Reply: Nachdenkseiten

Ihr könnt, wenn Ihr wollt, eine Stunde Eueres Lebens damit verschwenden, Albrecht Müller und irgendeinem anderen ahnungslosen alten Sack eine Stunde dabei zuzuhören, wie er die Welt erklärt. Ihr könnt Euch das aber auch sparen, weil ich das schon gemacht habe, weil ich dazu genötigt wurde.

Daher hier meine Antwort:

Habs dann trotz der grausamen Audioqualität zuende geschauft. Opa Albrecht erzählt vom Krieg, den er nie erlebt hat. Opa glaubt zudem, dass Politiker tun, was sie sagen, und ihren Worten wäre irgendeine Bedeutung beizumessen. Denke, es war Solschenizyn, der beschrieb, wie in einem totalitären System die Politiker wissen, dass sie lügen, sie absichtlich lügen, und die Bevölkerung weiß, dass sie angelogen werden, aber trotzdem alle mitmachen. Das haben wir aber jetzt in einer derart perversen Form, dasss sie sich zur Generation Deiner Großeltern Ira Levin (oder Opa Müllers Kindheit) dystopische Fiction-Autoren wie Ira Levin, Aldous Huxley oder George Orwell gerade so vorstellen konnten – Orwell kennst Du wahrscheinlich; das ist der mit dem Wahrheitsministerium, was nur lügt. Die Kleptokraten hinter Biden haben das gerade offiziell gemacht, heißt erfrischend ehrlich “Disinformation Governing Board”. Die tun aber halt so, als würden sie was gegen Falschinformationen tun. Mit dem Überwachungssstaat aus ebenso Orwells 1984 sind wir langsam durch, und mit “freiwilligen” Pflichtimpfungen, gepredigter ethnischer “Diversität”, die nur in einer Monokultur endet, sind wir schon in Huxleys schöner neuer Welt – übrigens auch beim Bildungssystem, was zunehmend nur noch politisch korrekte Indoktrination vermittelt. Am Ende – das fängt auch gerade an, mit dem “Hört auf die ‘Experten'” respektive “Die Wissenschaft sagt…”- kommt dann This Perfect Day (der dt. Titel ist ungeschickt “Die sanften Ungeheuer”) von Ira Levin.

Also , zusammengefasst: Ich halte den Mann für unglaublich naiv. Ich empfehle dringend, 1984 zu lesen, Farm der Tiere ist der Film super, und die beiden Bücher von Huxley und Levin sollte man alle 20 Jahre wieder lesen. Wenn Du es philosophischer haben willst – Platons Politeia von vor 2.500 Jahren erklärt sehr viel; dass das ganze Politik-Zeugs stabil sein könnte fand schon Polybios paar hundert Jahre drauf (und lag damit falsch), und wenn Du das blöd findest: Politiker finden das nicht; Begründung findet sich bei Machiavelli aus dem Mittelalter.

Wenn Opa Albrecht aber seinen 68er-Hippie-Pazifismus predigt, während er wie der naive Polybios denkt, Politik wäre langfristig stabil und die Menschheit könnte irgendwie in Friede, Freude, Eierkuchen leben, hat er offenbar nie von Clausewitz gelesen: Krieg ist lediglich die Fortführung von Politik.

Krieg, wie Sunzi schon vor 3.000 Jahren schrieb, funktioniert übrigens genauso wenig. Dummerweise, so für die gesamte Menschheit, kam dann zur Zeit der Großeltern meiner Großeltern der arbeitslose Asoziale Karl Marx mit einer sachlich brillanten Analyse des Status Quo, aber halt vollkommen schwachsinnigen Schlussfolgerungen, die sich so toll an die dummen Massen verkaufen ließen, dass an Marxismus hundert Millionen mehr Menschen gestorben sind als in allen Kriegen, seitdem. Opa Albrecht faselt von “Neoliberalismus”, das ist Bullshit-Bingo für “Ideen, die funktionieren würden, wenn wir nicht marxistischen Quark machen würden”. Man kann auch Brecht sinnentleert zitieren mit “stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin”, weil das nur sinngemäß bei Brecht vorkommt und sinngemäß weitergeht mit “dann kommt der Krieg zu Dir, und Du verlierst”.

Du kannst Dich darüber aufregen, freilich; tue ich ja auch, aber das ist, wenn man Polybios’ Verfassungskreislauf einfach als Gegeben hinnimmt, schlicht müßig, weil Du eh nichts daran ändern kannst, und Politiker ganz besonders nicht; die können es nur schlimmer machen, während sie den Leuten falsche Hoffnung versprechen.

Nüchterne Betrachter haben das schon vor 2.000 Jahren erkannt. Und dann macht man halt das Beste draus; und ich lasse das mal Horaz schreiben:

Frage nicht (denn eine Antwort ist unmöglich), welches Ende die Götter mir, welches sie dir,
Leukonoe, zugedacht haben, und versuche dich nicht an babylonischen Berechnungen!
Wie viel besser ist es doch, was immer kommen wird, zu ertragen!
Ganz gleich, ob Jupiter dir noch weitere Winter zugeteilt hat oder ob dieser jetzt,
der gerade das Tyrrhenische Meer an widrige Klippen branden lässt, dein letzter ist,
sei nicht dumm, filtere den Wein und verzichte auf jede weiter reichende Hoffnung!
Noch während wir hier reden, ist uns bereits die missgünstige Zeit entflohen:
Genieße den Tag, und vertraue möglichst wenig auf den folgenden!

—————

Ein Kindlers Literaturlexikon gibt’s übrigens für 12€ bei ebay Kleinanzeigen, weil Bildung ist so “not the current year”. Man könnte ja em Ende noch Männer von Frauen unterscheiden. Aber wir waren schon immer im Krieg mit Eurasien. Also, noch. Bald waren wir schon immer im Krieg mit Ozeanien, weil der Bildschirm, auf dem Ihr das gerade lest, ja schon immer in Hinterpfaffenhofen gefertigt wurde.

(WTF- Das ausgedachte Dorf gibt es wirklich. Und nicht nur ist das ein Hauptanbauort für Biobauern für Hipp-Babynahrung, wofür aktuell sehr viele amerikanische Eltern super-dankbar wären, sondern auch Sitz von Daiichi Sankyō Deutschland. Nicht auszudenken, was wir ohne (RS)-[5-[2-Cyclopropyl-1-(2-fluorphenyl)-2-oxoethyl]-6,7-dihydro-4H-thieno[3,2-c]pyridin-2-yl]acetat tun sollten.)

One Reply to “Reply: Nachdenkseiten”

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: