Frauen fordern “wirksame” Maßnahmen. Bin ich bei.

Christian weist darauf hin, dass sich Frauen, die sich zusammengeschlossen haben, um gemeinsam zu jammern und zu nölen, bis die Welt so ist, wie sie sich vorstellen (also: nie), pünktlich zur Bundestagswahl ein Pamphlet erstellt haben, was drei Klassen von Forderungen “Frauen” enthält. Bei den “Frauen” handelt es sich um keine 10.000 professionellen Jammerfrauen und weitere 12 Millionen Frauen, die mit an Sicherheit angrenzender Wahrscheinlichkeit nichtmal wissen, dass sie vom “Deutschen Frauenrat” vertreten werden.

Die Forderungen lassen sich, wie angedeutet, in drei Klassen einteilen: widerliche, strunzblöde, und vernichtende.

Die “Berliner Erklärung” (ich muss jetzt nicht “Berlin” sagen, oder?) wird von einem Walter Dombrowsky verantwortet, der – wenn man nun die Inhalte dementsprechend interpretiert – von einer ganzen Menge Leute, darunter aller im Bundestag vertretenen Parteien, Geld bekommt. Ich bin da natürlich nicht 100%ig sicher, aber Walter ist wohl wahrscheinlich eher keine Frau und macht das daher eher nicht aus Eigeninteresse, zumal er einen nennenswerten Teil seiner Einkünfte aus der “Berliner Erklärung” an die Jammertheaterdarstellerin Uta Zech abtreten werden muss, die als Präsidentin irgendeines sicher super-wichtigen Frauenverbandes keinerlei Interessenkonflikt darin sieht, sich Gelder in die eigene Tasche zu erwirtschaften. Aber gut, Basenwirtschaftstheorie beiseite, zum “Inhalt”:

Da geht noch was! Die Gleichberechtigung von Frauen in Arbeitswelt und Gesellschaft kommt zu langsam und nicht entschieden genug voran.

Was natürlich nicht daran liegen könnte, dass ihr immer noch kein Recht nennen könnt, was Frauen nicht haben, Männer aber schon?

Es ist höchste Zeit für weitere Schritte

… für viele Männer in Richtung eines Fachhändlers; es hat schließlich nicht jeder Mann eine Axt, ein Seil und eine Anhängerkupplung?

2018/19 jähren sich zentrale Meilensteine in der Geschichte von Demokratie und Gleichberechtigung: 100 Jahre Frauenwahlrecht, 70 Jahre Grundgesetz mit Gleichberechtigungsartikel und 25 Jahre aktiver Gleichstellungsauftrag.

Und wir hätten ja eigentlich schon nach 16 Jahren Frauenwahlrecht lernen können, dass da sowas wie Hitler bei rauskommt und wir das – und den nachfolgenden Blödsinn – lieber lassen sollten?

Huh, ich befürchte, ich werde da sehr enttäuscht werden:

Unsere zentralen Forderungen an die Politik sind:

1. Gleiche Teilhabe
2. Gleiche Bezahlung
3. Verbindlichkeit, Transparenz und Monitoring von Gleichstellungspolitik

Als tl;dr: (1) haben alle Frauen, (2) auch, und (3) wollen sie gar nicht. Mit Sicherheit nicht. Aber im Detail:

1. Gleiche Teilhabe
Für die Privatwirtschaft fordern wir:

Kommunisten. Wer hätte es geahnt.

für die Aufsichtsräte auch der Unternehmen, die entweder börsennotiert sind oder der Mitbestimmung unterliegen, eine feste Geschlechterquote von mindestens 30 Prozent

30% ist “gleiche Teilhabe”? Fuck, mit den Kenntnissen in Prozentrechnung will ich wirklich überhaupt keine Frauen in Aufsichtsräten; Aufsichtsräte haben eine auch finanzielle Kontrollfunktion.

… sowie ihre Ausweitung auf alle Unternehmensrechtsformen (SE, Ltd & Co KG), auch ausländische (britische Public Limited Company)

Warum fordert ihr das denn bei den Wahlen in Deutschland? Machen wir jetzt die Gesetze für GB? Ja? Oder wollt nur ihr das? Versteht ihr den Brexit jetzt wirklich (immer noch) nicht?

für die operativen Führungsebenen (Vorstand und zumindest die beiden darunterliegenden Ebenen) eine Zielgröße von jeweils mindestens 30 Prozent Frauen

Euch ist schon klar, dass es nicht so das Problem ist, direkt unter dem Vorstand zwei Ebenen Putzfrauen einzuführen, oder? Ich meine ja nur – mit Visio kann eigentlich jeder Depp ein Organigramm zeichnen… sogar Deppinnen.

sowie die Einführung wirksamer Sanktionen:

Ihr solltet vielleicht spezifizieren, gegen was die Sanktionen wirksam sein sollen. Für Leute wie euch gab es in England früher witch’s birdles, das war durchaus wirksam.

– für den Fall der Nichterreichung der Geschlechterquote in Aufsichtsräten z.B. leerer Stuhl

Ich bin mir sehr sicher, dass es Vorstände total entsetzlich fänden, wenn sie von niemandem kontrolliert werden. Das zeigt auch ein gutes Verständnis des Zwecks von Aufsichtsräten. Schandgeigen?

– für den Fall, dass die transparente Veröffentlichung von Zielgrößen oder von Gründen für ihre etwaige Nichterreichung unterlassen wird z.B. finanzielle Sanktionen

Das ist nun auf dem Niveau unproblematisch – “wir haben keinerlei Frauen im Aufsichtsrat, weil wir das nicht wollen” erfüllt das ja nun. Kostet auch keine zehn Sekunden Arbeit.

für den Fall der Nichterreichung der mindestens 30 Prozent-Zielgrößen z.B. die Pflicht, die Gründe im Einzelnen nachvollziehbar offenzulegen und von einer geeigneten Stelle überprüfen zu lassen, die öffentlich hierzu Stellung nimmt

Das ist nun die erste reine, nepotistische Jobbeschaffung – oder wäre ich eine “geeignete Stelle”? Falls ja – bin ich sofort dabei. Ich nehme auch nur 250.000 € für die Bestätigung, dass der Aufsichtsrat total toll ist – das ist sogar viel billiger als ein Aufsichtsrat, oder sogar eine 23% weniger verdienende Aufsichtsrätin.

Für die Bereiche Medien, Kultur, Medizin und Wissenschaft fordern wir:

…also alle Bereiche, die in ihrer aktuellen Form ohne monströse staatliche Subventionen nicht überleben würden…

die paritätische Besetzung der jeweiligen Aufsichts-, Beratungs- und Vergabegremien

“paritätisch” ist hier das falsche Wort. Ihr wolltet “parasitär” schreiben. Gott, lernt erstmal Deutsch.

die Vergabe öffentlicher Aufträge und Fördermittel an mindestens 40 Prozent Frauen

Rollstuhlrampen, Aufzüge, und überhaupt alle Gebäude sind nämlich sowieso überbewertet. Oder ist das als “Firmen von” gemeint? Ich habe da einen Freund, der findet, seine Schwester könnte in der Firma ruhig auch mal was machen…

verbindliche Zielgrößen von mindestens 30 Prozent Frauen in den jeweiligen Führungspositionen

Wenn ihr so toll seid, liebe Frauen – also, so toll wie Männer – warum fordert ihr dann nicht 50%? Nur mal so – und nein, “man muss irgendwo anfangen” ist Bullshit. Seid doch mal ehrlich – ihr wisst selber, dass es nicht genug kompetente Frauen für 50% gibt. Ihr wisst aber auch selber, dass es nicht genug kompetente Frauen für 30% gibt, sondern nur für die bestehenden 15%. Ihr denkt halt nur, dass 15% nicht allzuviel kaputt machen – was ja auch stimmt – und wollt auch euer Stück vom Kuchen.

Lernt Backen, ihr parasitäre Schlampen!

Für Politik und Parlamente fordern wir: in der kommenden Legislaturperiode für die Wahlen zum Bundestag ein verfassungskonformes Paritätsgesetz auf den Weg zu bringen.

Das wäre dann also keines. Ich fordere übrigens, ein verfassungskonformes Atemluftbesteuerungsgesetz. Hmmm – man fühlt sich wirklich besser, wenn man politisch was getan hat.

2. Gleiche Bezahlung Das Gesetz für Entgelttransparenz ist ein erster Schritt, um  …

Ja, ich musste das screenshotten – was macht der Fisch in dem Wort?

Ne, jetzt wirklich? Wofür bekommt denn der Walter sein Geld?

Aber zurück zum Thema: Das Gesetz für Entgelttransparenz ist ein sehr heftiger Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung und den Datenschutz. Da Männer aber eh kein Problem damit haben, ehrlich zu sagen, was sie verdienen, ist das Wischiwaschi.

… Entgeltunterschiede zu erkennen und zu beheben

Wieso muss man denn “Entgeltunterschiede beheben”? Ich meine, klar, Bundestagsabgeordnete verdienen fuck viel mehr als ich pro 5 Minuten Arbeit die Woche – aber dafür habe ich auch mehr als fünf Minuten die Woche Arbeit. Aber gut, gegen den Punkt bin ich nicht – wir könnten aber erstmal mit dem Bekannten anfangen: Warum bekommen Leute, die ihr Kind in den Kindergarten bringen, den Lohn der Kindergärtner staatlich bezuschusst und ich, wenn ich mein Auto zu einem Mechatroniker bringe, keine Zuschüsse – obwohl Kindergärtner auch noch mehr verdienen als Mechatroniker?

transparente, umfassende Prüfverfahren zur geschlechterdifferenzierten Entgeltanalyse in allen Betrieben

Lies: Make-Work-Jobs ohne jeglichen Nutzen.

Abschaffung des Ehegattensplittings in seiner jetzigen Form bei angemessenen Übergangszeiten

Wäre mir herzlich egal, aber fairerweise wäre die “angemessene Übergangszeit” etwa 80 Jahre – sodass die neue Regelung nur Leute betrifft, die noch nicht verheiratet sind. Mir hat das ja in jungen Jahren durchaus Geld gespart; und Hochzeiten sind ja nun nicht gerade günstig (Warum? keine Ahnung. Frauen eben).

Einführung eines Unterrichtsfachs Wirtschaft und Lebensökonomie als Pflichtfach sowie eines Pflichtfachs Informatik/Technik.

Jetzt haben wir die Schulen schon seit ’68 runtergedummt und politisch korrekt gemacht, damit auch Mädchen das Abi schaffen, und jetzt wollt ihr Fächer einführen, damit die Mädchen ihr Abi nicht mehr schaffen? Welche Frauen repräsentiert ihr eigentlich?

Abgesehen davon gibt es Wirtschaft als Unterrichtsfach schon. Seit zig Jahren. Zumindest in Bayern. Informatik auch, und Technik erst Recht. Aber das mach mir eigentlich meinen schönen Backlash kaputt, also ignorieren wir das – ignorieren könnt ihr ja gut.

3. Verbindlichkeit, Transparenz und Monitoring von Gleichstellungspolitik

Da folgen dann nur noch sechs Punkt mit Make-Work-Jobs, bezahlt aus dem Steuertopf. Das ist mir zu blöd, die einzeln zu behandeln.

Aber um ehrlich zu sein, so ein Pflichtfach “Wirtschaft und Lebensökonomie” wäre gar nicht schlecht. Wirklich nicht – also, sofern es was mit Wirtschaft und Ökonomie und – Moment, das sind Synonyme – Realität zu tun hat. Hätte jedenfalls den Schreiberinnen (und Walter) nicht geschadet. Wobei Walter das ja offensichtlich gelernt hat, der verdient ja wahrscheinlich was dran, für die unfähigen Weiber was ins Internet zu schreiben. Inklusive der Forderung nach ihrem verpflichtenden Untergang bereits in der Schulzeit.

Bin ich bei, ganz ehrlich.

Advertisements

2 Replies to “Frauen fordern “wirksame” Maßnahmen. Bin ich bei.”

  1. Leuten, die auf eine Klippe zurasen und den anderen Lemmingen zurufen “Hey, lasst und noch schneller rennen”, will ich keine Steine in den Weg legen. Ich bin nur an den Videos interessiert, die zeigen wie die unten aufklatschen 🙂

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s