Fette Frauen

Es mag ja nun niemand fette Frauen. Einige fette Frauen sehen das ein, auch wenn sie (seltsamerweise) jemand mag, zum Beispiel Nadja Hermann, deren Buch Fettlogik mittlerweile als Printversion erhältlich ist. Und ziemlich ausverkauft.

Es gibt aber auch fette Frauen, die das nicht so wirklich einsehen, nicht wirklich abnehmen, und trotzdem Bücher drüber schreiben, zum Beispiel Nicole Jäger. Nicole Jäger wird in den Medien dafür gelobt, dass sie 170 Kilo abgenommen habe. Und bezeichnet sich selbst als “Fettlöserin”.

Nicole Jäger ist einer der wenigen 2%-Menschen, also Menschen mit einem BMI > 45, die es geschafft haben, abzunehmen. Sagt die Brigitte. Nun behauptet Frau Jäger, dass sie “nur” noch 170 Kilo wiegt, weil sie ja mal 340 Kilo gewogen habe. Das Problem ist nun, dass sie  mit 170 Kilo auf 1,77m immer noch einen BMI von 54,3 hat. Insofern stimmt schonmal das nicht.

Aber sie hat ein Buch geschrieben. Ich meine, wer würde kein Abnehmbuch von einer solch schlanken, attraktiven Frau kaufen?

Oh, Entschuldigung, das war jemand anderes. Das hier ist Nicole Jäger, die “Fettlöserin”:

(rechts im Bild. Nein, das andere rechts, die “Fettlöserin” ist nicht die schlanke Fernsehmoderatorin links)

Und soll ein 2%-Mensch sein? So im direkten Vergleich ist die Moderatorin doch locker 10 oder 15 Prozent von ihr, oder? Es scheint da irgendwas nicht zu stimmen.

Naja, ich will jetzt gar nicht weiter darauf eingehen, in was Frau Jäger Fette lösen kann, außer in gedanklichen Widersprüchen, aber darum geht es nicht. Es geht darum, dass die Feministin (!) Robin Urban eine (hervorragend-vernichtende) Rezension zu ihrem Buch geschrieben hat. Ehrlicherweise hätte ich das nicht ausgehalten; ich fand schon Frau Jägers Blog entsetzliches Wohlfühlgelabber einer fetten Frau, von fetten Frauen für fette Frauen.

Und Robin schreibt:

Und dann ist da noch die generelle Frage bezüglich der Glaubwürdigkeit. Es gibt keine Fotos, keine Dokumente der Abnehmklinik, einfach nichts, was ihr Startgewicht oder die Schritte bis zum jetzigen Gewicht belegt. Es hat nichts mit Voyeurismus zu tun, bei einem so unvorstellbar hohem Gewicht irgendeine Art von Beweis zu verlangen. Frau Jäger vermarktet ihre große Gewichtsreduktion und das sehr aggressiv, TV-Auftritte und natürlich das Buch inklusive – da wird die Frage nach einem Nachweis ja wohl noch erlaubt sein.

Und das war mein erster Eindruck schon vom Blog her: Ich glaube Frau Jäger genau Null. Also, nicht nur, dass sie Ahnung vom Thema Abnehmen hat; dazu lese man Robins Artikel im Allgemeinen oder Nadjas Buch im Spezielle;  ich glaube ihr nichtmal, dass sie abgenommen hat.

Warum?

Wegen ihren Vorher-Nachher-Bildern. Da gibt es zwei:

Was sehen wir hier? Links eine furchtbar fette Frau, scheußlich-rote Haare (und ich mag rote Haare eigentlich), im Halbdunkel auf einem schlechten Bild in irgendeinem S/M-Club (siehe Halsreif; muss nicht stimmen). Mittig ein ordentliches Hobbyfoto einer furchtbar fetten Frau mit halbwegs passabler Beleuchtung und rechts dann ein Studiofoto einer eine furchtbar fetten Frau mit einem Kilo Weichzeichner, wahrscheinlich vom Profi. Plus das sehr viel dezenterer S/M-Halsband. Nun mag das ja drei Stunden gedauert haben, sich die Haare zweimal umzufärben und eine neue Brille zu kaufen, aber eine Abnahme von 260 auf 180 Kilo (klein rot im Bild) sehe ich da nicht. Eigentlich muss da gar keine Abnahme dabei sein. Wenn ich 100 Fotos von mir machen lasse, sehe ich auch auf einem aus wie Adonis und auf einem anderen wie Donald Trump.

Das zweite Vergleichsbild wäre dieses:

Was uns genauso wenig weiterhilft. Das links ist so unscharf, dass könnte billigstes Photoshop sein. Und rechts ist sie halt enorm vorteilhaft angezogen, links nackt. 118 Kilo Unterschied? My Ass. Zudem fehlen da auf allen Bildern noch mindestens 80 zu 340 Kilo Maximalgewicht, und dass das hier:

… 170 kg sein sollen, glaube ich nicht. Zum Vergleich: Dieser Orca wiegt etwa 4.000 kg, und der wirkt doch schlanker, oder?

Ja, wie kann man das noch toppen?

Ich glaube, ich schreibe ein Abnehmbuch:

Advertisements

One Reply to “Fette Frauen”

  1. “Es mag ja nun niemand fette Frauen.”

    Nein, das stimmt so nicht. Ich habe einen Kumpel, der wirklich nur auf den Panzer-Typ steht.

    Und er berichtet, daß fette Frauen noch zickiger sind und einen noch fieseren Charakter haben als schlanke. Es ist keineswegs so, daß fette Frauen es Männern leichter machen.

    Like

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s