Wir waren schon immer im Krieg mir Corona

Wir haben da ja gerade so eine Pandemie, was man erfährt, wenn man die Nachrichten anschaut. Fiese “neurechte” Verschwörungstheoretiker wie ich hatten spätestens im Februar 2020 davor gewarnt, dass dieses komische China-Virus gefährlich sein könnte und man da was tun müsste, aber im Gegensatz zum politisch korrekten Mainstream glauben “wir” halt nicht so sehr an Wissenschaft – wir sind schlicht selber Wissenschaftler.

(Ich verwende das Merkel’sche “Wir” hier umgekehrt, also nicht wie in “wir schaffen das”, sondern mehr als “ich bin Wissenschaftler”).

Nun gibt es da in der “neurechten”(lies: Recht habenden) Ecke auch ein paar wenige Leute mit etwas mehr artikulatorischen Qualitäten als mich, von daher sei Euch dieses Video (via) nicht vorenthalten; aber das fasst den aktuell von nahezu ausnahmslos allen Parteien und Medien, die ich mit meinen beschränkten Sprachkenntnissen beurteilen kann, vertretenen Wahnsinn sehr gut zusammen – das tl;dr ist die Überschrift dieses Artikels.

Ich will hier nicht zu lang auf die sich verändernde Ausgangslage eingehen, aber dennoch: Ein Virus mit einer Mortalität von 3-4% rechtfertigt aus meiner eigentlich sehr libertären Perspektive, mit einer Träne im Auge, Soldaten mit Flammenwerfen auf der Straße, die gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden, weil ich kein derart fucking asozialer Egoist bin. Das aber rechtfertigt, da ich grundsätzlich sehr, und nicht nur weil das gerade alle 10 Sekunden irgendwo erzählt wird, dafür bin, dass man für seine eigenen Entscheidungen auch die Verantwortung tragen muss, auch meiner selbst als Entscheider öffentlich zu hängen, wenn sich dann rausstellt, dass das Virus noch nicht einmal 80% aller Geriatriepatienten umzubringen in der Lage ist. Deswegen habe ich ja auch einen ordentlichen Job und gehe nicht wegen der (nur durch sowas zu rechtfertigenden derart) hohen Gehälter in die Politik.

Was aber seit Mai 2020 passiert, ist schlicht und einfach nur noch Unsinn. Ich war – nach fast einem Jahr – endlich mal wieder ein paar Tage in Pilsen. Dafür braucht man heutzutage 5 Minuten seines Lebens, um ein vollkommen unnötiges Internetformular auszufüllen, und 30 Minuten seines Lebens für einen Schnelltest (hier auf meinem Dorf; andere Dörfer schicken das Ergebnis per eMail).

Was war nun der Sinn dieses Schnelltests? Nun, den brauche ich:

(a) Zur Einreise nach Tschechien. Hat aber keine Sau interessiert.

(b) zum Einchecken im Hotel in Tschechien. Aufgrund von Corona haben die sich aber noch nicht einmal mehr für meinen Ausweis (!) interessiert, sodass es völlig egal ist, dass die sich auch nicht für meinen Test interessiert haben

(c) zum Essen in Restaurants, was ebenfalls keine Sau interessiert hat, sowie

(d) für die Rückreise nach Deutschland, wo noch nicht einmal eine Sau (respektive, hier, ein Bulle) existierte, der sich dafür auch nur hätte interessieren können.

(e) Das Einreiseformular gibt einem dann übrigens einen QR-Code aus. Den interessierte – ratet mal.

Ich mag ja der Vorschrift für solche Tests durchaus etwas abgewinnen, wenn es denn nach über einem Jahr irgendeine Kosten-/Nutzen-Rechnung gäbe, die zeigen würde, dass das auch nur einem einzigen krebskranken Kind mit Trisomie-19 sein Leben auch nur eine Woche verlängert hätte, aber ganz ehrlich müssten wir dann mal drüber reden, ob uns so als “Solidargemeinschaft” das wirklich die 25 Millionen Euro wert war, die es effektiv mindestens gekostet hat.

Das gilt übrigens auch für die 84-jährigen Geriatriker, die ja nun mit 15% IFR wirklich an einer Covid-Infektion sterben. Zu denen kam recht bald die vollkommen bullshittige “Argumentation”, in den “Qualitätsmedien”, dass die ja im Schnitt noch 8 Jahre leben würden – ja, dafür müssen die 85% Überlebenden aber statt im Februar halt im April 2028 sterben – wofür wollen die denn in zwei Monaten 25 Millionen ausgeben?

Mein Punkt ist also, dass ein Staat für das Gemeinwohl da sein sollte, und ich sehe, als ganz zentralen Punkt, hier keinen Vorteil für das Gemeinwohl – selbst wenn es etwas bringen würde.

Dafür müsste man es aber zumindest mal kontrollieren – oder zumindest kontrollieren können, was offenbar nicht der Fall ist

Zweitens müsste es etwas bringen. Es gibt Studien aus Bumsdorf, wo von 1,2 Millionen Schnelltests in Schulen gerade mal ~130 positiv waren, von denen dann so grob 8 sogar noch PCR-bestätigt wurden. Bei dem mittlerweile unbestreitbaren Risiko für Kinder durch Corona von ~0 wette ich 12 Millionen Euro, dass davon keines irgendwen angesteckt hat – oder, um eine faire Quote zu geben, auch nur mehr als drei Tage Husten hatte.

Aber, und das ist das bei Orwell geklaute, von sämtlichen “etablierten” Medien nachgekaute Narrativ angeblicher Volksschädlinge – das war gerade in Deutschland ja schon letztes Mal so eine gute Idee. Auf Twitter ist gerade das “aber meine Kinder sind nicht geschützt” – “Argument” beliebt, als würden nicht (in einem normalen Jahr) deutlich mehr Kinder auf dem Schulweg überfahren werden als (in anderthalb Jahren) an Corona gestorben sind.

Drittens, weil so ziemlich alle neo-faschistischen Regierungen gerade diesen historisch so geil bewährten Ansatz verfolgen, um die Bevölkerung in staatlich kontrollierbare Gruppen einzuteilen, müsste die Impfung dann auch noch wirklich was helfen.

Ja, die ersten Ergebnisse aller Impfstoffstudien waren statistisch nicht zu bemängeln, aber man muss bei Zahlen wie “95% Wirksamkeit” halt (a) bedenken, dass das auf grob 4 versus 90 Leuten beruht, und (b) dass – ist ja gerade auch wieder trendy – das große Menschenexperiment an Juden aktuell in Israel zu Zahlen führt, die das mal so gar nicht stützen.

Wovon ich genau 0 (in Worten: Null) gelesen habe, ist, wieso in Indien kaum wer gestorben ist – und seien das statt den offiziellen 0,4 ganze 4 Millionen; das ist Indien. In normalen Jahren nennt man das da “Winter”, so wie bei “es schwimmen Leichen im Ganges” “Dienstag”.

Könnte das, um mich da mal so auf die Ebene einer wissenschaftlichen Verschwörungstheorie zu begeben, vielleicht daran liegen, dass Covid-Delta schlicht und einfach mal so kaum noch jemanden mehr umbringt, und das halt schlicht koinzidell mit der Impfung aufkam?

Das wäre jetzt blöd für mich, weil ich ja nun meiner Mama empfohlen habe, sich impfen zu lassen, aber unter dem Strick ist es mir auch egal, ob meine Mama wegen dem Impfstoff oder der Mutation nicht stirbt. Mein Problem ist eher, dass ich die Befürchtung habe, dass das “k” in Strick zunehmend wahrscheinlicher kein “h” sein müsste. Das macht mir echt viel mehr Gedanken.

11 Replies to “Wir waren schon immer im Krieg mir Corona”

  1. Ich denke ja auch, dass man das Thema ‘oeffentliche Hinrichtungen’ reevaluieren sollte. Immerhin hatte es mehrere tausend Jahre wohl seine Funktionen (Plural) erfuellt. In den USA denken die woken aber, dass man statt Polizisten, Sozialarbeiter zu Raubueberfaellen schicken sollte.

    Die Ueberschrift ist jedenfalls wahr, denn Coronaviren gibt es schon ewig, und typischerweise haben wir jedes Jahr mit einem anderen zu kaempfen. Ein Hoch auf die Rotznasen.

    Liked by 1 person

  2. Auch eine Mortalität von 3—4% rechtfertigt diese Maßnahmen nicht, dazu müssten sie sinnvoll sein.
    Desweiteren: welcher Virus und welche Krankheit? Wo ist das Isolat. Falls du es hast, da winken 1,5 Millionen Euro. Dann kannst du dir auch ein vernünftiges Boot leisten. 😜

    Like

      1. Deinen Artikel kenne ich.
        Er geht nur nicht auf die Problematik ein.
        Das ist aber nicht mein Problem. Naja, vielleicht dauert es auch nur ein paar Monate mehr, hast an den Corona—Hoax ja auch lange geglaubt. Andere glauben selbst den ja noch, wie zum Beispiel Danisch.

        Like

        1. Ganz zu Anfang hatte ich auch gefragt, haelst du es fuer moeglich, dass sich die versammelte Aerzteschaft gegen den Rest der Welt verschworen hat? Eine unwahrscheinliche Verschwoerung.

          Es stellte sich heraus, dass die meisten Aerzte ziemlich mittelmaessig sind, tlw. auch Fachidioten. Und in all den sozialisierten Medizinsystemen, duerfen die auch nicht aufmucken. Vielleicht war es gar eine Verschwoerung, weil Trump die Pharmafirmen an die Kandarre nehmen wollte, um die Preise fuer Medikamente in den USA stark zu senken? Wer weiss.

          Aber spaetestens nach 2-3 Monaten fiel es allen die rechnen koennen und es mit der Logik haben auf, dass da irgend eine Sauerei ablaeuft. Und Danisch ist im Grunde ein Konformist, der nur ewig darauf sauer ist, dass kein Schild mit Professor Danisch auf seinem Schreibtisch steht. Es gibt ein Video dazu:

          Liked by 1 person

          1. Als Verschwörung der Ärzteschaft würde ich es nicht unbedingt sehen. Eher als blanken Opportunismus. Genauso bei anderen Berufsgruppen wie Apothekern oder Steuerberatern.
            Was die Qualität der Ausbildung angeht ist mir das schon früher ein wenig bewusst gewesen, insbesondere wenn man das Promotionsprozedere bei denen sieht. Die fangen ja schon nach der Vorklinik an (d.h. nach den ersten 2 Jahren). Nüchtern betrachtet gibt es doch ein hohes Einstiegsnadelöhr zu überwinden durch den vorhandenen NC. Danach kommt doch fast jeder durch, dazu Multiple—Choice—Prüfungen. Es ist ein reines Pauk—Studium mit kaum eigenen Freiräumen und der Möglichkeit selber sich zu entwickeln. Das dürfte nicht unbedingt das kritische Denken erhöhen.
            Zum Thema Danisch mag ich nicht unbedingt sagen ob er ein totaler Konformist ist. Was mich allerdings stört ist seine Aussage, dass er ohne die vermasselte Doktorarbeit Professor geworden wäre. Das ist schlichtweg falsch. Danisch hat laut eigenen Aussagen vor seinem Promotionstermin gekündigt. Zum damaligen Zeitpunkt war es aber normal, dass habilitiert wurde. Und dort war es der Normalfall, dass nach der Promotion als Wissenschaftlicher Assistent an der Habilitation gebastelt wurde. Nach Abschluss dieser weiter als Oberassistent, mit Vertretungslehrstuhl und dann ordentlicher Professor. Die Tatsache, dass er früher gekündigt hat, um dann bei irgend so einer Internetproviderbude bei dem auch Teile der ehemaligen anderen Assistenten untergekommen sind, zeigt doch dass das nicht stimmen kann. Eigentlich müsste man mal recherchieren wieviele von denen damals promoviert haben. Dazu kommen noch die ganzen BND—Blabbla—Geschichten, die einfach hanebüchen sind. Der hat nicht verstanden, dass er irgendwelchen Leuten auf den Schlips getreten ist und die dem halt dann eins eingeschenkt haben. Nicht ganz die feine Art, aber es gibt halt überall Spielregeln. Ein weiterer Punkt ist die Lächerlichkeit, dass er genau in der Mitte zwischen sei Gründungsboomphasen an der Reihe gewesen sei — Microsoft und Google, ist geradezu lächerlich.

            Liked by 1 person

  3. Rein praktischer Workaround für den Alltag, da spießige Mitbürger erfolgreich beginnen, die Kontrollfrage zu stellen: “Bist du eigentlich geimpft?”
    (Einschub: Habt ihr den Film “Idiocracy” gesehen? Als der Held keinen Barcode auf dem Unterarm hatte? – 1:20:00h – “Oh mein Gott … er ist unscannbar! – Aaah, ein Unsacnnbarer!”
    Müsst ihr gucken, ein prophetischer Film.

    Äh, aber jetzt der Workaround: Sagt einfach, ihr hattet schon Corona, war niht doll.

    Fertig. Schon seid ihr raus aus dem Generve. Also jedenfalls bis Tattoos für jede Impfung Pflicht werden.

    Liked by 1 person

    1. Idiocracy wird in die Geschichte eingehen wie 1984 😥

      Das mit “war furchtbar” ist eine gute Idee, “hab genau gar nichts gehabt” schauen Leute skeptisch.

      Like

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: