Trennkost und Sausage Balls

Trennkost basiert prinzipiell darauf, dass man proteinhaltige, also z.B. Fleisch, und kohlenhydrathaltige Lebensmittel, z.B. alles mit Mehl, nicht mischen soll, weil [Bullshit]. Sagt ein Gastartikel auf Nadjas Fettlogik-Blog. Der übrigens recht gut recherchiert wirkt. Zumindest besser als Wikipedia, aber das sollte ja nun niemanden wirklich wundern.

Und da fielen mit die Sausage Balls wieder ein, die ich mal gefunden habe und ausprobieren wollte. Gefunden habe ich die bei Kickstarter (ich weiß nicht, wer den Leuten Geld dafür gibt, ihr Business auszuweiten, ohne dafür wirklich was zu bekommen, aber das Video erklärt Sausage Balls sehr nett).

Naja, das Rezept ist nicht sonderlich kompliziert – Mehl, Wurst und Käse mischen – und das Resultat ist sehr lecker:

sausageballs

Ich habe statt “package groud sausage” Bratwurstgehäck genommen. Da es in Deutschland kein Bisquick gibt (ok, gibt es schon irgendwo, aber teuer), Mehl mit Backpulver, Salz und Öl. Ich esse gerade das achte – mit Remoulade statt Mayo-Senf-Mischung.

Das von mir verwendete “Rezept” (einfach alles mischen); der Teig wird sehr bröselig. Wenn er zu bröselig ist, mehr Öl. Dann 1″ große Bällchen formen (das sind 2.54cm und offenbar wichtig; wie man sieht, sind meine eher unförmig geworden) und bei 190° 20 Minuten auf Backpapier in den vorgeheizten Ofen.

rezept

Ich habe nur Salz und Pfeffer dazu, aber tendenziell ist das eines der Gerichte, bei denen man schwer überwürzen kann. Nächstes Mal kommt da Tabasco dazu. Oder chinesisches Hotpot-Fix.

Nach dem Machen bin ich der Meinung, dass das mit jedem beliebigen “Hackfleisch” und jedem beliebigen Käse geht. Auch mit jedem beliebigen Dip. Ich behaupte jetzt mal, mann mischt zu volumenmäßig gleichen Teilen Hack, Mehl und losen, geriebenen Käse.

Naja, da hier durchaus einige von Fettlogik herkommen werden, fairerweise:

  Ernährungswissenschaftlicher Disclaimer: Der Verzehr dieses sehr leckeren Snacks wird nach allen trophologischen Standard zu Diabetes, Übergewicht und einem langsamen, qualvollen und frühzeitigen Tod führen.

Es ist wirklich lecker.

Danke an Gigillo83 für die Grafik. Das miserable Foto habe ich selbst gemacht.

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s