Zirkelwichsen bei Maischberger

Ich bin ja ein anständiger Deutscher und habe ARD auf Programmplatz 1, weil das halt schon immer so war. Und dann sieht man den Mist, für den man monatlich mehr als für Netflix und Amazon Prime zusammen abdrücken muss, halt auch mal.

Ich bin aber ebenso ein anständiger Deutscher und bin mir des Sinnes des Artikel 5 des (offenbar vollkommen wertlosen) Grundgesetzes bewusst, der ja nun besagt, dass jeder in Deutschland – nicht nur die Deutschen, jeder – frei sagen darf, was er will. De facto ist der Paragraph für’n Arsch – also, für Deutsche, wenn eine Institution, die mit Geld vollgeschissen wird wie eine japanische Bukkake-Künstlerin mit Sperma, das Recht hat, jeden kleinen Blogger wegen jedem Mist zu verklagen und dann auch noch mit einem großen Teil zu verlieren – solche “fuck you-money” Klagen, wie sie die zwangsgebührenerpressungsfinanzierten Medien gegenüber Einzelpersonen treiben sind offenbar nicht die Ausnahme, sondern bekommen langsam System.

Da muss man sich dann natürlich als anständiger deutscher Blogger, der im Gegensatz zu den durch Steuergelder finanzierten linken Terroristen (und ne, ich schreibe da nicht “mutmaßlich” da sind ne Menge Hartzer bei, und das sind Steuergelder) ein Impressum angibt, schon Gedanken machen, ob man was kritisches gegen die Staatsmachtpresse schreibt.

Nun leben wir ja lustigerweise in einem “Rechtsstaat”, in dem ich dieses Blog zwar nicht ohne ladungsfähige Adresse in Deutschland betreiben kann, aber sehr wohl Vierterwelts-Terroristen gleich Hartz4 für ein Dutzend imaginärer Leute kassieren können; und mal ganz ehrlich – obwohl ich gegen vollkommen lächerliche Paragrafen des deutschen wie türkischen StGB verstoße, und ich beide Länder nicht für derart unfähig halte, meinen VPN-Provider mit Sitz in Hong Kong und Hostern in Wasweißichwo bis zu meiner bar bezahlten Paydirekt-Karte beim Netto in einer Stadt, die ich selten besuche, zurückverfolgen zu können, ist mir ja nun nie was passiert. Wie – äh – den Antifanten, die halt so Autos anzünden und nicht so schlimme Verbrechen wie ich begehen, ihre Meinung zu äußern.

Was dann das Problem aufwirft, dass sich bei mir der Eindruck verfestigt, dass Deutschland in einen – naaaah, nicht so schlimm wie die Nazis, keine Sorge – schlimmeren Faschismus abschliddert, als sich das Leute wie ich, die mit Freunden aus fuck-zig Ländern, deren Eltern hierher vor genau solchen Regimes geflohen sind, vorstellen können, während irgendwelche Leute, die – hätte ich auch keinerlei Sexualmoral – meine Kinder sein könnten  “Refugees Welcome” brüllen, wegen der furchtbaren Nazis, die ich zeitlebens never, ever gesehen habe, und sich dann wundern, dass die Refugees sich auch sexuell willkommen fühlen wollen.

Ich bin groß geworden mit dem entsetzlichen Waldsterben, Club of Rome – Peak Oil und anderen Untergangsszenarien, was 20, 30 Jahre später irgendwo zwischen “dämliche Panikmache” und “totaler Unsinn” rangierte – auch wenn “Peak Oil” vielleicht schon Realität ist, was aber doch vielleicht dadurch relativiert wird, dass jedes noch so unzivilisierte Land (außer D, natürlich) mittlerweile Atomenergie zur Verfügung hat und wir im ach-so-umweltfreundlichen Deutschland nahezu die einzigen sind,  die hauptsächlich Dreck verbrennen (während wir den C02-neutralen Atomen ihre natürlichen, homoatomaren  Paarungsgewohnheiten verweigern) , weil das dümmliche Virtue Signalling durch Windrädchen und von 5-jährigen kongoleleischen Kindern abgebaute Rohmaterial für Solarpaneele zwar super-grün wirkt, aber unterm Strich nur eine ganz enorme Ressourcenverschwendung ist – wie der zweite Weltkrieg, zum Beispiel –  man weiß ja nun nicht, ob man das Zeug auch mal energetisch sinnvoll verwenden könnte, aber Hauptsache, “Wir” verwenden es, damit wir “Peak Tantal” jammern können.

Wir sind in Deutschland so ach-so-umweltfreundlich, dass sich der kWh-Preis in den letzten 10 Jahren verdoppelt hat, sodass ich für meinen Strom in Deutschland ernstlich mehr zahle als den totalen Abzockerpreis in meiner (durchaus luxuriösen) Marina in der Türkei – aber dennoch zahle ich da nicht auch noch eine Fantasie-“Grundgebühr” dafür, dass irgendwer (Hitler? Kaiser Wilhelm?) um 1830 mal eine Stromleitung verlegt hat. In der Marina war das Turhan, und Turhan ist stolz auf seine Stromleitungen. Turhan ist jünger als ich.

Aber selbst dieses tatsächliche Problem ist es der bestfinanzierten Medienorganisation der Welt nicht wert, darüber zu reden, denn wir haben ja wichtiger Probleme – wie zum Beipsiel Sawsan Chebli, deren einziger fucking Job es ist, zu irgendwelchen blöden Veranstaltungen zu gehen, und nichtmal das schafft sie pünktlich. Was aber haben wir davon in Deutschland? “Sexismusdebatten”

Wann gab es denn jemals eine echte Seximsusdebatte – also eine, wo jemand bei einer öffentlichen solchen einfach nur die recht offensichtliche Wahrheit ausgeprochen hat, dass nahezu ausnahmslos alle Frauen, die dieses Thema wie ein totes Pferd nekrophil bereiten, neben idiotischen Sexismusvorwürfen absolut überhaupt nichts vorzuweisen haben, was ihnen in der realen (i.e. ohne Zwang geldbringenden) Welt einen Verdienst oberhalb einer Fischköpfe-richtigrum-Dreherin am Fließband eingebracht hätte? Man nenne mir einfach nur eine. Und ne, “Nutte” zählt nicht. Das ist ein sexistischer, männerdiskriminierender Job. Eine. Ein fucking Lieschen Müller, was auch nur eine Cent weniger verdient als der Peter Meier im gleichen Job. Eines. Eine fucking einzige Person. Aber das habt ihr nicht, ihr fucking Lügner, gell?

Aber gut, damit können wir endlich – sorry für das lange Vorwort – zum Thema kommen:

Es lief diese Sendung, die war schon halb rum und “mein” Einstieg war genauso verlogen-theatralisch wie der Rest:

Maischberger: Das klingt wie eine versuchte Vergewaltigung

Joah… ich meine, wenn man eine Sendung unter dem Teasertext “Wie kann es in der Realität zu solchen Fehlurteilen kommen?” veranstaltet, hätte man da doch eine naheliegende Antwort – oder? Weil die Frau Maischberger ja nur die fucking Moderatorin ist, die ja nicht nur nach den horrenden Fantasiegehältern nutzloser ARDZDF-Angestellter bezahlt wird, sondern noch besser – als -ah, Richter. “Tjo, Frau Lohfick, sie sind also mit dem Hassan und dem anderen Prolo bumsen gegangen, war das vielleicht eine versuchte Vergewaltigung”?

Freilich ist es an den Gerichten (noch) nicht (ganz) so schlimm wie im TV, aber: wtf? Allein diese Frage? Immer schön, wenn man als Moderator Leuten, die nur dazu da sind, ein Problem zu haben – wie hier Marlene Lufen “Als 19jährige Studentin wurde sie selbst Opfer eines sexuellen Übergriffs. Im letzten Jahr drehte sie eine Reportage über vergewaltigte Frauen” – ihre angeblichen, fucking “Probleme” auch noch bequem in den Mund legt.

Tolle Talk-Runde, übrigens. Gäste: Maggie Lufen, die zwar (wenig verwunderlich) kein Problem damit hatte, dass sie plusminus vor der Wende niemand vergewaltigt hat, aber kaum macht man einen Film über arme Opfer wie die falschbeschuldigende Ex von Kachelmann oder das falschbeschuldigende Fräulein Lohfick, muss man ja bei den Opfern mitspielen (lest den verlinkten Link selber; und den Film verlinkt die 6.000.000.000€ besser als ich budgetierte ARD auch nicht. Hey- beschwert Euch bei denen.).

Ganz ehrlich, ich finde dieses Opfergetue von Leuten, die derart offensichtlich keine Opfer sind, widerwärtig, und – ich gehe von deren stunzblödem Gerede einfach davon aus, dass sie überhaupt kein Opfer sexueller Gewalt kennen, geschweige denn sind. Denn deren Punkt, dass es ja keine “typischen” Opfer sexueller Gewalt gäbe, halt ich für vollkommen verlogen und weltfremd – und nur, um den feministischen Lesern hier den Wind aus den Segeln zu nehmen liegt das nicht daran, dass ich reihenweise Frauen vergewaltigt habe, sondern eher daran, dass ich Leute eben nicht vorverurteile – die sind alle auf ihre ganz eigene, irgendwie individuelle Art kaputt. Nicht so kaputt wie Feministen, die sich in der Regel freiwillig die Seele haben rausvögeln lassen und ihren (verständlichen) Selbsthass auf die 40.0000 12 Männer projizieren, die es dafür braucht – aber, und ich rede da jetzt nur von echten Vergewaltigungsopfern, haben die fucking (verständliche) Angst vor blöden Männern. Aber diese echten Opfer finden Feministen halt sämtlich scheiße.

Diejenigen, die nicht den Hauch einer Ahnung davon haben, wie scheiße (wenige) Männer sein können, sondern lediglich von dem Gedanken daran, das auf sich (widerlich wie idiotisch) verallgemeinern zu können, zu profiteren gedenken, sammeln sich regelmäßig in den Medien, wie #Aufschrei Laura Himmelreich, der nur ein alter Sack das (vollkommen unangebrachte) Kompliment gemacht hat, dass ihre nichtexistenten Titten ein Dirndl hübsch ausfüllen würden, was mich mehr zu der Vermutung führt, dass Herr Brüderle schwul oder blind ist – oder noch nie eine Frau in einem Dirndl gesehen hat.

Paradebeispiel, aktuell: Frau Chebli, eine reine Quotenfrau, die es (offensichtlich) nichtmal schafft, auch nur pünktlich irgendwo zu sein, was ihr (offenbar) einziger fucking Job ist, der aber gleichzeitig derart unwichtig ist, dass der sie ankündigende Sprecher sie nichtmal kennt.

Und dann – ganz aktuell – Hollywood-Nutten, die sich beschweren, dass sie es ohne Harveys Besetzungscouch nicht geschafft hätten – wohlgemerkt (recht  offensichtlichweil sie es durch Harveys Besetzungscouch geschafft haben. Ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, wieso ich auch nur ein (hebräisches) Iota an Verständnis, Empathie oder gar Mitleid für die Nutten aufbringen sollte.

Aber sorry, ich schweife nur ab, weil ich ja nicht einfach den Artikel zitieren kann, ohne das Risiko einzugehen, dass das ARDZDFGEZ-Konglomerat mehrere 10.000€ Eurer Zwangsgebühren dafür ausgibt, um über mein thailändisches Impressum und meinen Random-VPN-Anbieter meinen CashCard-Kauf in irgendeinem Supermarkt nachzuvollziehen.

Daher fasse ich das mal zusammen:

Wir fangen damit an – siehe oben, dass (Moderatorin!) Maischberger Frau Lufen suggeriert, dass sie ja fast vergewaltigt worden wäre sein könnte.

Frau Lufen sagt dann, dass sie das damals nicht so sah, womit das ja nun eigentlich und endgültig kein Thema wäre – wäre da nicht die politisch korrekte Indoktrination, die Frauen außerhalb der Rolle “armes Opfer” nicht toleriert. Das erzwingen übrigens die gleichen Leute, die sich wundern, warum es seit über 100 Jahren keine Marie Curie mehr gibt, die wenigstens die Forschungsergebnisse ihres Mannes aufschreiben konnte/wollte. Das wäre ja heute unfeministisch, ne?

Nun, Fräulein Lufen findet sich dann selber blöd, dass sie sich vor 30 Jahren nicht lautstark beschwert hat, weil: immer noch absolut überhaupt nichts passiert ist – naja. weil: ich denke mal, vor dem Hintergrund, dass heute jede unterdurchschnittlich attraktive Dummtrulla ihre fünf Minuten Ruhm bekommt, während ich die Dame nicht kenne. Ich schlafe aber beim SAT1-Frühstücksfernsehen normalerweise noch.

Frau Friedrichsen, die dann (ich möchte hier anmerken, dass Frau Friedrichsen als eine der wenigen in der Runde nicht gänzlich zum Kotzen war) was sagen will, wird aber dann recht sofort unterbrochen…

… von fucking Teresa Bücker, Chefredakteurin von Edition F, die ihr ins Wort fällt. Wer Edition F nicht kennt: Das sind die, die alle alten, weißen Männer ausrotten wollen – und das auch noch lustig finden.

Ich muss jetzt nicht sagen, dass sich die “Moderatorin” nicht darum bemüht, das zu unterbinden oder Teresa Dummbrots idiotischen, radikalfeministischen “Rape Culture” -Vortrag  – auch wenn ich ihr zugute halten muss, dass sie das ähnlich nett verpackt hat wie die Nazis die “Endlösung der Judenfrage”?!

Nächste Szene, Theresa Bückstück durfte ja ihren 5-Minute-Hate widerwärtigen Männerhass im total demokratisch wichtigen Fernsehen loswerden:  Es kommt ein Einspieler aus einem Film mit Jaenicke. Super – kann man gleich zwei Sendungen von zwei Anwesenden promoten. Jaenickes Charakter macht eine nicht wirklich sexuelle, nicht wirklich lustige Anspielung, und irgendeine Trulla beschwert sich gleich, als wäre die Welt untergegangen. Er macht darauf eine noch flachere, aber lustigere und wenigstens in – wie er klarstellt “ihrer schmutzigen Fantasie” anzügliche Bemerkung. Und wie findet Herr Jaenicke jetzt blöde Witze unter Kollegen?

Jaenicke [so etwa]: Absoluter Übergriff. … Das ist übergriffig, das ist sexuelle Belästigung, es ist Zotigkeit der schlimmsten Sorte, Anspielungen unter der Gürtellinie, das ist ein Arschloch.

Na, schön, dass wir so eine diverse Talkrunde gefunden haben, wo nicht nur Frauen mit der elementar gleichen Meinung sitzen, oder? Da können wir doch noch einen drauflegen, oder?

Jeaenicke [so etwa]: Schon ein zu langer Blick kann ja übergriffig sein. Wir reden ja hier nur über die Härtefälle, wo es wirklich um Gewalt geht

Neben der Frage, ob der Jaenicke tatsächlich ein vollkommen rückgratloses Weichei ist, oder er da für das sicher viele Geld, was man als “Gast” im Staatsfernsehen bekommt, einfach nur begnadet schauspielert, weiß ich nicht. Wichtiger ist aber, dass es für Herrn Jaenicke tatsächlich irgendwie schlecht zu sein scheint, in einer Sendung zum fucking Thema “Sexuelle Gewalt dann auch über Gewalt zu reden, und das nicht nur als Aufhänger in den Teaser zu schreiben, um so zu tun, als gäbe es ein tatsächliches Problem, wie das, was Fräulein Lufen mit 19 noch nicht hatte, aber 30 Jahre später schon. Aber wir können so tun, als hätten wir keine Agenda, sondern eine Diskussionsrunde – Frau Keinath hat ja noch nichts gesagt, soweit.

Die AgitatoModeratorin bringt das Thema dann wieder auf den richtigen, wichtigen Punkt: Man sollte doch endlich mal die furchtbaren sexistischen Männer, die Frauen anschauen, auch einsperren.

Und wer sagt was dazu? Theresa “Rape Culture” Bückstück. Das ist – wie erwähnt, keine Entschuldigung, derart scheiße zu sein.

Aber hey, hier kommt der ach-so-Qualitätmedium-Meinungspluralitäts-Punkt – denn Anja Keinath, die als Frauenbeauftragte 2002 dabei mitgeholfen hat, einen unschuldigen Mann wegen einer erfundenen Vergewaltigung für fünf Jahre hinter Gitter zu bringen ist in der Runde die Person, die hier als Anwältin dümmlich falsch Beschuldigter präsentiert wird – weil sie irgendwann wohl eingesehen hat, dass das nicht so prall war und daher auch mitgeholfen hat, die Falschbeschuldigerin für fünf Jahre hinter Gitter zu bringen. Und was sagt die also?

Keinath: Ich widerspreche ihnen da jetzt nicht

Juuuuu! Fairerweise: Frau Keinath macht den Eindruck, als fühle sie sich echt scheiße, dass sie einen vollkommen unschuldigen Mann hinter Gitter gebracht hat und sieht in Falschbeschuldigerinnen auch ein echtes Problem, sieht aber halt irgendwie nicht ein, dass mit den übrigen Deppen der Runde kein Dialog möglich oder gar von der ARD gewünscht ist. War’s dann auch mit ihre Aussagen.

Denn – bevor sie fertig mit dem erklärenden nächsten Satz ist, wird sie natürlich unterbrochen – von Bücker, die ihren feministischen Rape-Culture – “Machtverhältnisse” Unsinn natürlich mit ausgedacht wirkenden Beispielen ewig erklären kann.

Frau Keinath darf darauf netterweise sogar reagieren; eigentlich wollte Maischberger lieber selbst reden. Und zwar darüber, dass es – wie man es nicht besser hätte fucking Skripten können – es ja nicht so, dass es als als sexuelle Belästigung zählt, Leute anzuschauen. Fucking anzuschauen. Oder – ganz schlimm – mit ihnen zu reden. Friedrichsen, die vorher noch vernünfig wirkte, findet dann, für blöde Sprüche sollte man “mindestens mal eine Abmahnung” bekommen, und Jaenicke macht pudeliges virtue signalling und erklärt alle Männer, die sich nicht wie humor- wie rückgratlose Feministinnen benehmen, für – hmmm. Arschlöcher, nehme ich an – und das war dann so der Punkt, wo ich die Sendung nicht mehr ausgehalten habe.

Das, meine Damen und Herren, sind unsere selbsternannten und zwangsbezahlten “Qualitätsmedien”, die für den Erhalt unserer ach-so-tollen “Demokratie” so wichtig sind wie die Propagandaabteilung Kim Jong Uns für die nordkoreanische Volksgemeinschaft – konstitutiv, quasi. Weil wir öffentlich-rechtliches Fernsehen brauchen, damit Teresa Bücker ihren radikalfeministischen, männerhassenden Unsinn in alle deutschen Haushalte verbreiten kann – mit gefühlt der Hälfte der Sendezeit, übrigens; man Marlenes Sat1-Frühstücksfernsehen-Niveau auch mal abends erleben kann, und Hannes Jaenicke sein politisch korrektes Gutmenschentum raushängen lassen kann – ich warte auf die Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn; solchen Leuten traue ich nicht – und das, während man der fucking anwesenden Gerichtsreporterin in Bezug auf den Ablauf von Prozessen widerspricht, bei denen sie dabei war – und die Frau, die den Fehler gemacht hat, feministisches “listen and believe” zu glauben, darf vielleicht drei Sätze sagen, bei denen sie aber natürlich unterbrochen wird.

So stellt sich die ARD vor, ihren – schreiben sie selbst – Auftrag einer “umfassenden Berichterstattung” zu erfüllen, der nicht nur darin besteht, die mitunter kontroverse gesellschaftliche Debatte abzubilden; sondern auch noch, nein, “Meinungspluralität zu schaffen”.

Wo war denn da ein falsch Beschuldigter? Gibt’s da gerade nicht genug, Kachelmann zum Beispiel? Oder mirwegen die beiden Lohficker, die sich in einer Runde mit lauter Medienprofis doch eher noch blamieren würden – ist das ernsthaft schon zu viel “Meinungspluralität” für die ARD? Was ist denn mit Leuten, die Bücher geschrieben haben mit dem Titel “Dann mach halt die Bluse zu”? Was ist mit Leuten, die kein Buch mit dem Titel “Bang Germany” geschrieben haben, weil da mitdon’tein Wort reicht? Was ist mit wenigstens einem der vielen Tausend islamischen Gefährdern, die sich ja nun offensichtlich nicht zu blöd sind, öffentlich zu erklären, Frauen in kurzen Röcken zu vergewaltigen sei eine sittliche Pflicht? Oder wenigstens einen konservativen Moslem, der findet, Frauen sollten nicht alleine in die Öffentlichkeit, und schon gar nicht in die Arbeit? Waren wir nicht gerade noch ein weltoffenes, buntes, multikulturelles Land, zu dem der Islam gehört? Oder wenigstens einem Shitlord, der sämtlichen anwesenden Damen wenigstens beruhigend zuspricht, dass sie sich ja nun wenigstens mittlerweile keine Gedanken mehr über sexuelle Belästigung machen müssen?

Aber das ist nicht Deutschland. Deutschland ist rot-grüner Einheitsbrei. Als hätten wir damit nicht genug negative Erfahrungen.

Was nettes zum Schluss?

Let me just say this. People here love to complain about US girls. How fat and entitled they are. How they dress like shit. How they are ruined by feminism.

Well German chicks are all of that too, but at least US chicks are huge whores and love to fuck around.
German girls are uptight and always paranoid about being judged by their friends. So its pretty much the worst of both worlds.

Advertisements

One Reply to “Zirkelwichsen bei Maischberger”

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.