Meinungsbildung

In meinem Post von vorgestern, eigentliches Thema der Bullshit “Präventionsparadoxon“, ergab sich in den Kommentaren die Unterstellung, ich würde Menschen vorschreiben wolle, wie sie sich ihre Meinung zu bilden hätten, weil sie sonst dumm wären.

Wie einem anderen Kommentator auffiel, tue ich das explizit nicht. Ich sage lediglich, in einem Folgekommentar, dass wenn eine Meinung nicht zur Realität passt, man lieber seine Meinung ändern sollte, weil der Realität ist das egal.

Wenn zwei Leute zu einem Sachverhalt unterschiedlicher Meinung sind, muss nämlich zwingend mindestens einer falsch liegen. Mindestens (!). Es können auch beide falsch liegen.

Ich weiß nicht, wie lange Ihr mein Blog lest, aber ich lag bei zwei aktuellen Themen, Corona und Ukraine, total daneben. Ich bin mir meiner Fehlbarkeit bewusst, und ich kann das nur jedem anderen auch nahelegen; ansonsten entwickelt man sich nämlich nicht weiter.

Deswegen schreibe ich auch meinen Blog – zur Selbstreflexion, und zur Reflexion des Bullshits, mit dem wir jeden Tag konfrontiert sind. Dazu habe ich eine Meinung, und die müsst Ihr nichtmal teilen, um mal selber nachzudenken. Ich lese selbst zu 80% Sachen von Leuten, denen ich kein bisschen zustimme. Das ist nicht wahnsinnig schwierig, da außer einem gelegentlichen Kommentator in der NZZ oder der kanadischen National Post nahezu alle Medien komplett auf der Linie der UN/WEF-NWO sind.

Das Problem mit der Meinungsbildung ist, wie das der sehr geschätzte Kommentator Luisman anmerkt, mit dem ich definitiv irgendwann gerne ein Bier trinken würde, dass wir mit komplett irrelevanten “Informationen” zugeschüttet werden, während aber die wirklich relevanten Informationen, ganz besonders von sogenannten “Faktencheckern”, weggelasssen werden. Wir sind in Orwell’schem Neupsrech angekommen, wenn Leute, die nicht checken, was die relevanten Fakten sind, “Faktenchecker” genannt werden. Und wir waren schon immer im Krieg mit Eurasien.

Freilich, auch das ist nur meine Meinung, aber die korreliert sehr gut mit der Realität, so mittelfristig – ich blogge jetzt seit grob zehn Jahren, und lag nur in eher irrelevanten Details falsch. Was wird uns denn seit zehn Jahren von links und sogar dem, was sich “rechts” nennt, eingehämmert? “Wir schaffen das”? Das böse Sonnenmonster wird uns alle umbringen, wenn einem geistig behinderten Mädchen nicht huldigen? Feministen sind keine verbrennenswerten Hexen?

Das Problem mit meiner eigenen Meinung ist, dass ich bei Umfragen mit dem Ergebnis, dass zunehmend weniger Menschen Politik und Medien vertrauen, nicht zu dem Schluss komme, dass das irgendwie unsere “Demokratie”, die wie eh nicht haben, schädigen würde, sondern dass das nicht Null sind. Ich hab Weihnachten rum in Antalya eine nette Russin kennengelernt; von der hab ich gelernt, dass es in Ländern mit Regierungs-Propaganda-Presse niemandem (die war jetzt nicht der hellste Stern am Himmel) einfiele, den Schwachsinn, den die schreiben, zu glauben.

Wir hier im ach-so-zivilisierten Westen sollen den Schwachsinn, den unsere ach-so-Qualitäts-Presse schreibt, aber glauben. Trotz den Hitlertagebüchern. Da war ich im Kindergarten. Wir müssen sogar; sonst sind wir nämlich rechtsNaziböse Demokratiefeinde; ganz im Gegenteil zu den mordenden Nazis in der Ukraine.

Nun habe ich als Deutscher ein enormes Problem damit, irgendwelche nicht-Deutschen (oder Österreicher, sei geschenkt; aber die haben immerhin noch ein Reich) als “Nazis” zu bezeichnen, weil neben dem Nationalismus, spezifischer National-Sozialismus, hatten die echten Nazis, als meine Oma indoktriniert wurde, halt so eine “Herrenmenschen”-Ideologie der angeblich “arischen” Rasse, und da passen die meisten, die sich heute als Neonazis sehen, halt nicht rein, in das Bild. Ukrainer? Nun, stellt sich raus: Die passen da offenbar, zumindest teilweise, ganz hervorragend rein. Wir braven Deutschen sind ja nun seit 80 Jahren “entnazifiziert”, entgegen dem dümmlichen Getröte linker Berufsopfer. Zumindest ich kann mit so einer Schwachsinns-Ideologie nichts anfangen; in der Generation meiner Eltern gibt es kaum wen. Und wäre ich kein arischer Übermensch, hätte ich jetzt schon Urenkel.

In der Ukraine, hingegen, gibt es das Asow-Battalion. Die haben eine keltische Rune als Logo. Und die haben sie nicht deswegen, weil sie cool aussieht, sondern weil sie fucking Nazis sind. Die von einem Juden geführte Regierung? Nun, wie viele Briefmarken von echten Nazis von vor 80 Jahren gibt es denn auf der Welt, außer der von Stefan Bandera von der ukrainischen Staatspost? Hey, es ist keine conditio sine qua non, Antisemit zu sein, um Nazi sein zu können. Man muss nur Gruppe X hassen, und dann ermorden. Bei der Ukraine ist das sogar relativ einfach; die Nazis da ermorden nämlich Russen. Das haben die echten Nazis auch, und zwar mehr als dreimal so viele wie Juden. Juden, in Israel, haben den Nationalsozialismus quasi perfektioniert; die ermorden Palästinenser. Das ist jetzt nicht sonderlich verwunderlich, dass die Juden das können; die sind nicht nur die Herrenrasse, sondern das von Gott auserwählte Volk.

Was will ich damit sagen? Hey – das ist Euer Problem. Wenn ich meine Meinung sage, kommt da ein “weil”, so wie: Femisisten sollte man auf dem Scheiterhaufen verbrennen, weil sie gesellschaftsschädlich sind. Ihr könnt mein Argument angreifen, Ihr könnt meine Konsequenz kritisieren, aber Ihr könnt mir definitiv nicht vorwerfen, ich würde, im Gegensatz zur Mainstream-Presse, Euch irgendwie irgendwo auch nur zu sagen versuchen, was Ihr zu denken habt. Ich bin da auch offen für Diskussionen; ich liege da vielleicht moralisch, ethisch oder, wie schon erwähnt, auch manchmal faktisch falsch. Ihr müsstet das aber, nicht unbedingt mir gegenüber, aber Euch selbst gegenüber, irgendwie argumentieren können.

Zum Beispiel könntet Ihr, wenn Ihr glaubt, dass das Wetter zu gut ist, sagen “Ein Scheiterhaufen verursacht deutlich viel zu viel CO2. Man sollte die Hexen im nächstgelegenen Fluss ersäufen”. Und das mag ja für Deutschland eine gute Lösung sein, weil wir Filtrationsanlagen für unser Trinkwasser haben, aber in ganz, ganz vielen Ländern sterben eine Unmenge an Menschen an Cholera, weil die Leichen in Flüsse tun. Ich weiß jetzt aber nicht, ob das unbedingt schlecht ist. Was ist Euere Meinung?

One Reply to “Meinungsbildung”

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: