, ansonsten ist es öde wie überflüssig.

Passierte sonst noch was? Ah – Picards Uroma ist eine ganz prima Astronautin. Sie ist zwar inkompetent und dumm, aber das merkt 2024 niemand mehr, weil sie es auch keine blöde Idee finden, Raketen in LA zu starten.

Zurück in der Zukunft weiß Picard jetzt, dass die Borg-Queen eigentlich Karen ist, und die erklärt dann, dass – freilich, das schreibe jetzt ich, nicht die inkompetenten Autoren dieses Mülls – der Tod von Q eine galaktische Anomalie erzeugt, die die halbe Galaxie vernichtet.

Was die Borg-Queen weiß, weil Gründe. Und die Anomalie vernichtet übrigens nur in einer Richtung: nach rechts. Aber die tapfere Sternenflotte und Karen Borg verhindern das. Von rechts.

Finde ich als Message gar nicht so schlecht. Ich bezweifle aber, dass das so gedacht war.

Arsch

Ich war ja gerade in “ist kein Land” genüsslich Abendessen. Und dann zieht sich halt, zurück auf dem Boot, meine Frau das Spitzen- Höschen aus.

Nun ist die auch nicht mehr 20, von daher fiel mir auf, dass ihr Po mit dem Höschen sehr viel attraktiver ist als ohne. Sag ich freilich.

Das war es dann auch schon für heute; es gibt Frauenwäsche offenbar in “ouvert”.

Reply: Nachdenkseiten

Ihr könnt, wenn Ihr wollt, eine Stunde Eueres Lebens damit verschwenden, Albrecht Müller und irgendeinem anderen ahnungslosen alten Sack eine Stunde dabei zuzuhören, wie er die Welt erklärt. Ihr könnt Euch das aber auch sparen, weil ich das schon gemacht habe, weil ich dazu genötigt wurde.

Daher hier meine Antwort:

Habs dann trotz der grausamen Audioqualität zuende geschauft. Opa Albrecht erzählt vom Krieg, den er nie erlebt hat. Opa glaubt zudem, dass Politiker tun, was sie sagen, und ihren Worten wäre irgendeine Bedeutung beizumessen. Denke, es war Solschenizyn, der beschrieb, wie in einem totalitären System die Politiker wissen, dass sie lügen, sie absichtlich lügen, und die Bevölkerung weiß, dass sie angelogen werden, aber trotzdem alle mitmachen. Das haben wir aber jetzt in einer derart perversen Form, dasss sie sich zur Generation Deiner Großeltern Ira Levin (oder Opa Müllers Kindheit) dystopische Fiction-Autoren wie Ira Levin, Aldous Huxley oder George Orwell gerade so vorstellen konnten – Orwell kennst Du wahrscheinlich; das ist der mit dem Wahrheitsministerium, was nur lügt. Die Kleptokraten hinter Biden haben das gerade offiziell gemacht, heißt erfrischend ehrlich “Disinformation Governing Board”. Die tun aber halt so, als würden sie was gegen Falschinformationen tun. Mit dem Überwachungssstaat aus ebenso Orwells 1984 sind wir langsam durch, und mit “freiwilligen” Pflichtimpfungen, gepredigter ethnischer “Diversität”, die nur in einer Monokultur endet, sind wir schon in Huxleys schöner neuer Welt – übrigens auch beim Bildungssystem, was zunehmend nur noch politisch korrekte Indoktrination vermittelt. Am Ende – das fängt auch gerade an, mit dem “Hört auf die ‘Experten'” respektive “Die Wissenschaft sagt…”- kommt dann This Perfect Day (der dt. Titel ist ungeschickt “Die sanften Ungeheuer”) von Ira Levin.

Also , zusammengefasst: Ich halte den Mann für unglaublich naiv. Ich empfehle dringend, 1984 zu lesen, Farm der Tiere ist der Film super, und die beiden Bücher von Huxley und Levin sollte man alle 20 Jahre wieder lesen. Wenn Du es philosophischer haben willst – Platons Politeia von vor 2.500 Jahren erklärt sehr viel; dass das ganze Politik-Zeugs stabil sein könnte fand schon Polybios paar hundert Jahre drauf (und lag damit falsch), und wenn Du das blöd findest: Politiker finden das nicht; Begründung findet sich bei Machiavelli aus dem Mittelalter.

Wenn Opa Albrecht aber seinen 68er-Hippie-Pazifismus predigt, während er wie der naive Polybios denkt, Politik wäre langfristig stabil und die Menschheit könnte irgendwie in Friede, Freude, Eierkuchen leben, hat er offenbar nie von Clausewitz gelesen: Krieg ist lediglich die Fortführung von Politik.

Krieg, wie Sunzi schon vor 3.000 Jahren schrieb, funktioniert übrigens genauso wenig. Dummerweise, so für die gesamte Menschheit, kam dann zur Zeit der Großeltern meiner Großeltern der arbeitslose Asoziale Karl Marx mit einer sachlich brillanten Analyse des Status Quo, aber halt vollkommen schwachsinnigen Schlussfolgerungen, die sich so toll an die dummen Massen verkaufen ließen, dass an Marxismus hundert Millionen mehr Menschen gestorben sind als in allen Kriegen, seitdem. Opa Albrecht faselt von “Neoliberalismus”, das ist Bullshit-Bingo für “Ideen, die funktionieren würden, wenn wir nicht marxistischen Quark machen würden”. Man kann auch Brecht sinnentleert zitieren mit “stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin”, weil das nur sinngemäß bei Brecht vorkommt und sinngemäß weitergeht mit “dann kommt der Krieg zu Dir, und Du verlierst”.

Du kannst Dich darüber aufregen, freilich; tue ich ja auch, aber das ist, wenn man Polybios’ Verfassungskreislauf einfach als Gegeben hinnimmt, schlicht müßig, weil Du eh nichts daran ändern kannst, und Politiker ganz besonders nicht; die können es nur schlimmer machen, während sie den Leuten falsche Hoffnung versprechen.

Nüchterne Betrachter haben das schon vor 2.000 Jahren erkannt. Und dann macht man halt das Beste draus; und ich lasse das mal Horaz schreiben:

Frage nicht (denn eine Antwort ist unmöglich), welches Ende die Götter mir, welches sie dir,
Leukonoe, zugedacht haben, und versuche dich nicht an babylonischen Berechnungen!
Wie viel besser ist es doch, was immer kommen wird, zu ertragen!
Ganz gleich, ob Jupiter dir noch weitere Winter zugeteilt hat oder ob dieser jetzt,
der gerade das Tyrrhenische Meer an widrige Klippen branden lässt, dein letzter ist,
sei nicht dumm, filtere den Wein und verzichte auf jede weiter reichende Hoffnung!
Noch während wir hier reden, ist uns bereits die missgünstige Zeit entflohen:
Genieße den Tag, und vertraue möglichst wenig auf den folgenden!

—————

Ein Kindlers Literaturlexikon gibt’s übrigens für 12€ bei ebay Kleinanzeigen, weil Bildung ist so “not the current year”. Man könnte ja em Ende noch Männer von Frauen unterscheiden. Aber wir waren schon immer im Krieg mit Eurasien. Also, noch. Bald waren wir schon immer im Krieg mit Ozeanien, weil der Bildschirm, auf dem Ihr das gerade lest, ja schon immer in Hinterpfaffenhofen gefertigt wurde.

(WTF- Das ausgedachte Dorf gibt es wirklich. Und nicht nur ist das ein Hauptanbauort für Biobauern für Hipp-Babynahrung, wofür aktuell sehr viele amerikanische Eltern super-dankbar wären, sondern auch Sitz von Daiichi Sankyō Deutschland. Nicht auszudenken, was wir ohne (RS)-[5-[2-Cyclopropyl-1-(2-fluorphenyl)-2-oxoethyl]-6,7-dihydro-4H-thieno[3,2-c]pyridin-2-yl]acetat tun sollten.)

Badewannen und Urheberrecht

Wir Deutschen sind ja nun international (das bedeutet in der Lügenpresse: aus Sicht der Amerikaner) nicht gerade dafür bekannt, dass wir uns alle fünf Minuten eine dreiviertel Stunde lang duschen.

Deutsche baden nämlich. Wie zum Beispiel, laut Untertitel, Patricia, 26, in einer mir bis dato nicht bekannten Ficksendung auf SAT1.

Da sitzt Patricia, 26, mit einem namenlosen Prolo in einer idiotisch konzipierten Badewanne. Mit ihren gemachten Titten in einem enorm billig-nuttigen Bikini.

Heute morgen hab ich gelesen, dass Thilo Jung seinen Anwalt eine Abmahnung an Boris Reitschustern hat schreiben lassen, weil Reitschuster ein Video des Bundespressekonferenzkaspers verwendet hat, worauf Thilo Urheberrecht habe.

Wo sich dann für mich die interessante Frage stellt: Die Titten von Patricia, 26, haben ja nun noch eine Runde weniger mit Patricia zu tun als Thilo mit dem Bundeskasper. Wer, aber, hat denn das Urheberrecht auf Patricias Titten? Patricia kann es ja nun nicht sein; der Monet an einer Wand gehört ja nun auch nciht der Wand, und die Wand hat daran auch kein Urheberrecht. Patricia ist also vollkommen irrelevant.

Und warum hab ich nicht Medizin studiert und bin Schönheitschirurg geworden? Ich könnte ja allein von den Abmahngebühren leben, wenn jemand Bilder von meinen Brüsten ohne mein Einverständnis veröffentlicht. Ist ja Kunst.

Milch

Gute Güte, ich werde ja langsam wie der Danisch, der grob 600 Beiträge am Tag raushaut, nur weil er nix besseres zu tun hat, ihn die Welt ankotzt, und er nix zum Bumsen hat.

Das ist bei mir marginal anders; meine Frau ist aber halt eingeschlafen. Die muss auch früh um 7 raus.

Schaue ich also RTL; weil meine Frau sowas wie “Germany’s next masked Dance” laufen hatte. Nach dem Einschlafen stellte ich dann fest, dass Nazan Eckes, die früher mal gut aussah (ist 45), jetzt eine neue Sendung hat, deren Titel leider in der Werbung für Schwachsinn und Urinieren untergegangen ist.

Jedenfalls haben die Produzenten von Nazan, auf die man übrigens in dieser Sendung zu 100% verzichten könnte, einen Reporter gefunden, der “im Selbstexperiment” eine Woche lang nur Milch und Milchprodukte konsumiert, weil Milch ja gar nicht so gesund sei, wie uns das in der Grundschule erklärt wurde. Also, behauptet irgendeine Quoten-Professorin. Die hat eine tapfere Probanden-Gruppe von 13 Leuten gefunden, sie sich auf Milchallergie testen haben lassen. Dreizehn. Statistisch nennt man das Ergebnis, wenn Ihr den Fachbegriff nicht kennt, übrigens Müll.

Dann zeigen sie einen gebrochen Deutsch sprechenden Typen ernsthaft Namens Human, der “berulflich” “Bodybulider” ist, der dann eine Milchallergie haben soll. Wusste er nicht. Nun – von meinen drei Freunden ist eine im damals noch kommunistischen China geboren, da gab’s keine Milch. Seit drei Generationen. Für so 100 Millionen Leute gab es gar nichts zu essen, aber meine Freundin kommt aus einer reichen Familie.

Davon hat sie trotzdem eine, wohl erbiche, Milchallergie. Was macht man da? Nun, man macht Erdbeeren mit Vanilllesahne. Dazu quirlt man übrigens nen Becher Sahne mit einem Päckchen Dr. Oetkers Vanillesoße, statt der draufstehenden Milch. Was passiert dann [Lili’s] Mutter? Na, mit 14 bekam sie da einen fiesen Hautausschlag. das ist aber fast dreißig Jahre her. Mitterweile? Nimmt man noch ne Portion.

Ich hatte (habe) ja eine überbehütende Mutter und daher “Heuschnupfen”. Das geht nicht ganz weg, aber in Asien gibt es Chlorphenamin, dann heule und schnupfe ich selbst auf einem frisch gemähten Feld nur noch in einem erträglichen Maß.

Der prima-mutige “Reporter”, der sich eine Woche ja ausschließlich von Milch und Milchprodukten ernährt hat, ohne auch nur auf die Idee eine lecker Käseplatte zu kommen, kam derweil aber auf die großartige Idee, Kamera-wirksam eine Kuh zu melken. Also, da dran zu ziehen, bis man die Melkmaschine anzieht; wir sind ja nun nicht im Bumfuckinstan. Hab ich vor weit über 30 Jahren auch mal gemacht, aber im Gegensatz zu dem ganz tollen Bio-Bauern aus dem RTL-Bericht wären die österreichischen Bauern niemals auf die unglaublich blöde Idee gekommen, den damals sehr jungen Shitlord die rohe Kuhmilch trinken zu lassen.

Die Frau Bauer hat mir natürlich einen Kakao gekocht. Da war ich grob vier Jahre alt. Mittlerweile weiß ich, freilich, warum Herr Pasteur in nahezu allen Sprachen das Wort “pasteurisieren” geschaffen hat.

Der tapfere Reporter, hingegen, hat die für Menschen tödlichen und TBC-erregenden Abermilliarden Bakterien in der rohen Kuhmilch aber halt gesoffen. “Bin ich denn jetzt in Lebensgefahr”, fragt er etwas später kontextfrei einen Arzt, weil er absolut keine Probleme hat. Die Antwort des Prof. Dr. med. war, kurz zusammengefasst, “Hä?”. Beide Doof.

Was nicht thematisiert wird ist, dass die Diät des ach-so-tapferen Reporters mit “nur Milchprodukte” für erwachsene Menschen nicht wahnsinnig prima ist. Hat auch ein Kilo abgenommen. Aber man kann zu dem lecker Käse auch eine Salami essen. Man überlebt auch mit Vodka und ukrainischem Speck. Aber für Eure Gesundheit ist so eine oder zwei mirwegen gepresste Orangen zum Frühstück schon echt hilfreich. Das hat ne totale Überdosis Vitamine, und hilft daher 1A gegen den Kater wegen dem Vodka.

Die Nachrichten von heute

Jamie Curtis, die schon in “ein Fisch namens Wanda” nicht wirklich sexy war, ist jetzt grob 100 Jahre alt, noch weniger sexy, war, was mich genaun Null verwundert, drogensüchtig, und war eine so tolle Mutter, dass ihr Sohn, dessen Oma sie genauso sein könnte, jeztt findet, er wäre ein Mädchen. Prima.

Ein fetter Neger und ein pädophiler Kinderschänder (ja, der Pleonasmus muss sein) haben sich mit dem ukrainischen Zelenskyj (oder so) getroffen, und weitere “schwere Waffen” zugesagt. Abgesehen davon, dass ich Sunzi und Carl von Klausewitz Hauptwerke gelesen habe, hab ich genau Null Ahnung von Militästrategie. Die haben aber Kriege geführt, und ich hab die nicht gelesen, weil ich Kriege toll finde. Sondern wegen der Logistik-Probleme, die Sunzi beschreibt, und den politischen Feinheiten bei Klausewitz.

Die Betonung liegt hier auf Logistik-Problemen: Die zentrale Gaspipeline für die halbe EU läuft von Russland durch die Ukraine. Die funktioniert übrigens ganz super. Weil die dummen Russen nämlich nur friedliche Krankenhäuser beschießen. Die sind nämlich böse, nicht wie die NATO, die Hochzeitsfeiern Drohnenbombt. Es ist ja jetzt nicht so, als hätten die Russen nach grob 36 Stunden in der Ukarine die Lufthoheit gehabt. Wie will man denn da fucking auch nur überhaupt eine Waffe hinliefern?

Frage nur für einen Freund, der seit 7 Wochen recht erfolreich Russen erschießt.

In der Türkei muss jemand, der aussieht wie ein islamistischer Terrorist, wegen islamischem Terrorismus lebenslang ins Gefängnis.

Heidi Klum hat eine Tochter, die ist 17 und eine Instagram-Hure. Das verwundert sicher jeden, und ist daher eine Nachricht wert.

Irgenein Arschloch findet es “unverantwortlich”, dass in vielen Bundesländern kleine Kinder nicht mehr halb erstickt werden, wenn sie in die Schule gehen. Sie könnten nämlich sonst krank werden. Weil Kinder ja nicht sowieso ununterbrochen krank werden. Viel interessanter: Man kann einen 4-Minuten-Fernsehbeitrag in einer Schule machen, ohne auch nur ein einziges Kind zu zeigen, was auch irdendwie deutsch aussähe.

In Frankreich hat der Typ, der auf Frauen steht, die älter sind als seine Mutter, die Präidentschaftwahl gewonnen. Das liegt hauptsächlich daran, dass 20% der Franzosen arbeitslose Asoziale sind, die lieber einen noch schlimmer Linksradikalen gehabt hätten. Aus irgendeinem Grund dürfen die da aber trotzdem wählen. Bei uns übrigens auch.

Zwei dumme, übergewichtige, aber vor allem dumme Frauen ersetzen ihre Vorgängerinnen in der noch viel besser als tollsten Regierung aller Zeiten – und im Saarland. Ich hab keine Ahnung, wo das ist. Belgien? Ich hab keine Ahnung, wo Belgien ist. Keine Sau interessiert sich für Belgien. Sind da wenigstens die Nazis einmarschiert? Googelt selber.

Überbezahlte Busfahrer streiken, weil sie mehr Geld wollen, obwohl sie sowieso schon ihren “Lohn” nicht erwirtschaften, geschweige denn den Bus.

Aber man kann Autofahrer noch schlimmer besteuern, wie Bumsdorf; da kostet das “Anwohner-Parken” jetzt 420€. Im Jahr. Außer für arbeitslose Asoziale, dann nur 60. Das wirft bei mir drei Fragen mehr auf, als es eine beantwortet, die ich nie gestellt habe/hätte: (1) Warum haben die keine Tiefgaragen-Stellplätze? (2) Warum ist das so fucking billig? Bekomme ich für 420€ im Jahr auch nen neuen Carport, und den Grund dazu? (3) Wieso haben arbeitslose Asoziale Autos? Könnte es sein, dass wir denen zu viel Geld geben?

Man solle zudem Feitertage, wenn sie denn euf einen Feiertag fallen, “nachholen”. Die fiese Wirtschaft sage, das würde 6 Milliarden Euro pro Tag kosten. Das ist aber Schwachsinn; das deutsche BIP ist bei so 3,8 Billionnen (Dollar, aber scheiß drauf), und es arbeiten nicht alle 24/7 365 Tage im Jahr. Und selbst wenn, wären das schon zehn Milliarden. Man kann Geld aber freilich auch einfach drucken.

Kommen wir also zum Wetter: Das ist zu gut. In Amerika brennt es irgendwo, wo es Planzen gibt, die sich nur vermehren können, wenn es denn brennt.

Ich würde einen wunderschönen Abend wünschen, aber es fehlt natürlich noch die Werbung.

Für die gibt es heute Slipeinlagen von Always, einer Procter & Gamble – Marke, die ihr ja schon von den Cornflakes kennt. Da filmen wir ein paar Omas im Yoga-Anfängerkurs, die sich dabei stolz ins Höschen machen.

Weckt den Tiger in Dir!

Erwachsen werden

Es wird mal wieder richtig Sommer. Passend dazu kauft man sich eine Feuerschale in den Garten, weil Feuer halt cool ist. Kann man aus billigem China-Stahl beim Discounter für 50€ kaufen – China ist mit zehnfachem Abstand der größte Stahlproduzent der Welt. Man kann statt einer “fancy” Feuerschale, die eh nur rosten wird, auch eine alte Waschmaschinentrommel von Miele aus den 60ern verwenden; das ist deutscher Edelstahl, und damals war “Made in Germany” noch was.

Freilich, mag man hier sagen, dass sogar die deutsche Miele-Waschmaschine nach nur 60 Jahren kaputtgeht, aber deswegen gibt’s ja die Trommeln bei eBay für 20€. Ich erwarte jetzt nicht, dass die Zaubern können. Ich erwarte aber, dass “Edelstahl” nicht rostet.

Das Gestänge meines Biminis wie meiner Badeplattform ist aus türkischem (weltweit Platz #7) Stahl, das bekommt beides schon Flugrost. Meine Schieblehre ist von Wather, Deutsches-Reichs-Patent von 1934 , die hatte beim Kauf auf dem Flohmarkt auch leichten Flugrost, aber der kam offenbar von irgendeinem Müll daneben.

Die Japaner machen 83 Millionnen Tonnen Stahl pro Jahr (#3); man kann sich auch für 150€ unbesorgt eine Schieblehre von Mitotuyo kaufen, der passiert gar nichts. Die Japaner können das nämlich langsam besser als Deutsche, weil wir unsere Industrie ja absichtlich vernichten, weil behinderte schwedische Mädchen Angst vor gutem Wetter haben.

Alternativ gibt es auch Schieblehren für 9,99 bei Aldi, sogar mit Digital. Die sind aber aus indischem oder chinesischen Stahl. Man könnte also auch gleich raten.

In 20 Jahren, denke ich, macht Xiaomi sicher auch eine 1a Schieblehre. Weil die Chinesen lernen. Oder, um das auf das Thema zu bringen, erwachsen werden. Die haben es 2015 oder so sogar geschafft, selber einen Kugelschreiber zu bauen. Ich hatte das in meinem Post “Wie man einen Bleistift baut” schon angesprochen, dass selbst trivial wirkende Dinge in der Regel ganz enorm viel komplexer / schwieriger sind, als sich Simba aus Afrika das so vorstellt. Oder selbst Klaus.

Ich hab mir den Xiaomi-Kugelschreiber freilich gekauft, für ~3€ incl. Versand aus China, das ist toll für die Umwelt. Hat mich nicht so überzeugt; ich verwende viel lieber meinen japanischen Kuli – wenn ich ihn denn wiederfinde. Bis dahin hab ich einen Füller von Parker aus England, das können sogar die (im Gegensatz zu, zum Beispiel, Autos) und noch vier Stabilo OHP-Stifte. Die schreiben sogar im Weltraum – sagen sie.

Da kommen wir dann zur dämlichen nature/nurture – Debatte: Ist Simba aus Shithole in Afrika es nur nicht gewohnt, dass Papa arbeiten geht, weil er den eh nicht kennt, und ist deswegen ein arbeitsloser Asozialer? Oder wurde der so geboren?

Nun: Wie wir an China und deren Kugelschreibern sehen, dauert es nur ein, zwei Generationen seit Deng Xiaoping, um aus einem kommunistischen Drecksloch die größte Wirtschaftsnation der Welt zu machen. Dazu muss man den Leuten eigentlich nur Lesen und Mathe beibringen; 1982 konnten das da die Hälfte gar nicht (oder zumindest nicht ordentlich).

Umgekehrt, wie wir in 16 Jahren im besten Deutschland aller Zeiten gelernt haben, dauert es nichtmal eine Generation, um das beste jemals existierende Land der Welt volle Pulle an die Wand zu fahren. Das ist eben das inhärente Problem des Schaffens: Da Vinci hat für die Mona Lisa grob ein Jahr und Hunderte Skizzen und Entwürfe gebraucht. Selbst ich bräuchte lediglich Feuerzeugbenzin für 1,49 und etwa vier Sekunden, um die zu verbrennen.

In der Sozialwissenschaft gibt es die Coleman’sche Badewanne, die ich schon öfter erwähnt habe – grundsätzlich besagt die, dass eine Kollektivhypothese nur durch eine (passende und einfacher zu überprüfende) Individualhypothese gezeigt werden kann.

Das ist aber nicht en vogue, stattdessen geht der angeblich zivilisierte Westen in neo-Identitätspolitik unter. Gender Pay Gap? Ja: zeigt mir doch wenigstens EIN Gretchen Müller, die das betrifft. Es gibt aber kein Gretchen Müller (es gibt sicher Tausende, aber die werden nicht “diskriminiert”). Alternativ USA, Neger-Probleme: Ja wen betrifft das denn? Fucking Schwerstkriminelle auf frischer Tat? Und das “muss” ich jetzt für ein fucking Problem halten, wenn die jemand erschießt oder sie sonstwie sterben? Warum? Haben die Amerikaner zu wenig Kriminelle?

Und aus diesem Coleman’s Badewannen – Grund heißt dieser Post “erwachsen werden”. Weil “die Gesellschaft” sich ganz genau so verhält wie ein Kind. Aber auf Kinder muss man aufpassen. Freilich, auch das ist nicht mehr en vogue, aber ich tue das mit Kindern anderer Leute ganz prima. Ich saß vor ein paar Jahren mit einer unglaublich niedlichen Vierjährigen, die bei sämtlichen Frauen mir gegenüber einen “Bums mich” – Blick auslöste, in einem Kettenkarussell. “Wie lange kennst Du eigentlich meine Mama und den Papa schon”, fragte sie.

“Du, [Lili], ich war schon dabei, als Dein Papa Deine Mama vor dem fiesen Drachen aus der düsteren Burg auf dem finsteren Berg gerettet hat”.

Drei Runden Kettenkarussell später schaut mich [Lili] ganz ernst an und sagt “Du vergackeierst mich doch. Drachen sind doch schon viel zu lang ausgestorben”.

Ist ein ganz feines Mädchen. Und ich hoffe für sie sehr, dass sich die echte Geschichte ihrer Mutter nicht wiederholt. Weil das war halt die nette Version für Vierjährige.

Wir – also, Mama, Papa, ich und Ihr, liebe Leser, seid aber nicht mehr vier Jahre alt. Wir könnten Tacheles reden. Sollten wir auch. Macht aber niemand, und jetzt schreibt bitte jemand einen Kommentar, dass “Tacheles” ein Lehnwort aus der jüdischen Dingssprache ist, und das für ihn halt nicht ginge, weil – Äh. Weil es halt viel einfacher ist, sich um vollkommen irrelevante Details zu streiten, als mal wirklich ein Problem anzugehen.

Und das wäre, bei mir angefangen, und ich bin 42 (jaja, das ist Zufall, aber toll, ne?) das auch nie so richtig erwachsen geworden sein. Seitdem ist das aber überhaupt niemand mehr, nichtmal annähernd. Setzen aber fleißig Kinder in die Welt, die erwarten, dass Mama oder die UNICEF sich schon um sie kümmert.

Man kann sich aber, so als “Erwachsener”, nur um sich selbst kümmern.

Die meisten Meschen auf diesem Planeten können das nicht. 2022 verhungern grob 40 Millionnen Kinder, weil ihre Mama eh schon wieder schwanger ist und das Essen selber frisst, weil sie ein ganz prima Mensch ist. Kinder können das sowieso nicht, und “Gesellschaften” sind darin seit jedweder Geschichtschreibung katastropaler als ein Dreijähriger, dem man sagt “lang nicht auf die Herdplatte, die ist heiß, das tut weh”. Im Gegensatz zu Dreijährigen lernen “Gesellschaften” es aber halt nicht, wenn sie den Fehler einmal gemacht haben.

Was, aber, soll ich denn da machen? Hysterisch rumjammern, weil ich wegen dem Sonnenmoster in hundert Jahren eventuell sterbe, wenn ich so dumm wäre wie die Leute, die das behaupten? Ich wäre da 120. Fände ich wahrscheinlich gar nichts mehr, weil Gehirne so nach 80, 90 Jahren spätestens aufgeben.

Als meine Omas süße kleine Kinder hatte, haben Goscinny und Uderzo den Häuptling Majestix in einem Comic karikaturiert, der Angst davor hat, dass ihm der Himmel auf dem Kopf fällt. Heute heißt das “Tagesschau”.

Ich hätte nur gerne noch 30 oder vielleicht sogar 40 Jahre meine Ruhe. Ich war zum Beispiel noch nie in Papeete.

Um Probleme rumreden

Auf dem Blog Conservo schreibt eine Typ namens Peter einen Artikel, der unter vorsichtiger, intendierter, angeblicher Verletzung der Regeln politischer Correctness die dämlichste Einwanderungspolitik der deutschen Geschichte marginal kritisiert,

So, liebe Kinder, läuft das aber nicht. Peter mag sich ja über “Begriffsverwirrung” echauffiren, sollte dann aber nicht ein paar Zeien weiter “Ja, ich weiß, wir müssen „Flüchtlinge“ willkommen heißen – Das tue ich auch” schreiben, ohne das eigentliche Problem zu sehen.

Wenn, liebe angebliche “Flüchtlinge”, Euer Land so scheiße ist: warum ward Ihr dann überhaupt noch da? Ihr hättet ja offensichtlich vorher auch schon gehen können. Seid Ihr so naiv wie ich, und findet, es ist anderwo kategorisch noch furchtbarer? Nein? Ihr kommt nach Deutschland, um hier groß rumzumeckern, Eure dortigen Konflikte hier auszutragen,, ein paar Mädchen zu vergewaltigen, paar Leute Messerzumorden oder random vor die U-Bahn zu schubsen?

Ich wüsste nicht, warum ich “Flüchtlinge” willkommen heißen sollte. Und das beinhaltet selbst Frauen und Kider – wo hätte meine Oma mit 17 denn 1944 hin “flüchten” können, wenn sie die Nazis jetzt nicht so prima gefunden hätte? Ach – fucking gar nirgendswo hin?

Ganz besonders, wenn man in einer ach-so-feinen “Demorkratie” wie Shithole Coutry, wo gerade die sicher bösen Soldaten vom benachbarten Shithole Coutry einfallen, befindet, ist das beim besten Willen nicht mein Problem; hier fallen auch Leute ein, die einen ermorden wollen. Halt nicht mit Artillerie, sondern mit Teppichmessern. Das hilft einem halt auch nix; und in Shithole Country findet das die Regierung wenigstens nicht auch noch prima.

“Du widerlicher Shitlord”, mag dazu jemand sagen, aber wie viele der Leute, die sowas sagen, haben Bekannten aus, rein aktuell, der Ukraine, eine Wohnung angeboten?

Klärt Eure Problem fucking selbst. Und, wie mir ja nun die Feministen und die Pädophilen den ganzen Tag erzählen, können Eure Frauen und Kinder das ganz prima auch.

Ich “muss” also überhaupt niemanden “willkommen heißen”. Also, wenn der Staat mich nicht unter Waffengewalt dazu zwingen würde. Wo kann ich denn hinfliehen?