Petry Heil

Wie schon 1932 wurde die Wahl zum Deutschen Reichstag deutlich zuungunsten der Blockparteien, vor allem der SPD, und zugunsten der radikaleren Parteien entschieden. Der eindeutige Gewinner ist damals – wie heute – die NSDAP AfD. Da schon am Wahlabend abzusehen war, dass die Altparteien keine regierungsfähige Mehrheit zustande bringen würden, weil niemand Kommunisten mag und eigentlich alle denken, dass die Grünen einen an der Klatsche haben, und auch ein reiner Nepotismusverein wie die FDP nichts in der Regierung verloren hat, wurde kurzerhand Frau Dr. Frauke Petry zur neuen Reichskanzlerin ernannt.

Von den mit der NSDAP AfD sympathisierenden waren bereits vorsorglich im Rahmen der sogenannten “Flüchtlingskrise” große Lager errichtet worden, vornehmlich zur Registrierung illegaler Wirtschaftsmigranten und deren Deportation in die “verlorene Stadt” Berlin. Zusammen mit der Reichswehr, die aus den patriotischen Teilen der von einer vollkommen unfähigen “Verteidigungsministerin” unter dem Vorwand der wichtigen Rolle irgendwelcher Schwuchteln dem homosexuellen General Wieker, der bereits strategisch noch zu Amtszeit des Schönlings v. Guttenberg aus der AfD-nahen “CSU” in das Amt eingesetzt wurde, übergebenen Bundeswehr wurde binnen weniger Stunden ein Minenfeld um die ehemalige Hauptstadt gelegt, in der sich über die vergangenen Jahre das Gros der Volksschädlinge und Volksverräter gesammelt hatte.

In Anbetracht anhaltender, untolerierbarer Ausschreitungen der Rotfront Antifa wurde zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung sofort das Inklusive Integrationsgesetz erlassen, was die Bildung einer 50.000 Mann (ja, Mann, nix Frauen) starken, paramilitärischen Volkspolizeitruppe aus den Reihen der bislang verschwunden geglaubten HoGeSSa zur Folge hatte. Die neue Volkspolizei brachte die wenigen Antifanten unter großem Geschrei (“ich habe Rechte, ich habe Rechte”) in die Lager, die zurzeit noch deutschen Standards genügen, wohl aber bald das Niveau der von den Insassen favorisierten “anarchistischen” und kommunistischen” Standards erreicht haben werden, was die Reichsregierung durch entsprechende Lebensmittelzuteilungen erreichen wird.

Nachdem um Mitternacht des Wahlsonntags die neue Reichswehr auf Frau Dr. Petry eingeschworen wurde, wurde General Fähnrich Wieker feierlich gehängt, da sich herausstellte, dass er nicht homosexuell und zudem ein überzeugter Anhänger eines demokratischen, deutschen Rechtsstaates ist, der dort von einer der vielen in der ehemaligen Bundesrepublik agierenden Terrorzellen wie der jüngst verbotenen “Amadeu-Antonio-Stiftung” eingeschleust wurde.

Frau Führerin Petrys Ansprache auf den Brühlschen Terrassen in Dresden wurde vom neuen Generalgouverneur des neuen Nordostdeutschlands, Andrzej Duda, und dem Leiter des Generalgouverneurnements Böhmen und Mähren, Miloš Zeman, mit Freude begrüßt. Aus Frankreich ist die Machtübernahme der Vichy-Bewegung, Marie LePen, nach Ausrufung des Ausnahmezustands durch das schwanzlose Weichei von bisherigem “Staatspräsidenten” bereits weit vorangeschritten; Gouverneur Geert Wilders hat bereits angekündigt, den wichtigen Seehafen Rotterdam für das Deutsche Reich nutzbar zu machen, wie das auch Duda für Königsberg ankündigt – unter Protest des russischen Despoten Putin, der dieses deutsche Reichsgebiet bereits seit über 70 Jahren unrechtmäßig für sich beansprucht – wie die Krim.

US-Präsident Donald Trump kommentierte zur Machtergreifung auf Twitter “I’d really like to grab her pussy”, was die neue Reichskanzlerin im Gegenzug zu einer “versehentlichen” nuklearen Annihilierung Berlins freizügig anbot. Zum Entsetzen des Generalgouverneurs werden in den kommenden Tagen weite Teile der neuen Deutschen Ostgebiete unbewohnbar werden.


Ach – ist so nicht passiert? War gar nicht so schlimm, wie die Presse tat, dass die AfD jetzt im Bundestag sitzt? Komisch. Wer hätte das gedacht. 

Ich möchte mich an dieser Stelle explizit bei dem (echten) General Wieker entschuldigen; ich möchte keinesfalls das Gerücht in die Welt setzen, er sei homosexuell. Die Ähnlichkeit aller übrigen erwähnten Personen mit ihren realen Gegenbildern ist so frei erfunden, wie die Presse das üblicherweise praktiziert.

Was ich von Frau Petry halten soll, weiß ich noch nicht. Ich fand die ja bislang die vernünftigste in dem Verein… wenn sie es bis in vier Jahren tatsächlich schafft, eine vernünftige Oppostionspartei – gerne mit Herrn Lucke – auf die Beine zu stellen, wäre ich begeistert. So hingegen muss man ja nehmen, was man hat – und das ist zum Beispiel Beatrix von Storch, die es nichtmal schafft, ihren TweetJetzt sind wir halt da” zu formulieren. Mei. Sie hat’s zumindest versucht.

Advertisements

One Reply to “Petry Heil”

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.