Politik in einfacher Sprache: Österreich

(Inspiriert von diesem lesenswerten Artikel aus einem sowieso meist lesenswerten Magazin. Zitatquelle hier.)

Die Koalition von Sebastian Kurz mit der FPÖ war der interessante Versuch, die Rechtspopulisten zu domestizieren. Das ist gescheitert.

Österreich ist ein Land ganz in der Nähe.

Der Chef von Österreich heißt Sebastian Kurz.

Man nennt den Chef von Österreich auch “Kanzler”.

Kanzler wird man nur, wenn genug Leute einen wählen.

In Demokratien. Österreich ist aber keine Demokratie, sondern eine “parlamentarische” Demokratie.

Das ist wie, dass Pepsi auch irgendwie Cola ist, aber halt nicht ganz.

Man wählt daher nicht den Chef, sondern eine Partei.

Eine Partei ist eine Gruppe von Leuten, die finden, sie sollten Chefs sein.

Die Gruppe einigt sich dann auf einen Chef-Chef.

Das war der Sebastian für die Gruppe “ÖVP”.

Die meisten Parteien haben komische große Buchstaben als Namen.

Damit kann man sich die leichter merken.

Die ÖVP von Sebastian haben aber zu wenig Leute gewählt.

Der Sebastian brauchte daher Leute, die wollen, dass er Chef ist. Aber von einer anderen Partei.

Sebastian hat sich für eine Partei entschieden, die FPÖ heißt.

Die FPÖ sind “Rechtspopulisten”.

“Rechtspopulisten” ist ein schwieriges Wort für “böse”.

Weil die Leute von der FPÖ böse sind, muss man sie dressieren, wie Hunde.

Das hat der Sebastian versucht, aber nicht geschafft.

Auslöser ist ein unter höchst fragwürdigen Umständen – über die in den kommenden Tagen noch ausführlich zu reden sein wird – zustande gekommenes Video, das Heinz Christian Strache, den „Herrn Vizekanzler“, einen der höchsten Repräsentanten der Republik Österreich, als Demokratieverächter entlarvt.

Der Neben-Chef von Chef Sebastian , der heißt Heinz Christian Strache.

Der Heinz hat einen langen Namen, aber es reicht, wenn man sich merkt, dass er böse ist.

Der Heinz hat sich mit einer hübschen jungen Frau getroffen.

Das ist nicht brav, wenn sich böse Leute mit jungen Frauen treffen.

Und der Heinz hat dabei auch noch böse Sachen gesagt.

Die böseste Sache ist, dass der Heinz findet, dass ein Chef Sachen so entscheiden sollte, wie die Leute das wollen, die seine Partei wählen.

Das macht den Heinz schon zu einem bösen “Rechtspopulisten”.

Nun ist der Heinz aber nicht nur böse, sondern auch sehr dumm.

Der Heinz hat nämlich zu viel getrunken und der hübschen jungen Frau gesagt, dass wenn sie ihm Geld gibt, er macht, was sie will.

Das machen Frauen nämlich normalerweise andersrum.

Frauen, die sowas machen, nennt man “Nutten”.

Nutten sind böse Menschen, so wie der Heinz böse ist.

Und deswegen will man die nicht als Chef haben.

Kanzler Kurz hat am Wochenende ernsthaft überlegt, ob er mit der FPÖ an seiner Seite weitermachen soll. Er hat sich glücklicherweise anders entschieden. Und Kurz hat einen bemerkenswerten Satz mit Tragweite gesagt: Er habe nicht den Eindruck, dass es in der FPÖ den Willen gebe, die Partei zu ändern. Dieser Satz steht. Er verpflichtet Kurz dazu, nach den geplanten Neuwahlen im Herbst nicht erneut eine Koalition mit den Freiheitlichen einzugehen. Der Kanzler sollte das sogar von vornherein ausschließen und dies auch öffentlich im Wahlkampf sagen.

Der Sebastian Kurz hat sich überlegt, ob er weiter Chef bleiben will.

Der Sebastian ist nämlich selber nicht böse. Der ist kein Rechtspopulist und keine Nutte.

Aber er hat dann eine Einsicht gehabt: Es gibt Leute, die Nutten mögen. So wie Rechtspopulisten, die auch machen, wofür man sie bezahlt.

Deswegen sollte man jetzt Nutten verbieten.

Und Rechtspopulisten.

Sonst kann man ja als Chef gar nicht machen, was man selbst will.

Zum Beispiel sich mit schönen jungen Frauen treffen.

Der Sebastian darf das nämlich. Der ist ja nicht böse.

Advertisements

2 Replies to “Politik in einfacher Sprache: Österreich”

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.