Über die Selma – Paralipomenon zu einer Frau Mahlknecht

In meinem vorigen Post hatte ich versprochen, mich dem bei Miria besprochenen Artikel der unkenden Selma Mahlknecht zu widmen, in dem sie ihren Hass auf alles nicht wie für Feministinnen üblich auf Männer, sondern auf Frauen auskippt. Da ich die beiden Artikel gleichzeitig poste, und ihr den ersten eventuell nicht auch lesen wollt, da er verdammt lang ist, weil Selma so fürchterlich viel schreibt und ich mich über jeden einzelnen Satz auslassen kann, hier ein tl;dr:

(a) Der Hexenhammer aus dem 15. Jahrhundert (aus der deutschen Übersetzung von Schmidt 1923, mein Latein ist etwas eingerostet) Teil 2, Seiten 13 ff. erklärt, woran man eine Hexe erkennt:

  1. Sie verursacht durch lästige, andauernde, schädliche Aktionen und Äußerungen Verdruss bei allen Anderen.
  2. Sie ist gekennzeichnet durch Disrespekt gegenüber bestehenden Strukturen und Exklusion aller, die diesen Disrespekt nicht teilen.
  3. Sie täuscht ein Bild von Traurigkeit und Armut (Opferhaltung) vor, obwohl für beides kein Grund besteht.

(b) Texte wie der von Selma Mahknecht lassen in mir Zweifel daran aufkommen, ob Hexenverbrennungen nicht doch eine gute Idee waren.

Aber zum neuen Text – “Die Stunde der Sexistinnen

Der Titel des Beitrags, in dem Selma ihren Männerhass ausgebreitet hat, war an Schopenhauer angelehnt, den sie sicher weder gelesen hat noch verstanden hätte, der neue Titel kommt von Tom Clancy. Das Niveau glaube ich ihr mehr, aber ich kenne weder Buch noch Film, also kann ich da auch keine tollen Anspielungen machen.

Nein, das im Titel ist kein Binnen-I. Ihr seid nicht mitgemeint, Männer.

Och. Ich fühle mich gerade in meiner genderfluiden Identität beleidigt, sexuell belästigt, vergewaltigt und überhaupt. Aber gut, das interessiert sicher niemanden, ich bin ja ein Mann.

Dieser Text richtet sich ausschließlich gegen Sexistinnen. Und ist trotzdem feministisch

Feminismus war aber schon eine Bewegung, die für Frauen eintritt, oder? – OK, ich lasse diesen Punkt weg, den macht Miria besser. Ich beschränke mich also darauf, dass der Text sich nicht gegen Männer richtet, aber trotzdem so dumm ist, wie man es von einem feministischen Text erwartet.

Feminismus ist nämlich nicht der Kampf von Frauen gegen Männer. Sondern häufig genug der Kampf gegen andere Frauen.

Oh, eine interessante neue Perspektive. In Bikinis im Schlamm?

Wobei – ich weiß, wie Feministinnen aussehen, und Schlammcatchen ist schon mit attraktiven Frauen nicht so meins.

Heute mehr denn je. Deswegen: Antifeministische Frauen aller Länder, nehmt das.

Bäm! Bäm! Bäm!

Was denn?

Neulich im Zug: Ich habe meinem Hund einen Maulkorb angelegt. Der typische launige Mitreisende mittleren Alters, der glaubt, den Waggon unterhalten zu müssen, flachst feixend: “Das wäre mal das Richtige für Frauen!” Ich kontere mit einem eisigen: “Ja, das war ein sehr lustiger Witz.” Er verstummt. Keiner lacht. Der Rest der Fahrt verläuft ruhig.

Tja, liebe antifeministische Frauen aller Länder, die deutsch sprechen, also aller drei, nehmt das: Feministinnen findet keiner lustig, und keiner will mit ihnen reden!

Es könnte manchmal so einfach sein. Der alltägliche Sexismus könnte einfach ins Leere laufen.

Ääääh – was? Warum war denn das sexistisch? Ist es jetzt Tierquälerei oder so, einem Hund, der sich nicht benehmen kann, zum Schutz aller einen Maulkorb anzulegen? Ich meine, davon kläfft die blöde Töle doch immer noch, wie das Feministinnen ja auch dürfen, aber wenn Frauen anfangen, andere zu beißen, wäre ich sehr für Maulkörbe. Ist bei Hannibal Lecter ja auch Ok, und ich bin da sehr geschlechtergerecht. Das hilft natürlich nichts gegen Feministinnen – oder Hexen, dafür haben Männer ja schließlich die Mundbirne erfunden.

Die übrigens ganz geschlechtergerecht auch bei Männern Verwendung fand. Wo waren wir?

Die meisten Sexisten kommen nämlich erst in Fahrt, wenn sie merken, dass man ihnen eine Bühne bietet.

Ich nehme an, damit meint sie sich selbst und ihre Kolumne bei Heise.

Dass man ihre Unverschämtheit sekundiert, statt sie abblitzen zu lassen.

Der Durchschnittskommentar zu dem Artikel ist “was für eine Bandbreitenverschwendung“. Das hilft also nichts, ist nicht ihr erster Artikel.

Wie so etwas geht, zeigt uns der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump seit Monaten eindrücklich. Eine Wahlkampagne, die wie ein einziger endloser Schwanzvergleich funktioniert, müsste eigentlich zum Rohrkrepierer werden.

Ja, obwohl er im Gegensatz zu Hillary einen hat. Wundert mich auch.

Stattdessen erntet das testosteronsprühende Frisurenwunder aus Queens neben empörter Kritik eine ganze Menge Zuspruch und Bewunderung.

Ach so, Selma mag Trump nicht und basht gleich mal ganz klassistisch seine Herkunft aus Queens und reduziert ihn auf Äußerlichkeiten. Wie progressiv und feministisch!

Unter anderem auch von euch, liebe Antifeministinnen. Denn so seid ihr eben. Für jeden Spaß zu haben, und sei er noch so vulgär.

Antifeministinnen haben Sinn für Humor. Feministinnen nicht. Hey, da fällt mir ein Filmtitel ein: Im Westen nichts neues.

Wenn ihr an meiner Stelle im Zug gewesen wärt, hättet ihr nur dämlich gelacht.

Ich kann nun schwerlich für Frauen im Allgemeinen sprechen, aber alle Frauen, die ich kenne, haben Hunde, die keinen Maulkorb brauchen. Von daher bist du da wohl eher alleine mit deinen nichtexistenten Hunde-Erziehungsfähigkeiten, Schätzchen.

Hö hö, ja, stimmt, Maulkorb für Frauen, gute Idee.

Das hatten wir schon. NeinMundbirne. Ein ordentlicher Knebel, vielleicht. Was soll denn ein Maulkorb helfen?

Ihr findet es auch lustig, wenn auf Facebook eine Blondine Bananen isst, indem sie sich selbst am Kopf packt und ihn vor und zurück bewegt.

Puh – ich bin wirklich keine Frau, aber das ignorieren wir jetzt einfach mal. Ne, das ist nicht zwingend lustig. Wenn mann nun ein Pornosternchen ist und ein Youtubesternchen verarscht, kann das lustig sein. Aber kategorisch? Nein. Humor braucht Kontext. Vergewaltigungswitze sind ja schließlich auch nur in Frauenhäusern lustig.

Sicher habt ihr eine Freundin, die ihr markieren könnt.

Äh? Was? Ist Frauen markieren jetzt irgendwie Mainstream? Ich frag ja nur, weil ich das das erste mal vor wenigen Tagen bei dieser Nutte gelesen habe, die eine recht traurige Geschichte mit “markierenden” Zuhältern hinter sich hat.

Augenzwinkernd. Ja, so sind wir, gell, wir verrückten Girlies.

Zwangsprostituierte?

Und wir stehen drauf, wenn uns einer ordentlich den Arsch versohlt, denn manchmal haben Frauen ein kleines bisschen Haue gern. “Isso.”

Das kommt sicher auf die Frau an; so vielen Frauen habe ich noch nicht auf den Hintern gehauen. Is aber sicher bei einigen so, also – was soll das? Sind wir jetzt immer noch im Millieu? Die verlinkte Melanie wirkte jetzt nicht so, als fand sie das sonderlich prickelnd.

Ihr denkt euch nicht viel dabei, wenn ihr den schmutzigen Spaß mitmacht (Denken ist sowieso nicht eure Stärke).

Worüber reden wir nochmal? Projizieren wir das eigene fehlende Denkvermögen gerade nach Außen? Wovon redest du? Komm, ich habe nichts gegen Frauenbashen, aber wenn man in einer sehr tiefen Grube sitzt, sollte man nicht versuchen, die oben am Rand mit Dreck zu bewerfen, weil der Dreck nur auf einen selbst zurückfällt. Vor allem, wenn man wirft wie ein Mädchen.

Ihr wollt keine Spielverderberinnen sein. Ihr wollt die Stimmung nicht vermiesen.

Antifeministinnen werden mir zunehmend sympathisch: Humorvoll, keine Spielverderber, machen gute Stimmung. Ist das ein Plädoyer gegen den Feminismus (hey, das ist eine vollkommen zufällige Anlehnung an den Titel eines philosophischen Buchs, das ich so wenig kenne wie Selma Schopenhauer)?

Ihr wollt zeigen, dass ihr Humor habt und dass ihr keine verbitterten Kampfemanzen seid (ihr habt keine Ahnung, was eine Kampfemanze eigentlich sein soll, aber wenn ihr das Wort verwendet, fühlt ihr euch voll klug).

Interessant, dass der Punkt da mitten im Satz das Thema wechselt – dass die humorvollen, stimmungmachenden Frauen ganz sicher keine verbitterten Irgendwas sind, hatten wir ja schon geklärt. Und eine verbitterte Kampfemanze ist auch ganz einfach definiert: Selma Mahlknecht.

Emanzen gehen euch sowieso nur auf den Geist. Denn eins wisst ihr mit Sicherheit: Ihr seid keine.

Puh… Emanzen ist das Derogativ für angeblich emanzipierte Frauen, die den Bogen überspannen und dabei ihre Emanzipation und Weiblichkeit vergessen. Also, prinzipiell unselbständige, unattraktive Frauen, die einem auf den Geist gehen. Mir fehlt da der Kontext für “sowieso”, oder ist das nur eine Tatsachenfeststellung?

Und was ist falsch daran, nicht so widerwärtig, unselbständig und nervtötend zu sein, dass einen keiner mag?

Ihr habt nichts gegen Männer. Aber eine ganze Menge gegen Frauen.

Aha. Was denn?

Deswegen habt ihr für sie eine breite Palette abwertender Begriffe parat: Fotze, Schlampe, Hure, Bitch, Feminazi.

Was bitte ist an “Hure” abwertend? Das ist ein ehrbarer, anständiger Beruf, das einzig noch ältere Gewerbe der Welt als Politiker, und das ist nun kein ehrbarer und anständiger Beruf. Und ich kenne niemanden, keinen Mann und keine Frau, der eine Frau als Fotze, Schlampe, Bitch oder Feminazi abwerten würde. Das macht man nur mit Fotzen, Schlampen, Bitches und Feminazis.

Originell ist das nicht

Was soll das denn originell sein müssen? Wir sind nicht alle gottverdammt Shakespeare, und der war ein Mann; Frauen sind nicht so originell. Und Fotze war für Shakespeare ausreichend kreativ:

my lady’s hand these be her very C’s, her U’s and her T’s

(man spreche das “and” betont aus; kommt CU – aNd – T raus.).

und dass ihr euch beim Gebrauch solcher Begriffe zu Mittäterinnen macht, ist euch natürlich nicht bewusst.

Mittäterinnen. Mittäterinnen! Bei welchem schlimmen Verbrechen an der holden Weilblichkeit? Fotze nicht so gut zu verpacken wie Shakespeare?

Wenn ihr gegen andere Frauen hetzt,

Nochmal: Das ging nicht gegen andere Frauen, und da kaum jemand außerhalb von Serboslovkroatzedonien (und Shakespeare) noch “Fotze” sagt, Bitch und Schlampe quasi Synonym sind und Feminazi ausschließlich für feministische Feminazis verwendet wird, sind davon außer den Schlampen und Feminazis keine Frauen betroffen. Hat der Feminismus etwa nicht dafür gekämpft, dass Frauen sich ganz emanzipiert selbst entscheiden können, ob sie Schlampen oder Feminazis werden wollen? Und jetzt wollt ihr ihnen das aberkennen?

habt ihr das schöne Gefühl, zu den Guten zu gehören, zu denen, die die Welt zu einem besseren Ort machen,

Ich bin mir nicht sicher, inwiefern Feminazis die Welt zu einem besseren Ort machen könnten. Klar, die haben vielleicht angeblich hehre Ziele, aber die hatte nicht nicht-Femi-Nazis ja angeblich auch. Schlampen sind da meines Erachtens eher neutral in ihrem Beitrag, aber Frauen, die die Welt zu einem besseren Ort machen, zum Beispiel durch – hmmm… Humor und positiver Stimmung, sicher schon.

Aber da täuscht ihr euch gewaltig.

Puh, bin ich froh, dass ich keine Frau bin und mich von leeren Aussagen beeinflussen lasse. Wo mir auffällt- ist die “Originalitätskritik” darauf zurückzuführen, dass das Internet ziemlich genau fünf Minuten gebraucht hat, um “ihr habt ja nun einen kleinen Schwanz und wohnt bei Mama im Keller” zu ignorieren und euch nichts besseres einfällt?

Ihr seid es nämlich, die uns geradewegs zurück in die Scheiße reiten, aus der wir eben erst so halbwegs und unter größten Mühen herausgekrochen sind.

In der Welt vor 100 Jahren sahen Frauen aus wie Marie Curie, keine Schlampe und kein Feminazi, die mit ihrem Mann, der zum Frühstück, was ihre ebenfalls besser als die durchschnittliche heutige Vorstandsvorsitzende angezogene Hausangestellte servierte, einen Dreiteiler trug, eine Professur an der Sorbonne innehatte und einen Physiknobelpreis bekam. Ohne Wahlrecht, Feminismus oder das Internet, wohlgemerkt, und sah nicht aus wie eine Crackhure oder gar eine Slutwalk-Teilnehmerin. Könnte es sein, dass die Scheiße, von der du redest, anständige Frauen früher noch auf der Toilette und nicht auf der Straße verrichtet haben?

Nicht nur, dass ihr euch nicht gegen Sexismus wehrt, ihr tragt sogar aktiv zu seiner Verbreitung bei.

Huuuuuh. Was?

Euer dämliches Hö-hö-hö beim frauenfeindlichen Spruch des Tages ist nur der Anfang.

Google liefert mir keinen aktuellen frauenfeindlichen Spruch des Tages. Ist das so ein “Der ewige Jude Frauenfeind”-Klischee?

Ihr tut es nicht absichtlich

Weil Frauen nur Sklaven ihrer Hormone sind, nicht Männer, die das besser können, wie Feministen glauben, was du uns im letzten Artikel erzählt hast? Oder weil sie dumm sind wie du? Ne, Selma, es sind nicht alle Menschen gleich dumm wie du. Nichtmal Frauen.

aber ihr füttert eure Väter, Ehemänner, Brüder, Freunde und Söhne mit ihrer täglichen Dosis Frauenverachtung

Liebe Selma: Der einzige Grund in meinem Leben, Frauen irgendwie zu verachten, sind Feministinnen, und ich bin nicht so doof, deswegen alle Frauen zu verachten. Ich verachte nur Feministinnen. Weil sie verachtenswert sind. Und Hexen. Aber ich bin auch keine Frau…

indem ihr selbst die Frauen seid, vor denen sie keine Achtung zu haben brauchen.

… weswegen ich als Mann Frauen, die Achtung verdient haben, auch Achtung entgegenbringe. Den anderen nicht gar keine, auch pädophile IS-Mörder sind Menschen, also sind das auch Feminazis und Schlampen, aber wenn du findest, dass du zu wenig geachtet wirst, dann solltest du vielleicht kein IS-Mörder Feminazi sein. Ich lese da wirklich nur Neid raus, dass Feminazis und Schlampen niemand sonderlich achtet, aber mal ganz ehrlich: Warum sollte das jemand machen?

Ihr macht euch selbst klein und ihr macht damit euer ganzes Geschlecht klein.

Wie Marie Curie.

Degradiert euch zu Sexobjekten und werft andere Frauen in denselben Topf, in dem auch ihr köchelt.

Ich weiß nicht, warum das für Frauen so schwer zu verstehen ist, aber Frauen können durchaus gleichzeitig sexuell attraktiv und brillant sein. Komm, Selma, das ist dein Problem: Du denkst, Männer können nur stark oder einfühlsame Poeten sein, und es gäbe da ein irgendwie geartetes Problem. Das ist aber doch auch wieder nur ein Frauenproblem, oder? Ich kenne Männer, die Shakespeare rezitieren können, während sie eine Frau in den 100sten Stock tragen, selbst wenn die Kandidatin bei Chubby Supermodel ist. Bestimmte Eigenschaften lassen sich kombinieren, und es gibt keinen Einheitsbrei. Klar, Feminismus ist insgesamt eine widerliche Suppe, aber ab und zu ist da auch nur ein zartes Stück Fleisch reingefallen, das hat aber mit dem vergammelten Stück Brokkoli, was du, Selma, in der Metapher wärst, nichts gemein.

Ihr seid die treibende Kraft hinter weiblicher Genitalverstümmelung,

Wir haben keine Argumente, oder? Schocker! War vorher knisternde Musik und dunkler Bildschirm? Ne, komm, ernsthaft – ihr ach so tollen Feministinnen wärt doch die ersten, die intersektionellen Rassismus und Kolonialismus schreien, wenn weiße Männer in Afrika den Leuten beibringen, wie man sich benimmt, oder? Und ihr selbst macht ganz genau Null.

ihr redet dem Imam nach dem Mund,

Okay, das kam unerwartet – du bist eine Rassistin, Selma. Der Islam ist eine Religion des Friedens. Und Klitoridektomie hat btw. nicht wirklich was mit dem Islam zu tun.

ihr macht für den lüsternen Guru die Beine breit

Gerade war es noch schlecht, Frauen als Schlampen zu bezeichnen. Doppelmoral, anyone?

und wettert gegen jene Frauen, die euer masochistisches Spiel nicht mitspielen.

Ich wüsste jetzt nicht, wo hier irgendwas masochistisches war, außer das mit dem “Hintern versohlen”, und das mögen wirklich einige.

Ihr wolltet immer schon pinke Glitzer-Prinzessinnen sein

Die eher nicht.

und als weiße Märchenbräute vor den Altar treten

Ja, das ist schwierig, wenn man sich eine Splittergranate ins Gesicht hat piercen lassen und “markiert” ist, gell?

und euren Töchtern jeden Samstag die Nägel lackieren und sie so lange mit Kinderschminksets und Barbie-Ausstattung zumüllen, bis sie den Weg zur Kosmetikerinnenausbildung für gottgegeben halten.

Wer möchte wirklich, dass seine Tochter Kosmetikerin wird? Ich meine, OK, ist besser als Gender-Studierte, aber wie erwähnt, es gibt auch noch anständige Jobs. Nutte oder so.

Ihr findet es schön, euch umsorgen zu lassen und das Weibchen zu mimen,

Hmmm… als Mann kann ich sagen, dass ich es schön finde, den Gentleman zu mimen, dass sich meine Frau und ich wirklich herausputzen, nur für uns, wir uns wirklich gut anziehen, ich ihr die Türe öffne und so… und ich habe schon den Eindruck, dass das reziprok ist. Warum ist das schlecht? Andere Leute machen Vergewaltigungsrollenspiele im Bett, ist das schlecht? Fuck, was ist daran falsch, mal einen Abend so zu tun, als wäre die Welt noch in Ordnung und ich könnte in Ruhe Essen gehen ohne Angst zu haben, dass die fuck Antifa meinen Jaguar “verschönert” oder ihn ein zu wenig integrierter Serboslovkroatzedonier geklaut hat?

ihr sehnt euch nach dem starken Mann und findet, dass es wieder Zeit wird für eine harte Hand.

Hmmmm….

Deswegen seid ihr im Zweifelsfall immer für den Kandidaten mit der größten Klappe und der dicksten Hose. Berlusconi, Schröder, Orban, Duterte, Erdoğan, Trump – ihr habt sie alle gewählt.

Ist das eine von den Intelligeztest-Fragen in Form von Apfel, Birne, Israel, Orange – was gehört nicht auf die Liste? Ne, wirklich: Was macht Schröder da? Und wer, bitte, konnte in sechs Ländern wählen? War Trump nicht gerade noch Verschwörungstheoretiker, weil er behauptete, die Wahlen wären gezinkt, und jetzt bestätigt das eine Feministin?

Aber ja – die Frauen – und das waren viele Frauen – die Orban gewählt haben, wollen einen starken Mann an der Spitze, und nicht ein Weichei wie Trudeau. Ob Frauen auf den Philippinen wählen dürfen, weiß ich nicht, und der Rest ist – was zum Teufel willst du sagen?

Der Wille zur Macht törnt euch an.

Ach. Ist wie “dicke Titten”. Oder, um genau zu sein “überhaupt Titten”, nur halt für Frauen. Es ist schließlich ein beliebiges Jahr zwischen dem Anbeginn der Menschheit bis zu ihrem Ende.

Die Chauvi-Sprüche und die zur Schau gestellte Frauenverachtung

Wir reden jetzt worüber?

projiziert ihr in eurer Verblendung auf die Frauen, die es “verdient” haben.

Schlampen und Feminazis zu verachten ist keine Frauenverachtung; immer noch nicht. Ich verachte auch Feminazis; Schlampen haben eine gewisse Faszination, aber der Punkt, dass klein-Feminazi Selma davon, dass sie keiner mag, auf alle Frauen schließen will, ist dümmlicher Solipsismus, und das auf andere Frauen zu übertragen arroganter Größenwahn.

Und die schmierige Verschlagenheit, das Lügen, Tricksen und Mauscheln gehören für euch irgendwie dazu

Zu… Politik? Ja, finden wir nicht so toll, dass Hillary das gemacht hat, wie man bei Wikileaks nachlesen kann. Ist ein Grund für Trump, der das nicht gemacht hat.

Aber wenn eine Frau dieselben Register zieht wie ihre männlichen Kollegen, wenn sie breitbeinig, selbstgerecht und rücksichtslos auftritt, wenn sie miese politische Spielchen treibt, dann findet ihr sie abstoßend.

Ne, Männer, die so Sachen gemacht haben, wie das Hillary machte, haben wir strafrechtlich verfolgt, aus ihren Ämtern enthoben und verurteilt; google mal nach “Watergate”. Das wäre übrigens Gleichberechtigung.

Und wenn sie es nicht tut – belächelt ihr sie als gutmenschige Irre.

Äh – wie wer?

Ihr habt kein bisschen begriffen, was Feminismus ist. Folgerichtig werdet ihr nicht müde, euch dezidiert davon zu distanzieren.

Doch, und genau deswegen, und ich entschuldige mich bei allen Frauen, für die ich gerade spreche und die das nicht so sehen.

Weil ihr nur in Äußerlichkeiten denken könnt, glaubt ihr, Feministinnen sind die Frauen mit den fettigen Haaren.

Ich dachte immer, Feministinnen sind die mit dem totalen Dachschaden, aber es sind eher Frauen, die auf Äußerlichkeiten bei Frauen fokussieren. Männer fokussieren auf Äußerlichkeiten bei Frauen nur so lange, bis sie “geht” oder “geht nicht” entschieden haben, also bis zu drei Sekunden, danach geht es um innere Werte. Also, beim Poppen. Zum Reden ist das vollkommen irrelevant, aber um das zu verstehen, bräuchte man innere Werte, was für Feministinnen natürlich schwierig ist.

Die, die sich weigern, ihre Beine und Achselhöhlen und Bikinizonen zu rasieren.

Ja… da gibt es sehr viele Feministinnen, die da dazugehören. Und Zigeuner. Beide Gruppen sind nicht sonderlich beliebt, und das liegt nicht daran.

Ihr glaubt, Feministinnen haben irgendwie ein Problem mit Männern

Ich denke eher, Feministinnen haben ein Problem mit sich selbst, was sie auf Männer – wie Selma im letzten Artikel – und überhaupt jeden – wie Selma in diesem Artikel – projizieren.

sind frigide oder lesbisch oder beides.

“Frigide” hat sich geändert, ich denke, die meisten Feministinnen sind heutzutage ziemliche Schlampen. Mir fehlt “strunzdumm” als gemeinsames Kriterium.

Und weil ihr eure Männer liebt, glaubt ihr, Feminismus wäre Hochverrat.

Weil Feministinnen keinen Mann haben, der liebenswert ist und diesen auch niemals bekommen werden, sind sie neidisch? Nein, Feminisimus ist kein Hochverrat, auch Frauen denken, dass Feminismus nur Frustgezicke ist.

Dass es auch feministische Männer gibt, könnt ihr euch gar nicht vorstellen.

Oh, die machen sogar Youtube-Videos.

Eure Söhne jedenfalls wollt ihr zu echten Kerlen erziehen.

Naja, nicht zu eierlosen Schwuchteln wie die Youtuber, zumindest.

Solche, die im Auto vorne sitzen, während “die Weiber” auf der Rückbank Platz nehmen – inklusive ihr selbst.

Liebe Feministinnen: Kauft ein Auto, fahrt selbst. Fast alle Männer sitzen gerne hinten. Kann man nämlich was trinken. What the fuck?

Ihr seid, lasst es mich ganz offen sagen, strohdumm.

Ah… wir hatten schon etabliert, dass Selma nur von sich auf andere schließt, oder?

Und wenn es euch schlecht geht mit euren Herzliebsten, denen ihr auch dann noch hörig seid, wenn sie euch belügen, betrügen, erniedrigen und misshandeln, dann möchte man am liebsten einfach nur sagen: selber schuld.

Wer soll denn da sonst dran schuld sein? Ich meine, es ist für mich nicht allzu abwägig, dass sich Selma nur in Arschlöcher verlieben kann, weil sich niemand, dem sie als Mensch nicht vollkommen egal ist, mehr als zwei Minuten mit ihr abgeben würde, aber was betrifft das denn andere Frauen?

Denn so funktioniert das in eurer Welt: Da sind die Opfer die eigentlichen Täter.

Wo kommt denn jetzt ein Täter her? Kommt gleich eine Vergewaltigungsgeschichte?

Hätten sie mal die Klappe gehalten. Und sich nicht so aufreizend verhalten. Und bei den sexistischen Witzen irgendwelcher Idioten dümmlich gelacht. Dann wäre das alles nicht passiert. Dann wäre alles gut gewesen. Warum es herausfordern? Warum es nicht einfach gut sein lassen?

War das jetzt eine Vergewaltigungsallegorie? Ja? Was sollte das? 

Weil es nicht gut ist.

WAS?! Verdammt, WAS soll nicht gut sein? Über blöde Witze lachen? Jemandem die Titten ins Gesicht hängen und sich dann wundern, wenn er dran schleckt? WAS?

Und weil es nicht gut werden kann, wenn immer noch viel zu viele das schäbige Spiel des Sexismus mitspielen.

Sagt eine moderne Feministin, die sich (so gut sie denn kann) aufbrezelt wie ein Pornostarlet und Fotos macht wie eine Instagram – Attention – Whore. 

Jahrzehntelang haben Frauen und Männer gemeinsam Zentimeter für Zentimeter den Boden für mehr Gerechtigkeit und Gleichheit bereitet.

Gerechtigkeit und Gleichheit sind immer noch nicht das Gleiche und können auch nicht mit einem “und” verbunden werden, ohne einen Widerspruch zu schaffen, außer man hat ein sehr verqueres Gerechtigkeitsbild.

aber das Traurigste ist, dass Feminismus manchmal sogar frauenfeindlich sein muss, nämlich dann, wenn es gegen Frauen wie euch geht.

Huiii. Das lasse ich so stehen.

Die feministische Frauenfeindlichkeit besteht aber nicht darin, Frauen abzuwerten und zu unterdrücken.

Doch, mit Ausnahme von Feminazis und Schlampen wurden bislang alle abgewertet.

Keiner nimmt euch eure Highheels oder Rosenkränze oder Plüschhandschellen weg, keine Sorge.

Ich … Moment… Rosenkränze? Ich meine… was? Ah, Analsex – Jenny Glam, das Mädchen mit dem Rosenkranz, danke, Internet, ich war schon irritiert.

Aber der Feminismus wird rabiat, wenn ihr Unschuldige mit reinzieht: eure Kinder zum Beispiel.

Der Feminismus greift Kinder von Frauen rabiat an, die den Feminismus nicht mögen? Ich habe keine Ahnung von menschlichen Mutterinstinkten, aber wenn der Feminismus jetzt der Nachbarkater wäre und die Mama meine Katze, hätte der eine ziemliche Narbe an der Nase.

Für sie muss der Feminismus sich einsetzen, und damit gerät er unter Umständen in Widerspruch zu euch.

Ich bin mir auch da nicht sicher, ob so viele Frauen es toll finden, wenn ihre Töchter zu sich selbst hassenden Feminazis oder Schlampen werden. Oder ihre Söhne zu Weicheiern, die feministische Youtube-Videos machen, weil sie auf einen bekifften Gnadenfick mit Suzie Grimes hoffen, und dann an irgendeiner Geschlechtskrankheit sterben.

Und der Feminismus geht sogar noch einen Schritt weiter. Er setzt sich sogar für Frauen wie euch ein, obwohl ihr es selbst nicht wollt und obwohl ihr es wahrscheinlich nicht einmal verdient.

Jetzt verstehe ich das – wie mit den Nazis und den Juden. Die wollten ja gar nicht umgebracht werden und hatten das auch gar nicht verdient, aber die Nazis haben es trotzdem gemacht.

Das alles interessiert euch nicht, und wahrscheinlich lebt ihr tatsächlich ganz angenehm in eurem DIY-shabby-chic-Kokon, in den ihr euch eingesponnen habt.

Meine Frau hat – nach hartem Kampf gegen Windmühlen – den Job, den sie immer wollte, ein paar Mitarbeiter, und das Büro mit dem begrenzten Budget shabby-chic eingerichtet, ja. Wenn Feministen für nutzlosen Dreck nicht so viel Geld bekommen würden, wären für sinnvolle Sachen, wie sie meine Frau macht, vielleicht sogar schönere Kokons drin. Wo nochmal würde es meiner Frau bei euch besser gehen, Selma?

Fürs Gemüt gibt es rührselige Hunde- und Katzenvideos

Wie in feministischen Safespaces und sonst nirgends?

für den Geist ein paar Paolo-Coelho-Sprüche

Wer? Ah, Autor von der Alchemist. Lesen nur Feministinnen, so einen Müll. Und 16-jährige Mädchen, wie meine Frau. Damals. Ist das ein Scheidungsgrund?

und den Rest erledigen Mandala-Malbücher für Erwachsene

Dito.

Und natürlich sind das ganz gemeine Klischees, die auf niemanden zutreffen

Doch, auf Feministinnen, vor allem solche mit Kindern, die den Namen ihres Vaters niemals erfahren werden, weil ihn Mama auch nicht kennt und das Geld für die Abtreibung nicht hatte, weil das fiese Patriarchat das nicht bezahlt in der 38sten Woche und man es vorher nicht gemerkt hat, weil das unter dem ganzen Fett nicht auffiel…

und natürlich regt ihr euch auf, wenn eine wie ich euch zu nahe tritt.

Ich bin mir recht sicher, dass die Reaktion der meisten Frauen eher Mitleid ist. Empathie halt. Fuck, Selma, mir tust Du leid. Nicht so sehr wie deine Katzen, aber …

Ihr wollt mich in die Schranken weisen, weil ihr nämlich ganz anders seid und euch keiner in eine Schublade sperren kann, weil ihr nämlich viel mehr drauf habt als die olle Hausmütterchen-Nummer.

Nein, das schaffst du ganz, ganz alleine, du tolle, emanzipierte Frau. Für Versagen braucht man niemand anderen.

Aber wenn das stimmt, dann seid ihr das, was ihr nie sein wolltet, ob es euch gefällt oder nicht.

Also, moment mal: Frauen, die wirklich mehr drauf haben als die verkappte Hausmütterchen-Nummer, die meine sieben Monate alte Katze hervorragend gemeistert hat, sind das, was sie nie sein wollten, also…

verkappte Feministinnen, die sich gegen Fremdzuschreibungen wehren.

Weil irgendwer außer Selma und anderen Feministinnen, die absolut überhaupt nichts, nichtmal die Hausmüssterchen-Nummer, drauf haben, das per Fremdzuschreibung festlegt?

Okay, liebe Frauen mit ein wenig Selbstrespekt: Lasst Euch bitte nicht von Selma erklären, ihr wärt Feministen und so wertlos wie sie.

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s