Die positiven Seiten fehlender psychischer Krankheit

Eine frustrierte, feministische Kampflesbe – ich muss mich an dieser Stelle bei der Twitter-Nutzerin @FinalJudgement bedanken, die mich geblockt hat (das habe ich in fucking zwei Jahren nicht geschafft) hat einen doofen Artikel geschrieben. Soweit, so wenig berichtenswert, aber ich habe gerade wirklich Lust, ihn zu lesen – dass kann ich ja nun mit Ariane FinalJudgements misandrischen Tweets nicht mehr, von daher brauche ich meine tägliche Portion Männerhass halt noch. Theoretisch – praktisch reicht natürlich auch Hass auf normale Menschen:

10 Examples of Straight Privilege

Freilich, das kommt von everydaylunacy, es kann also nur gut werden.

In spite of increasing acceptance and support for queer people,

Hmmm… das ist schon wieder diese blöde Akzeptanz-Toleranz-Vermischung, und das im ersten Satz. Die Frage ist da immer, wo die Grenze ist – finde ich es toll, in einer Schwulenbar angesprochen zu werden? Klar, in jedem Mann steckt eine solipsistische Frau. Finde ich das toll? Eher nicht. Unterstütze ich das? Sicher nicht.

… we still live in a society that affords heterosexual individuals more rights, power, and freedom.

Ich behaupte mal, dass nicht ein einziger Punkt davon irgendwie auch nur annähernd gezeigt – oder gar belegt – werden wird.

Straight people might not consciously think about or acknowledge it, but straight privilege influences everything – from their daily lives to their career goals.

Meine Karriereziele waren, mir 30 Millionär und Doktor zu sein. Hat zur Hälfte geklappt. Warum sollten Schwule andere Karriereziele haben? Ich meine, klar, Frisör oder so ist ein total schwules Karriereziel, aber mein neuer Friseur ist total Hetero (und besser als der letzte, schwule, der laberte nur Mist die ganze Zeit, da könnte ich gleich zu einer Frau gehen…) – das ist also mal sicher kein Punkt.

1. Your Orientation Is Naturalized from Birth

Joaaaaah… das ist ein Punkt. Ich verstehe aber die Relevanz nicht, weil “Homosexualität” und “Geburt” sich so ziemlich 100% der Menschheitsgeschichte ausgeschlossen haben….?

One day while I was shopping, I was simultaneously repulsed and amused to find baby onesies that said things like “Ladies Man” and “Lock Up Your Daughters.”

Mein Patenkind hat einen ganz tollen, rosanen Strampler mit Fußballclub-Logo drauf. Ist ein Mädchen. Und?

Putting aside the obvious gross misogyny

“Offensichtlich” und “heftig” hinzuschreiben macht etwas nicht offensichtlich oder heftig.

I couldn’t believe how early people jump at the chance to shoehorn their children into heterosexual narratives.

Ah. Kleidung zwängt also Kinder in Narrative. Dumm zwar, dass die das nicht, aber wirklich gar nicht, mitbekommen – aber hey, Fakten würde ja das dümmliche Homo-Narrativ zerstören – oder?

A similar phenomenon occurs whenever baby boys smile at me in the grocery store. Their mothers will say something like “Look at how he’s flirting with you!” Ma’am, your son barely has a grasp of object permanence, so I doubt he knows what a girl is.

Und der fucking dritte Satz im Artikel, bis die Autorin ihr eigenes Narrativ ad absurdum führt. Ist Homosexualität jetzt keine ICD-Geisteskrankheit mehr, weil die wollen, dass es als geistige Behinderung anerkannt wird? Das ist doch blöd – ich kenne zwar persönlich wenige Schwule, aber die sind allesamt nicht doof. Vielleicht ist das so ein Lesben-Problem?

Heteronormativity is established before kids are even out of diapers.

Jaja, das ist deine Prämisse. Sie nochmal fett in den Artikel zu schreiben hilft aber nicht dabei, sie rüberzubringen – also, bei nicht-dummen Lesern. Vollkommen unabhängig von ihrem Homo-Status, übrigens.

Although it’s annoying and borderline creepy, it gives straight people an easy template for romance.

?!

When a boy has a crush on a girl or vice versa, they don’t have to [bla]. Their attraction to another gender is already anticipated and expected.

Joah… wenn das bei ihren Eltern nicht so gewesen wäre, wären sie ja nun nicht auf der Welt. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

2. You Don’t Have to Come Out

Building off of #1,

… der ja nun mal vollkommener Unsinn war…

you don’t have to announce your heterosexuality to the world.

Das muss man mit seiner Homosexualität auch nicht. Ich habe vier Jahre mit einem Schwulen zusammengearbeitet, ohne das zu wissen. Weiß ich erst seit seiner Hochzeit.

Very few parents are going to be surprised or angry that their child is straight.

Ach. Kinder. Siehe oben.

People that you’re sexually compatible with are still going to be readily available without having to confirm that you’re both straight.

Über die “readily availability” von Frauen können wir aber mal eine Runde reden, oder? So einfach ist das nämlich nicht…

And if you’re thinking, “Queer people only have to come out once! [bla]

Nein, denke ich nicht. Hatte ich auch schon vorher abgehandelt: Müssen sie mirwegen gar nicht.

Next time you go to Thanksgiving dinner or score a date or make a friend, be grateful you don’t have to discuss and defend your sexual identity.

Ich weiß nicht, warum die ganzen Jammerfrauen nur so widerliche Verwandt- und Bekanntschaften haben. Klar, ich bin dankbar für nette Familien, aber kommt – das ist kein Homo-Problem, das ist ein Verwandtschafts-Problem. Meine Schwiegermutter ist entsetzlich und mein Schwager schwul, aber das hat wirklich nichts miteinander zu tun.

3. You Don’t Have to Justify Your Identity or the Legitimacy of Your Orientation

Joah – sprich für dich selbst? Warum findest du das? WTF?

No one is going to insist that heterosexuality is just a phase.

Natürlich nicht, wegen Fortpflanzung und so. Zum Dritten. Und fairerweise denke ich auch von meinem Schwager, dass er halt Männer nimmt, weil er halt Null Chancen bei Frauen hat – hat er probiert, fand er toll, und das war dann so ein progressives bi -> homo, aber das ist doch seine Sache?!

Heterosexuality is already legitimate in that it’s backed by centuries of sociocultural dominance and political laws.

Und – Kinder. Ja, Kinder. Du vergisst schon wieder den zentralen Punkt – absichtlich. Das ist nichtmal Sophismus, das ist blöde.

You can move through the world with your orientation and lifestyle unquestioned.

Werd du erst mal Ende 30 und hab keine Kinder. Oder hab welche. Fick dich doch.

4. Your Right to Get Married is Never Questioned

Das Recht des Gutsherren, in der Hochzeitsnacht deine Frau zu vögeln, war das auch nicht. Möchtest du dich vielleicht bei einer anderen Gruppe beschweren?

5. […] It might be unsettling to hear this in 2015, but you can still be fired for being queer in the majority of states.

Das ist USA. Da kann man Leute auch vollkommen ohne Grund entlassen, two weeks notice. ?!

6. You Don’t Have to Fear Violence Because of Your Orientation

Sagen Leute, die nie mit der Schwester vom Jawid gebumst haben, gell? Eben. Dachte ich mir.

7. You Don’t Have to Worry About Losing Your Family, Friends, or Financial Support as a Result of Revealing Your Sexuality

Ich bin mir recht sicher, dass meine Mutter genauso wenig von meinen sexuellen Vorlieben wissen will wie ich von ihren. Und bei meinen Freunden halte ich das ähnlich. Vielleicht ist das das Problem?

In more extreme cases, parents will stop paying their child’s college tuition or kick them out of the house. In fact, 40% of homeless youth are queer and trans kids.

… wo natürlich die Richtung der Kausalität zu klären wäre. Oder die Existenz einer Kausalität. Das ist also wieder mal gar keine Aussage.

Sure, sexuality can create some messy situations no matter who you like, but straight kids probably aren’t going to lose the roof over their heads if they get caught with their significant other.

Sagt jemand, der nie Sex mit der neuen Freundin seines Vaters hatte.

8. You Have Ample (And Fairly Accurate) Media Representation

Ernsthaft jetzt? Alle fucking Filme und Serien sind voll mit LMNOP-Menschen, und zwar weit über ihrem Anteil in der Realität.

From dewy Disney fantasies to awkward coming-of-age tales and zany romcoms, the heterosexual couple is a bedrock of our culture.

Civilization. Du meinst nicht nur Kultur, sondern die gesamte Zivilisation. Siehe oben: Kinder. Geht nicht in Homo. Ach.

Diversity might be increasing, but even as queer characters start to get bona fide love stories, there are still subtle codes that reinforce the implication that we’re always a little bit less than worthy of true fulfillment.

Will halt keiner gucken?!

Remember that rosy coming-of-age story? Replace it with homophobic and/or religious parents, a deeply closeted lover, and a heaping helping of self-loathing. Lighthearted or nonchalant stories of sexual self-discovery are few and far between.

Das sind ziemlich genau deine Punkte 2, 3, 4, 6 und 7. Wenn ihr nicht mehr Stories habtwas wollt ihr denn dann?

If you’re a lesbian, put simply, you’re always crying or dying. Writers have a nasty habit of killing them off as part of some half-assed, poorly executed social commentary – in subtext, of course!

Wenn das jetzt eine Literaturkritik sein soll – schreibt was besseres. Als Gesellschaftskritik frage ich mich gerade, warum wir die Lesben nicht einfach umbringen – wegen ihrer gehaltvollen Artikel kann das ja nun nicht sein.

Ah –  Pornos!

Let’s just say I look forward to the day when every channel plays reruns of a cheesy sitcom about your average American same-sex couple and their quirky kids who get into too many shenanigans.

Ich denke, dass das fairerweise etwa 40.000 Jahre nach dem Zeitpunkt stattfinden sollte, ab dem heterosexuelle in diesen “Genuss” kommen konnten. Also, von Kinder bis Fernsehserie. Habt halt mal Geduld. Sind nur noch wenig mehr als 40.000 Jahre.

9. You Can Talk About Your Partner and Your Love Life without Worrying About Accidentally Outing Yourself

Das ist wieder identisch mit Punkten 2 und 7. Vielleicht auch 6. Man sollte vielleicht keine 10-Punkte-Listen machen, wenn man eigentlich gar keine Punkte hat?!

queer people often have to go to meticulous lengths to avoid outing themselves.

Weil LMNOP-Menschen irgendwie Selbstbewusstsein fehlt? Oder die Einsicht, dass enorm viele Menschen strunzdumm sind? Oder Arschlöcher?

Liebe Schwule & Lesben: Wir Heteros wissen das seit zehntausenden von Jahren. Wir geben unser Möglichstes, das zu verbessern (manchmal; gerade eher nicht). Eure Alternativen sind (a) ignorieren oder (b) Konzentrationslager bauen, was halt immer das Risiko von (c) in Konzentrationslager kommen beinhaltet.

Imagine not being able to speak freely about the person you love or just not being able to swap silly dating misadventure stories with your friends.

Wäre für mich ein guter Grund, mir neue Freunde zu suchen. Muss man den Homos denn alles in den Arsch schieben?

Straight people have the luxury to divulge as much information as they want about their personal lives without worrying about the reactions of their audience.

Sagt jemand ohne jegliche interessante sexuelle Vorlieben.

10. You Have the Opportunity to Learn About Your Privilege, Rather Than Experiencing Oppression Firsthand

Also, die Angst so ziemlich aller widerlichen, dummen Gutmenschen, gegenüber irgendwelchen Homos was “falsch” zu machen, werde ich nie erfahren, aber dafür werde ich von genau wem nicht unterdrückt?

It is important to understand and recognize straight privilege in order to better ally yourself

Jajajajaja – schön. Bla, kein Gehalt, keine Aussage, nicht überzeugend. Auch insgesamt nicht überzeugend. Listen and Believe geht nicht mit selbständig denkenden Menschen.

Use your position of power to amplify the voices of those who might not otherwise be heard.

Sagt irgendeine geisteskranke Dummtrulla mit locker 10.000mal mehr Lesern als ich. Fein. Fick dich doch, Erin Tatum. Mit einem hübschen, blauen, heteronormativen Standards entgegenstehenden Doppeldildo. Mit einer Freundin. Und mach ein Video davon.
Sammal.
Advertisements

2 Replies to “Die positiven Seiten fehlender psychischer Krankheit”

  1. Ja, das mit der Heteronormativitaet ist halt deswegen normativ: weil Biologie. Waere das nicht so, wuerden hier nicht so viele aufrecht gehende Primaten rumlaufen. Aber Fakten haben die Postmodernisten nie davon abgehalten ihren Schwachsinn zu diskutieren; deswegen gibt es ja ueberhaupt den Postmodernismus.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s