Bundeswehr im Inneren

Ich bin ja nun nicht mehr der Meinung, dass die Politiker dieses Landes noch in der Lage sind, die Kurve zu kriegen, bevor hier alles vor die Hunde geht. Und was passiert bei einer Staatskrise? Eben: Man nimmt halt das Militär zu Hilfe. Es folgt ein kleines Gedankenspiel.

Es ist nun in Deutschland so, dass vor allem den linksgrünen Gutmenschen “Bundeswehr im Inneren” ein totaler Graus ist. Ich fände das nun auch nicht so prickelnd, aber warum stört die das so – also, die linksgrünen Gutmenschen, die gerne auch Gedankenverbrechen kontrollieren wollen?

Ich habe da eine gewisse Ahnung, woran das liegen könnte: Die Jungs schwören einen Eid. Der lautet:

Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.

Recht und Freiheit des deutschen Volkes. Passt irgendwie nicht zur linksgrünen Politik mit “Menschenwürde arabischer Vergewaltiger”, richtig?

In China geloben die Soldaten, der Partei treu zu dienen. Bei uns hat man dafür die Polizei, die schwören, “ihre Amtspflichten zu erfüllen“, also zu machen, was man ihnen sagt. Das schwören US-Militärs auch. Deutsche Soldaten schwören aber genau das nicht. Mit gutem (historischen) Grund.

Gut, man könnte nun einwenden, dass Eide nicht so wichtig sind, aber das sind sie wohl schon, sonst könnte man sich das ja sparen, die Leute Eide abgeben zu lassen. Nehmen wir also mal an, die Leute nehmen ihren Eid ernst.

Und nehmen wir an, es gibt einen Aufstand – OK, in Deutschland wäre das eher ungewöhnlich, aber nehmen wir es trotzdem an. Da schickt man dann halt Leute mit Waffen hin, die sagen den Aufständischen, sie sollen nach Hause gehen, und wer nicht geht, wird erschossen. Soweit der Einsatzbefehl.

Der chinesische Soldat macht, was die Partei für richtig hält und erschießt halt mal ein paar Tausend Leute, wie es sein Eid verlangt.

Der US-Soldat erschießt zumindest ein paar Dutzend Leutewie es sein Eid verlangt.

Der deutsche Polizist erschießt vielleicht noch Philipp Müllerwie es sein Eid verlangt.

Aber der anständige deutsche Soldat, der einen solchen Befehl bekommt, müsste doch eigentlich denjenigen erschießen, der den Befehl gibt – wie es sein Eid verlangt.

Oder irre ich mich da?

Vielleicht habe ich aber auch nur eine naiv-romantische Vorstellung vom Militär, das seien harte Jungs, die noch was auf Anstand und Ehre geben. Glaubt man den Medien, ist die Bundeswehr wahlweise eine Truppe grausamer Neonazis oder ein Haufen verweichlichter Pussys, die nicht ohne Minibar auf dem Zimmer leben können. Von denen, die ich kenne, die sich verpflichtet haben oder hatten tendiert das eher in Richtung “flink wie Windhunde, zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl”.

Gut, die zentrale Kernkompetenz der Bundeswehr scheint, wenn man mit den Leuten redet, Kampftrinken zu sein – auf einer deutschen Fregatte ist traditionell um 11 Bierfassanstich, das ist eine Stunde früher als auf der Wies’n – aber es sind durchaus anständige und ehrenhafte Menschen. Mit denen ich mich jetzt persönlich nicht anlegen würde, auch Jahre danach nicht. Ob sie nun danach eine Karriere als Türsteher oder als McKinsey-Consultant eingeschlagen haben.

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s