Antifeministisch Nähbloggen: Der feministische Rock

Frau “Crafteln” verkauft ihre lächerlichen Schnittmuster, und das nicht für wenig Geld, und veranstaltet dann “Sew-Alongs”, wo man sich in seiner Wohlfühlblase gemeinsam hässliche Röcke nähen kann, wenn man nur (unverschämte) 10 Euro für das Schnittmuster ausgegeben hat:

Nun kam irgendein Idiot auf die Idee, Schnittmuster mit einem Urheberrecht zu versehen, weswegen ich es super-riskant finde, sowas einfach ins Internet zu stellen; ich persönlich habe aber keine Lust, mir in meinen (thailändischen) Briefkasten flatternde Abmahnungen einfach zu ignorieren, also fangen wir von vorne an.

Prinzipiell sieht das ja aus wie ein einfacher Tellerrock, und wie der geht, erklärt eine eher überhaupt nicht feministische, bei Thema bleibende Bloggerin namens Marie ganz hervorragend. Kurzfassung: Das rechte Teil sieht an einer Frau dann so aus wie auf der Zeichnung links; wir erinnern uns- Kurven werden Geraden, wenn man Frau (Männermode funktioniert anders und viel, viel einfacher) nicht für Fat Acceptance wirbt:

Von Meike Feminismus-Crafteln wissen wir, dass wir sechs Rockteile benötigen, von denen drei auf 1,40 Stoffbreite passen, und der Rock 58cm lang werden soll. Bei Iskras 74-cm-Taille brauchen wir für einen vollen Tellerrock einen Innenkreis von 74cm Umfang, also 74/2π = 11.8cm (jetzt 12) Radius, plus 58cm Rocklänge, sind 70 cm, also 140 Durchmesser, dass geht bei 140 Stoffbreite gerade so. Vom Bild her ist das aber kein voller Tellerrock, eher ein halber oder 2/3ter, also nehmen wir mal einen 2/3ten. Hässliche Kinderzimmervorhänge sind ja nicht teuer, da muss man nicht stoffoptimierend schneiden.

Für den 2/3-Rock gilt: 2/3 Umfang Innkreis = Taille = (hier) 74 cm, also Umfang Innkreis = 3/2 Taille, also 2πr(i) = 3/2 * 74 => r = 17,66 (machmer 18, muss ja nicht direkt in der Taille sitzen). Plus 58 cm Rocklänge, sieht dann mal so aus:

rock1

Könnte man so ausschneiden und zusammennähen (die beiden Geraden, Reißverschluss nicht vergessen. Wäre aber ein anderer Rock. Und wir hatten ja 6 Teile, also machen wir uns mal 6 (identische) Teile – respektive eines, ist ja symmetrisch:

rock2

So, auch das (sechsmal achtmal, ich hab mich mit dem Winkel vertan; kann man als Mann ja einfach umrechnen, als Frau nimmt man halt einfach jetzt 8 Teile) zusammengenäht ergibt einen schönen Tellerrock, aber wir orientieren hier uns ja an dem (unkreativen) “Designerstück” der “Kollektion stokx (designed by Lindy Stokes)”, der sich durch zwei hässliche Falten auszeichnet. Machen wir also zwei Falten rein (brauchen wir nicht) – dafür zerschneiden wir unseren wundervoll passenden Rock, machen einen Dart daraus und gucken halt, dass der Rest noch passt:

rock3

Step 1 ist eine Schnittkante, 2 zerlegen, 3 Darts reinrotieren, 4 so anpassen, dass die Darts nur bis zur Mitte gehen wie im Bild.

Was wir jetzt noch machen müssen, ist die Darts “righten”, damit die beim Zusammenfalten noch die richtige Größe haben, und der Rock ist um unteren Saum irgendwie unförmig, nicht schön rund, also verunstalten wir den halt irgendwie:

rock4

Danach machen wir die eckigen Linien zu Kurven (Schritt 5) und räumen auf (Schritt 6).

Dann müssen wir nur noch eine Nahtzugabe dazumachen (mein Nähfuß ist 16mm breit, also gibt’s 8mm) und daraus ein A4-druckbares PDF machen. Das gibt es hier, ist überlappend mit Schnittmarken, schön auf 100% ausdrucken. Und dran denken: Es sind bei 74 cm Taille acht Teile, was heißt, dass es auch für 65cm Taille (7 Teile) respektive 83cm Taille (9 Teile) passt. denkt dran, irgendwo einen Reißverschluss reinzumachen, falls ihr diese Grausamkeit wirklich nähen wollt. Die 10 Euro, die die Feministin dafür will, könnt ihr dann ja versaufen oder einem Tierheim spenden oder so. Boah, kotzt mich diese Abzocke an. Und dass Leute für so einen unkreativen Mist Copyright beanspruchen zu können glauben.

Falls sich jemand fragt: Mir ist nach dem letzten Schritt vor der pdf der Rechner abgeschmiert und ich durfte von vorne anfangen, daher weiß ich, dass das ohne Blog-Erklärung dazu genau 12 Minuten Arbeit sind. Das sind bei 10 Euro Traumschlosspreis 50 Euro fiktiver Stundenlohn, für ein standardisiertes Schnittmuster, was dann auf ein Zoll halt eben nicht passt und super-umständlich angepasst werden muss, statt ein genau passendes zu haben. Frauen halt

Advertisements

One Reply to “Antifeministisch Nähbloggen: Der feministische Rock”

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s